WAS IST EIN SPALIER?

Ein Spalier ist ein gerahmtes Gitter oder Netz mit einem gitterförmigen Aufbau. Es kann horizontal oder vertikal positioniert werden, um in jedem Cannabisgarten die verfügbare Anbaufläche und die Lichtdurchdringung zu maximieren. Egal ob in Innenräumen oder im Freien, findet sich immer Platz für ein Spalier. Die Idee dahinter ist, die Triebe durch die Lücken in der Struktur zu biegen und zu weben. Das erlaubt dem Anbauer, seine Erträge dramatisch zu erhöhen. Mehr Triebe bedeuten mehr Früchte. Außerdem können Grower mit einem Spalier das Pflanzenwachstum manipulieren und das Muster so verändern, dass es am besten zum Cannabisgarten passt.

Trellising Früchte

DIE URSPRÜNGE DES SPALIERBAUS

Die Wahrheit ist, dass niemand wirklich weiß, wann der Spalierbau erfunden wurde oder von wem. Es gibt Hinweise auf den Anbau mit Spalieren, die bis ins antike Rom zurückreichen. Also vielleicht gebührt den Römern die Ehre? Oder vielleicht haben sie das Volk, das diese Technik verwendete, erobert, getötet und ihre Gärten übernommen? Auf jeden Fall können wir sicher sein, dass sein Wiederaufleben in Europa mit dem Aufstieg des Spalierbogens in der Renaissance zusammenfiel. Er sollte später auch als Inspiration für LST dienen.

Der legendäre französische Landschaftsarchitekt Andre Le Notre entwarf die Gärten im Schloss von Versailles und er war ein großer Fan von Spalieren. In der Tat gibt es überall Spaliere, die das Innere und Äußere eines Großteils des Palastes als reine Dekoration schmücken. Es überrascht nicht, dass auch die entsprechende Architektur als Treillage (französisch für Spalier) bekannt ist.

Verwandter Blogbeitrag
Low Stress Training

SPALIERE UND CANNABIS

Heutzutage kannst Du ein Spalier für kleines Geld kaufen oder selbst bauen. Im Freien sind Holzpfosten und Rahmen wegen ihrer Haltbarkeit gängige Materialien. Drinnen sind Nylon und Kunststoff die Materialien der Wahl. Egal wie, das Prinzip ist dasselbe. Am Ende des Tages ist es auch nur ein Gitternetz. Wie stabil das Ganze sein muss, hängt von den Anbaubedingungen und der Größe Deiner Pflanzen ab. Aber ein geknüpftes Netz kann im Pflanzzelt ebenso gut wie im Freien funktionieren, solange es fest an Ort und Stelle verankert ist.

Die einzige Eintrittsbarriere ist ein angemessenes Level an praktischer Erfahrung im Anbau. Spalierbau geht Hand in Hand mit einer Reihe von Beschneidungs- und Trainingstechniken. Topping, LST, Entlauben und Lollipopping sind essentielle Methoden, um das Meiste aus dem Spalierbau herauszuholen. Ärgere Dich nicht mit einem Spalier herum, wenn Du nicht auch das Können und die Zeit hast, es richtig anzuwenden. Der Spalierbau ist ein arbeitsintensives Geschäft.

Vertikale Gitterstruktur Für Hanfpflanzen

VERTIKALER SPALIERBAU

Das Konzept der "lebendigen Wand" kann mit einem vertikalen Spalier für Cannabis angewandt werden. Im Freien aktive Gärtner verwenden diese Methode häufiger. Denn im Freien unterstützt ein vertikal an einer Wand befestigtes Spalier ein Wein-artiges, vertikales Wachstum. In Innenräumen wird man ein vertikales Spalier seltener antreffen. Nichtsdestotrotz wird es in zylinderförmigen Spezial-Anbauten verwendet. Diese Anordnungen richten sich an gewerbliche Grower, die Hunderte von Pflanzen entlang der Außenwände unterbringen, wobei die Anbaulampen in der Mitte platziert sind.

HORIZONTALER SPALIERBAU AKA DIE SCROG-METHODE

Der ScrOG oder Screen-Of-Green-Methode ist der übliche horizontale Spalierbau, der von vielen Pflanzzelt-Anbauern bevorzugt wird. Für diejenigen, die sich eine vergleichbare und manchmal einem SOG gar überlegene Ernte wünschen, aber mit deutlich weniger Pflanzen auskommen wollen, ist Scroggen ein Muss. Erfahrene Beschneider und Pflanzen-Trainer die ihre Ernten aufs nächste Level heben wollen, werden ihr Beet immer mit einem ScrOG versehen.

Cannabis-Spalierbaus

Die vegetative Phase ist die Zeit, um die Cannabispflanzen buschig werden zu lassen. Normalerweise wird der Anbauer ein paar Wochen vor dem Übergang in die Blüte ein Netz mit 5cm großen quadratischen Lücken direkt über dem Blätterdach installieren. Doch das ist nur der Anfang. Der Prozess des Biegens und Webens der Triebe, um das Netz auszufüllen, dauert vielleicht noch bis etwa zur Hälfte der Blütephase an.

Unter dem Netz muss der Wuchs ausgedünnt werden. Das beinhaltet die Entfernung von Blattmaterial, gefolgt von Lollipoping in der dritten Woche der Blüte. Die Pflanzenenergie konzentriert sich auf die Blütenproduktion im idealen Bereich über dem Netz. Die Anbauer müssen sicherstellen, dass der optimale Lichtabstand eingehalten wird und möglichst viele Hauptblüten beleuchtet werden. Eine Entlaubung oberhalb des Netzes muss von strategischer Natur sein. Du willst auf der einen Seite Deine Pflanzen nicht stressen und auf der anderen Seite auch nicht, dass Blüten von Blättern beschattet werden. Das Trimmen sollte ein fortlaufender, jedoch minimalistischer Prozess sein.

Neben dem offensichtlichen Vorteil, mehr klebriges Grün aus weniger Pflanzen zu gewinnen, verbessert der Spalierbau auch die Qualität. Genau genommen besteht die Ernte am Ende fast ausschließlich aus dicken Hauptblüten. Schließlich zieht jeder große Blüten kleinem Popcorn vor – ganz gleich bei welcher Sorte.

Im Freien Cannabis-Spalier

GRASBÄUME IM FREIEN

Die Grasbäume im südlichen Oregon treiben es mit dem Spalierbau sprichwörtlich auf die Spitze. Da sie vom Gesetz auf 6 Pflanzen für medizinische Patienten und gerade einmal 4 Pflanzen für den Freizeitkonsumenten beschränkt sind, werden die Grower in Oregon kreativ, um das Meiste aus ihrem Beet herauszuholen. Meister-Marihuana-Züchter wie Lambsbread kultivieren 3m große Monster mit weit ausladenden, flachen Blattdächern, die fast ebenso breit sind. Seine gigantischen Cannabispflanzen sind so riesig, dass er eine Leiter braucht, um die Spaliere anzupassen.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.