10 extra Samen, wenn Du über 100 EUR ausgibst. Code 10D7HE nutzen

By Luke Sumpter


Gebrochene, verbogene oder abgelöste Stiele und Zweige sind ein häufiges Anbauproblem, insbesondere für solche Grower, die erstmals an den Start gehen. Diese Missgeschicke haben das Potenzial, Deinen Anbau ernsthaft zu gefährden und Deinen Endertrag zu verringern. Mit Sorgfalt und Aufmerksamkeit kannst Du diese Probleme jedoch leicht beheben. Selbst vollständig abgeknickte Zweige können mit einfachen Mitteln gerettet werden.

Was verursacht gebrochene oder verbogene Stängel?

Schon etwas so Simples wie das unachtsame Umsetzen von Pflanzen kann dazu führen, dass Stiele und Zweige beschädigt werden. Dies kann insbesondere bei nicht biegsamen und aufrecht wachsenden Pflanzen ein Problem sein. Darüber hinaus können Schäden durch Wind oder übermäßigen Luftstrom Zweige und Stiele in ähnlicher Weise beschädigen.

Ebenso können diese Pflanzenareale durch bestimmte Anbauverfahren wie z. B. Low-Stress- und High-Stress-Trainingsmethoden brechen oder sich verbiegen. Techniken, die Zweige biegen oder auf andere Weise belasten, können von Natur aus zu entsprechenden Komplikationen führen. Selbst wenn die betreffenden Zweige nicht vollständig abgeknickt werden oder gänzlich abbrechen, kann der Schaden, der durch zu starkes Biegen verursacht wird, die Kraft und die Produktion der Pflanze beeinträchtigen.

Gebrochene oder anderweitig beschädigte Stiele und Zweige müssen schnell repariert werden. Offene Wunden können bei Pflanzen ähnlich wie bei Menschen zu Infektionen führen. Diese Art von Brüchen und offenen Wunden führt nicht nur zu einem geringeren Ertrag, sondern kann die Pflanze auch gänzlich abtöten.

Was verursacht gebrochene oder verbogene Stängel?

Ein gebrochener Stängel bedeutet nicht nur, dass ein struktureller Bestandteil Deiner Pflanze beschädigt wurde. In diesen Fortsätzen befindet sich auch das Gefäßsystem, das Wasser und Nährstoffe von einem Ort zum anderen transportiert. Dieses Netzwerk besteht aus komplexen Geweben, die Xylem und Phloem genannt werden, und es verteilt diese lebenswichtigen Stoffe durch eine Kombination aus Wurzeldruck und Transpiration.

Kann ein gebrochener Pflanzenstängel noch heilen? Ja! Wenn der Stängel einer Pflanze geknickt oder gebrochen ist, muss er so schnell wie möglich geflickt werden, damit Nährstoffe und Wasser weiter fließen können. Wird die Reparatur hinausgezögert, wird das gebrochene Ende von der Versorgung abgeschnitten und die Heilungschancen sinken.

Mit welchen arten von Schäden an den Stielen Hat man in der Regel zu Rechnen?

Die drei häufigsten Arten von Stielschäden sind gebrochene oder gespaltene Stiele/Zweige, gebogene oder geknockte Stiele/Zweige und gänzlich abgetrennte Stiele/Zweige.

  • Gebrochene Stiele

Beim Training wenig biegsamer Pflanzen oder beim Training während der Blütephase besteht ein zusätzliches Risiko, dass Stiele brechen. Wenn dies nicht behoben wird, stellen die Zweige dieser Stiele ihr Wachstum ein. Diese Stellen können aber einfach mit Klebeband oder mit einer Stützstruktur fixiert werden. Pflanzen besitzen einen natürlichen Heilungsmechanismus, der es ihnen ermöglicht, sich selbst zu heilen. Wenn Du jedoch schnell genug handelst, wirst Du möglicherweise gar keine negativen Auswirkungen in Bezug auf die betreffenden Pflanzen feststellen können.

Mit welchen arten von Schäden an den Stielen Hat man in der Regel zu Rechnen?
  • Verbogene/Abgeknickte Stiele

Dies ist die häufigste Art von Schäden. Wenn die Zweige durch Trainingstechniken zu stark gebogen oder beansprucht werden, kann es zu bleibenden Schäden kommen. Gebogene oder abgeknickte Stiele können sich nicht selbst abstützen. Biegungen oder Abknickungen können es der Pflanze erschweren, Wasser und Nährstoffe in die betroffenen Areale zu transportieren. Derart geschädigte Zweige werden zwar weiter wachsen, jedoch langsamer als der Rest der Pflanze. Dies liegt nicht nur daran, dass sie gebogen sind, sondern auch daran, dass sie sich nach unten beugen und dadurch möglicherweise von der wichtigen Lichteinwirkung abgeschnitten sind.

Mit welchen arten von Schäden an den Stielen Hat man in der Regel zu Rechnen?
  • Abgetrennte Stiele

Zweige, die vollständig von der Pflanze abgebrochen sind, können eines der stressigsten Probleme überhaupt darstellen. Glücklicherweise können diese abgelösten Zweige mit den gleichen Techniken, die für andere Arten von Stielschäden verwendet werden, geheilt und repariert werden. Sie erfordern einfach mehr Pflege und Aufmerksamkeit als gebogene oder gebrochene Zweige. Wenn der abgelöste Zweig jedoch nur klein ist oder sich am unteren Ende der Pflanze befunden hat, empfiehlt es sich, ihn einfach wegzuwerfen und mit dem Verlust zu leben.

Mit welchen arten von Schäden an den Stielen Hat man in der Regel zu Rechnen?

Wie kannst Du gebrochene oder abgetrennte Stängel reparieren?

Die gebräuchlichste Methode für das Fixieren gebrochener Stiele und Zweige ist das Klebeband. Sowohl Isolierband als auch normales Klebeband können verwendet werden, um Pflanzen bei der Heilung zu unterstützen. Welche Art Band Du verwendest, hängt vom Ausmaß des Schadens und vom Gewicht der zu reparierenden Stelle ab.

Führe die folgenden Schritte aus, um Deine defekten Stiele und Zweige zu befestigen:

  1. Bereite ein ca. 10cm langes Stück Klebeband vor (für größere Stiele/Zweige benötigst Du möglicherweise längere Abschnitte).
  2. Wickele das Klebeband um den gebrochenen Stiel/Zweig und vergewissere Dich, dass es die ursprüngliche Basis vollständig bedeckt.
  3. Achte darauf, dass der Stiel/Zweig und seine Basis fest zusammengedrückt sind, um eine Heilung zu ermöglichen.
  4. Lass das Band 2 bis 4 Wochen an seinem Platz.
  5. Überprüfe jeden Tag den Heilungsfortschritt.

Tipp: Anstatt nur Klebeband zu verwenden, empfiehlt es sich, eine Schiene anzulegen, um die Last vom verletzten Zweig zu nehmen. Bandagiere ein Stück Holz oder einen Bleistift parallel zur Bruchstelle. Achte darauf, dass Du das Klebeband mit angemessener Festigkeit um die Bruchstelle wickelst. Wenn Du es zu locker wickelst, können die gebrochenen Enden aus der Verbindung rutschen. Wenn Du es zu fest wickelst, wird das vegetative Gewebe weiter beschädigt. Beim Entfernen des Klebebands ist Vorsicht geboten, um weitere Schäden zu vermeiden. Wenn das Gewebe noch nicht verheilt ist, kannst Du leicht einen Riss verursachen, wenn Du zu ungestüm vorgehst.

Wie kannst Du gebrochene oder abgetrennte Stängel reparieren?

Wie man gebrochene Stängel repariert

Du kannst auch äußere Stützen verwenden, um die verletzte Stelle vor der Schwerkraft zu schützen. Nachdem Du die Bruchstelle verbunden hast, kannst Du Deinen gebrochenen Zweig mit den folgenden Schritten entlasten.

  1. Wähle eine Stütze. Du kannst aus einer Vielzahl möglicher Stützen wählen, darunter ein kleines Plastik- oder Metallgitter oder einfache Bambuspfähle, die in den Boden gesteckt werden.
  2. Binde Deine Pflanze an: Verwende weiche Pflanzenbinder, um den gebrochenen Zweig vorsichtig an eine helfende Stütze zu binden. Um die Verletzung von beiden Seiten zu stützen, solltest Du ein Band vor und ein Band nach der Bruchstelle anbringen.
  3. Ein bisschen stressen: Entferne die Bänder ein paar Tage bevor Du vorhast, das Klebeband zu entfernen. Wenn Du Deiner Pflanze etwas Zeit gibst, um sich an die Schwerkraft zu gewöhnen, wird das gebrochene Gewebe auf den Schock nach der Entfernung der Bandage vorbereitet.
Wie man gebrochene Stängel repariert

Warum nutzt Du nicht diese Gelegenheit, um Deine Pflanze zu trainieren und neu in Form zu bringen, während sie heilt? Die Royal Queen Seeds Biege-Clips verstärken nicht nur die Bruchstelle, sondern sie helfen Dir auch, eine bessere Form zu erreichen. Bevor Du fortfährst, sei allerdings gesagt, dass wir nicht empfehlen, die Stängel von blühenden Pflanzen zu biegen. In den ersten zwei Wochen der Blütephase kannst Du noch damit durchkommen, aber danach ist es am besten, den Blüteprozess nicht weiter zu stören.

  1. Bringe den Trainings-Clip an und binde Deine Pflanze in die gewünschte Richtung.
  2. Verstärke den Trainings-Clip mit Klebeband, um ihn zu sichern und den Bruch zu unterstützen.
  3. Entferne 2–4 Wochen später das Klebeband und lasse den Clip an Ort und Stelle.

Die Nährstoffe müssen fließen

Deine Pflanzen benötigen ihre Nährstoffe jetzt mehr denn je. Die meisten Mineralstoffe im Düngemittel Deiner Wahl spielen eine wichtige Rolle bei der Photosynthese, den enzymatischen Reaktionen und dem Proteinaufbau. Bleibe während dieser Zeit bei Deinem üblichen Düngeplan. Wir empfehlen auch, Deine Pflanze mit einem natürlichen Dünger zu behandeln, der während der Heilungsphase langsam abgebaut wird. Dazu kannst Du Wurmhumus oder Fledermaus-Guano auf Dein Substrat geben oder die Wurzeln mit einem mikrobenreichen Komposttee tränken.

Wie kann man seine Pflanze vor Stängelschäden schützen?

Die wichtigste Maßnahme, um Deine Pflanzen vor den genannten Schäden zu schützen, besteht vor allem darin, vorsichtig zu sein, wenn Du mit ihnen umgehst, insbesondere wenn Du Deine Pflanzen bewegst oder Trainingstechniken anwendest, bei denen Stiele oder Zweige beansprucht werden. Achte beim Pflanzentraining und beim Biegen von Zweigen darauf, dass Du es nicht übertreibst. Pflanzen mit starren Stielen und Strukturen sind besonders anfällig für Beschädigungen. Obwohl solche Schäden leicht behoben werden können, ist es natürlich am besten, die nötige Sorgfalt aufzubringen, damit derartige Probleme gar nicht erst entstehen können.

Außerdem ist es ratsam, geeignete Vorkehrungen zu treffen, um Deine Pflanzen vor übermäßigem Wind oder zu starkem Luftstrom zu schützen. Luftbewegung bietet Cannabispflanzen in der Regel zahlreiche Nutzen, wozu auch die Stärkung der Stiele zählt. Allerdings kann ein Übermaß zu erheblichen strukturellen Schäden führen, die sich auf die Gesundheit und den Ertrag auswirken. Bei starkem Wind können Pflanzen umkippen oder sogar vollständig entwurzelt werden.

Die Pflanzen gegen den Wind zu schützen, ist einfach und kostengünstig. Es ist in der Regel nicht ratsam, Cannabispflanzen starr zu befestigen, da dies ihre Bewegung vollständig verhindert. Es ist viel besser, wenn Du Deine Pflanzen in der Nähe eines Windschutzes platzierst. Hecken oder Baumreihen können als natürlicher Schutz dienen. Außerdem können Zäune und Mauern als künstliche Barrieren wirken. Bambusmatten, Schattiernetze und Kunststofffolien haben sich ebenfalls als Windschutz bewährt. Manche Grower bevorzugen auch Maschendrahtzäune, die sie um die Pflanzen herum aufstellen. Diese Zäune können dann mit Stoff oder Kunststoff überzogen werden, um sicherzustellen, dass sie eine wirksame Barriere bilden.

Ein Spalier schützt Deine Pflanzen vor unwirschem Wetter und dem gelegentlichen Umfallen, das typischerweise für gebrochene Cannabiszweige verantwortlich ist. Zylindrische Spaliere, wie zum Beispiel Tomatenkäfige, eignen sich sowohl für Töpfe als auch für Hochbeete und bieten einen stabilen seitlichen Halt.

Bei einem ScrOG nutzt man ein horizontales Spalier. Wenngleich das Hauptziel der Technik darin besteht, die Pflanzen zu formen, bietet das Gitter auch statische Unterstützung. Das Spalier verhindert nicht nur Brüche, sondern ermöglicht auch eine ausreichende Luftzirkulation, was zur Bekämpfung von Pilzkrankheiten beiträgt.

High-Stress-Training (HST): Vorsätzliche Zweigbeschädigung

Die Techniken des High-Stress-Trainings (HST) verlangen tatsächlich nach einer vorsätzlichen Beschädigung der Cannabiszweige. So ein Konzept macht Dich vielleicht fassungslos, aber diese Techniken sind wirksam, um die Erträge zu steigern. Sie umfassen:

Supercropping Bei dieser Technik werden die Stängel gequetscht und das innere Gefäßsystem gebrochen, so dass die Schlappheit nach der Verletzung ausgenutzt werden kann, um die Wuchsrichtung zu ändern. Es erscheint brutal, aber es erlaubt den Growern, das Blätterdach so zu gestalten, wie sie es für richtig halten.
Stamm spalten Ein scharfes Messer an Deinem Cannabisstamm anzusetzen, scheint eine schreckliche Idee zu sein, doch viele Grower berichten von besseren Ergebnissen nach dem vertikalen Durchschneiden des Hauptstamms.
Topping/
Fimming
Beide Techniken umfassen das Abtrennen (teilweise oder ganz) der obersten Wuchsspitze, um ein gleichmäßigeres Blätterdach und mehr Blütenstände zu erzeugen.
  • Wie schlägt sich LST im Vergleich?

Das Low-Stress-Training ist ein sanfterer Ansatz. Anstatt zu schneiden, zu quetschen und zu schnibbeln, umfasst das LST eine sanfte Wuchsrichtungsänderung der Zweige mit weichen Bändern und Pflanzen-Clips. Das Endergebnis? Mehr Wuchs zu den Seiten, eine verbesserte Struktur des Blätterdachs und eine gleichmäßigere Lichtverteilung.

Cannabisstängel: Häufig missachtet, doch anatomisch lebenswichtig

Während wir uns für große Blüten und üppige Fächerblätter begeistern, halten wir Cannabisstängel für selbstverständlich. Bis sie brechen! Diese robusten grünen Gliedmaße bieten den Pflanzen Struktur und sie beinhalten auch das komplexe Gefäßgewebe, das Wasser und Nährstoffe in unseren Pflanzen befördert. Durch die Anwendung zahlreicher Trainingstechniken kannst Du die Kontrolle über Deine Stängel übernehmen, sie nach Deinen Wünschen formen und Dich an üppigeren und reicheren Ernten erfreuen.