Eine Kurze Einführung In Die Cannabisverkostung

Published :
Categories : 420Cannabis Blog

Eine Kurze Einführung In Die Cannabisverkostung

Marihuana zu probieren ist eine unserer Lieblingsbeschäftigungen. Wenn Du ein wenig mehr über die Grundlagen der Cannabisverkostung lernen möchtest, dann lies weiter.

Es gibt nicht viele Pflanzen auf der Erde, die in Sachen Geschmack, Gerüchen und natürlich Auswirkungen, mehr Variationen haben, als Hanf. Diese Aromen entwickeln sich durch einen kontinuierlichen Prozess der Hybridisierung ständig weiter. Man kann einfach nicht abschätzen, wie viele Geschmacksrichtungen es gibt. Es ist eine unendliche Reihe von verschiedenen organischen und chemischen Noten.

Es gibt mehr als 100 Terpene, die unsere Gaumen mit vielen verschiedenen Aromen begeistern. Es gibt viel mehr Geschmacksrichtungen und Variationen innerhalb dieser Aromen, als daß die Anzahl der Adjektive der meisten Sprachen groß genug wäre, um die komplexe aromatische Situation genau zu beschreiben. Wenn das Bewertungsverfahren korrekt durchgeführt wird, haben wir eine gute Chance, näher an die Wahrheit zu kommen, was den wahren aromatischen Charakter oder Seele der Hanfsorte ausmacht.

SCHRITTE VOR DER BEWERTUNG

Bevor es an der Zeit ist die Bewertung der Knospe vorzunehmen, müssen wir sicherstellen, daß es keine Faktoren gibt, die bei der Bewertung unsere Sinne beeinflussen können. Die erste Sache ist, daß man eine bestimmte Art des Konsums wählt und dabei bleibt. Am besten konsumierst Du das Marihuana so, wie Du es normalerweise tun würdest, in einer Bong, Chillum, Verdampfer, Joint oder in einem nicht-aromatisierten Blunt. Blunts sind schon allein wegen der Tabakaromen kritisch, denn die sind in unserem Evaluierungsprozess nicht erwünscht, auch wenn Du Dein Marihuana normalerweise in einem Joint rauchst. Achte darauf einen sauberen Mund zu haben, der frei vom Geschmack irgendwelcher Getränke und Lebensmittel ist.

PHYSISCHE UNTERSUCHUNG

Die physische Untersuchung der Knospen ist fast ebenso wichtig wie die Bewertung des Rauchens. Die äußere Erscheinung einer Knospe kann uns viel über sie erzählen, nicht nur was den Geschmack betrifft. Es kann uns Erkenntnisse über die genetische Zusammensetzung von Indica und Sativa liefern, die erwartete Wirksamkeit und in einigen Fällen sogar die Anbaumethode und die vom Anbauer verwendeten Düngemittel, um sein Cannabis aufzuziehen. Dafür musst Du Deine Sinne wie ein Jedi Ritter trainieren und alles genaustens überprüfen, das potenziell von Interesse sein könnte. Hier sind einige schnelle Punkte, die man abhaken könnte:

1. Sieh Dir die Knospe an: Glatt/matt, grob/fein, sauber/schmutzig, kompakt/lose, alt/neu

2. Fass die Knospe an: Hart/weich, teigig/knusprig, klebrig/trocken, schwer/leicht, dicht/luftig

3. Riech die Knospe: Sauer, zitrus-/zitronenartig, süß, leicht, wie Haze, skunkig, scharf, moschusartig, erdig, holzig, blumig, nach Weihrauch, Käse, Wein, frische/reife/faule Früchte, exotisch/traditionell, etc.

Cannabisverkostung

RAUCHBEWERTUNG

Das Verfahren sollte immer Tests der psychoaktiven/körperlichen Wirkungen von THC und CBD enthalten, sowie eine weitere Bewertung des Geschmacks und des gesamten aromatischen Umfangs. Folgende Aspekte sollten berücksichtigt werden:

 

• Die individuelle Art von High (zerebral, entspannend, anregend, betäubend, kreativ, kontemplativ)

• Die Gesamtdauer der Wirkung (wie lange dauert es, bis der Rausch einsetzt und wie fühlt er sich an? Wie lange dauert es, bis die Wirkung den Höhepunkt erreicht? Welche Menge wird benötigt?

• Der Toleranzbereich (manches Marihuana bringt fast gar nichts mehr, wenn man es für eine Weile geraucht hat und andere Sorten erzielen sehr konsequent immer und immer wieder die gleiche Wirkung.)

• Die medizinische Wirkung (wenn Du eine Krankheit oder Bewschwerden hast und mit verschiedenen Arten von Cannabis experimentierst, ist es sehr wichtig entspannt und aufmerksam zu sein, was Dein Körper Dir sagt, während Du unter dem Einfluss der Medizin Deiner Wahl stehst. Wenn sie bei Deinem individuellen Gesundheitsproblem keine Hilfe bietet, gesteh es Dir ehrlich ein und versuche etwas anderes, was eine andere Sorte oder einen völlig anderen Therapieansatz heissen soll.

• Und zu guter Letzt, das Aroma und der Geschmack! Welche Adjektive Du bei der Beschreibung des Geruchs verwendest, um wirklich zu versuchen in Worte zu fassen, wie diese schmackhaften Knospen rüberkommen, die so viele Leute zu schätzen scheinen, kann einiges an Hirnschmalz erfordern.