Selbstversorgerleitfaden für die beste Erde für Cannabis.

Inhaltsverzeichnis:

Beim Cannabisanbau ist die Verwendung der richtigen Erde ausschlaggebend. Leider ist es nicht immer einfach, die beste Erde zu beschaffen. Von Erden speziell für Cannabis über universelle Angebotssubstrate bis zu vorgedüngten Arten – die schiere Menge an Optionen kann für Neulinge überwältigend sein. Und was ist, wenn Du Deine eigene Erde von Grund auf selbst machen willst?

Lass uns über die beste Erde für den Cannabisanbau sprechen.

WELCHE IST DIE BESTE ERDE FÜR DEN CANNABISANBAU?

Nicht jede Erde ist für den Cannabisanbau geeignet und nicht jedes Cannabis benötigt dieselbe Art von Erde. Die optimale Erde auszusuchen, hängt von der Art des von Dir angebauten Cannabis, Deinem Klima und davon ab, ob Du zu Hause oder im Freien anbaust.

Abgesehen von diesen Faktoren gibt es einige gemeinsame Eigenschaften unter allen Cannabiserden. Lass uns einen Blick auf sie werfen:

Textur

Cannabis bevorzugt eine luftige und lockere Textur. Eine luftige Textur fördert die Wurzelentwicklung und stellt sicher, dass mehr Sauerstoff die Wurzeln erreicht, was Wachstum und Gesundheit optimiert.

Drainage

Cannabiserde muss eine ausgezeichnete Drainage haben. Wenn Du Deine Pflanzen gießt, sollte sich das Wasser nicht oben auf der Erde sammeln. Falls die Erde eine schlechte Drainage hat, werden Deine Pflanzen krank und produzieren suboptimale Erträge oder sterben.

Wasserrückhalt

Genauso wichtig wie eine gute Drainage ist der Wasserrückhalt, was die Fähigkeit der Erde ist, Wasser zu halten. Gute Cannabiserde hat ein optimales Gleichgewicht von Wasserrückhalt und -abfluss.

pH-Wert

Der pH-Wert ist eine chemische Skala, die anzeigt, wie sauer oder alkalisch etwas ist. Dies ist wichtig, da Cannabis nur innerhalb eines kleinen pH-Wert-Bereiches eine gute Leistung erbringt. Eine gute Erde für Cannabis hat einen pH-Wert von etwa 6,0. Ein Spielraum von 5,8–6,3 ist okay, wenn der pH-Wert aber zu weit außerhalb dieses Bereiches schwankt, wirst Du einen verminderten Ertrag bekommen. Sollte der pH-Wert stark abweichen, werden Deine Pflanzen sterben.

Nährstoffe

Cannabiserde muss Nährstoffe enthalten, damit Deine Pflanzen wachsen können. Glücklicherweise enthalten fast alle Erden, die Du kaufen kannst, bereits welche. Wisse jedoch, dass diese Nährstoffe oftmals nur 3–4 Wochen ausreichen werden. Um den Zeitpunkt des Blütebeginns Deiner Pflanzen werden die Nährstoffe in kommerziellen Erden wahrscheinlich aufgebraucht sein.

Wenn Du ohne zusätzliche Nährstoffe anbaust, muss Deine Erde organische Substanzen wie Humus, Kompost, Wurmhumus, Guano etc. enthalten. Mikroorganismen in der Erde werden diese Substanzen in Nährstoffe umwandeln, auf die Deine Pflanzen bei Bedarf zugreifen können.

WELCHE IST DIE BESTE ERDE FÜR DEN CANNABISANBAU?

EIGENSCHAFTEN VON HOCHWERTIGER CANNABISERDE

Wenn Du eine im Laden gekaufte Erdmischung verwendest, ist diese bereits optimal auf den Anbau "abgestimmt". Falls Du biologisch anbauen solltest, ist das jedoch eine andere Geschichte. Natürliche Erde gibt es in vier Varianten: sandig, schluffig, lehmig und tonhaltig. Wisse aber, dass die meisten Erden aus verschiedenen Verhältnissen dieser Erdarten bestehen.

Eine Erde könnte zum Beispiel tonhaltig und lehmig oder sandig und schluffig sein.

SANDIG

Sandige Erde ist grob und verfügt über eine gute Drainage, aber einen schlechten Wasserrückhalt. Beim Gießen werden auch schnell Nährstoffe wie Stickstoff ausgespült. Mit sandiger Erde kann man gut arbeiten und sie ist eine brauchbare Wahl für Cannabisanbauer.

• Grobe Struktur
• Niedriger pH-Wert
• Vorteile: Gute Drainage, hält die Erde luftig, hoher Sauerstoffgehalt, gärtnerfreundlich
• Nachteile: Schlechter Wasserrückhalt, erfordert häufiges Bewässern

SANDIG

SCHLUFFIG

Schluffige Erde ist eine mittelgrobe Erdart, die reich an Mineralien und organischen Partikeln ist. Ihr Wasserrückhalt ist gut, aber sie hat auch einen angemessenen Abfluss. Mit schluffigen Erden kann man sehr gut arbeiten. Die mineralischen und organischen Substanzen darin machen sie zu einer der ertragreichsten Erdarten.

• Mittelgrob
• Vorteile: Enthält Mineralien und Nährstoffe, hält gut Wasser zurück
• Nachteil: Mittelmäßige Drainage

SCHLUFFIG

LEHMIG

Lehmige Erde ist eine Kombination aus Sand-, Schluff- und Tonerde mit weiteren organischen Verbindungen. Sie ist eine der besten Erdarten für den Cannabisanbau, da sie optimalen Wasserrückhalt und -abfluss bietet sowie reich an Nährstoffen und Sauerstoff ist. Nachteil: Diese Art von Erde kann teuer sein.

• Mischung aus Sand, Schluff und Ton 
• Vorteile: Ausgezeichneter Wasserrückhalt und -abfluss, enthält Nährstoffe, hohe Sauerstoffwerte
• Nachteile: Teuer

LEHMIG

TONHALTIG

Tonerde besteht aus feinen mineralischen Partikeln. Diese Art von Erde ist schwer und die Arbeit mit ihr nicht gerade einfach. Sie ist sehr reich an Nährstoffen und Mineralien, was sie zu einer guten Option für den biologischen Anbau macht. Tonerde hält Wasser gut zurück, hat aber eine schlechte Drainage.

• Feine Partikelgröße
• Hoher pH-Wert
• Vorteile: Reich an Nährstoffen, hält Wasser zurück
• Nachteile: Schlechte Drainage, schwer und kompakt, die Arbeit mit ihr ist nicht einfach

TONHALTIG

ERGÄNZUNGEN FÜR DIE VERBESSERUNG DER BODENQUALITÄT

Wenn Du mit natürlicher Erde arbeitest, wird sie wahrscheinlich nicht perfekt für den Cannabisanbau geeignet sein – zumindest nicht von Anfang an. Die Textur könnte zum Beispiel nicht optimal sein oder sie könnte eine schlechte Drainage haben. Du kannst aber jede Art von Erde durch das Hinzufügen von Ergänzungen verbessern, von denen die meisten in Deinem lokalen Grow Shop gefunden werden können.

KOKOSFASERN

Kokosfasern werden aus dem Mesokarp (die faserreiche, lufthaltige Schicht der äußeren Schale) der Kokosnuss gemacht. Diese leichten Fasern bieten einen ausgezeichneten Wasserrückhalt und können kompakte Erden leichter machen. Manche nutzen ein reines Kokosfaser-Substrat mit speziellen Nährstoffen, um ihr Cannabis anzubauen. Um aber eine vorhandene Erde aufzubessern, ist es ratsam, je nach Zusammensetzung Deiner Grunderde bis zu 30% Kokosfasern hinzuzufügen.

KOKOSFASERN

PERLIT

Perlit ist die am häufigsten verwendete Erdergänzung. Perlit besteht aus sehr leichten, schneeweißen Steinchen, die die Drainage und Luftigkeit der Erde erheblich verbessern. Perlit hat auch einen ansehnlichen Wasserrückhalt. Um Deine Erde mit Perlit aufzubessern, gib 10–15% hinzu. Du kannst auch mehr dazugeben, aber dann könnte Deine Erde zu leicht und die Nährstoffe könnten ausgewaschen werden. Hochwertiger kommerzieller Erde wurde häufig schon Perlit hinzugefügt.

PERLIT

VERMICULIT

Vermiculit ist genau wie Perlit ein hitzebehandeltes Mineral, das Du nutzen kannst, um Deine Erde leichter zu machen. Es kann zudem ausgezeichnet Wasser speichern. Obwohl Vermiculit und Perlit sich manche Eigenschaften teilen, haben die zwei gegenteilige Verwendungen: Nutze Perlit, um die Drainage und Luftigkeit zu erhöhen, und verwende Vermiculit, um den Wasserrückhalt zu steigern. Glücklicherweise kannst Du beide nutzen, da Perlit und Vermiculit gut zusammenarbeiten. Etwa 10% Vermiculit sind förderlich.

VERMICULIT

WURMHUMUS

Wurmhumus wird normalerweise als Nahrungsergänzung für Erden angesehen, da er eine Fülle von nützlichen Mikroorganismen enthält, von denen das Wachstum profitiert. Wurmhumus wird aber auch die Textur, Drainage und den Wasserrückhalt Deiner Erde verbessern. Wenn Du Deine Erde mit Wurmhumus anreicherst, dann nimm zirka 25–30%.

WURMHUMUS

NÄHRSTOFFE

Ist Deine DIY-Cannabiserde reich an organischem Material, wirst Du ihr wahrscheinlich keine Nährstoffe hinzufügen müssen. Tatsache ist, dass manche Grower den Fehler machen, Dünger und Gemüsereste in ihre Erde zu geben, um sie "fruchtbar" zu machen. Dies führt dazu, dass die Erde "zu heiß" für die Pflanzen wird, was wiederum ihrer Entwicklung schadet. Wenn Du Deine Gemüsereste einem guten Zweck in Deinem Garten zuführen willst, musst Du sie zuerst kompostieren.

Wenn Du denkst, dass Du Deine Cannabiserde mit Nährstoffen aufbessern musst, kannst Du problemlos abgefüllte Lösungen kaufen, die auf die Lebensphase einer Pflanze zugeschnitten sind.

PHOTOPERIODISCH VERSUS AUTOFLOWERING

Ein bei der Wahl der richtigen Erde für Dein Cannabis zu berücksichtigender Faktor ist, ob Du photoperiodische oder autoflowering Pflanzen anbaust. Autoflowers bevorzugen eine leichte Mischung mit weniger beigemengten Nährstoffen. Ein tolles Substrat für Deine autoflowering Damen ist eine 50/50-Mischung aus Kokosfasern und einer leichten, torfbasierten Erde mit etwas zugefügtem Perlit für die Drainage.

Baust Du Autoflowers an, dann halte Dich von stark gedüngten Erden und gewissen Ergänzungen wie Fledermausdung fern, da diese zu heiß sein werden und Deine Pflanzen mit Nährstoffen überladen. Dasselbe gilt für Cannabissämlinge, die keine hohen Nährstoffwerte mögen.

PHOTOPERIODISCH VERSUS AUTOFLOWERING

Pflanze Autoflowers in ihren finalen Anbaubehälter in ein bechergroßes Loch in der Mitte der Erde. Befülle das Loch mit Sämlingserde ohne Nährstoffe und lege den Samen hinein. Auf diese Weise kann Dein Sämling wachsen, ohne von der heißen Erde umgeben zu sein, die ihn sonst verbrennen würde.

Photoperiodische Pflanzen kannst Du in kleinen Sämlingstöpfen mit Erde ansetzen, die wenig bis gar keine Nährstoffe enthält. Pflanze sie nach ein paar Woche um. Reifere Pflanzen werden höhere Nährstoffwerte viel besser als Sämlinge vertragen.

IM LADEN GEKAUFT VERSUS SELBST GEMACHT

Falls Du erst mit dem Cannabisanbau begonnen hast, könnte es das Beste sein, einfach gebrauchsfertige Erde aus dem Grow Shop zu holen. Der Grund dafür ist, dass hochwertige Cannabiserde normalerweise alles in optimalen Verhältnissen enthält, was Deine Pflanzen für gesundes Wachstum brauchen. Wenn Du willst, kannst Du Deine im Laden gekaufte Erde für eine erhöhte Drainage mit einer Handvoll Perlit verbessern, ansonsten solltest Du auf der sicheren Seite sein.

GRUNDLEGENDES REZEPT FÜR CANNABISERDE

Andererseits mag eine Zeit kommen, da Du Deine eigene Erde herstellen willst. Warum solltest Du schließlich gutes Geld für Erde ausgeben, wenn Deine selbst gemachte Version noch besser ist? Hier ist ein Rezept für eine grundlegende, selbst gemachte Cannabiserde.

ZUTATEN

• 1 Teil Vermiculit
• 1 Teil Kokostorf (auch als Cocopeat, Kokosfasermark oder Kokosfaserstaub bezeichnet)
• 2 Teile Kompost
• ½–1 Tasse Wurmhumus (oder Humus)

ANLEITUNG

1. Siebe den Kompost, um größere Stücke zu entfernen.
2. Weiche den Kokostorf in warmem Wasser ein. Prüfe die Anweisungen des Produkts, damit Du weißt, wie viel Volumen Du bekommen wirst.
3. Nutze einen Eimer und vermenge den Kokostorf mit dem Vermiculit.
4. Füge den Kompost hinzu.

Fertig! Prüfe genau den pH-Wert Deiner selbst gemachten Erde. Er sollte im Bereich von 5,8–6,3 liegen.

Das oben Aufgeführte ist ein grundlegendes Erdrezept, das Dir drinnen wie draußen bei den meisten Anbauunternehmungen gute Dienste leisten wird. Aber Du kannst Deine Mischung noch weiter aufwerten, indem Du biologische Dünger hinzufügst.

Fledermausdung ist ein ausgezeichneter und kostengünstiger Dünger für blühendes Cannabis. Du kannst ihn unter eine Erdmischung mengen oder auf der Erde verteilen und später einwässern. Du kannst Dir auch zeitverzögert freigesetzte Nährstoffe ansehen, wie zum Beispiel Easy Boost Organic Nutrition. Gib eine Tasse davon in Deine Erde, um Deine Pflanze für ihren gesamten Lebenszyklus zu düngen – 100g reichen für 2–3 Cannabispflanzen. Anschließend musst Du nur noch gießen!

DIREKTSAAT-ANBAU

Direktsaat ist eine Anbaumethode, die der Erde erlaubt, ungestört zu bleiben (kein Graben, Aufwühlen, Eggen etc.). Dadurch können die Mikroorganismen in der Erde ein gedeihendes Ökosystem erschaffen, das die Erde wieder mit guten Bakterien, hilfreichen Pilzen und anderen lebenden Organismen auffrischt. Direktsaatanbau fördert die Speicherung von organischem Material und die Wasseraufnahme, weil Nährstoffe über die Erde ständig wiederverwertet werden.

Um mehr über den Direktsaatanbau und seine Vorteile zu erfahren, sieh Dir diesen Artikel an!

ERGÄNZUNGEN FÜR TROCKENE BEDINGUNGEN

Wenn Du im Freien in einem heißen Klima wie in Südspanien oder an einem ähnlichen Ort anbaust, willst Du die Wurzelzone Deiner Pflanzen nicht "kochen". Wenn Du Töpfe verwendest, wähle weiße Plastikbehälter, da diese dabei helfen, die Bodentemperatur unter der prallen Sonne auf einem akzeptablen Wert zu halten. Du kannst auch auf Air Pots oder Smart Pots setzen, um die Wurzeln Deiner Cannabispflanzen kühl zu halten. Um die Erde vor schwankenden Temperaturen zu schützen, kannst Du als zusätzliche Maßnahme Schichten trockenen Strohs auf die Erde geben.

Falls Du in trockenen Bedingungen anbaust, in denen Deine Pflanzen zuweilen wochenlang ohne Regen auskommen müssen, oder wenn Du keine täglichen Ausflüge zu der Stelle Deiner Guerilla-Operation machen kannst, nutze wasserabsorbierende Polymere, um sie mit Wasser versorgt zu halten! Du kannst diese in Grow Shops für Hydrokultur bekommen oder sie aus Windeln herausschneiden.

Grabe für eine Guerilla-Operation in trockenen Bedingungen ein etwa 60cm tiefes Loch mit einem Durchmesser von 30cm. Gib ein paar Tassen Polymer-Kristalle auf den Boden der Erde und fülle sie mit der restlichen Erdmischung auf. Setze Deine Pflanze in die Erde und gieße sie großzügig. Während Deine Pflanze wächst, werden die Wurzeln bald die Polymere erreichen, sodass sie selbst während einer Dürre trinken kann. Tipp: Weiche die Polymere für einen doppelten Nutzen in einer leichten Nährstofflösung ein!

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.