Begleitpflanzen Für Hochwertiges Cannabis

Begleitpflanzen sind eine preiswerte, umweltfreundliche und langfristige, biodynamische Lösung, um Deinen Marihuanagarten mit natürlichen Insektiziden und Fungiziden zu versorgen. Indem Du wachsende Lebewesen anpflanzt, die andere wachsende Lebewesen unterstützen, kannst Du lebendigen Mulch, Schatten, Gründünger und Schübe an Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien erhalten.

Die Cannabispflanze reagiert auf Begleitpflanzung mit kräftigerem Wachstum, einer größeren Widerstandskraft gegen Krankheiten und Schädlinge, sowie reichhaltigeren Erträgen, inklusive einer substanzielleren Harzproduktion. Eine Ansammlung von zusammen wachsenden Pflanzen, die sich gegenseitig und das Cannabis unterstützen, wird Gilde genannt.

Gilden fungieren als vielfältige Mikroökosysteme, welche die allgemeine Bodenqualität, die Wasserdurchdringung und -retention, sowie die Bioverfügbarkeit von Nährstoffen verbessern. Gesunde Gilden ziehen nützliche Insekten und Kleinstlebewesen an, welche Jagd auf Schädlinge machen, die dem Cannabis schaden können. Begleitpflanzen verbergen meist die verräterische Marihuanasilhouette und das Potpourri aus einer Anzahl blühender Arten verschleiert den scharfen Geruch, der sich während der Marihuanareifung nicht vermeiden lässt.

Zwangslos zwischen den Begleitpflanzen platzierte kleine Steinhaufen werden von Eidechsen oder großen Spinnen schnell als Unterschlupf angenommen, die auch dabei helfen werden, Insekten unter Kontrolle zu halten. Eidechsen sind sehr effektive Jäger von größeren Schadinsekten wie Motten und können in erstaunlichem Umfang Ameisen vertilgen.

Herbs

BEGLEITPFLANZEN FÜR CANNABIS, DIE INSEKTEN FERNHALTEN

Basilikum: Dieses Kraut ist so hoch angesehen, dass es König der Kräuter genannt wird. Das süße Aroma von Basilikum in der Luft wirkt als Abschreckung für Blattläuse, Spargelkäfer, Mücken, Nachtfalterraupen und Mottenschildläuse.

Zitronenmelisse: Allgemein bekannt als Melisse, vertreibt Zitronenmelisse Schnaken und Mücken, während sie nützliche Bestäuber anzieht. Jäten sollte man sie regelmäßig, da sie invasiv sein kann und sich schnell ausbreitet.

Dill: Dill zieht Verbündete wie Honigbienen und Schwebfliegen, Schlupfwespen und andere nützliche Wespen an. Raupen des Schwalbenschwanz-Schmetterlings werden auf Dein Cannabis verzichten, weil sie es vorziehen Dill zu schlemmen. Spinnenmilben, der Fluch des Cannabisanbauers, verachten Dill und bleiben in Scharen weg. Dill ist auch ein wirksames Abwehrmittel für Blattläuse, Kohlfänger und Randwanzen.

Schafgarbe: Tief wurzelnde Schafgarbe wird häufig als Gartenrandpflanze eingesetzt, konkurriert mit Deinem Cannabis also nicht um Wurzelraum. Sie stößt eine breite Palette von Käfern ab und zieht viele nützliche Raubinsekten wie Marienkäfer, Blattlauslöwen und Schwebfliegen an, sowie mehrere Arten von erwünschten parasitären Wespen.

Kamille: Der Teppich von kleinen, hellweißen Blüten wird vor erfreuten Honigbienen und Schwebfliegen immer nur so summen, während gleichzeitig Mücken und Fliegen abgewehrt werden.

Koriander: Als Abschreckung in vorderster Front stößt Koriander Blattläuse, Kartoffelkäfer und die gefürchtete Spinnmilbe ab und hilft, Raupenfliegen, Schwebfliegen und eine Vielzahl von parasitären Wespen anzuziehen, die unter bösen Käfern oder ihren Larven Beute machen.

Lavendel: Die atemberaubenden Blütenstände des Lavendels ziehen verschiedene nützliche Nektar und Larven fressende Insekten an und Deine Pflanzen werden immer von aufgeregten Bienen umschwärmt sein. Flöhe, Zecken und Mäuse werden von Lavendel vertrieben.

Pfefferminze: Invasiv, aber vielseitig, zieht Pfefferminze die guten Kerle wie die Bienen an und stößt Ameisen, Flöhe und Blattläuse, Flohkäfer, sowie Mäuse ab.

Kerbel: Gewachsen in einer Gilde mit Dill und Koriander wird eine Festungsmauer aus nützlichen Pflanzen Dein Marihuana umgeben und es vor Blattläusen und Weißfliegen schützen, während Honigbienen und parasitäre Wespen angezogen werden, die sich von den Larven der feindlichen Insektenarten ernähren.

Luzerne: Dieses meterhohe Gras stößt den gefürchteten Wanzenkäfer ab, während er Freunde wie etwa Marienkäfer, Staubwanzen und mehrere Raupwespen zu Deiner Pflanzung zieht.

Ringelblume: Eine Mischkultur mit mächtigen und hübschen Ringelblumen stößt Käfer und Zwergzikaden, mexikanische Bohnenkäfer und widerwärtige Nematoden ab. Ihre lebhafte Blüte zieht nützliche nektarsaugende Arten an.

Sonnenblumen: Der Vorteil von Sonnenblumen liegt in ihrer holzigen und faserigen Nachgiebigkeit. Mit ihrer hellen Anziehungskraft werden sie saft- und zellulosehungrige Schädlinge von Deinen Babys weglocken.

lavender

BEGLEITPFLANZEN FÜR CANNABIS, DIE DEN BODEN VERBESSERN

Luzerne: "König der Lebensmittel" genannt, bindet Luzerne Stickstoff und sammelt Eisen, Magnesium, Kalium und Phosphor an. Die tiefen Wurzeln helfen den Boden aufzubrechen, die Wasserdurchdringung und den Wasserrückhalt zu erhöhen und die Verdunstung zu verlangsamen. Sie wächst schnell; stutze sie und verwende den Verschnitt als Mulch um Deine Pflanzen herum.

Hornkraut: Als lebender Mulch beschattet das schnell wachsende Hornkraut den Boden und erhöht die Wasserdurchdringung und den Wasserrückhalt. Trimme es oft und verwende es als Mulch oder Kompost.

Weißer und roter Klee: Die niedrig wachsenden Kleearten sind sehr widerstandsfähig, wirken als lebender Mulch und fördern die Bodenauflockerung. Alle Kleesorten binden Stickstoff, den sie an benachbarte Pflanzen abgegeben, während sie sich zersetzen.

Kamille: Sehr effizient bei der Akkumulierung von Kalzium, Kalium und Schwefel. Kamille wird diese Nährstoffe wieder an den Boden zurückgeben, nachdem sie gestorben ist.

chamomile

BEGLEITPFLANZEN & AUSZÜGE, DIE DAS CANNABISWACHSTUM FÖRDERN

Schafgarbe: Die gärtnerische Folklore verspricht, dass Schafgarbe bei benachbarten Pflanzen die Produktion ätherischer Öle erhöht.

Kamille: Wie durch Zauberei erhöht Kamille den osmotischen Druck ihrer Nachbarn, einschließlich Cannabis und stützt ihre Produktion ätherischer Öle.

Koriander: Ein Tee, der aus den zerkleinerten Samen von Koriander gebraut wird, kann gezielt als Spray verwendet werden, um Spinnmilben weit effektiver zu kontrollieren als kommerzielle Gifte.

Luzerne: Die getrockneten Stiele können als vitamin- und mineralreicher Tee aufgebrüht werden, der auf Dein Marihuana und den ganzen Garten gesprüht werden kann, um das Wachstum anzuregen.

Ringelblume: Als eine der ältesten Begleitpflanzen stimuliert die Ringelblume das Wachstum ihrer Nachbarn und gibt eine Chemikalie an den Boden ab, die Insekten abwehrt. Dieser Effekt kann für Jahre anhalten.

Koriander

BIODIVERSITÄT MACHT DEIN CANNABIS GLÜCKLICH

All diese Begleitpflanzen fungieren in vieler Hinsicht auch als Tarnung. Die Vielfalt der Texturen, Farben und Tiefen der Perspektive verstecken die wachsende Cannabispflanze. Kleiner wachsende Arten wie Indicas und Selbstblüher werden in einem gut besiedelten Garten praktisch verschwinden. Die vielen Duftvarianten der Begleitpflanzen helfen auch dabei, das unverwechselbare Cannabisbouquet mit einem Potpourri von exotischen Gerüchen zu vertuschen.

Ob als abwechslungsreicher Minidschungel überspült von Farben, Aromen und Funktionalität oder mit auserwählten wenigen Mehrzweckarten - Begleitpflanzen werden Deinem Marihuana in mehrfacher Hinsicht zugute kommen. Begleitpflanzen unterstützen Wachstum und Kraft, erhöhen die Ölproduktion und Widerstandskraft, während sie schlechte Käfer abwehren und gute anziehen. Kostengünstige und verunreinigungsfreie Begleitpflanzen sind ein Bonus für die Brieftasche und den Planeten.