In diesem Interview spricht Chefkoch und Cannabispädagoge Brandon Allen über seine Faszination für Cannabis sowie seine Wirkung auf das Endocannabinoid-System, und er teilt sein umfangreiches Wissen über das Kochen mit Gras. Jahrelanges Experimentieren mit verschiedenen Methoden gibt ihm einen beispiellosen Einblick in die Infusion von Cannabis.



1. Welche Vorteile haben Edibles gegenüber gerauchtem oder verdampftem Cannabis?

Ich würde sagen, dass der größte Vorteil eines Edibles – oder jeder Art von einnehmbaren, oral konsumierten Cannabisprodukten – im Vergleich zu etwas, das geraucht oder verdampft wird, die Diskretion ist. Egal, wo Du Dich aufhältst, kannst Du überall einfach einen Pfefferminzbonbon, einen Kaugummi, einen Hustenbonbon herausholen oder einfach einen kleinen Bissen von einem Snack nehmen, und es gibt kein Aroma. Ich denke, die Leute halten das Wort "Geruch" eher für einen negativen Begriff, und in diesem Sinne kann man bei Edibles nichts riechen, nichts sehen und nichts einatmen.

Der nächste Vorteil hat definitiv mit gesundheitlichen Bedenken zu tun. Wir verstehen noch nicht alles, was passiert, wenn man etwas anzündet und einatmet. Es gibt aber viele Studien, die zeigen, dass das Einatmen von brennbarem Pflanzenmaterial oder allem, was Karzinogene enthält, schlecht ist. Und man hat die Asche, den Teer und all das Harz, das sich ansammelt. Ich habe einen Großteil meines Lebens geraucht; ich habe sehr lange Zigaretten geraucht und es ist über ein Jahrzehnt her, dass ich damit aufgehört habe. Und falls man sich in Situationen wiederfindet, in denen man viel raucht, fühlt man sich am Ende ziemlich vergiftet, räuspert sich und andere ähnliche Dinge. Das Rauchen ist also die eine Seite der Medaille, aber dann gibt es ja noch das Verdampfen und Dabben.

Es gibt Studien, die zeigen, dass Terpene abgebaut und in Aceton oder Benzol umgewandelt werden können, was zwei Verbindungen sind, deren Inhalation nicht unbedingt gut ist. Wir kennen die langfristigen Auswirkungen nicht, insbesondere in der Welt der Konzentrate, aber die Menschen rauchen Gras seit Ewigkeiten.

Solange dies maßvoll geschieht, würde ich sagen, ist dies wahrscheinlich meist in Ordnung, solange es nicht mit Pestiziden, Schimmel usw. belastet ist. Falls Du allerdings den ganzen Tag, jeden Tag, rauchst, kannst Du in Zukunft mit Lungenproblemen rechnen, obwohl es auch möglich ist, dass die Cannabinoide und andere Verbindungen in der Pflanze einige dieser negativen Auswirkungen abschwächen könnten.

Im Endeffekt müssen wir bei diesen höheren Temperaturen bedenken, dass hochkonzentrierte Extrakte und Haschisch einen Terpengehalt haben, der nicht dem natürlichen Verhältnis dessen entspricht, was in der Pflanze im Rohzustand und im getrockneten oder ausgehärteten Zustand zu finden wäre. Ich glaube, in Colorado wurden Studien durchgeführt, in denen man verschiedene Terpene untersucht hat, die bei verschiedenen Temperaturen verdampft wurden. Und man hat all die verschiedenen Metaboliten oder Derivate des ursprünglichen Terpens festgestellt, und einige von ihnen sind für uns nicht so toll. Wie viel konsumierst Du? Welches Terpen ist das? Wie oft kann man es konsumieren, ohne dass es der Gesundheit schadet? All diese Dinge sind immer noch mit einem großen Fragezeichen versehen.

Allerdings ist dies nur eine Umschreibung dafür, dass die beiden größten Vorteile von Edibles Diskretion und weniger gesundheitliche Bedenken sind.

Es muss mehr Forschung betrieben werden. Ich möchte nicht, dass eingefleischte Raucher, Dampfer oder Dabber denken, dass ich gerade Scheiße über sie rede. Das tue ich nicht! Ich sage nur, dass ich mir die Forschung angeschaut habe, und es gibt definitiv einige Dinge, die zu beachten sind.

Welche Vorteile haben Edibles gegenüber gerauchtem oder verdampftem Cannabis?

2. Wie dosiert man Cannabis in einem Rezept richtig?

Das erste, was man tun muss, ist herauszufinden, woher Deine Infusion kommt, und man muss das Cannabinoid-Profil verstehen, ob es CBDTHC usw. ist. Konzentrieren wir uns für dieses Interview auf THC.

CBD ist psychoaktiv, aber nicht berauschend. Selbst wenn Du viel zu viel CBD einnimmst, wird es Dir nicht schaden. Es gibt unzählige Studien, die zeigen, dass hohe Dosen von 1 000 oder mehr Milligramm völlig in Ordnung sind.

Konzentrieren wir uns also auf THC. Kann man es überdosieren? Jawohl. Du wirst nicht sterben, wie bei einer Überdosis Heroin oder so. Aber ich definiere eine Cannabis-Überdosis als einen Zustand des Unbehagens. Wenn Du also Angst, Paranoia und andere negative Gefühle verspürst, ist das für mich eine Überdosis, weil es keine positive Situation darstellt.

Wenn Du also verstehen möchtest, wie Du etwas richtig dosierst, musst Du zunächst wissen, mit wie vielen Milligramm THC Du beginnst. Jedes Mal, wenn Du eine Blüteninfusion machst, ist es unmöglich, Deine Dosis zu kennen – 100% unmöglich. Es ist mir egal, was Du online liest oder was der Labortest der Buds besagt, denn dieser Labortest repräsentiert nicht die Blüten, die Du in der Hand hältst. Er bildet die Blüten ab, die sie getestet haben, und selbst Blüten derselben Pflanze können eine unterschiedliche Wirkstärke aufweisen. Es beginnt also alles mit der Menge, mit der Du beginnst.

"Wann immer Du irgendeine Art von Rezept zubereitest, musst Du Deinen anfänglichen Cannabinoid-Gehalt und die Dosis der Infusionsbasis verstehen, damit Du Deine Dosis pro Milligramm pro Milliliter ermitteln kannst."

Nehmen wir in diesem Fall an, dass wir für diese Frage ein THC-Destillat verwenden, das bereits decarboxyliert ist, was bedeutet, dass es aktiviert ist. Destillate sind sehr einfach zu dosieren. Wenn Du ein Gramm 90%iges THC-Destillat hast, weißt Du, dass 900 Milligramm THC drin sind. Das kannst Du nehmen und es zu einer beliebigen Infusionsgrundlage hinzufügen – egal, ob es sich um eine andere Art von Öl, irgendeine Art von Fett, vielleicht Honig oder Glycerin, Alkohol usw. handelt – und Du kannst sagen: "Okay, ich habe 900 Milligramm" THC, also werde ich dies zu 900 Millilitern der Infusionsgrundlage hinzufügen, so dass es einem Milligramm pro Milliliter entspricht. Oder Du könntest es so dosieren, dass es 10 Milligramm pro Milliliter oder sogar 100 Milligramm pro Milliliter ergibt.

Zuerst sind es also nur einige grundlegende Berechnungen. Damit fängst Du an: Womit kombinierst Du es und was bedeutet das auf der Grundlage der Messung. Wann immer Du irgendeine Art von Rezept zubereitest, musst Du Deinen anfänglichen Cannabinoid-Gehalt und die Dosis der Infusionsbasis verstehen, damit Du Deine Dosis pro Milligramm pro Milliliter ermitteln kannst.

Für alle, die an Teelöffel und Esslöffel und ähnliches gewöhnt sind: Ein Teelöffel entspricht ungefähr fünf Milliliter und ein Esslöffel ungefähr 15 – um genau zu sein, sind es 14,89 oder so ähnlich, aber das ist ja verdammt nah dran.

Nehmen wir an, Du hast ein Chutney oder eine Chunky Salsa, die nicht gemixt und nicht püriert sind. Dann nimmst Du 250 Milliliter, ungefähr eine Tasse, und sagst Dir vielleicht: "Ich gebe 100 Milligramm THC hinein, rühre um und dann werde ich die Dosen auf 2,5 Milligramm THC pro Esslöffel oder 15 Milliliter reduzieren". Großartig! Aber die Sache ist doch die: Du hast ein stückiges, ungleichmäßiges Produkt. Weil Tomaten-, Mango- oder Zwiebelstücke oder was auch immer sonst noch drin sind, weißt Du nicht genau, wie viele Milligramm eine Dosis oder Portion enthält, weil das Gericht nicht vollständig homogen ist; es ist nicht gleichmäßig verteilt. Was die Herstellung einer Infusion angeht, empfehle ich daher immer Folgendes, wenn es um die richtige Dosierung geht:
1. Kenne den Inhalt Deines Ausgangsmaterials
2. Informiere Dich über die Dosis Deiner Infusionsgrundlage
3. Mische sie richtig in das Rezept und achte darauf, dass Deine Rezeptbasis oder was auch immer Du aufgießt, homogen ist



Das kann eine pürierte Suppe sein, eine scharfe Sauce, eine gemixte Salsa, Chutney, Schlagsahne – es spielt keine Rolle, solange alles richtig homogen ist.

Im Falle eines Krautsalats, der eine Menge stückiger Zutaten enthält, solltest Du basierend auf der einzelnen Portion dosieren. Nehmen wir an, Du hast diesen Krautsalat auf Mayobasis und rührst die Mayonnaise ein. Für so etwas würde ich empfehlen, per Dosis zu infundieren.

Oder Du kannst ein Rezept zubereiten, das beim Kochen nicht infundiert wird. Wenn Du für 50 Gäste kochst, solltest Du die Menge jeder Zutat im regulären Rezept portionieren und dann entweder:

1. Alles in eine Schüssel geben 2. Es infundieren.
3. Alles durchmischen 4. Das Gericht servieren



Oder:

1. Du füllst es einfach auf den Teller
2. Nimmst dann eine kleine Pipette mit Deiner hochkonzentrierten Infusion
3. Tropfst sie einfach drauf



Nun, manche Leute halten das nicht unbedingt für eine echte Infusion, aber im Endeffekt geht es nicht unbedingt um die Art und Weise, wie man sie infundiert; sondern vielmehr darum, wie der Kunde oder Gast es konsumiert. Denn wenn Du sagst, dass 2,5 Milligramm THC drin sind, dann sollten auch 2,5 Milligramm THC drin sein. Darauf kommt es letztlich an.

So dosierst Du Cannabis wahrscheinlich in einem Rezept:

  1. Verstehe Dein Cannabinoid-Profil und stelle sicher, dass es in Deiner Infusion richtig dosiert ist.
  2. Achte darauf, dass es entweder homogenisiert wird oder genau dosiert zu einem Rezept hinzugefügt wird.
Wie dosiert man Cannabis in einem Rezept richtig?

3. Was eignet sich besser zum Kochen: Cannabutter oder THC-angereichertes Öl?

Definitiv Öle. Wenn Du Butter bis zu einem bestimmten Punkt erhitzt (ich glaube über etwa 88°C), trennt sich das Fett von allen anderen Zutaten der Wasserbasis, da Butter im Gegensatz zu Öl nicht zu 100% aus Fett besteht. Deshalb weiß jeder, der zu Hause Cannabutter gemacht hat, dass sich die Butter vom Wasser trennt, wenn man sie in den Kühlschrank stellt und sie fest wird. Das Butterfett wird je nach Herstellungsart "Butterreinfett" oder "Ghee" genannt. Sagen wir hier einfach Butterreinfett. Dieses setzt sich oben ab und das Wasser muss unten abgelassen werden. Im Endeffekt bleibt eigentlich keine Cannabutter übrig, sondern Canna-Ghee oder Canna-Butterreinfett – es bleibt Butterfett übrig.

Wenn Du Wasser in einem beliebigen Extraktionsmedium hast, verlierst Du die Extraktionseffizienz, da Cannabinoide nicht wasserlöslich sind. Wenn Du also eine Infusion mit allem machst, was einen hohen Wassergehalt hat: In Butter oder niedrigprozentigem Alkohol wie gewöhnlicher Wodka oder Whisky, den Du an der Bar bekommst, ist Wasser drin, so dass die Extraktionseffizienz erheblich sinkt. Wenn Du eine Butterinfusionsbasis mit einer Ölinfusionsbasis vergleichst, hat die Ölinfusionsbasis eine höhere Extraktionseffizienz, da sie kein Wasser enthält.

Nehmen wir an, Du stellst Butter her und trennst am Ende das Wasser ab, da es nur eine minimale Menge an Cannabinoiden enthält. Du erhältst also dieses sehr harte – insbesondere, wenn es gerade aus dem Kühlschrank kommt – Butterreinfett oder Ghee.

Nun, allen, die eine amtliche Cannabisbutter herstellen möchten, empfehle ich, mit Butterreinfett oder Ghee zu beginnen. Stelle Deine Infusion auf diese Weise her, denn jetzt hast Du es mit 100% Fett zu tun. Es sind zwar kleine Mengen anderer Dinge drin, aber im Grunde erhältst Du fast 100% Fett. Jetzt steigt die Extraktionseffizienz erheblich und Du kannst Deine Infusion durchführen.

Dann lass das Ghee oder das Butterreinfett bei Raumtemperatur stehen, damit sie problemlos formbar werden. An diesem Punkt solltest Du ein wenig Sahne hinzufügen – generell etwa 10 bis 15% des ursprünglichen Volumens des Ghees, mit dem Du angefangen hast – und dann diese Sahne wieder in das Ghee emulgieren. Du wirst tatsächlich eine butterartige Konsistenz erhalten, weil Du jetzt diese Zutat auf Wasserbasis wieder homogen machst und auf eine Art wieder Butter herstellst. Du willst schließlich eine streichfähige Konsistenz haben.

Das wird funktionieren, obwohl sie vielleicht etwas körniger ist als normale Butter. Aber wenn es darum geht, verschiedene Rezepte zuzubereiten, die Butter erfordern, kannst Du das Rezept leicht anpassen, da Butter im Allgemeinen etwa 20% Wasser enthält – 15 bis 20%, je nach Art der Butter.

Falls Du ein Rezept hast, das eine bestimmte Menge x an Butter erfordert, solltest Du Dich zurücklehnen und ein wenig rechnen und Dir sagen: "Okay, ich kann so viel Ghee hineingeben und dann vielleicht ein bisschen mehr Wasser, Milch, Sahne oder was auch immer in diesem Rezept enthalten ist, um das auszugleichen."

Im Endeffekt sind die meisten Rezepte auf Butterbasis Backwaren. Vor diesem Hintergrund empfehle ich eigentlich nicht, Backwaren zu infundieren, denn dabei werden die Cannabinoide, nachdem sie bereits decarboxyliert und aktiviert wurden, wieder erhitzt (über, sagen wir, 150°C oder so), was dazu führen kann, dass sie innerhalb von Minuten abgebaut werden.

"Nun, allen, die eine amtliche Cannabisbutter herstellen möchten, empfehle ich, mit Butterreinfett oder Ghee zu beginnen. Stelle Deine Infusion auf diese Weise her, denn jetzt hast Du es mit 100% Fett zu tun. "

Du kannst Dir also all diese Mühe machen, sicherzustellen, dass Deine Dosierung und Deine Rezepte richtig homogen sind und so weiter, und denken, dass Du 10 Milligramm THC in Deinem Keks, Brownie oder Törtchen bekommst, aber Du könntest tatsächlich wegen des auftretenden Abbaus viel weniger haben. Bei jeder Art von Backrezept, das infundiert wurde, ist eine genaue Dosierung also schwieriger, es sei denn, es handelt sich um ein industrielles Produkt, bei dem der Gehalt auf eine wissenschaftliche Grundlage gestellt und im Labor getestet wurde.

Ich empfehle, Deine Garnitur, wie die Füllung für Dein Törtchen oder die Glasur für Deinen Brownie, zu infundieren und nach dem Backen der Backware hinzuzufügen.

Nehmen wir an, Du baust zu Hause selbst an; warum solltest Du all Deine harte Arbeit entwerten und THC verlieren? Ich glaube, bei jeder Art von Infusion außerhalb des Decarboxylierungsprozesses sollte so wenig Wärme wie möglich angewendet werden. Du möchtest schließlich so viel wie möglich von den Cannabinoiden bewahren.

Was eignet sich besser zum Kochen: Cannabutter oder THC-angereichertes Öl?

4. Kannst Du uns die Funktion von 11-Hydroxy-THC und seine Beziehung zum CB1-Rezeptor erklären?

Wenn man sich eine lebende Cannabispflanze ansieht, dann besitzt sie die Fähigkeit zur Biosynthese. Die Pflanze hat also sozusagen eine genetische Landkarte, die THCA erzeugt. Stelle Dir das "A" als Säure oder THC in seinem rohen Zustand vor. Durch Oxidation, Sonneneinstrahlung und UV-Licht kann THCA in THC umgewandelt werden. Was passiert, ist, dass die Carboxylgruppe, also CO₂, durch den Prozess der Decarboxylierung verdampft.

THCA hat aufgrund seiner Molekularstruktur nicht die Kraft, CB-Rezeptoren in derselben Weise zu aktivieren, wie dies bei THC der Fall ist. Aber wenn Du es erhitzt und die Carboxylgruppe verdampft, kann die neue Struktur dieser Verbindung in den CB-Rezeptor passen – und zwar nicht nur hineinpassen, sondern ihn aufschließen.

THC, das erhitzt wurde, hat die Fähigkeit, high zu machen. Dieser Decarboxylierungsprozess kann in sehr kleinen Mengen auch in der lebenden Pflanze stattfinden, sowie sogar wenn getrocknete und ausgehärtete Buds ein wenig der Raumtemperatur und den Elementen ausgesetzt sind.

Um THC wirklich zu aktivieren, insbesondere in einem Edible, musst Du es decarboxylieren und so diese vollständige Umwandlung bewerkstelligen. Es gibt also Delta-9-THC und 11-Hydroxy-THC. Wenn Du THC inhalierst, egal ob geraucht oder verdampft, gelangt Delta-9-THC in Deinen Körper und Deine Lunge verstoffwechselt ein kleines bisschen von diesem Delta-9 in 11-Hydroxy-THC. Eine sehr, sehr kleine Menge, aber sie entsteht durch die Inhalation.

Wenn Du jedoch eine beliebige Form von THC verdaust, das Du verzehrt hast, wird Deine Leber dieses Delta-9 aufnehmen (in der Leber befinden sich Stoffwechsel-Enzyme, die denen in der Lunge stark ähneln) und verstoffwechselt viel mehr zu 11-Hydroxy-THC. Obwohl trotzdem auch Delta-9 in den Körper gelangt, zirkuliert jetzt viel mehr 11-Hydroxy-THC durch den Körper.

11-Hydroxy-THC ist stärker als Delta-9-THC und seine Wirkung hält tendenziell auch viel länger an. Ohne auf alle Nuancen dessen einzugehen, was tatsächlich am CB-Rezeptor passiert, ist es letztendlich stärker, hält länger vor und kommt in der Regel bei Menschen, insbesondere bei Personen mit einer geringen Toleranz gegenüber THC, in Wellen. Es ist im Grunde genommen wie auf einer Achterbahn.

Beim Inhalieren sind die Auswirkungen manchmal schon beim Ausatmen zu spüren. Wie verlockend ist das? Wenn Du einen Zug nimmst und ihn ein paar Sekunden in der Lunge behältst und dann beim Ausatmen sofort spürst, wie sich Dein Gehirn und Dein Körper verändern, ist das meiner Meinung nach einer der größten Momente. Die maximale Wirkung tritt allerdings generell innerhalb von 5 bis 10 Minuten ein. Was passiert, ist, dass Du rauchst, und es geht sofort nach oben. Es erreicht dann seinen Höhepunkt und verblasst im Laufe von etwa zwei Stunden – vielleicht drei oder vier, was insbesondere für einige der wirkstärkeren Blüten gilt.

Meistens kann jemand, der eine Toleranz gegenüber Cannabis entwickelt hat, ein paar Züge nehmen, einen halben Joint oder einen ganzen Joint rauchen, und er wird ein paar Stunden lang high sein. Aber die Wirkung beginnt ziemlich schnell nachzulassen. Nach 10, 20, 30 Minuten geht es definitiv bergab. Nicht, was die Stimmung angeht, aber in Bezug auf die Wirkung.

Wenn Du ein Edible isst, passiert fast das Gegenteil. Es dauert sehr lange – von 30 bis zu etwa 90 Minuten –, bis die Wirkung ihren Höhepunkt erreicht. Manchmal kann es zwei bis drei Stunden dauern, bis der Höhepunkt erreicht ist, weil die Wirkung irgendwie kommt und geht. Und dann erleben viele Leute diese Achterbahnfahrt von einer Erfahrung, die je nach Dosis 4 bis 6+ Stunden dauern kann.

Kannst Du uns die Funktion von 11-Hydroxy-THC und seine Beziehung zum CB1-Rezeptor erklären?

5. Welche Anfängerfehler beim Kochen mit Cannabis gibt es?

Ich rauche, seit ich ein junger Teenager war. Mein erstes Edible-High hatte ich, nachdem ich nach Denver, Colorado gezogen war. Ich ging von fast Meereshöhe (wo ich in Pennsylvania lebte, war es wahrscheinlich 300 Meter oder weniger über dem Meeresspiegel) nach Denver, der "Mile High City", auf 1500 Meter. Das alleine bewirkt schon einige ziemlich interessante Änderungen.

Ich gehe also in eine Ausgabestelle – es war das erste Mal, dass ich so etwas legal tun konnte – und sagte den Jungs, dass ich noch nie ein Edible probiert habe, was würdet ihr empfehlen? Antwort ungefähr: "Nun, was magst Du?". Und ich sage: "Egal“. Hieß soviel wie: "Ich möchte einfach nur ein Edible probieren“.

"Oh, gut, diese Root Beer Soda hier wird schon seit vielen Jahre als das beste Edible Colorados gehandelt." Und ich sage: "Okay, wie viel nehme ich?". Er sagt: "Nun, es sind 10 Milligramm, also trink die Hälfte in 30 Minuten. Solltest Du nichts spüren, dann trinke die andere Hälfte“. Also habe ich das gemacht.

Ich kam nach Hause. Meine jetzige Frau Megan, also meine damalige Freundin, und ich, wir bereiten uns gerade darauf vor, uns etwas anzuschauen, wir hatten einige Filme ausgesucht. Ich habe etwa zwei Gläser Wein getrunken, was ich allerdings nicht empfehlen würde, wenn man seine ersten Erfahrungen mit Edibles machen möchte. Ich habe dann die Hälfte des Root Beers getrunken, 30 Minuten gewartet und nichts gespürt. Also tat ich, wie mir geheißen, und trank die andere Hälfte. Und dann, ungefähr 20 oder 30 Minuten später, fing ich an, mich high zu fühlen. Ich fühlte mich großartig. Ich meine, es ging mir fantastisch. Dann, ungefähr 20 bis 30 Minuten später setzte die zweite Dosis ein, die ich getrunken hatte, und mein Gefühl wechselte von "großartig" zu "überwältigt". Ich erinnere mich, wie ich auf dem Sofa sitze: Ich sitze also da, lehne mich zurück und sagte zu Meg: "Ich bin gerade verdammt high, also bitte, leg Dich nicht mit mir an, lass mich einfach in Ruhe".

Und was macht sie? Sie beugt sich vor und beginnt mich zu kitzeln. Aber ich ging von wirklich "high" zu "abgedreht" über. Ich wurde paranoid, mein Herz schlug mir bis zum Hals. Ich fühlte mich damals nicht unsicher, aber ich fühlte mich definitiv sehr unwohl.

Ich hatte also auf das gehört, was der Typ sagte, was aber völlig falsch war. Wenn es darum geht, zum ersten Mal ein Edible einzunehmen, sagen alle, man muss niedrigdosiert und langsam vorgehen, aber meist geht das nicht ins Detail. Als erstes musst Du die Dosis dessen, was Du einnimmst, kennen.

Wenn Dein Freund sagt: "Hey, ich habe einen Pot-Brownie für Dich", oder einen Keks oder etwas Selbstgemachtes, und er sagt, dass dort ungefähr 10 Milligramm drin sind, stehen die Chancen gut, dass es tatsächlich 50 sind. Es könnten auch 100 sein, oder 5 oder 2. Es gibt keine Möglichkeit, das zu wissen, insbesondere wenn es von einer Blüteninfusion stammt. Wenn man es gewohnt ist, Edibles herzustellen und decarboxylierte Cannabinoid-Konzentrate wie eine Art Destillat verwendet, und dann sagt: "Hör zu, ich habe die ganze Rechnerei und dies und das gemacht, und ich bin ziemlich sicher, dass nur fünf Milligramm hier drin sind“, dann ist das eine andere Sache.

Schauen wir uns jetzt den legalisierten Markt an: Du musst natürlich sicherstellen, dass Deine Edibles richtig dosiert wurden. Wir vom Trichome Institute empfehlen eine maximale Dosis von 2,5 bis 5 Milligramm THC innerhalb von 24 Stunden.

Welche Anfängerfehler beim Kochen mit Cannabis gibt es?

Wenn Du 2,5 oder 5 Milligramm einnimmst und nach 30, 40, 50, 100, wie vielen Minuten auch immer, nichts spürst, spielt das keine Rolle. Nimm nicht mehr! Der Grund dafür ist, dass der Stoffwechsel und die Gesundheit der Leber bei jedem Menschen variieren können. Es gibt immer Extreme, aber meistens fällt die Mehrheit der Menschen in eine Kategorie. So ist es bei vielen physiologischen Prozessen des Körpers. Die meisten Menschen verstoffwechseln die Dinge ähnlich.

Falls Du danach nichts spürst, unabhängig davon, wie viel Zeit vergangen ist, dann nimm nichts mehr zu Dir – so einfach ist das! Warte bis zum nächsten Tag und erhöhe dann Deine Dosis um 2,5 Milligramm. Wenn Du also 5 genommen hast, würde ich empfehlen, 7,5 zu nehmen. Wenn Du nicht die gewünschte Wirkung erzielst, arbeite Dich bis zu 10 hoch. Die meisten Menschen, die zum ersten Mal ein Edible einnehmen, werden sich definitiv von 5 bis 10 Milligramm THC high fühlen. Aber ich garantiere Dir, es gibt gerade jemanden, der mit den Augen rollt und denkt: "Ich nehme 100 oder 200 oder 300 Milligramm". Okay, gut für Dich, aber dann hast Du halt eine entsprechende Toleranz dafür.

Wenn es darum geht, Anfängerfehler mit Edibles zu vermeiden, kommt es darauf an, langsam und vorsichtig vorzugehen – 2,5 bis 5 Milligramm auf einmal und sich in 2,5-Milligramm-Schritten hochzuarbeiten. Und wenn Du die Dosis nicht kennst, denke daran, dass die Größe keine Rolle spielt. Leuten, die dies hören, und auf den Grau- oder Schwarzmarkt der Cannabisbranche angewiesen sind und keinen Zugang zu genau dosierten und im Labor getesteten Edibles haben, würde ich empfehlen, falls Cannabis Neuland für sie ist, zuerst eine Weile zu inhalieren, bevor Edibles ausprobiert werden. Denn beide Erfahrungen sind sehr unterschiedlich.

Es gibt sicherlich auch einen OG, der 30 oder 40 Jahre lang jeden Tag geraucht hat, und nachdem man ihm sein erstes Edible gegeben hat, könnte es sein, dass es ihn aus den Socken haut. Es ist eine völlig neue Erfahrung, weil es eine völlig andere dominante Verbindung oder ein anderer Wirkstoff ist, der die Wirkung provoziert.

6. Wie bleiben Terpene beim Kochen am besten erhalten?

Mach Dir keine Sorgen über die Bewahrung von Terpenen in Cannabis. Terpene sind in fast allem enthalten. In meinem Selterswasser sind Terpene. Es ist Mandarine, also mit Mandarine aromatisiert. Wenn Du jemals gekocht hast, bist Du längst Meister der Terpene. Falls Du jemals frisches Basilikum, Oregano, Zitrusfrüchte, jeder Art von Zitrone, Orange, Limette oder ähnliches genutzt hast, hast Du schon immer mit Terpenen gearbeitet.

Der Grund, warum ich sage, dass Du Dir keine Sorgen um die Terpene machen musst, ist, dass die Wirkung von Terpenen in einem Edible nicht die Wirkung von Terpenen beim Inhalieren widerspiegelt.

In der Welt des Cannabis sprechen wir von Indica vs. Sativa oder Beruhigung vs. Stimulierung, aber Indica und Sativa sind wirklich vage und spielen als Begriffe keine Rolle. Sie waren seit sehr langer Zeit von Bedeutung; alles fällt unter die Art der "Sativa", aber dann gibt es verschiedene Sorten; und all das spielt keine Rolle, weil diese Pflanzen Hybride sind. Wichtig ist, was Du konsumierst; hat es eine beruhigende oder anregende Wirkung oder etwas dazwischen?

Nehmen wir also an, Du hast etwas OG Kush, von der einige Leute sagen, dass sie eher eine beruhigende, aber bewusstseinserweiternde Erfahrung auslöst. Es ist egal, wie es heißt. Nehmen wir an, Du hast einen beruhigenden OG-Typ. Dann rauchst Du das, und es entspannt Dich, schickt Dich aufs Sofa und lässt Dich einschlafen. Großartig! Was dort passiert, ist, dass Du von einem Entourage-Effekt profitierst – der Kombination der Effekte der Cannabinoide und Terpene, die Hand in Hand zusammenwirken.

"Was Edibles angeht, entsprechen die Wirkungen der ursprünglichen Blüte oder des ursprünglichen Konzentrats nicht den Wirkungen der Edibles, da viele dieser Terpene vollständig zerstört werden."

Nehmen wir an, Du rauchst die Sorte, zündest Dir also einen an, und dann inhalierst Du sofort den Rauch oder Dampf und erlebst diese Effekte. Entscheidend ist, dass sich diese Terpene verändern, genau so, wie THCA zu THC wird. Und dann, wenn Du Deine Kekse zu lange im Ofen lässt, könnte das THC tatsächlich in andere Dinge wie CBN oder andere unbekannte Verbindungen umgewandelt worden sein. Hitze ist also wichtig. Wenn Du Terpene anzündest und sofort inhalierst, unterscheiden sie sich von dem, was in der ursprünglichen Pflanze war.

Wenn es um decarboxylierte Cannabisblüten oder -konzentrate geht, verdunsten Terpene selbst bei den niedrigsten Temperaturen, zersetzen sich oder verwandeln sich schneller als Cannabinoide in andere Verbindungen, da sie viel flüchtiger und hitzeempfindlicher sind.

Wenn Du Deine Buds nimmst und in Deinem Herd, Miniherd oder Deiner Heißluftfritteuse – was auch immer es sein mag – decarboxylierst, verändert diese Hitze die chemische Struktur der Terpene und ein Großteil davon wird verdampft und nicht durch Deine Inhalation erfasst. Sie verschwinden einfach.

Stell Dir vor, wir nehmen zwei Cannabisvarietäten oder -sorten, die völlig unterschiedlich riechen und aussehen:

1. Decarboxyliere sie in Deinem Herd
2. Nimm sie heraus und lass sie abkühlen
3. Ungefähr 10 Minuten später werden sie fast identisch riechen



Der Grund dafür ist, dass die Terpene verdampft sind. Der erste Teil einer Edible-Erfahrung mit Terpenen besteht darin, dass Du die meisten davon verlierst. Das nächste, was passiert, ist, wie einige Studien zeigen, dass Deine Magensäure die Terpene drastisch verändert. Nehmen wir zum Beispiel Linalool, das beim Inhalieren oder in der Aromatherapie einen Duft von Lavendel hat und im Allgemeinen beruhigend wirkt – es wird sich in etwas anderes verwandeln.

Wie bleiben Terpene beim Kochen am besten erhalten?

Das Terpen ist jetzt nicht mehr dasselbe Linalool, das in der lebenden Pflanze war oder das Du inhaliert hast. Deine Magensäure kann dieses Linalool in verschiedene andere Formen umwandeln. Es geht durch die Verdauung, gelangt in Deine Leber und dann kann sich jedes davon in andere Dinge verwandeln. Folgendes passiert: Wenn es den systemischen Kreislauf erreicht hat und bioverfügbar ist – bekommst Du dann überhaupt genug von der richtigen Form von Linalool, damit sich eine Wirkung einstellt

Was Edibles angeht, entsprechen die Wirkungen der ursprünglichen Blüte oder des ursprünglichen Konzentrats nicht den Wirkungen der Edibles, da viele dieser Terpene vollständig zerstört werden. Selbst wenn Du Dir die Mühe machen würdest, Terpene zu extrahieren, die Cannabinoide zu decarboxylieren und sie wieder zusammenzumischen – so wie es bei vielen Vape-Pens oder einigen Edibles passiert – werden diese Terpene trotzdem einem umfassenden Abbau durch die Verdauung unterworfen sein.

Denke bei Edibles nicht, dass das Terpenprofil der Sorte beeinflusst, ob das High stimulierend oder sedierend wirkt. Wenn das Edible Koffein und Zucker oder Melatonin und Kamille enthält, werden diese Dinge einen viel größeren Einfluss auf die Wirkung haben.

Die Leute sagen Dinge wie: "Wenn man Mango isst, bevor man high wird, hält es länger und man wird "higher", weil Mangos Myrcen enthalten“. Nun, Myrcen ist in den meisten Mangos kaum vorhanden, wenn man sich die chemischen Bestandteile der meisten Mangosorten anschaut. Und nur weil Myrcen in Mango und Myrcen in Cannabis enthalten ist, bedeutet dies nicht, dass die Verdauung der in Mango enthaltenen Terpene überhaupt etwas bewirkt. Und die Forschung hat tatsächlich gezeigt, dass Myrcen und viele andere Terpene nicht mit Cannabinoid-Rezeptoren interagieren oder irgendetwas tun, um die Wirkung von THC zu verstärken.

Ist es dennoch möglich, dass Terpene durch die Verdauung physiologische Wirkungen haben? Jawohl. Ist es möglich, dass sie Entzündungen reduzieren oder bei verschiedenen anderen Dingen helfen? Ja, auch das ist möglich, wenn Du die richtige Dosis hast.

Wenn Du Dir die vielen Studien zu Terpenen für die Verdauung ansiehst, sind die Dosen wirklich hoch oder sie werden an Mäusen oder an Zellen durchgeführt. Sie werden nicht an Menschen gemacht. Und was für eine Maus gilt, gilt nicht unbedingt für einen Menschen.

Um von all dem Abstand zu nehmen, was bewirken Terpene in der Küche? Genauso viel, wie jede andere Speise- oder Kühlschrankzutat, die Du herumliegen hast. Sie beeinflussen den Geschmack, das Aroma und das Mundgefühl von Lebensmitteln. Terpene lassen sich also wunderbar zubereiten. Sie machen viel Spaß, weil:

  • Du kannst den Geschmack von Lebensmitteln vollständig ändern, manchmal ohne das Aroma zu beeinträchtigen oder umgekehrt, je nach Terpen.
  • Oder Du kannst sowohl den Geschmack als auch das Aroma verbessern.
  • Ebenso kannst Du das Mundgefühl beeinflussen. Da ist zum Beispiel dieses lustige kühlende Gefühl, das bestimmte Terpene bieten.

Stelle Dir Terpene wie Ingwer, Cayennepfeffer, Koriander oder ähnliches vor. Du kochst schon ewig mit ihnen. Wenn Du Terpene aus verschiedenen natürlichen Zutaten oder aus verschiedenen Pflanzen, einschließlich Cannabis, hinzufügst, kannst Du das kulinarische Erlebnis wirklich verändern.

Das bedeutet nicht, dass Terpene überhaupt keinen Nutzen haben, und ich versuche, mich von medizinischen Dingen fernzuhalten, weil ich kein Arzt bin. Aber viele Pflanzenstoffe weisen medizinische Nutzen auf. Aber nur weil eine Studie herauskommt, die zeigt, dass Limonen oder Linalool – oder Apigenin oder ein Flavonoid oder ein anderer Pflanzenstoff – eine bestimmte Funktion haben, bedeutet das nicht, dass Du unbedingt von den Nutzen profitierst, wenn Du sie isst. Dasselbe gilt für das Rauchen. Es gibt so viele andere Variablen, die mit der Studie zusammenhängen. Betrachte Terpene nicht als wirkungsgetrieben; betrachte sie vielmehr als erfahrungsgesteuert, basierend darauf, wie Du schmeckst und riechst und die Aromen und Düfte von Lebensmitteln erlebst.

Wie bleiben Terpene beim Kochen am besten erhalten?

7. Wir stellen Mischungen mit Milch oder Butter her. Gibt es noch andere Zutaten, die wir verwenden sollten?

Ich bin ein großer Fan von Infusionen mit nativem Olivenöl extra, Avocadoöl und MCT-Öl, bei dem es sich um fraktioniertes Kokosöl handelt. Einer der Gründe, warum ich diese Dinge bevorzuge, ist, dass sie gut zu vielen Rezepten passen, die ich am liebsten koche.

Ich bin ein echter Fleischfresser. Ich habe ein Hemd mit Steaks an, falls es jemand noch nicht bemerkt hat. Ich bin ein riesiger Fleischfan; nicht mal Fleisch und Kartoffeln – nur Fleisch. Aber ich liebe auch meine Saucen und Beilagen, daher ist es sehr einfach, infundiertes natives Olivenöl extra zu verwenden, um eine wirklich aromatische Chimichurri zuzubereiten, weil ich möchte, dass ihr Geschmack zu unserem Rezept passt. Und dann gibt es Zeiten, in denen es großartig ist, Avocadoöl oder MCT-Öl zu haben, die sehr fad sind. Es fehlt ihnen an Aroma und Geschmack, was für viele Rezepte gut ist, wie zum Beispiel für eine Aioli und ähnliches.

Wenn es um die Zubereitung von Infusionen geht, musst Du über das endgültige Rezept nachdenken, bevor Du die Basisinfusion herstellst. Fange nicht einfach an, Butter herzustellen oder etwas Öl zu sammeln. Was willst Du damit anfangen? Um dann von dort aus wieder zurück zu denken. Wie wird diese Infusion mit dem endgültigen Rezept zusammenpassen?

8. Sind Glycerin und Alkohol geeignete Optionen für eine Infusion?

Als Infusionsgrundlage kannst Du jede Art von Fett oder Alkohol verwenden. Im Allgemeinen empfehle ich, Alkohol mit 75,5 bis 100 % Vol. zu nehmen, wenn Du damit arbeitest. Es hängt von Deinem Wohnort und den dort geltenden Gesetzen ab. Je nachdem, wo ich in den Vereinigten Staaten bin, kann ich 100-prozentigen Ethanol-Alkohol in Lebensmittelqualität bestellen, der an meine Tür geliefert wird. Aber als ich in den nächsten Bundesstaat ging, war es nicht erlaubt. Es ist 50/50 hier in den Vereinigten Staaten, also hängt es von Deinen Gesetzen ab. Aber in vielen Bundesstaaten kannst Du nur im Spirituosengeschäft 61–75,5-prozentigen Alkohol bekommen. Je höher der Alkoholgehalt, desto höher die Extraktionseffizienz. Du kannst diese Infusion in konzentrierter Form verwenden und sie ist größtenteils wasserlöslich. Und das kannst Du durch entsprechende Dosierung zu Rezepten hinzufügen, ohne den Geschmack Deines Gerichts wirklich zu beeinträchtigen, wenn Du es hochkonzentriert machst.

Glycerin und Honig sind irgendwie seltsam. Wenn Du eine Glyzerin- oder Honiginfusion herstellen möchtest, solltest Du zunächst mit einem bereits extrahierten Konzentrat beginnen. Auf diese Weise musst Du es nur decarboxylieren und dann in Glycerin oder Honig auflösen. Ich habe kürzlich mit einem Labor gesprochen und dort sagte man mir, dass sie Glycerin getestet haben, das zur Herstellung einer Blütenextraktion verwendet wurde, und sie fanden überhaupt keine Cannabinoide darin. Und dann habe ich gemerkt, dass es auch bei Honig so ist, als würde man es mit Wasser zu tun haben.

Bei Ale oder Bier zum Beispiel gibt es viele verschiedene Sorten und verschiedene Elemente, von Miller Lite bis zum Imperial Stout. Auch beim Honig gibt es verschiedene Sorten und Arten der Verarbeitung, und was mir aufgefallen ist, ist, dass ich mir manchmal Sorgen um die Homogenisierung mache, ich mache mir Sorgen um die Trennung der Cannabinoide, weil sie technisch nicht darin auflösbar sind. Du könntest sie wegen seiner Dicke und Konsistenz in den Honig mischen, aber es wird nicht so homogen wie mit Fett oder Alkohol sein. Und wenn Du Fett mit Alkohol vergleichst, kann bei einigen Alkoholen mit niedrigerem Alkoholgehalt eine Trennung stattfinden.

Im Endeffekt ist die Arbeit mit Konzentraten auf der ganzen Linie viel besser, weil man sie auflöst. Du musst Dir keine Sorgen um die Extraktionseffizienz machen, die für Blüten sehr, sehr gering ist. Ja, es gibt noch andere Dinge, mit denen Du Infusionen machen kannst, je nachdem, woher Du kommst. Aber achte nur ausreichend auf die Homogenisierung, wenn Du mit beliebigen Inhaltsstoffen auf Wasserbasis wie Glycerin oder Honig zu tun hast.

Sind Glycerin und Alkohol geeignete Optionen für eine Infusion?

9. Welches sind die schlechten Nebenwirkungen von Cannabis-Edibles?

Das ist eine großartige Frage, und ich bin froh, dass die Leute darüber sprechen, dass dies eine Realität ist. Viele Leute tun gerne so, als sei Cannabis das Größte auf dem Planeten; als sei an der Pflanze nichts falsch; und so als würde dies für jeden Menschen gelten. Das ist allerdings einfach nicht der Fall.

Cannabis als Ganzes anzusehen, ist sehr vage; insbesondere THC ist nicht jedermanns Sache, was vor allem für höheren Dosen gilt. Was also während einer Phase des Überkonsums (Paranoia, Angst usw.) jede Art von schlechtem Trip provoziert, wird im Allgemeinen von THC und seinen verschiedenen Formen ausgelöst.

Das Wichtigste, um eine schlechte Erfahrung zu verarbeiten, ist der Zeitverlauf, auf den leider nicht jeder gerne wartet. Außer Zeit sind Ablenkungen das Beste. Rufe jemanden an, den Du kennst, und sage: "Höre, ich habe gerade super high und möchte mit Dir über irgendwas reden, nur um mich auf etwas anderes zu konzentrieren“. Das ist eine gute Sache.

Auch ein Kartenspiel ist gut. Wie oft bin ich zu high gewesen und habe auf meinem Handy Solitaire gespielt. Es muss nur etwas sein, das Engagement erfordert. Körperliche Ablenkungen sind der Schlüssel. Manche Leute können sich einen Film ansehen, wenn sie zu high sind, und das wirkt auch ablenkend. Bei mir ist das anders. Wenn ich mir einen Film oder etwas Ähnliches ansehe, der mich nicht ablenkt, bekomme ich schlimme Angstgefühle.

Im Endeffekt sind Ablenkungen der Schlüssel, um eine schlechte Erfahrung von vornherein zu verhindern. Ich denke, das ist das ultimative Mittel. Aber viele Leute sagen, wenn Du zu high bist, solltest Du CBD nehmen, und das wird Dich wieder runterbringen, oder Du lutscht schwarze Pfefferkörner – aber das ist Unsinn. In der CBD-Welt konnte ich keine Studien finden – und ich schaue mir die CBD-Forschung die ganze Zeit über Google Scholar, PubMed und die verschiedenen anderen Publikationsseiten für medizinische Fachzeitschriften an – die zeigen, dass die Einnahme von CBD nach dem Konsum von THC die Auswirkungen mildert. Denn CBD hat, ohne hier allzu technisch zu werden, nicht die Fähigkeit, ins Spiel zu kommen und THC vom Rezeptor wieder zu entfernen. Es besitzt aber die Fähigkeit, einige der Wirkungen von THC abzumildern, wobei alle Untersuchungen zeigen, dass CBD dafür allerdings vor oder gleichzeitig mit dem THC und generell in höheren Verhältnissen konsumiert werden muss. Du brauchst also eine bestimmte Menge CBD zu bestimmten Mengen THC.

Nun, der Placebo-Effekt ist erstaunlich. Es ist wahrscheinlich meine Lieblingsdroge überhaupt, wenn der Geist über die Materie triumphiert. Du hast die Fähigkeit, Deine eigene Realität zu erschaffen. Aber es gibt so viel Forschung zum Placeboeffekt; es ist faszinierend. Selbst in Placebo-versus-Placebo-Studien, in denen zwei verschiedene Gruppen nur Placebos erhalten, berichten die Probanden beider Gruppen über die unterschiedlichen Wirkungen des "Medikaments".

Aufgrund so vieler Fehlinformationen in der Branche passieren den Menschen nur deshalb viele Dinge, weil sie glauben, dass sie passieren werden. Könnte es Dir deshalb helfen, etwas CBD zu nehmen, wenn Du zu high bis? Vielleicht. Aber ist es wegen CBD selbst? Kann sein. Basierend auf den bisherigen Untersuchungen deutet nichts darauf hin, dass es etwas anderes als Dein Glaube daran ist. Ist das die Ablenkung? Könnte sein.

Im Endeffekt ist nur entscheidend, ob es Dir besser geht. Aber der beste Weg, jede Art von Angst, Horrortrip, Paranoia oder ähnlichem durch zu viel THC zu mildern, ist: Nimm nicht zu viel THC! Und wenn doch, dann kannst Du es wie Max, mein Geschäftspartner, machen. Er hat diese Strategie namens "Notiz an Dich selbst". Denke darüber nach, was Deine Angstgefühle auslösen könnte, oder unternimm einen Spaziergang, rufe Deine Mutter an. Was auch immer Dir einfällt, unternimm etwas, um Dich zu entspannen und mach Dir klar, dass es bald vorbei sein wird. Ich weiß nicht, wie viele Leute sich selbst Notizen schreiben, bevor sie high werden, aber schreibe im Geist die Nachricht an Dich selbst, dass Du eine Überdosis von THC erlebst, einen Zustand des Unbehagens, wie ich es definiere, und sage Dir: Es wird Dir wieder gut gehen“.

Welches sind die schlechten Nebenwirkungen von Cannabis-Edibles?

10. Hast Du eine Empfehlung für ein Fruchtgummirezept, das kein Lecithin erfordert?

Ich bin kein Süßigkeiten-Typ. Ich habe noch nie Fruchtgummis hergestellt, weil ich sie nicht regelmäßig esse. Ich habe diese infundierten Fruchtgummis gegessen, als es noch keine andere Option gab, aber ich persönlich esse keine Süßigkeiten. Als Cannabiskoch mache ich also keine Süßwaren und Süßigkeiten und dergleichen. Aber meine Infusionsrezepte basieren trotzdem auf Homogenisierung.

Aus Gesprächen mit vielen anderen Cannabisköchen weiß ich, dass sie ihre Fruchtgummis dosieren, indem sie die Mischung herstellen und dann eine Infusion auf Alkoholbasis oder eine MCT-Infusion – oder so ähnlich – in jedes einzelne Fruchtgummi oder als Ganzes in die Charge geben. Man kann also eine Alkoholbasis verwenden. Je nach Fruchtgummirezept kannst Du möglicherweise MCT-Öl verwenden, das ziemlich stark sein müsste. Ich verstehe, warum die Leute Fruchtgummis mögen. Ich meine, schon als Kinder haben wir Medizin in Form von Fruchtgummis eingenommen.

Ich weiß, dass manche Leute eine Pektin-Basis verwenden, was offensichtlich eine größere Stabilität bewirkt. Je nachdem, wo Du lebst, kannst Du vielleicht sogar etwas wasserlösliches THC bekommen, das muss dann aber definitiv in einem Staat sein, in dem Weed legal ist, es sei denn, Du hast einen Freund, der Dir weiterhelfen kann.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.