Einst benutzt als Quelle qualitativer Materialien und potenter Medizin, ist Cannabis heute noch immer gebrandmarkt als gefährliche und illegale Droge. Wir schauen uns die Geschichte dieser berühmten Pflanze an.

Egal wie man es betrachtet, es gibt nur sehr wenig Menschen, die nicht davon gehört oder nicht ihre Erfahrungen mit der berüchtigten Pflanze namens Cannabis gemacht haben. Es wird oft als gefährliche und illegale Substanz beschrieben, mit einem hohen Risiko sie zu missbrauchen, eine Sichtweise, die das gesamte tatsächliche Potential von Cannabis und seinen Auswirkungen im Laufe der Geschichte, auf das menschliche Leben, völlig außer Acht lässt. In den letzen Zehn Jahren hat sich die Auffassung gegenüber Cannabis langsam verändert, aufgrund des sich langsam schärfenden Bewusstseins für das wahre Potential der Pflanze.

Cannabis gehört zu einer der ersten Pflanzenarten, die durch den Menschen kultiviert worden sind und dessen zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten schon vor Tausenden von Jahren entdeckt wurden. Das Spektrum der Anwendungen ist unglaublich - vom Rohbaustoff bis hin zu einer Vielzahl therapeutischer Zwecke und weiterer Anwendungsgebiete. Unter Berücksichtigung seines enormen Potentials, ist es kein Zufall, dass das Cannabis ein Zuhause auf der ganzen Welt gefunden hat, aber es ist sicherlich überraschend, wie er in der letzen Zeit zu einem solchen Ruf gelangte.

CANNABIS IM ALTERTUM

Cannabis ist eine getrennt-geschlechtliche, jährlich blühende Pflanze, die aus Zentralasien, genauer gesagt, aus den mongolischen und süd-sibirischen Regionen stammt. Es gibt zwei Unterarten, Cannabis sativa und Cannabis sativa L.- gewöhnlich als Hanf bekannt. Dabei besitzt Hanf keine psychoaktiven Eigenschaften wie sein Cousin Cannabis sativa aber beide wurden im Altertum verwendet.

Einer der ersten aufgezeichneten Kulturen, die jemals Cannabis kultivierten und verwendeten war China im Jahre 5000 v. Chr. Es existieren archäologische Beweise für die Verwendung von Hanf im alten China. Sie produzierten daraus Kleidung, Seile und Papier. Außerdem nutzten sie die Samen, um daraus Öl oder Nahrung herzustellen. Die erste medizinische Verwendung von Cannabis wurde von dem chinesischen Kaiser Shen Nung dokumentiert. Die Chinesen nutzen Cannabis effektiv zur Linderung der Schmerzen und gegen Gicht.

Nachdem Cannabis durch China verbreitet wurde, fand es seinen Weg im Jahre 2000 v. Chr. nach Korea, von wo aus es um 1000 v. Chr. Indien erreichte. Auch die Menschen in Indien entdeckten viele Möglichkeit Cannabis zu benutzen. Sie verwendeten es, wie die Chinesen, für Textilien, als Nahrungsquelle und als starke Medizin. Bald fand der Cannabis auch einen Weg im Jahr 1400 v. Chr. in den nahen Osten und wurde vor allem von Skythen, die Indo-Germanische Nomaden waren, angebaut. Es waren die Skythen, die den Cannabis nach Süd-Russland und die Ukraine brachten, woraus es sich in die meisten europäischen Ländern verbreitete.

Aufgrund des Einflusses vom nahen Osten, begann in den darauf folgenden Jahren der Cannabis-Anbau in Afrika zu erscheinen und zur dieser Zeit verbreitete es sich parallel dazu auch in den meisten Ländern Europas, Asiens und Afrikas. Der Anbau und die Verwendung von Cannabis wurden von einer Kultur zur Anderen weitergegeben, von denen alle es als die wertvollste Ernte ihrer Zeit erkannten.

Geschichte Von Cannabis In Kurzform

Credit: Barney Warf, University of Arkansas

CANNABIS IN DER MODERNEN GESELLSCHAFT

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts reiste das Cannabis von Afrika nach Südamerika und Mexiko. Bei den vielen Einwanderer die 1910-1911 ihren Weg über die Grenze machten, dauerte es nicht lange für das Cannabis die vereinigten Staaten zu erreichen. Es war da als die friedliche Ära des Cannabis-Anbau und seines Gebrauchs zu Ende ging und der turbulente Krieg gegen Drogen begann.

Der Cannabis Konsum wurde leider mit kriminellen Handlungen, die hispanische Einwanderer begangen haben, verbunden und die Vorurteile gegenüber dem Kraut fingen an zu steigen. Viele Zeitungen ließen Marihuana im schlechten Licht stehen und das alles führte am Ende zu der Kriminalisierung in den Vereinigten Staaten. Der erste Staat, der den Gebrauch von Marihuana verboten hatte war Utah im Jahre 1915. Sehr viele folgten und 1931 war Cannabis in 29 Staaten verboten. Mit der Arbeit des „Federal Bureu of Narcotics“ und Kommissar Harry Aslinger wurde 1937 in den gesamten vereinigten Staaten der „Marijuana Tax Act“ durchgesetzt und kriminalisierte damit jeglichen Besitz und Gebrauch von Cannabis. Das Gesetz war für beide Arten gültig, ob für Cannabis oder Hanf, unabhängig von den fehlenden psychoaktiven Stoffen im Letzeren. Viele vermuteten, dass die mächtige Lobby vom Textil- und Papiermarkt sich vom Hanf bedroht gefühlt hätte - es ist ein mehr als nur wettbewerbsfähiges Produkt - und die staatlichen Gesetze sowie die Regierung beeinflussten, um die Hanf Produktion stark zu kontrollieren oder zu verbieten.

Die heutige Bundesregierung klassifiziert Marihuana immer noch auf Platz 1 der zu kontrollierenden Substanzen, unter der Angabe es besitzt ein hohes Potential für Missbrauch und Sucht, ohne den medizinischen Gebrauch zu akzeptieren. Auch, wenn es noch in vielen US Bundesstaaten und europäischen Ländern illegal ist, verändert sich die Sichtweise langsam zu Gunsten von Cannabis. 1976 entkriminalisierte die Niederlande die Verwendung von Cannabis und 1980 war der verkauf in den beliebten „ Coffee Shops“ erlaubt. In Spanien wurden viele private Cannabis Clubs gesehen, die damit einen verantwortungsvollen Umgang in das Bewusstsein rufen. Die Tschechische Republik erlaubte das Erwerben von medizinischem Cannabis für Patienten mit einem gültigen Rezept, obwohl sie, um der medizinischen Nachfrage gerecht zu werden, bei der Produktion zu kämpfen haben.

In den letzen Jahren hat sich die Einstellung der Vereinigten Staaten gegenüber Cannabis verändert, dank der nationalen Sensibilisierung, haben 32 Staaten Marihuana für medizinische Zwecke erlaubt. Mit erheblichen Mengen an neuen wissenschaftlichen Forschungen und eindeutigen Beweisen für das medizinische potential von Cannabis, findet es seinen Weg zurück in die Gemeinschaft. Hoffentlich wird die lange Tradition dieser Pflanze noch weiter wachsen und gedeihen bis man es wieder, wie es vor vielen Jahren war, als eine Pflanze mit großen Potential erkennt, sowohl aus medizinischer Sicht, als auch aus wirtschaftlicher Sicht.

weed

DER URSPRUNG DES NAMENS

Der Name von Cannabis entspringt im griechischen Wort κάνναβις (kánnabis), das ursprünglich ein skythisches Wort ist. Auch das Wort Hanf kann eine Variante eines Wortes aus der gleichen skythischen Quelle sein. Später verbreiteten sich die skythischen Ausdrücke Cannabis und Hanf in den indoeuropäischen Sprachen. Im Jahre 1548 dokumentierte das Oxford Englisch Wörterbuch die erste Verwendung des Ausdrucks Cannabis sativa.

Der Name Marihuana oder Marihuana für Cannabis sativa hat vielmehr etwas von einer Volk Etymologie. Die Verwendung des Wortes Marihuana hat ihren Ursprung in Mexiko unter den mexikanisch-spanischen Eingeborenen und wird mit dem weiblichen Namen Maria Juana in Verbindung gesetzt, aber man ist noch dabei die Geschichte die die beiden Verbindet zu erforschen. Das Wort wurde exzessiv 1930 von den Medien verwendet um Cannabis einen alternativen fremd klingenden Namen zu geben, um es gefährlicher erscheinen zu lassen und, auf diesem Wege, das amerikanische Volk davon fern zu halten. Eine andere Theorie ist, dass das Wort Marihuana von dem chinesischen Wort „ma“ für Kraut kommt. Man glaubt chinesische Forscher nannten die Blume „ma ren hua“, was übersetzt Hanf Samen Blume bedeutet. Dies wurde möglicherweise von spanischen Einheimischen in Amerika aufgenommen, was eine weitere Möglichkeit des Ursprungs des Namens ist.

Warenkorb

Einschließlich KOSTENFREIER Artikel

Keine Produkte

Versand € 0.00
Gesamt € 0.00

Bestellen