Wie man mit trockenen und brüchigen Cannabisblättern umgeht.


Gesunde und lebendige Cannabisexemplare dominieren die Social-Media-Feeds. Diese blühenden Pflanzen entwickeln feste, dunkelgrüne Fächerblätter mit einem wachsartigen Glanz, die aus robusten und widerstandsfähigen Stielen herausragen. Jeder Grower strebt nach Pflanzen, die zumindest nur halb so gesund aussehen. Es läuft jedoch nicht immer nach Plan.

Hast Du jemals Deinen Anbauraum betreten und dort trockene, brüchige Blätter vorgefunden, die verzweifelt die Köpfe hängen lassen? Dieser Anblick ist entmutigend und weit entfernt von dem üppigen Laub, das auf Instagram abgebildet wird. Falls Deine Blätter etwas schlechter aussehen, weil sie herabhängen, dann lies die folgende Anleitung. Wir werden alle möglichen Ursachen für diesen Zustand auflisten und jeweils Gegenmaßnahmen vorstellen.

Wie man trockene und brüchige Blätter vermeidet und behandelt

Was verursacht trockene, brüchige Cannabisblätter?

Jeder Cannabis-Grower ist im Grunde seines Herzens auch ein Problemlöser. Auf dem Weg, an dessen Ende die Ernte eines Blätterdachs voller gesunder Blüten steht, kann eine angemessene Fehlerbehebung immer wieder entscheidend sein – von Nährstoffmangel bis hin zu Schädlingsinvasionen. Trockene, brüchige Blätter sind eines dieser potenziellen Probleme. Dieses Phänomen tritt auf, wenn Pflanzen ihren Feuchtigkeitsgehalt verlieren, sich zusammenrollen und sich bei Berührung brüchig anfühlen. Mehrere Umweltfaktoren führen zu diesem Problem –Nährstoffprobleme, zu viel Wasser und überschüssige Wärme sind nur einige der häufigsten Schuldigen.

Glücklicherweise haben wir Lösungen für alle diese Probleme parat. In der folgenden Anleitung erfährst Du, was genau dazu führt, dass Cannabisblätter trocken werden und wie Du in diesem Fall Deine Pflanzen retten kannst.

Alter

Cannabispflanzen bleiben nicht für immer jung. Trockene, brüchige Blätter kommen gegen Ende des Lebenszyklus einer Pflanze von Natur aus vor. Du wirst feststellen, dass einige Fächerblätter während der späten Blütephase, nachdem die Pflanzen den größten Teil ihrer Ressourcen für die Bildung harziger Blüten eingesetzt haben, zu trocknen beginnen und sich verfärben.

Die Alterung wirkt sich hauptsächlich auf die unteren Blätter aus, aber auch höher gelegen verlieren sie möglicherweise ihren Feuchtigkeitsgehalt und ihr sattgrünes Aussehen. Falls Deine Pflanzen ansonsten gesund sind, keinen Schädlingsbefall aufweisen und ideale Temperaturen vorfinden, werden sie wahrscheinlich einfach nur alt.

Etwa zwei Wochen vor der Ernte schränkt man die Düngung ein und nimmt Spülungen vor, um den Geschmack der Blüten zu verbessern. In dieser Phase erscheinen die Fächerblätter besonders trocken und zerbrechlich. Der beabsichtigte Mangel an wichtigen Nährstoffen belastet das Laub und führt häufig dazu, dass viele Fächerblätter zu Boden fallen.

Alter

Lösung

Da es sich um ein natürliches Phänomen handelt, brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen. Lass der Natur ihren Lauf. Nimm eine saubere Gartenschere und entferne die getrockneten und absterbenden Blätter, um die Belüftung des Blätterdachs und das Aussehen Deiner Pflanzen zu verbessern.

Nährstoffprobleme

Cannabispflanzen benötigen ein Gleichgewicht der wichtigsten Nährstoffe, um zu überleben und zu gedeihen. Diese natürlichen Verbindungen spielen eine wichtige Rolle in der Cannabisphysiologie, von der Unterstützung der Photosynthese bis hin zur Erleichterung des Gewebewachstums und der Blüte.

Pflanzen sind auf zwei wichtige Nährstoffgruppen angewiesen: Makro- und Mikronährstoffe. Wie es die Begriffe schon sagen, werden die erstgenannten in größeren Mengen benötigt und letztere in kleineren. Die meisten Grower schaffen es, ihre Pflanzen mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen, indem sie entweder hochwertigen Kompost oder Zusätze verwenden.

Trotzdem können Pflanzen aufgrund von pH-Schwankungen Mangelerscheinungen aufweisen. Wenn der pH-Wert des Wachstumsmediums zu niedrig oder zu hoch wird, verlieren die Pflanzen die Fähigkeit, Nährstoffe aufzunehmen. Eine Minderversorgung mit Elementen wie Eisen und Magnesium – wichtig für die Chlorophyllbildung und die Enzymsynthese – kann zu brüchigen, trockenen Blättern führen.

Aber auch ein Nährstoffüberschuss kann trockene und beschädigte Fächerblätter verursachen. Überschüssiger Stickstoff kann die Wurzeln verbrennen und dazu führen, dass die Fächerblätter extrem dunkelgrün und brüchig werden.

Nährstoffprobleme

Lösung

Passe den pH-Wert Deines Wachstumsmediums an, um ein gesundes Gleichgewicht wiederherzustellen. Cannabispflanzen gedeihen bei einem pH-Wert zwischen 6,0–7,0, während Hydrokultur-Pflanzen einen pH-Wert zwischen 5,5–6,5 bevorzugen. Verwende einen pH-Tester, um den Status Deiner Erde zu bestimmen. Versuche zunächst, das Wachstumsmedium mit pH-neutralem Wasser zu spülen, und teste es dann erneut. Falls der pH-Wert immer noch nicht stimmt, wende pH-Korrekturprodukte an, die in jedem Growshop erhältlich sind.

Ziehe auch in Betracht, Deiner Erde Mykorrhizapilze hinzuzufügen. Diese nützlichen Pilze stellen eine für beide Seiten vorteilhafte Beziehung zu den Pflanzenwurzeln her und helfen ihnen, Nährstoffe abzubauen, wofür sie im Gegenzug von den Pflanzen mit Zucker versorgt werden.

Überwässerung

Es ist kein Geheimnis, dass Cannabis Wasser braucht, um zu überleben. Pflanzen nutzen diese wertvolle Ressource während der Photosynthese, um Nährstoffe zu transportieren und sich prall und stark zu halten. Doch gibt es hier, wie überall sonst auch, ein Zuviel des Guten: Zu viel Wasser schadet mehr als es nützt.

Überwässerung tritt normalerweise auf, wenn Anbauanfänger es mit ihren Pflanzen zu gut meinen – sie sehen einen Fleck trockener Erde und geraten in Panik. Eine konstante Wasserversorgung bedeutet allerdings, dass sich Flüssigkeit im Boden ansammelt. Nehmen Pflanzen zu viel Wasser auf, wölben sich die Zellen in den Blättern auf und platzen schließlich. Dies führt zu Krustenbildung an den Spitzen und einem brüchigen Aussehen. Nicht zu vergessen: Überschüssiges Wasser schafft einen Nährboden für schädliche Pilze und spült wertvolle Nährstoffe aus der Erde.

Überwässerung

Lösung

Gehe beim Gießen mit Überblick vor. Eine leichte Trockenheit im Boden ist eigentlich eine gute Sache. Als Faustregel gilt: Bewässere Deine Pflanze nur, wenn die oberen fünf Zentimeter der Erde trocken sind. Wiege Deine Töpfe, wenn sie trocken sind, und erneut, wenn sie vollständig bewässert sind, um eine Vergleichsmöglichkeit zu bekommen. Warte, bis sich Deine Töpfe wieder ihrem Trockengewicht nähern, bevor Du erneut gießt.

Schädlinge und Pilze

Menschen sind nicht die einzigen Kreaturen auf diesem Planeten mit einer Vorliebe für Gras. Viele verschiedene Arten von Mikroben, Insekten und Schimmelpilzen haben ebenso etwas für den Geschmack frischer Cannabispflanzen übrig. Blattläuse, Raupen und Schnecken grasen gern auf Cannabisblättern, während pflanzenparasitäre Nematoden den Geschmack der Wurzeln bevorzugen. Pilze setzen sich fast überall auf der Pflanze fest, solange sie dort ihre bevorzugten Bedingungen vorfinden – Feuchtigkeit und Nässe.

Geringe Schäden durch Schädlinge können Cannabispflanzen durchaus überstehen und das Vorhandensein einiger Insekten weist auf eine gute Artenvielfalt im Garten hin. Längere und intensive Angriffe können jedoch reichlich Stress verursachen und möglicherweise zu trockenen und brüchigen Blättern führen.

Schädlinge und Pilze

Lösung

Schütze Deine Pflanzen! Unterschiedliche Arten erfordern unterschiedliche Taktiken. Setze räuberische Insekten wie Marienkäfer, parasitäre Wespen und Gottesanbeterinnen aus, um bestimmte Schädlingsarten in Schach zu halten. Für eine zweite Verteidigungslinie kannst Du zu Beginn der Saison Begleitpflanzen wie Dill, Basilikum, Sonnenblume und Lavendel aussäen, um schädliche Insekten abzuwehren und abzulenken.

Hast Du das Gefühl, dass Deine Wurzeln angegriffen werden? Inokuliere Deine Erde mit Mykorrhizapilzen: deren feine Filamente – Hyphen – binden und fangen an den Wurzeln nagende Nematoden. Und was ist mit diesen nervigen Schimmelpilzen? Ganz einfach! Sorge mit Ventilatoren oder einer natürlichen Brise für ausreichende Belüftung Deiner Pflanzen. Vermeide es, den Boden zu überwässern, und bedecke Deine Pflanzen, um sie während der Blüte vor zu viel Regen zu schützen.

Übermäßige Hitze

Hitze macht in der Regel Dinge, die ihr ausgesetzt sind, brüchig: Speck, Toast, sogar unsere Haut nach zu viel Zeit am Strand. Lässt Du Deine Cannabispflanzen in einem Gewächshaus oder im Garten in der Sonne braten, wirst Du feststellen, dass auch ihre Fächerblätter diese Eigenschaft annehmen. Bei starker Hitze verlieren die Blätter Feuchtigkeit, trocknen aus und schrumpfen.

Übermäßige Hitze

Lösung

Falls Du in einer besonders heißen Region im Freien anbaust, solltest Du Deine Pflanzen vor einer anstehenden Hitzewelle schützen. Halte ein schattiges Tuch und ein paar Pfähle im Standby-Modus parat und baue eine Schatten-Vorrichtung, wenn die Sonne über einen längeren Zeitraum zu heftig brennt.

Falls Du feststellst, dass Dein Anbauraum unerträglich heiß wird, senke die Temperatur mit Ventilatoren und einer Klimaanlage. Du kannst sogar einen Sensor und eine Steuerung verwenden, die an einem Abluftventilator angebracht sind, um diese Funktion zu automatisieren.

Lichtbrand

Licht ist eine weitere Säule des Pflanzenlebens und ermöglicht es Cannabispflanzen, ihre eigene Energie zu erzeugen. Ohne Licht kann man sich von seinen Cannabisblüten verabschieden. Zu viel Licht jedoch verbrennt die oberen Bereiche der Pflanze, wodurch die Blätter brüchig werden und sogar ganze obere Blütenstände Schaden nehmen können. Falls Du Dein Blätterdach zu nahe an die Lampen heranwachsen lässt, erwarten Dich Verfärbungen, Trockenheit und ein geringerer Ertrag.

Lichtbrand

Lösung

Überwache Deinen Indoor-Anbau genau. Bewege Dein Lampensystem ebenfalls nach oben, während sich Deine Pflanze in die Höhe arbeitet. Falls Dir nur ein begrenztes Raumangebot zur Verfügung steht, verwende LST- und ScrOG-Techniken, weil Du damit Deinen Baldachin niedriger halten kannst, ohne die Leistungsfähigkeit Deiner Pflanze zu beeinträchtigen.

LED-Lampen werden bei Cannabis-Growern immer beliebter. Diese Lampen sind nicht nur billiger im Betrieb, sondern geben auch weniger Wärme ab. Außerdem sind sie fehlerverzeihender, falls Dein Pflanzenwachstum etwas außer Kontrolle geraten sollte.

Trockene, brüchige Blätter von Weed-Pflanzen behandeln

Falls Du bemerkst, dass die Fächerblätter brüchig und trocken werden, gerate nicht in Panik! Gehe stattdessen das Problem mit kühlem Kopf an und denke an das, was Du gerade gelernt hast. Siehe erneut in unseren Leitfaden, identifiziere das Problem und wende die richtige Lösungsstrategie an. Wenn Du effizient handelst, rettest Du Deine Pflanzen, löst ein Anbauproblem und wirst gleichzeitig ein besserer Grower.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.