Die Potenz oder Wirkstärke ist in der Welt des Cannabis ein großes Thema. In den letzten Jahren konzentrierte sich eine der Hauptdiskussionen um die Wirkstärke von Cannabis auf den Unterschied zwischen dem Gras von heute und dem scheinbar versamten, groben Zeug, das die Hippies der 60er und 70er Jahre rauchten. Aber wie sehr unterscheidet sich das Hippie-Gras von dem Zeug, das man heute in legalen Abgabestellen, Coffeeshops und Cannabis Clubs erwerben kann? Lies weiter, um es herauszufinden.

Ist Marihuana stärker als es einst war?

Ja, das Cannabis von heute ist definitiv wesentlich stärker als das Gras, das Deine Eltern und Großeltern geraucht haben. Die Prohibition mag die gesamte Cannabisbewegung über Jahrzehnte in den Untergrund gedrängt haben, aber das hat Cannabisgenetiker und -züchter nicht davon abgehalten, große Fortschritte in der Steigerung der Potenz von Cannabis zu machen.

Wie wir in Kürze näher erläutern werden, hat sich die Potenz von Cannabis in den letzten 40–50 Jahren außergewöhnlich stark erhöht (über 300%). Zu einigen der Hauptfaktoren, die diesen massiven Anstieg der Stärke beeinflusst haben, zählen Verbrauchernachfrage, neue Anbautechniken und -technologien und vieles mehr.

  • Wie sich die Potenz von Cannabis zwischen 1995 und 2018 verändert hat

Im September 2019 veröffentlichte das US National Center for Natural Products Research im Rahmen seines vierteljährlichen Potency Monitoring Programs eine detaillierte Überprüfung der Potenz von Cannabis. Diese wurde von der School of Pharmacy an der Universität von Mississippi durchgeführt und analysierte insgesamt 486 Cannabisproben; 477 der Proben bestanden aus getrockneten und ausgehärteten Cannabisblüten und 9 aus stärkerem Cannabishaschischöl.

Jede Probe wurde mittels Gaschromatographie auf ihren THC-Gehalt sowie auf sekundäre Cannabinoide untersucht, die zu ihrem chemischen Profil beitragen. Dazu zählen CBD, CBC, Δ⁸-THC, CBNCBG und THCV. Die Studie untersuchte dann die Wirkstärke dieser Proben und verglich sie mit der Gesamtzahl der seit 1995 getesteten Proben (die 56 949 Proben Cannabisblüten, 888 Haschischproben und 468 Proben Haschischöl umfassten).

Die Studie zeigt eindeutig, dass die Wirkstärke von Cannabis seit Mitte der 1990er Jahre angestiegen ist. 1995 lag der durchschnittliche THC-Gehalt aller Proben bei etwa 3,5%. 2005 lag er bei um die 7% und 2018 bei knapp über 15%.

Ist Marihuana stärker als es einst war?
  • Veränderte THC:CBD-Verhältnisse

Cannabis hat sich in den letzten 40 Jahren drastisch verändert, und dies nicht nur in Bezug auf den THC-Gehalt. Glücklicherweise haben die Legalisierungsbewegung und unsere veränderte Wahrnehmung von Cannabis den Weg für Studien und Berichte geebnet, die unserem Verständnis für diese uralte Pflanze reichlich Nahrung gegeben haben.

Als wir anfingen, mehr über Cannabis und die einzigartige und komplexe Art und Weise zu erfahren, wie es mit dem Körper interagiert, haben wir schnell verstanden, dass in Cannabis mehr als nur THC steckt. Daher hat Cannabis sich nicht nur im THC-Gehalt verändert, sondern auch in seinem Gehalt an anderen Verbindungen und Cannabinoiden, insbesondere die von CBD.

Folglich gibt es auf dem Markt immer mehr Sorten mit unterschiedlichen CBD:THC-Verhältnissen; insbesondere solche mit einem von 1:1.

  • Eine Anmerkung zum Testen von Cannabis und was es vielleicht zur Veränderung der Potenz beitragen könnte

Obwohl wir nicht bestreiten, dass modernes Cannabis viel potenter als das aus den 70er, 80er, 90er und 2000er Jahren ist, halten wir es für ebenso wichtig, darauf hinzuweisen, dass sich auch Cannabistests ziemlich dramatisch verändert haben.

Dank der boomenden legalen Märkte für Weed als Arznei- oder Genussmittel an Orten wie Kalifornien, Colorado, Nevada usw. wird Cannabis heutzutage überall in den USA angebaut. Das heißt, dass die Proben heutzutage viel frischer als vor 30–40 Jahren sind, als der Großteil des Cannabis der Welt in Kolumbien und Mexiko angebaut wurde. THC baut sich im Laufe der Zeit allmählich ab, und dies schneller, wenn es Luft, Wärme oder Licht ausgesetzt ist. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass Cannabisproben aus den 80er und 90er Jahren weniger potente Testergebnisse lieferten, da sie erst Monate oder gar Jahre nach ihrer Ernte analysiert wurden.

Warum hat die Wirkstärke von Cannabis im Laufe der Zeit zugenommen?

Wir bei RQS sind der festen Überzeugung, dass die Wirkstärke von Cannabis in den letzten 50 Jahren deutlich angestiegen ist; nicht nur dank der Daten des Potency Monitoring Program des US National Center for Natural Products Research und ähnlichen Studien, sondern auch, weil wir wissen, wie sehr sich das Züchten und der Anbau von Cannabis seit den 60er und 70er Jahren verändert haben.

Gleichzeitig halten wir es für wichtig, die Variablen zu verstehen, die sich auf die zu diesem Thema präsentierten Daten auswirken können.

  • Eine Anmerkung zu dem "eisernen Gesetz der Prohibition"

In den unzähligen Diskussionen über die Potenz von Cannabis taucht immer wieder das "eiserne Gesetz der Prohibition" auf. Diese Theorie, die erstmals 1986 von Richard Cowan aufgestellt wurde, besagt im Grunde, dass das Verbot von Cannabis oder jeder anderen Substanz den Weg dafür ebnet, dass diese Substanzen potenter und konzentrierter werden.

Cowan argumentierte, dass das Verbot einer der Hauptgründe für die steigende Potenz von Cannabis sei, da es die Cannabiserzeuger natürlich dazu anrege, potentere Produkte herzustellen, die einen höheren Preis erzielen und dabei helfen, ein Entdecken durch die Behörden zu verhindern.

Cowan weitete seine Theorie auch auf Kokain und Heroin aus, die seiner Meinung nach an Popularität zunahmen, da sie leichter als ihre weniger potenten Gegenstücke (Kokablätter und Opium) zu schmuggeln waren und aufgrund ihrer komplizierteren Herstellung und höheren Potenz offensichtlich einen höheren Preis erzielten.

Eine Anmerkung zu dem "eisernen Gesetz der Prohibition"
  • Wie der Sinsemilla-Anbau alles veränderte

Obwohl Cowans Theorie des "eisernen Gesetzes" durchaus interessant ist, gibt es andere Faktoren, von denen wir annehmen, dass sie in den letzten vier bis fünf Jahrzehnten eine beachtliche Veränderung der Potenz von Cannabis beeinflusst haben könnten.

Der Cannabisanbau von vor fünfzig Jahren ist mit dem von heute nicht vergleichbar. Das meiste Gras, das die Hippies in den 60er und 70er Jahren konsumierten, würde nach heutigen Maßstäben als ziemlich minderwertig gelten; die Buds waren klein, enthielten wenig Harz und waren wahrscheinlich mit einer guten Menge Samen, Blättern und Stängeln beladen. Das liegt daran, dass es damals weder Sinsemilla – samenloses Cannabis, das zum Rauchen angebaut wird – noch die Art von teuren Einrichtungen mit voller Umweltkontrolle gab, die wir heutzutage gewohnt sind.

Stattdessen wurde das meiste von Deinen Eltern und Großeltern gerauchte Cannabis wahrscheinlich in Kolumbien, Mexiko oder Marokko im Freien angebaut (die damals zu den größten Cannabis produzierenden Ländern gehörten).

Um den Versand zu erleichtern und zu verhindern, dass der Anbau entdeckt wird, wurde das geerntete Pflanzenmaterial oft zu Ziegeln gepresst und war normalerweise schon mehrere Monate alt, wenn es in die Hände des Endverbrauchers gelangte. Eine Kombination aus mangelndem Wissen über die samenfreie Aufzucht und schlechtem Transport trug ohne Zweifel dazu bei, dass das fertige Produkt in den USA und Europa eine niedere Potenz aufwies.

Der Aufschwung des Cannabisanbaus in Einrichtungen mit Umweltkontrolle

In den 80er Jahren verlagerte sich der Cannabisanbau in den Innenbereich und die Technologie, die für den Betrieb von Einrichtungen mit Umweltkontrolle und Growboxen benötigt wird, hat sich seither ständig verbessert. Wir mögen nicht wissen, wer die samenfreie Aufzucht erfunden hat, doch was wir wissen, ist, dass sie ab den 80er Jahren immer beliebter wurde und einen riesigen Einfluss auf die Art und Weise hatte, wie wir heutzutage Weed anbauen.

Heute leben wir im "goldenen Zeitalter" des Cannabis. Wenn Du in eine legale Abgabestelle, einen Coffeeshop oder einen Cannabis Club gehst, hast Du Zugang zu frischem, samenfreiem Cannabis, das voll der Cannabinoide, Terpene und Flavonoide ist. Zudem findest Du dort eine große Auswahl an Edibles, Extrakten, Wachsen, Tinkturen und mehr.

Falls Du zu Hause anbaust, hast Du heutzutage Zugang zu Tausenden von Sorten aus verschiedenen Saatgutbanken (während ein Selbstversorer in den 60er Jahren wahrscheinlich nur mit Samen arbeiten konnte, die er in einem Tütchen mit Weed fand). Zudem hast Du Zugang zu allen Geräten, die Du jemals brauchen könntest, um einen außergewöhnlichen Raum oder eine Growbox einzurichten – für wenig mehr als ein paar hundert Euro.

Auch die für den Anbau von Cannabis verwendeten Nährstoffe haben sich dramatisch verbessert. Dank des Internets haben Grower von heute Zugang zu allen möglichen Informationen, die ihnen dabei helfen, größere, gesündere und potentere Cannabispflanzen anzubauen; eine Sache, von der die Hippies der 60er und 70er nur träumen konnten.

Der Aufschwung des Cannabisanbaus in Einrichtungen mit Umweltkontrolle

The Times They Are a-Changin’: In welche Richtung sich modernes Cannabis entwickelt

Lange Zeit galt THC als der wichtigste Bestandteil von Cannabis. Daher waren die meisten in den letzten 30 Jahren auf den Markt gelangten Cannabissorten in erster Linie reich an diesem Cannabinoid. Dieser Umstand beginnt sich jedoch zu ändern, während unser Verständnis von Cannabis wächst und heranreift.

Dank neuer Forschungsergebnisse beginnen wir damit, unser umfassendes kollektives Wissen über Cannabis, seine Inhaltsstoffe und deren Wechselwirkung mit unserem Körper zu erweitern. Damit einhergehend sehen wir einen starken Umschwung der Vorlieben der Nutzer in Richtung von Sorten mit einem ausbalancierten Anteil an Cannabinoiden und Terpenen verschieben.

Wir lernen beispielsweise, dass THC zwar eine extrem starke und nützliche Verbindung ist, in hohen Dosen jedoch überwältigend sein kann und es am besten wäre, es mit höheren Konzentrationen von sekundären Verbindungen wie CBD, CBG, CBN usw. zu kombinieren.

Wir haben erst damit begonnen, an der Oberfläche des Wissens rund um Cannabis zu kratzen. Es sind weitere Studien zu dieser einzigartigen Pflanze erforderlich, damit wir ihr Potential wirklich verstehen und wissen, wie wir sie am besten in unser Leben integrieren können; sei es für den Genuss in der Freizeit oder ganzheitliche und spirituelle Zwecke. Zum Glück stehen wir näher als jemals davor, die wichtige Rolle zu enthüllen, die Cannabis im menschlichen Leben spielen kann.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.