Werde nach der Ernte nicht unachtsam – lerne, wie Du Deine Blüten während der letzten Phasen des Anbauprozesses vor Schimmel schützt.


Was lässt Cannabisblüten schimmeln?

Der Schimmel, der sich auf Cannabisblüten bilden kann, von Growern umgangssprachlich "Blütenfäule" genannt, wird durch Grauschimmelfäule (Botrytis cinerea) verursacht, einem nekrotrophen Pilz, der auch auf Trauben, Erdbeeren, Tomaten und anderem Obst und Gemüse wächst.

Botrytis gedeiht in warmen, feuchten Klimata und greift lebende Zellen von Pflanzen oder Früchten an, während sie sich von toter Materie ernährt. Sie entwickelt sich an den Stielen von lebenden Cannabispflanzen oder geernteten Blüten und wächst langsam nach außen, was sie besonders schwierig identifizierbar macht. Wenn man Botrytis auf der Oberfläche einer Blüte entdeckt, wird sie üblicherweise das Innere fast vollständig zerstört haben, was sie nass, schleimig und muffig zurücklässt.

Wie man Schimmel nach der Ernte verhindert

Im Grow Room sind die Prinzipien der Schimmelvermeidung eine optimale Temperatur und Luftfeuchtigkeit sowie eine angemessene Belüftung aufrechtzuerhalten. Nach der Ernte wirst Du genau dieselben Prinzipien befolgen wollen, damit Du Deine schwer verdienten Buds nicht an Schimmel verlierst.

Trocknen

Wenn sie frisch geerntet wurden, haben Cannabisblüten einen höheren Wassergehalt. Bevor Du Deine Blüten anzündest, musst Du deshalb geduldig sein und sie trocknen lassen, bis sie nur etwa 10–15% Wasser enthalten.

Für die Trocknung musst Du Deine Pflanzen oder Zweigverbunde lediglich verkehrt herum an einer Schnur oder Wäscheleine aufhängen. Wo Du sie aufhängst, liegt völlig bei Dir, sorge nur dafür, dass es ein trockener, dunkler Ort ist, wo die Luft ungehindert zirkulieren kann. Grower trocknen ihre Blüten typischerweise in einem dafür vorgesehenen Raum oder einem Schrank/einer Abstellkammer. Fall Du keinen Platz hast, kannst Du Deine Blüten sogar in einen Karton hängen; stich aber ein paar Löcher in die Box, damit die Luft zirkulieren kann.

Die perfekte Trocknungsumgebung erzeugen

Idealerweise wirst Du Deine Blüten bei 18–20°C und 50–60% relativer Luftfeuchtigkeit trocknen wollen. Manche Grower halten die Temperatur während der ersten drei Tage gerne am höheren Ende des Spektrums, um die Buds ein wenig schneller zu trocknen, bevor sie die Temperatur wieder senken, um den Prozess zu verlangsamen. Die Blüten sind bereit, ausgehärtet zu werden, sobald sich ihr Stiel leicht zerbrechen lässt. Dies kann bis zu 2 Wochen dauern, wird aber abhängig von den Temperatur- und Luftfeuchtigkeitswerten variieren, bei denen Du Deine Blüten trocknest.

Wenn es heiß ist, empfehlen wir, die Blüten in einem leicht klimatisierten Raum zu trocknen. Falls Du in einer besonders feuchten Gegend lebst, kannst Du auch Klimatechnik einsetzen, um die Luftfeuchtigkeit herunterzufahren. Vergiss auch nicht, Ventilatoren zu nutzen, damit die Luft um die Blüten zirkulieren kann, um sie gleichmäßig zu trocknen und Schimmelbildung zu verhindern.

Wie man Schimmel nach der Ernte verhindert

Aushärten

Sobald die Blüten schön trocken sind, wirst Du sie für mindestens 2–3 Wochen (oder länger, falls Du die Geduld hast) in luftdichten Gläsern aushärten wollen.

Während die Buds aushärten, werden sie weiter Feuchtigkeit verlieren, aber viel langsamer. Diese langsame Feuchtigkeitsabgabe bringt die Aromen und Geschmacksrichtungen in den Blüten hervor und beseitigt zudem etwaige Unreinheiten. Leider kann die Ansammlung von Feuchtigkeit in den Aushärtungsgläsern auch die perfekten Bedingungen für das Wachstum von Botrytis-Sporen erzeugen.

Trimme wie ein Profi und halte alles sauber

Bevor Du Deine Buds aushärtest, musst Du sicherstellen, dass sie perfekt getrimmt wurden. Alte Blätter und Stiele können Feuchtigkeit einschließen und so die ideale Umgebung für Schimmel erzeugen. Egal, ob Du Nass- oder Trockentrimmen bevorzugst, solltest Du darauf achten, dass Deine geernteten Blüten frei von unnötigem Pflanzenmaterial sind, bevor Du sie in die Aushärtungsgläser packst.

Eine weitere entscheidende Maßnahme der Schimmelvermeidung beim Aushärten von Weed ist Sauberkeit. Sorge dafür, dass Deine Gläser steril und trocken sind, bevor Du anfängst, sie mit Blüten zu befüllen. Befülle Deine Gläser außerdem nur zu ¾ ihres Fassungsvermögens. Bewahre die Gläser an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort auf (Licht baut THC ab und kann die Potenz der Blüten verringern).

Die Kunst des Entlüftens

Um zusätzlich Schimmel beim Aushärten von Gras zu verhindern, empfehlen wir, 2–4-mal am Tag die Gläser zu öffnen (oder zu "entlüften"), um alte, feuchte Luft zu entfernen und auszutauschen. Nach etwa 1 Woche kannst Du anfangen, Deine Gläser weniger häufig (1–2-mal am Tag) zu entlüften, da die Blüten trockener sein und weniger Feuchtigkeit abgeben werden.

Falls Du Dir Sorgen machst, dass Du das Entlüften Deiner Gläser vergisst (oder das Glück hast, eine riesige Ernte erbeutet zu haben), kannst Du Humidity Packs nutzen, um die Feuchtigkeitswerte in den Gläsern zu kontrollieren. Für das Aushärten von Cannabis empfehlen wir Packs, die 62% Luftfeuchtigkeit aufrechtzuerhalten helfen.

Sei wachsam

Zu guter Letzt ist der beste Schutz gegen Schimmel ein wachsames Auge. Sorge dafür, Deine Blüten während des Aushärtungsprozesses regelmäßig zu inspizieren. Falls Du vermutest, dass einige Deiner Buds Schimmel entwickeln, trenne sie so schnell wie möglich vom Rest, damit der Pilz sich nicht noch weiter ausbreitet.

Lagern

Sobald Du Dein Weed für mindestens 2–3 Wochen ausgehärtet hast, kann es offiziell geraucht werden. Du kannst die Blüten weiter in Deinen Aushärtungsgläsern aufbewahren und Humidity Packs nutzen, damit sie mit der Zeit nicht zu sehr austrocknen und um die Luftfeuchtigkeit in den Gläsern bei einem optimalen Wert zu halten. Vergiss nicht, dass Deine Buds weiter aushärten werden und ihre Aromen sich intensivieren sollten, während sie reifen, also rauche Dich nicht zu schnell durch Deinen Vorrat!

Video id: Ap3JjHZzBCA

Schimmel in Schach halten – Fazit

Es ist wichtig, in den letzten Phasen des Anbauprozesses nicht die Ruhe zu verlieren. Obwohl wir wissen, dass Du begierig sein wirst, Deine selbst angebauten Blüten zu probieren, solltest Du Dir die Zeit nehmen, sie richtig zu trimmen, zu trocknen und auszuhärten, damit ihr Geschmack, Aroma und ihre Potenz auf das nächste Level gehoben werden, während sie vor Schimmel geschützt bleiben.

Solltest Du Buds finden, die von dem gefürchteten Pilz befallen sind, stelle sicher, dass Du sie entfernst und den Rest genau inspizierst, da schimmliges Weed zu rauchen gefährlich für Deinen Körper ist!

Feuchteschutzpakete schützen vor Schimmel

Feuchteschutzpakete ("Humidity Packs") sind kleine und einfache Werkzeuge, die Feuchtigkeit aus der Umgebung aufnehmen. Wenn der Feuchtigkeitsgehalt zu steigen beginnt, absorbieren sie Wasserpartikel, die sonst als Nährboden für Schimmelpilze dienen würden.

Moisture Fighters bieten Zwei-Wege-Kontrolle

Bei Royal Queen Seeds haben wir unsere eigenen Feuchteschutzpakete speziell für die Aushärtung von Cannabisblüten entwickelt. Unsere Moisture Fighters verfügen über einen Zwei-Wege-Kontrollmechanismus, mit dem sie Feuchtigkeit sowohl einfangen als auch abgeben können. Dies ermöglicht es ihnen, überschüssige Feuchtigkeit aufzunehmen und gleichzeitig zu verhindern, dass Deine Blüten zu trocken werden und ihren Geschmack verlieren.

Ein pflanzliches Produkt ohne Konservierungsstoffe

Unsere Moisture Fighters sind auf die Gesundheit der Umwelt und Deiner Blüten ausgerichtet. Jede Packung stammt vollständig aus pflanzlichen Materialien und enthält absolut keine Konservierungsstoffe. Du musst Dir keine Sorgen machen, dass unerwünschte Chemikalien auslaufen und Deine naturbelassenen Bio-Blüten kontaminieren.

Feuchtigkeitsindikatoren halten Dich auf dem Laufenden

Der Moisture Fighter beendet jegliches Rätselraten im Aushärtungsprozess. Jede Packung enthält eine Karte mit einer Feuchtigkeitsanzeige. Dieses wiederverwendbare Teil des Sets informiert Dich, wann Du Deine Moisture Fighters austauschen musst. Da Du genau weißt, wann dies zu tun ist, bleibt die Aushärtungsumgebung während des gesamten Prozesses perfekt.

Wie man Moisture Fighters benutzt

Moisture Fighters sind extrem einfach anzuwenden. Halte Deine Blüten mit den folgenden Schritten saftig und terpenreich.

  1. Nimm die Moisture Fighters aus der Verpackung und achte darauf, die Fighter selbst nicht zu öffnen.
  2. Platziere einen Moisture Fighter und die Feuchtigkeitsanzeige neben Deinen Blüten in Deinem Aushärtungsglas.
  3. Lasse den Fighter seine Arbeit machen. Wenn der Punkt auf der Feuchtigkeitskarte sich von rosa nach blau verfärbt, tauscht Du den Moisture Fighter gegen einen neuen aus.
  4. Setze die wiederverwendbare Anzeige wieder auf die rosa Einstellung zurück, damit auch der neue Fighter kontrolliert wird.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.