Die Cannabis-Anbauanleitung von Royal Queen Seeds

By Luke Sumpter

Pythium-Arten sind eine große Gefahr für die Gesundheit von Cannabispflanzen. Wenn die Bedingungen stimmen, befallen diese seltsamen parasitären Organismen die Wurzeln der Pflanzen und verursachen Fäulnis an dieser wichtigen anatomischen Stelle.

Manchmal ist es ein Leichtes, aus einem Sämling eine starke und gesunde blühende Cannabispflanze zu ziehen. Manchmal läuft aber auch nicht alles nach Plan. Eine Reihe von Faktoren kann zu Problemen führen, darunter biotische Stressfaktoren wie Schädlingsbefall und Krankheitserreger. Letztere sind besonders bedrohlich, vor allem solche, die im unterirdischen Bereich der Rhizosphäre unentdeckt bleiben.

Obwohl die Cannabispflanze über ein zweifach verzweigtes angeborenes Immunsystem verfügt, das in der Lage ist, einige Krankheitserreger zu neutralisieren, und ein Gefolge von nützlichen Mikroben besitzt, die ihr bei der Bekämpfung der Bösewichte helfen, werden sie dennoch oft Opfer von Krankheiten. Unter diesen mikrobiellen Feinden gehören die Pythium-Arten zu den zerstörerischsten Wurzelpathogenen. Die Mitglieder dieser Gattung gehören weder zu den Pilzen noch zu den Bakterien, sondern zur Klasse der Eipilze (Oomycota) – pilzähnliche Organismen, die sich durch ihre sexuelle Fortpflanzung, den Aufbau der Zellwände und die genetischen Komponenten unterscheiden.

Diese Krankheitserreger verursachen eine Reihe von Symptomen, wie zum Beispiel die "Umfallkrankheit", die die Sämlinge befällt und einen Anbau beenden kann, bevor er überhaupt begonnen hat. Im Folgenden erfährst Du alles, was Du über Pythium wissen musst, wie Du damit umgehst, wenn er auftritt, und wie Du verhindern kannst, dass er die Pflanzen überhaupt infiziert.


Was ist Pythium (Wurzelfäule)?

Die Mitglieder der Gattung Pythium sind Pflanzenkrankheitserreger, die in der Landwirtschaft – von großen Feldbetrieben bis hin zu kleinen Hausgärten – verheerende Schäden anrichten. Forschende haben über 100 Arten innerhalb der Gattung identifiziert. Ursprünglich wurden sie als mykotische Krankheitserreger betrachtet, aber aufgrund genetischer, geschlechtlicher und struktureller Unterschiede stuften Wissenschaftler Pythium schließlich als parasitische Eipilze ein.

Pythium-Arten existieren im Boden als pilzähnliche Myzelnetzwerke, die sowohl sexuelle als auch asexuelle Strukturen besitzen. Dort produzieren sie zwei Arten von Sporen, die dann Pflanzen befallen: Zoosporen und Oosporen. Die sexuelle Fortpflanzung führt zur Bildung von Oosporen. Diese dickwandigen Sporen können Pflanzen direkt infizieren oder eine Blase bilden, die sie mit Zytoplasma fluten. Schließlich füllt sich die Blase mit Zoosporen, die mit Geißeln ausgestattet sind – kleinen Schwänzen, mit denen sie sich durch stehendes Wasser und gesättigten Boden fortbewegen. Zoosporen werden ungeschlechtlich in Strukturen gebildet, die Sporangium genannt werden.

What is Pythium

Sind die schwimmenden Zoosporen freigesetzt, werden sie von zuckerhaltigen Exsudaten angezogen, die die Pflanzenwurzeln in den Boden abgeben, um nützliche Mikroben anzulocken. Nachdem sie der Spur gefolgt sind, setzen sie sich in der Nähe der Wurzelspitze fest und bilden eine harte Zellwand. Dann setzen sie eine fadenförmige Struktur frei, die als Hyphen bezeichnet wird und Enzyme verwendet, um die Zellwände der epidermalen Wurzelzellen zu durchbrechen.

Die Hyphen beginnen sich zu verzweigen und besiedeln die Zellen der Wurzelrinde (die äußere Zellschicht), wodurch diese Struktur instabil wird und zusammenbricht. In der Wurzelrinde befinden sich die lebenswichtigen Wurzelhaare, mit denen die Pflanzen Wasser und Nährstoffe aufnehmen, so dass mit Pythium infizierte Pflanzen von den Ressourcen abgeschnitten werden, die sie zum Überleben brauchen. Pythium-Arten verursachen auch Läsionen, die von anderen Wurzelpathogenen als Eintrittspforte genutzt werden.

Was verursacht eine Pythium-Infektion?

Als opportunistische Wasserschimmelpilze verursachen Pythium-Arten Wurzelfäule, wenn Umweltfaktoren es ihnen ermöglichen, Fuß zu fassen. Sie schlagen zu, wenn die Pflanzen geschwächt oder beschädigt sind, was auch bedeutet, dass die Immunität und Vitalität der Pflanzen beeinträchtigt ist.

Überwässerung schafft eine ideale anaerobe Umgebung, in der Pythium-Arten gedeihen können. In gesättigtem Boden können sich die Zoosporen leicht bewegen und Exsudate zu den Pflanzenwurzeln transportieren. Sauerstoffmangel in der Wurzelzone kann die Wurzeln ersticken, was zum Zelltod führt und den Zoosporen das Eindringen erleichtert. Überschüssiges Wasser kann auch Schädlinge wie Trauermücken anlocken, die die Wurzelrinde angreifen und schwächen.

Die eigentliche Ursache für die Wurzelfäule durch Pythium ist die Einschleppung des Erregers in den Anbaubereich. Im Freien ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Pflanzen mit dem Erreger in Berührung kommen, viel größer. In Innenräumen können die Anbauer Maßnahmen ergreifen, um die Pflanzen zu isolieren. Pythium-Arten können über infizierte Pflanzen, kontaminierte Geräte oder Kleidung in den Anbauraum gelangen.

Kann Wurzelfäule auf andere Cannabispflanzen übergreifen?

Ja. Pythium-Arten haben mehrere wirksame Methoden, um ihr Überleben als Parasiten zu sichern. Erstens: Nachdem sie die Wurzelrinde einer Pflanze erobert haben, erhalten sie weiterhin Ressourcen und vermehren sich sowohl geschlechtlich als auch ungeschlechtlich. Durch die kontinuierliche Freisetzung immer größerer Mengen von Zoosporen wagen sich die Nachkommen auf der Suche nach anderen Exsudatquellen in den Boden.

Die sexuelle Produktion von Oosporen hinterlässt auch langfristige genetische Ablagerungen im Boden; diese Strukturen ruhen im Winter und sind bereit, im folgenden Frühjahr junge Sämlinge zu befallen. Pythium-Zoosporen und Oosporen können sich über verschiedene Vektoren verbreiten, darunter hydroponische Lösungen und kontaminierte Erde.

Wie Pythium (Wurzelfäule) aussieht

Die durch Pythium verursachte Fäulnis äußert sich auf verschiedene Weise. Achte auf diese wichtigen Symptome der Wurzelfäule:

🟡 Wurzelfarbe: Die Wurzeln haben eine dunklere Farbe. Statt des üblichen Weiß nehmen sie beige, gelbe und braune Farbtöne an.

🌫️ Wurzeltextur: Die Wurzeln der Pflanzen sind relativ fest. Nach einer Wurzelfäule werden sie weich, breiig und klebrig, weil sich ihre Struktur durch die Schädigung der Wurzelrinde verändert hat.

🦨 Wurzelgeruch: Pythium-Infektionen finden oft unter anaeroben Bedingungen statt. Aus diesem Grund verströmen sowohl die verfaulten Wurzeln als auch das Nährmedium einen unangenehmen Geruch.

🥀 Absterben: Junge Sämlinge verlieren schnell an Vitalität und brechen kurz nach dem Austrieb aus dem Boden vollständig zusammen.

📉 Verkümmern: Du wirst feststellen, dass ältere, gefestigte Pflanzen nicht mehr so gut gedeihen. Ihre Wachstumsrate verlangsamt sich erheblich.

🕸️ Kronenfäule: Du wirst feststellen, dass die Wurzeln und der untere Teil des Haupttriebs braun werden, wenn der Erreger beginnt, die Zellen in den höheren Bereichen der Pflanze zu infizieren.

🍂 Chlorose: Aufgrund der gestörten Stickstoffaufnahme nach einer Schädigung der Wurzelrinde werden die Fächerblätter gelb.

Pythium Affected Plants

Kann die Wurzelfäule rückgängig gemacht werden?

Bis jetzt gibt es kein Heilmittel gegen die Pythium-Wurzelfäule. Du solltest Deine Pflanze aber nicht einfach sterben lassen und aufgeben, ohne weitere Untersuchungen anzustellen. Eine sichere Diagnose hilft Dir in mehrfacher Hinsicht bei Deiner weiteren Planung.

Wenn Du im Freien direkt im Boden anbaust, musst Du sicherstellen, dass Du im nächsten Jahr die gleiche Stelle vermeidest. Wenn Du kurz darauf in derselben Erde anbaust, führt das zum selben Ergebnis.

Wenn Du Cannabis züchtest, halte Ausschau nach Pflanzen, die resistent gegen die Infektion sind. Wenn Du einen Steckling nimmst und ihn an einer isolierten Stelle anbaust, kannst Du Dir hochresistente Genetik sichern.

Wie man Pythium (Wurzelfäule) behandelt

Mit Pythium infizierte Graspflanzen kannst Du nicht behandeln. Leider musst Du alle befallenen Exemplare sofort beseitigen, um eine Ausbreitung der Krankheitserreger auf andere Bereiche Deines Gartens oder Deiner Anbaufläche zu verhindern. Wenn Du die Möglichkeit hast, wirf sie ins Feuer, denn wenn Du sie in die Komposttonne legst, könnte Deine Ernte in der nächsten Saison mit Oosporen kontaminiert werden.

Du kannst zwar Deine Pflanzen nicht behandeln, aber Dein Anbaumedium. Es gibt verschiedene chemische Mittel, die Du einsetzen kannst, um diese Aufgabe zu bewältigen. Wenn Du es jedoch vorziehst, das Ganze ökologisch zu halten, findest Du im Folgenden einige Maßnahmen, die Du ergreifen kannst.

  1. Entferne zunächst alle Pflanzen von der Fläche und verbrenne sie. Vermeide es, für einige Jahre etwas in dem Gebiet zu pflanzen, denn Du willst den latent vorhandenen Oosporen keine Nahrungsquelle bieten.
  2. Als Nächstes brühst Du eine starke Ladung Komposttee auf. Erste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass sowohl belüfteter als auch unbelüfteter Komposttee dazu beitragen kann, das Myzelwachstum bestimmter Pythium-Arten zu hemmen. Diese Präparate verwenden verimpft, um schnell eine große Anzahl nützlicher Mikroben wie Pilze, Bakterien, Protozoen und Nematoden zu produzieren. Nach der Anwendung erhöhen diese Organismen die Artenvielfalt im Boden und konkurrieren mit Krankheitserregern.
  3. Wende den Komposttee im Frühjahr und Herbst großzügig an, um das Bodenmikrobiom in den betroffenen Anbauflächen wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

X

Wurzelfäule und hydroponische Systeme

Zum Glück sind Hydrokulturen viel einfacher zu reinigen als ein Beet Erde im Garten. Wenn Deine Hydrokulturen Anzeichen von Stängelfäule und ungesunder Wurzelbräune aufweisen, kannst Du einfach alles abschrubben und bei Null anfangen. Gieße die gesamte Nährstofflösung in Deinem System direkt in einen Abfluss; vermeide es, sie in Deinen Garten zu schütten.

Stelle eine 3%ige Wasserstoffperoxidlösung her und wische das Innere Deines Grow-Zeltes und Deines gesamten Hydrokultursystems mit einem weichen Schwamm ab. Bearbeite jeden Quadratzentimeter des Wasserspeichers und alle externen Anzuchtschalen. Tauche kleinere Rohre in Eimer mit der Lösung und tausche alle Komponenten aus, die zu klein oder zu kompliziert sind, um sie gründlich zu reinigen.

Wie man Pythium (Wurzelfäule) vorbeugt

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um zu verhindern, dass sich Pythium im Garten oder im Anbauraum ansiedelt. Keine dieser Maßnahmen ist ein Allheilmittel, aber sie können die Wahrscheinlichkeit eines Befalls erheblich verringern. Zu diesen Strategien gehören:

  • Symbiotische Pilze: Arten von arbuskulären Mykorrhizapilzen verbinden sich mit den Wurzeln der Cannabispflanze und gehen eine symbiotische Beziehung ein. Sie helfen dabei, Nährstoffe und Wasser für die Pflanzen zu gewinnen, und erhalten im Gegenzug Ausscheidungen. Diese Organismen können auch bei der Abwehr gegen bestimmte Pythium-Arten[1] helfen. Bringe Sporen oder Diasporen bei der Aussaat oder beim Umpflanzen von Sämlingen aus.
  • Trichoderma: Mitglieder dieser Gattung von Bodenpilzen können helfen, Pythium-Arten in der Wurzelzone zu bekämpfen. Trage Trichoderma auf das Saatgut und als Bodenzusatz auf, um die Wahrscheinlichkeit einer Infektion zu verringern.
  • Richtige Bewässerung: Um das Risiko einer Wurzelfäule zu verringern, musst Du lernen, wie man Cannabispflanzen richtig gießt. Warte, bis der oberste Zentimeter des Nährbodens vollständig trocken ist, bevor Du wieder gießt. Die Aufrechterhaltung eines korrekten Nass-Trocken-Zyklus hilft dabei, die anaeroben Bedingungen zu vermeiden, die eine Infektion fördern.
  • Optimal gelöster Sauerstoff (Hydroponik): Ein reduzierter Anteil an gelöstem Sauerstoff in einem Hydrokultursystem kann das Risiko von Wurzelfäule erhöhen. Um den gelösten Sauerstoffgehalt zu erhöhen, kannst Du Techniken wie Rinnenbildung und Elektrolyse anwenden.
  • Allgemeine Hygiene: Hilf den Pythium-Arten erst gar nicht, sich anzusiedeln. Um zu vermeiden, dass Du als Übertragungsvektor fungierst, reinige Deine Ausrüstung und wechsle schmutzige Kleidung, bevor Du Deinen Anbauraum betrittst. Nimm nur Anbaugeräte für Innen- oder Außenpflanzen mit; bringe niemals schmutzige Behälter und Gießkannen mit in Dein Grow-Zelt und andersherum.
  • Gestalte Deinen Boden um: Schaffe ein Kultursubstrat mit ausreichender Drainage und Belüftung, indem Du organische Stoffe, hochwertigen Kompost, Perlite und kleine Mengen Sand hinzufügst.

X

Verschwindet Pythium von selbst?

Nein. Du solltest aktiv gegen Pythium vorgehen, um Wurzelfäule in Zukunft zu verhindern. Hydrokulturanbauer in Innenräumen sind hier im Vorteil, denn sie können ihre Anbaufläche und ihre Anbaugeräte einfach reinigen und desinfizieren.

Im Freiland musst Du das Spiel langfristig angehen. Diese Schritte sollten helfen, Deinen Boden mit der Zeit zu sanieren:

  1. Verbrenne alles infizierte Pflanzenmaterial.
  2. Pflanzen Sie in der nächsten Saison nicht an der betroffenen Stelle.
  3. Grabe organisches Material, Sand und Perlit in den Boden ein, um die Belüftung zu verbessern.
  4. Bringe großzügige Mengen an belüftetem und unbelüftetem Komposttee auf die Stelle auf.
  5. Trage nach 1–2 Jahreszeiten Trichoderma und arbuskuläre Mykorrhiza-Sporen auf die Sämlinge auf, bevor Du sie einpflanzt.

Auch wenn Du mit Cannabis-Pathogenen konfrontiert wirst, solltest Du das Positive daran sehen! Wenn Du einmal mit Pythium zu tun hast, wirst Du gezwungen sein, mehr über die Bodenbiologie zu lernen und langfristig ein klügerer und besser vorbereiteter Cannabis-Grower zu werden.

External Resources:
  1. Effect of arbuscular mycorrhizal fungi on Pythium aphanidermatum causing foot rot disease on pawpaw (Carica papaya L.) seedlings https://www.tandfonline.com
Haftungsausschluss:
Dieser Inhalt ist nur für Bildungszwecke gedacht. Die bereitgestellten Informationen stammen aus Forschungsarbeiten, die aus externen Quellen zusammengetragen wurden.

Bist du 18 Jahre alt oder älter?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.

Grow Guide Topic Finder

eKomi silver seal
4.7 von 5
von 37823 Rezensionen