CBD-Sorten und das menschliche Endocannabinoid-System

Medizinisches Cannabis ist in der westlichen Welt erst seit kurzem auf dem Vormarsch und sogar noch aktueller ist der Anstieg des Interesses der breiten Öffentlichkeit an CBD. Heutzutage ist CBD in vielen Produkten auf der ganzen Welt enthalten.

Neuron synapsis

DAS ENDOCANNABINOID-SYSTEM

Nach der Cannabispflanze selbst benannt, wurde das Endocannabinoid-System bei der Erforschung der Auswirkungen von Marihuana auf den Menschen entdeckt. Dieses System ist voller Rezeptoren, die sich im zentralen und peripheren Nervensystem befinden und an die chemischen Verbindungen in Cannabis, die „Cannabinoide“, andocken. Die Interaktion zwischen den Cannabinoiden und unserem Endocannabinoid-System resultiert in dem üblichen „High“, das viele Konsumenten durch den Konsum von Cannabis erleben.

Das Endocannabinoid-System ist aber nicht nur für die Beziehung mit Cannabis wichtig; es spielt bei vielen physiologischen Vorgängen wie der Regulierung von Appetit, Schlaf sowie Stimmung und sogar Schmerzen eine wichtige Rolle. Körperfremde Cannabinoide (also die, die sich außerhalb des Körpers befinden) aktivieren das System in einem stärkeren Ausmaß, als körpereigene oder „interne“ Cannabinoide. Somit kann das Endocannabinoid-System beim Kontakt mit Cannabis auf neuartige, produktive und starke Art und Weise arbeiten. Das ist auch der Grund für die Entstehung der psychoaktiven Wirkung beim Konsum von Cannabis.

Deshalb ist das Endocannabinoid-System in Bezug auf die Medizin auch so interessant. Da wir nun die Wirkungsweise von Cannabinoiden wie THC und CBD auf den Körper verstehen, erhöht sich das Potenzial, Cannabis für die Behandlung von verschiedenen Krankheiten einzusetzen. Obwohl viele Cannabinoide einen medizinischen Nutzen versprechen, ist CBD wahrscheinlich das bemerkenswerteste.

WIE CBD DAS ENDOCANNABINOID-SYSTEM BEEINFLUSST

Das interessante an CBD ist die, im Gegensatz zu THC, unterschiedliche Wechselwirkung mit den Cannabinoid-Rezeptoren. Anstatt sich an CB1- oder CB2-Rezeptoren zu binden, stimuliert es lediglich ihre Aktivität.

CBD molecule
CBD molecule

CBD wirkt gegen die Fettsäureamid-Hydrolase. Dabei handelt es sich um das Enzym, das für die Verarbeitung von Anandamid, ein sogenanntes Endocannabinoid, verantwortlich ist. Das bedeutet, dass CBD in Wirklichkeit die Konzentration eines natürlichen Cannabinoids in Deinem Gehirn erhöht, ohne direkt an die Endocannabinoid-Rezeptoren zu binden. Letztendlich bindet Anandamid an dieselben Rezeptoren wie THC und erzeugt dadurch eine therapeutische Wirkung auf den gesamten Körper.

Aus diesem Grund besitzt CBD keine psychoaktive Wirkung. Deshalb wird es von Medizinern und Ärzten besser respektiert und ist infolgedessen für Patienten leichter zugänglich. Das medizinische Potenzial von CBD übersteigt das von jedem anderen, bisher bekannten Cannabinoid.

CBD ist dafür bekannt, bei einer Reihe von Symptomen zu helfen. Es verspricht Linderung für Menschen, die an PTBS, Schizophrenie, Dravet-Syndrom und Angststörungen leiden. Die Anwendungsgebiete gehen jedoch weit über die oben genannten Beispiele hinaus.

Patienten setzen CBD zur Behandlung einer Vielzahl physiologischer Beschwerden ein. Egal, ob gegen Arthritis, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder sogar Muskelspasmen, CBD revolutioniert die Medizinindustrie. Symptome, die bisher nur mit Opiaten und starken Schmerzmitteln bekämpft wurden, können nun mit sauberem, völlig harmlosem und nicht psychoaktivem CBD behandelt werden, das nicht abhängig macht. Es wurden sogar schon vorläufige Studien über die angebliche Wirkung gegen Tumore durchgeführt.

CBD, THC UND DER ENTOURAGE EFFEKT

Darüber hinaus kann CBD der psychoaktiven Wirkung von THC entgegenwirken. Bei der gleichzeitigen Einnahme soll CBD die Verbindung von THC mit dem CB1-Rezeptor hemmen, was schließlich zu einem schwächeren „High“ führt. Das ist ziemlich cool. Wie durch den Entourage Effekt beschrieben, ist das eine der faszinierendsten Eigenschaften der Cannabinoide; bei der gleichzeitigen Anwendung sind die Wirkstoffe von Cannabis effektiver, als wenn sie einzeln konsumiert werden. Selbst Freizeitkonsumenten kann CBD dabei helfen, die Wirkung von THC zu mildern und auszubalancieren, um ein angenehmeres Gesamterlebnis zu erreichen.

WAS SIND CBD-SORTEN?

Die ganze Forschung an CBD führte zu neuen Entwicklungen im Anbau von Cannabis. Heutzutage werden Cannabissorten, im Gegensatz zu früheren Jahrzehnten, auf einen einen hohen CBD-Gehalt und nur wenig THC gezüchtet. Konsumenten werden von diesen Sorten nicht high, aber sind sie extrem wertvoll.

RQS Painkiller CBD rich strain
RQS Painkiller CBD rich strain

Wie bereits erwähnt, hält das Rauchen oder jede andere Konsumform von CBD-reichen Sorten jede Menge Vorteile bereit. Egal, ob es sich dabei um die Gewinnerin des High Times Cannabis Cups, Euphoria oder die großartige Painkiller handelt, CBD-reiche Sorten sind für Joint- und Bongliebhaber gleichermaßen gut geeignet. Viele Hanffreunde, die gerne Buds rauchen, wollen nicht immer vom THC umgehauen werden. Wenn Rauchen nichts für Dich ist, kannst Du aus diesen Sorten auch potente essbare Cannabisprodukte herstellen.

Viele Konsumenten greifen für den morgentlichen Hanfgenuß auf CBD-reiche Sorten zurück; andere wiederum verwenden sie, um ihren Schlafrythmus zu verbessern. CBD soll die Konzentration fördern und Angststörungen lindern. Außerdem ist es eine tolle Ergänzung zu Yoga und Meditation. Aber wie wir immer sagen; jeder Mensch ist anders. Du wirst mit Sicherheit einen Anwendungsbereich für CBD finden, der speziell nur auf Dich zutrifft. Es liegt jedoch an Dir, diesen Bereich zu finden!

DER UNTERSCHIED ZU THC-REICHEN SORTEN

Für Cannasseure war Potenz schon immer die wichtigste Eigenschaft einer Sorte. Diese Mentalität ist wahrscheinlich eine Konsequenz des illegalen Markts. Wenn man sein Gras von einem Straßendealer kauft, besorgt man sich für sein Geld lieber etwas, das auch ordentlich reinhaut. So wurde THC zum begehrtesten Cannabinoid. CBD-Sorten erfreuen sich jedoch steigender Beliebtheit.

THC and CBD differences
THC and CBD differences

CBD erzeugt keinerlei bewusstseinserweiternde oder -verändernde Wirkung. Stattdessen erinnert die Wirkung eher an die einer Massage oder einer entspannenden Tasse Tee. Das hält CBD für Dich bereit. Anstatt Deine Gedanken zu vernebeln, sorgt es für einen klaren Kopf. Von daher ist es kein Wunder, dass viele Menschen CBD-reiche Sorten oder Extrakte täglich verwenden.

Du kannst einen Joint rauchen, ohne wegen den Menschen, die „es wissen“ paranoid zu werden. Jeder Hanffreund da draußen hat seine eigenen Vorlieben, was CBD-Sorten angeht. Royal Highness ist zum Beispiel immer eine gute Wahl. Eine großartige CBD-Sorte mit einem Ertrag von bis zu 600g/m².

ZUSAMMENFASSUNG

Im Endeffekt hast es Du selbst in der Hand. Wenn Du das psychoaktive High von Cannabis genießt, CBD aber einmal ausprobieren möchtest, suche nach Sorten mit einem CBD:THC-Verhältnis von 1:1 oder 1:2. So kannst Du immer noch eine erhebende Wirkung wahrnehmen, ohne komplett dicht zu werden. Der vielseitige und professionelle Anbauer sollte auf jeden Fall zumindest einmal eine CBD-Sorte ausprobiert haben, um Fähigkeiten und Erfahrung zu verbessern.

BASISINFORMATIONEN ÜBER CANNABINOIDE, DIE DU KENNEN SOLLTEST