WIE VIEL LICHT BENÖTIGT PHOTOPERIODISCHES CANNABIS?

Photoperiodische Cannabissorten sind konventionelles Kurztag-Marihuana, das einen 12-12-Lichtzyklus  benötigt. Das bedeutet einfach 12 Stunden Licht, gefolgt von 12 Stunden Dunkelheit, um zu blühen. Indoor-Grower verwenden hierfür gewöhnlich eine Zeitschaltuhr, um den Standard von 18-6 Stunden als Lichtzeitplan für vegetatives Wachstum festzulegen. Natürlich gibt es viele Möglichkeiten und einige Züchter bevorzugen durchgehend 24-stündige Beleuchtung. Cannabis kann mit lediglich 6 Stunden täglicher Sonneneinstrahlung überleben, doch wir wollen das Weed natürlich gedeihen sehen, weshalb wir im Freien loslegen, wenn die Tage am längsten sind.

Im Freien hat Mutter Natur die Kontrolle. Durch das Studieren ihrer Gewohnheiten haben wir jedoch gelernt, wann und wo man das beste Marihuana in der Natur anbaut. Nach der Frühlingstagundnachtgleiche werden die Tage bis zur Sommersonnenwende länger, wonach die Stunden an Tageslicht abnehmen. Lange Nächte sind der Auslöser, der photoperiodische Cannabissorten zum Blühen bringt. Ohne den plötzlichen Wechsel zu 12-12 ist dies im Freien ein allmählicher und fließender Übergang. Die Stunden des natürlichen Sonnenlichts werden dabei um wenige Minuten pro Woche weniger.

WIE VIEL SONNENLICHT BENÖTIGEN AUTOFLOWERING CANNABISSORTEN?

Alle autoflowering Cannabissorten sind unterschiedlich, aber sie haben eines gemeinsam; ab dem Moment der der Keimung tickt die Uhr gnadenlos bis zum Tag der Ernte. Heutzutage bedeutet das, dass Deine Pflanze ihren Lebenszyklus innerhalb von 8–12 Wochen abgeschlossen haben wird. Im Grunde fangen Selbstblüher gegen Tag 25–35 nach der Keimung an zu blühen.

Im Gegensatz zu photoperiodischen Cannabispflanzen, die sich an der Sonne orientieren, benötigt eine selbstblühende Cannabissorte keine langen, ununterbrochenen, dunklen Perioden, um zu blühen. Moderne autoflowering Hybriden bevorzugen längere Tage. Sie können aber mit Unterbrechungen und schwächerer Sonneneinstrahlung besser zurechtkommen als die durchschnittlichen, photoperiodischen Sorten. Darüber hinaus werden Straßenlaternen und das Sensorlicht des Nachbarn die Pflanzen nicht dazu verleiten, in das vegetative Wachstum zurückzufallen, wie das bei photoperiodischen Sorten der Fall wäre. Autoflowers sind vielseitiger und biologisch so programmiert, dass sie in Woche 5 die Blüte einleiten.

Sommer-Sonnenwende und Winter-Sonnenwende

DIE OUTDOOR-ANBAUSAISON NÄHER ERKLÄRT

OK, wir alle verstehen, dass die Erde die Sonne umkreist. Aber es ist nicht die Entfernung zwischen Erde und Sonne, die für den Wechsel der Jahreszeiten verantwortlich ist. Es handelt sich um eine elliptische Umlaufbahn, sodass die Entfernung tatsächlich variiert. Die Jahreszeiten ändern sich, weil die Erdachse leicht gekippt ist.

Die Achse des Planeten ist in einem Winkel von etwa 23,4 Grad geneigt. Das führt dazu, dass sich der Nordpol während der Sommermonate Juni, Juli und August in der nördlichen Hemisphäre zur Sonne neigt. In der südlichen Hemisphäre ist zur gleichen Zeit Winter.

FRÜHLING

Irgendwann nach der Frühlingstagundnachtgleiche und vor Ende April ist im Mittelmeerraum die beste Zeit, um mit photoperiodischen Cannabissorten loszulegen. Für die meisten Sorten sind die Tage lang und die Temperaturen warm genug; von schweren Indicas wie Northern Lights bis hin zu super Sativas wie Amnesia Haze und alles, was dazwischen liegt. Die Pflanzen werden zu gewaltigen Dimensionen heranwachsen und haben eine lange natürliche Vegetationsperiode. Die meisten Selbstblüher stellen eine gangbare Option für eine frühe Ernte dar.

Hier herrschen im Frühling jedoch nicht dieselben klimatischen Bedingungen wie in den meisten Ländern Nordeuropas. Zumindest jetzt noch nicht. Extremes Wetter wie Hagel und Schnee ist selbst im März keine Seltenheit. Lange, bewölkte Tage und eisige Temperaturen sind dem Cannabisanbau im Freien nicht gerade förderlich.

SOMMER

Anbauer in südeuropäischen Ländern können bereits während der Sommermonate sehen, wie ihre reifen photoperiodischen Sorten in die Blüte übergehen. Bis Ende August werden die Weed-Bäume von Critical und Shining Silver Haze definitiv mit Blüten bestückt sein. Alternativ dazu, falls Du mit einer robusten, Skunk-artigen Auto wie Royal Dwarf oder Quick One begonnen haben solltest, kannst Du Deine zweite Sommerernte von Gourmet-Autos wie beispielsweise Royal Cookies Automatic oder Royal Gorilla Automatic einplanen.

Weiter nördlich fängst Du vielleicht gerade erst an. Zum Zeitpunkt der Sommersonnenwende tritt eine natürliche Zeitenwende ein. Nach diesem Sonnenhöchststand werden die Tage kürzer und die Nächte länger. Ab diesem Zeitpunkt werden photoperiodische Sorten kleiner und blühen früher. Autoflowers werden auch eher gedrungen sein. Die Erträge können jedoch immer noch hoch ausfallen; vorausgesetzt, dass die Pflanzen täglich viel direktes Sonnenlicht erhalten und die Temperatur nachts nicht unter 10°C sinkt. Kurz blühende Sorten wie Royal Cheese und Candy Kush Express werden ihre Blüte im kurzen Sommer des Nordens vollenden. Wenn sie auf einem sonnigen Balkon gedeiht, kann Royal Bluematic Dir schnell einen leckeren Vorrat abliefern.

Draußen Cannabis-wachsendes Sonnenlicht
HERBST

"Wut, Wut gegen das Sterben des Lichts" – Dylan Thomas

Aus diesem Grund wurde der Oktober bei Ganja-Bauern in den USA als "Croptober" bekannt. September und Oktober sind in den meisten Teilen der nördlichen Hemisphäre die Monate, in denen es an der Zeit ist zu ernten. Die Anzahl der täglichen Sonnenstunden ist im hohen Norden schon dabei in den einstelligen Bereich zu fallen. Und vergiss eines nicht: "Der Winter kommt". Regenfälle werden dicke Colas schnell durch Schimmel verderben. Manchmal geht man besser auf Nummer sicher und erntet etwas früher, wenn absehbar ist, dass sich das Wetter verschlechtert. Feiere und ernte, bevor Du das Licht an die langen Nächten des Winters verlierst.

WINTER

Wie man bei der Mafia gerne sagt: "Veeeergiss es!" Halloween ist mehr oder weniger der inoffizielle letzte Vorhang für den Cannabisanbau in der nördlichen Hemisphäre. Die Winterzeit ist des Growers unliebsamste Zeit!

DIE PFLANZEN IM ZUCHTZELT AN DEN START BRINGEN

Egal, wann oder wo auch immer Du im Freien anbauen möchtest, kann es hilfreich sein, die Pflanzen im Zuchtzelt vorzuziehen. Falls Du über eine Ausrüstung für den Anbau im Innenbereich verfügst oder Du auch nur eine kaltweiße 200W CFL-Lampe haben solltest, könntest Du zumindest für ein paar Wochen mit einem optimalen 18-6 Vegetationszyklus beginnen. Sobald die Sämlinge oder Klone verwurzelt sind, haben sie eine viel größere Chance die Elemente im Freien zu überleben.

Warenkorb

Einschließlich KOSTENFREIER Artikel

Keine Produkte

Versand € 0.00
Gesamt € 0.00

Bestellen