Lollipopping ist eine Beschneidungstechnik, die dabei hilft, dass Deine Cannabispflanzen ihre Energie auf die größten Blütenstände fokussieren, für gewöhnlich rund um die Laubfläche. Diese Technik ist einfach, verursacht wenig Stress und kann dabei helfen, einen üppigen Ertrag außergewöhnlicher Blüten hervorzubringen. Lies weiter, um mehr über Cannabis-Lollipopping zu erfahren.

DIE NUTZEN VON LOLLIPOPPING

Cannabispflanzen erzeugen, so wie andere Pflanzen auch, Energie aus Licht, Wasser und Nährstoffen, was sie aus der Umwelt aufnehmen. Diese Energie ist jedoch beschränkt. Beim Lollipopping, wie diese Technik unter Growern bezeichnet wird, geht es darum, den Pflanzen dabei zu helfen, diese Energie auf die Entwicklung der Blüten an den richtigen Stellen zu konzentrieren. Insbesondere wird der Fokus auf Teile der Pflanze verlagert, die am meisten Licht erhalten.

Unbeschnittene oder untrainierte Cannabispflanzen wachsen wie ein Weihnachtsbaum. Bis sie für ihre Blütephase bereit sind, ist es wahrscheinlich, dass sie ein dichtes Laubdach entwickelt haben, das wenig Licht durchdringen lässt. Das bedeutet natürlich, dass das Licht nicht an die Blütenstände weiter unten gelangt. Wenn Du hier nicht eingreifst, produzieren die unteren Nodien kleine, luftige "Popcorn"-Buds, denen es an Potenz, Geschmack und Aroma sowie hübscher Optik mangelt.

Beim Lollipopping wird das Wachstum bis zu einem bestimmten Punkt an jedem Zweig der Cannabispflanze entfernt, um die Leistung in Richtung der obersten Blütenstände zu maximieren. Indem Du Deine Pflanzen lollipoppst, hilfst Du ihnen nicht nur dabei, Licht direkt zu den richtigen Nodien zu lenken, sondern Du optimierst damit sogar die limitierten Energiespeicher Deiner Pflanzen. Das Endergebnis davon ist ein höherer Ertrag großer, dichter Blüten von maximaler Potenz und maximalem Geschmack.

DIE NUTZEN VON LOLLIPOPPING

WIE DU DEINE CANNABISPFLANZEN LOLLIPOPPST

Lollipopping ist eine einfache Technik, aber Du solltest trotzdem Vorsicht walten lassen. Lollipoppe Deine Pflanzen, bevor sie ihre Blütephase einleiten. Des Weiteren empfehlen wir Dir, sie zu beschneiden und unnötige Äste zu entfernen. Gehe jedoch langsam und nach Plan vor.

  1. Beginne, Deine Pflanzen mit einer scharfen, sauberen Schere zu beschneiden. Unsere gebogenen Trimmscheren eignen sich beispielsweise hervorragend für präzise Schnitte in der Nähe der Nodien. Um größere, dickere Äste zu schneiden, solltest Du in eine Schere wie die robuste investieren. Beginne damit, das augenscheinliche Laub zu entfernen. Die ersten paar Äste in der Nähe des Bodens Deiner Pflanze bekommen offensichtlich nicht ausreichend Licht ab, um sich vollständig zu entwickeln. Entferne diese daher zuerst.
  2. Sobald Du Dich um die offensichtlichsten Bereiche gekümmert hast, empfehlen wir Dir, den Ratschlägen Kyle Kushmans zum Thema Beschnitt zu folgen und alle Äste zu entfernen, die sich in der unteren Hälfte Deiner Pflanze befinden. Da sich Deine Pflanzen während der ersten Wochen der Blütephase strecken, sind diese Zweige im Schatten der oberen und entwickeln sich nie richtig. Beim Lollipopping müssen nicht unbedingt ganze Äste entfernt werden, aber wenn nötig, kann man es zusammen mit dem Beschnitt durchführen.
  3. Als nächstes beginnst Du damit, die Äste, die in der Mitte Deiner Pflanze wachsen – insbesondere die unterhalb des Laubdachs – zu entfernen. Diese erhalten wahrscheinlich nicht nur nicht ausreichend Licht, das innere Laub bedeckt auch viele Stellen, die sich zu beträchtlichen Blüten entwickeln könnten. In diesem Stadium solltest Du auch alle Äste oder Blätter entfernen, die abgestorben oder gelb geworden sind.
  4. Schließlich lollipoppst Du jeden einzelnen Ast Deiner Pflanze. Manche Grower empfehlen, nicht mehr als drei Nodien von der Spitze jedes Astes übrigzulassen. Dies hängt jedoch sehr von der Sorte, Größe und Gesundheit der jeweiligen Pflanze ab. Der Zeitpunkt, wann Du sie beschneidest, spielt ebenfalls eine Rolle. Wenn Deine Pflanzen beispielsweise kleiner sind und Du spät trimmst, empfehlen wir Dir, sie unterhalb der oberen 4 bis 5 Nodien zu beschneiden. In jedem Fall solltest Du das gesamte Wachstum bis zu den obersten Nodien jedes Astes entfernen.

Sobald Du jeden Ast gelollipoppt hast, empfehlen wir Dir, Deinen Pflanzen 2–3 Tage Ruhe zu gönnen, bevor Du Deine Beleuchtung umstellst. Denk auch dran, es mit dem Beschneiden nicht zu übertreiben, da dies das Wachstum beeinträchtigen kann. Falls Du Lollipopping noch nie zuvor ausprobiert haben solltest, lass es langsam angehen und arbeite Dich zu einer idealen Beschnittstrategie vor.

LOLLIPOPPING VS. ENTLAUBUNG – DIE UNTERSCHIEDE VERSTEHEN

Entlaubung ist nicht dieselbe Technik wie Lollipopping, aber viele Grower verwechseln beides miteinander. Obwohl man bei beiden Blätter entfernt, konzentriert sich das Lollipopping auf den unteren Teil der Pflanze. Im Grunde dreht sich alles um das Entfernen des Wachstums, das nicht ausreichend Licht abbekommt. Dieser Vorgang erlaubt es den Pflanzen, ihre Energie auf die Entwicklung der Blüten im oberen Teil des Blätterdachs zu fokussieren, wo viel Licht vorhanden ist. Optisch gesehen haben gelollipoppte Pflanzen nackte Stängel am unteren Teil der Pflanze, ähnlich einem Lollipop-Stiel.

Auf der anderen Seite geht es bei der Entlaubung darum, die Lichtexposition und die Luftzirkulation für alle Teile der Pflanze zu verbessern. Anstatt ausschließlich die oberen Blüten zu bevorzugen, gibt die Entlaubung allen Buds eine Chance. Falls Du es auf einen Versuch ankommen lassen möchtest, empfehlen wir Dir, Dich genauer in den Entlaubungsprozess und seine Nutzen einzulesen.

Lollipopping Cannabis Plant

LOLLIPOPPING MIT SCROG UND MAIN-LINING KOMBINIEREN

Um die Höhe und Qualität Deines Ertrags erheblich zu verbessern, empfehlen wir Dir, Lollipopping mit anderen Trainingstechniken zu kombinieren.

Main-Lining zum Beispiel ist der Schlüssel, um die natürliche apikale Dominanz von Cannabispflanzen zu kontrollieren. Es beinhaltet eine Kombination aus Toppen und LST, um symmetrische Pflanzen mit einem Y-förmigen, mannigfaltigen Hauptstamm zu erzeugen. Jedes Mal, wenn Du das tust, multiplizierst Du die Anzahl an Colas, die Deine Pflanze entwickelt, und Du hilfst ihr dabei, ihren Energiefluss zu allen Ästen gleichmäßig zu verteilen.

Es handelt sich insbesondere um eine Technik, die sehr gut zum Lollipopping passt. In Kombination maximieren diese beiden Techniken nicht nur das Licht in Deinem Anbaubereich, sondern sie verbessern auch die Energie Deiner Pflanzen für die Blütenproduktion.

Neben Main-Lining funktioniert Lollipopping auch ausgesprochen gut mit ScrOG. Bedenke, dass sich beim ScrOG alles um das Erzeugen eines gleichmäßigen Blätterdachs dreht, indem die Pflanzen durch ein Maschennetz gewoben werden. Indem Du ScrOG mit Main-Lining und Lollipopping kombinierst, hilfst Du Deinen Pflanzen damit, Energie gleichmäßig und effizient über das Blätterdach zu verteilen.

Lollipopping und Mainlining Cannabis Plant

LOLLIPOPPE NOCH HEUTE!

Sobald Du Dich der Blütephase näherst, empfehlen wir Dir dringend, die Lollipopping-Technik auszuprobieren, bevor Du Deine Beleuchtung umstellst. Denk jedoch daran, dass Du mit Bedacht und Behutsam beginnen solltest. Ist diese Technik noch neu für Dich, ziehe es in Betracht, verschiedene Grade des Lollipoppings und Beschnitts an verschiedenen Pflanzen derselben Sorte auszuprobieren und anschließend die Ergebnisse während der Erntezeit miteinander zu vergleichen, um das ideale Vorgehen herauszufinden.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.