Anandamid kommt von Natur aus im Körper als eines seiner Endocannabinoide vor. Welche Effekte ruft Anandamid jedoch hervor? Weitreichende, wie es scheint. Es sieht so aus, als ob dieses Molekül eine ungeahnte Wirkung auf den Körper hat, und wenn wir diese nutzbar machen können, könnte uns dadurch eine ganze Reihe wirksamer Behandlungsmethoden zur Verfügung stehen.

Bestimmte Phytocannabinoide, die in der Cannabispflanze vorkommen, sind dafür bekannt, den Anandamid-Spiegel des Körpers zu erhöhen und den Weg für eine kontrollierte Anwendung zu ebnen.

Was sind Endocannabinoide?

Bevor wir uns Anandamid zuwenden, ist es wichtig, allgemeiner zu verstehen, was Endocannabinoide sind. Es sind Cannabinoide, die von Natur aus im menschlichen Körper produziert werden. "Endo" bedeutet endogen, was „vom Körper“ bedeutet. Es mag einige überraschen, dass der Körper sein eigenes System zur Herstellung und Verwendung von Cannabinoiden hat – bekannt als das Endocannabinoid-System (ECS) – aber es scheint für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden eine entscheidende Rolle zu spielen.

Das ECS wurde bereits mit Gedächtnis und Kognition, motorischer Kontrolle, Aufrechterhaltung der Homöostase, Regulierung des Zellwachstums und mehr in Verbindung gebracht. Obwohl man es noch nicht vollständig versteht, könnte es sich als eines der wesentlichen Systeme des Körpers herausstellen.

Es gibt zwei Hauptrezeptoren, die mit dem ECS verbunden sind: CB1- und CB2-Rezeptoren. Diese Rezeptoren kommen in beinahe jedem Körperteil vor. Anandamid ist eines der Endocannabinoide des Körpers, das eine starke Affinität für diese beiden Rezeptoren hat.

Was ist Anandamid?

Anandamid ist ein natürlich vorkommendes Endocannabinoid. Sein Name stammt von dem Sanskrit-Wort für "Glück" oder "Glückseligkeit" ab. Es wird daher als „Glücksmolekül“ bezeichnet. Obwohl es eine starke Wirkung hervorruft, wird es nur in kleinen Mengen und nach Bedarf auf natürliche Weise produziert. Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass manche Menschen sogar einen Endocannabinoid-Mangel[1] haben können, der für bestimmte Krankheiten verantwortlich sein könnte.

Trotz des Namens dürfen wir nicht davon ausgehen, dass Anandamid immer gut ist. Wie bei allen körperlichen Prozessen ist ein Gleichgewicht der Schlüssel. Es gibt einige Verbindungen, die darauf hindeuten, dass zu viel Anandamid – was zu einer Überstimulation des CB1-Rezeptors führt – das Belohnungssystem des Körpers stören und die Wahrscheinlichkeit von Krankheiten wie Fettleibigkeit[2] erhöhen könnte.

Anandamid ist nicht wasserlöslich, was bedeutet, dass es nicht in Wasser zersetzt werden kann. Um es abzubauen, produziert der Körper also FAAH (Fettsäureamid-Hydrolase) und MAGL (Monoacylglycerol-Lipase). Ohne diese Enzyme wäre Anandamid ständig im Körper vorhanden.

Es ist erwähnenswert, dass natürlich produziertes Anandamid im Allgemeinen kein spürbares High hervorrufen kann – obwohl es für Gefühle von Glückseligkeit, Euphorie und Hochgefühl verantwortlich sein könnte.

Anandamid Und Cannabis

  • Anandamid und Homöostase

Man nimmt an, dass Anandamid bei der Homöostase eine Rolle spielt. Dies ist der Prozess, bei dem der Körper seine regulären Funktionen aufrechterhält. Beispielsweise hält die Homöostase den Körper kühl, wenn es heißt ist, und wärmt ihn, wenn es kalt ist. Ohne sie wären wir ziemlich arm dran. Anandamid ist nicht das einzige Endocannabinoid, das die Homöostase beeinflusst, sondern nur ein einzelner Teil des größeren ECS, das hilft, den gesamten Körper zu regulieren.

  • Anandamid und Belohnung

In der Forschung rund um Anandamid und das Belohnungssystem[3] wurde festgestellt, dass die Erhöhung von Anandamid und damit die Stimulierung des Endocannabinoid-Rezeptors CB1 die Ernährungsgewohnheiten verändert und die freie Wahl beeinflusst. Man beobachtete, dass sich die Studienteilnehmer bei einer Erhöhung der Anandamid-Konzentration für die einfachere und weniger aufwändige Wahl entschieden.

Daraus folgt, dass Anandamid ähnlich wie Dopamin am Glücks- und Belohnungssystem des Körpers beteiligt ist.

Phytocannabinoide: Wie beeinflussen THC und CBD Anandamid?

Aber wo kommt hierbei Cannabis ins Spiel? Cannabis hat sein eigenes Cannabinoid-System und die Cannabinoide, die es produziert, sind als Phytocannabinoide bekannt. Man weiß, dass es mindestens 113 von ihnen gibt, aber ziemlich wahrscheinlich mehr, die wir noch nicht alle kennen. Viele, wenn nicht alle von ihnen, können mit dem ECS des menschlichen Körpers interagieren und zu verschiedenen Effekten führen.

Die zwei, auf die wir uns heute konzentrieren werden, sind die beiden, von denen Du wahrscheinlich am meisten gehört hast: THC und CBD. Obwohl sie die beiden am häufigsten vorkommenden Cannabinoide in der Cannabispflanze sind, interagieren sie auf sehr unterschiedliche Weise mit dem ECS und rufen daher sehr unterschiedliche Effekte hervor.

  • Anandamid und THC

Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) ist wahrscheinlich das bekannteste Cannabinoid der Cannabispflanze, da es das berühmte High hervorruft. THC interagiert auf direkte Weise mit den CB1- und CB2-Rezeptoren des Körpers. In gewisser Weise ahmt es Anandamid im Körper nach und ist in der Lage, an dieselben Rezeptoren zu binden. Deshalb hat es eine so tiefgreifende Wirkung – es ist wie eine riesige Dosis Anandamid.

Auf Grund der Prävalenz des ECS (mit Rezeptoren im ganzen Körper) sind die Effekte von THC weitreichend und vielseitig. Obwohl Enzyme im Körper Anandamid leicht abbauen können, ist dies mit THC weitaus schwieriger. Dies ist der Grund, warum ein von THC hervorgerufenes High mehrere Stunden andauern kann, während die Effekte von Anandamid relativ kurzlebig sind.

Anandamid Und CBD

  • Anandamid und CBD

CBD wirkt ganz anders als THC. Es hat beinahe keine Affinität zu den CB1- und CB2-Rezeptoren und scheint diese tatsächlich zu blockieren, was bedeutet, dass es, wenn überhaupt, ihre Aufnahmefähigkeit einschränkt. Dies wird als Grund dafür angesehen, dass CBD den psychotropen Effekten von THC „entgegenzuwirken“ scheint.

CBD hemmt auch die körpereigene Produktion von FAAH und MAGL, den Enzymen, die zum Abbau von Anandamid verwendet werden. Auf diese Weise erhöht es indirekt die Konzentration von Anandamid, die für die CB1- und CB2-Rezeptoren verfügbar ist, was bedeutet, dass es mehr davon gibt. Auf diese Weise kann CBD Gefühle von Gelassenheit, Glückseligkeit und Wohlbefinden bewirken, ohne ein High hervorzurufen. Während THC den Körper mit einer Chemikalie flutet, die Anandamid ähnelt, ermöglicht CBD dem Körper einen besseren Zugang zu Anandamid selbst.

Forschung zum therapeutischen Potential von Anandamid

Angesichts der profunden Wirkung, die die Manipulation von Anandamid im Körper haben kann, wird aktuell viel geforscht, welche Anwendung diese Effekte insbesondere im klinischen Umfeld haben können.

Die Forschung steckt zwar noch in den Kinderschuhen, aber die Ergebnisse sind vielversprechend, und da die Gesetzgebungen in puncto Cannabis weltweit gelockert werden, sollte man schneller zu Ergebnissen kommen. In den letzten Jahren hat sich der Fokus von THC auf CBD verlagert, da es seine nicht-berauschenden Eigenschaften zu einer vielseitigen und sicher zu untersuchenden Substanz machen.

Im Folgenden behandeln wir einige interessante Studien zu Anandamid und wie seine Manipulation Menschen möglicherweise nutzen könnte. Es ist erwähnenswert, dass viele dieser Studien nicht CBD verwendeten, obwohl einige der Mechanismen ähnlich sind. Ob CBD also als lohnende Möglichkeit zur Modulation von Anandamid verwendet werden kann, muss noch bestätigt werden.

  • Anandamid und Sucht

Präklinische Studien weisen darauf hin, dass Anandamid möglicherweise eine wichtige Rolle dabei spielen könnte, Menschen bei der Überwindung ihrer Sucht[4] zu helfen. Die Forscher verabreichten FAAH- und MAGL-Hemmer, was bedeutet, dass Anandamid im Körper nicht so leicht abgebaut wurde, was seine Konzentration wesentlich erhöhte. Man stellte bei Mäusen fest, dass der Opioid-Entzug bei jenen mit erhöhtem verfügbarem Anandamid weniger schwerwiegend war, was auf einen möglichen Weg zur Suchtbehandlung hinweist.

  • Anandamid und Entzündung

In einer Studie erhielten Ratten experimentelle Parodontitis[5] – im Grunde eine Entzündung des Zahnfleisches. Anandamid wurde dann in ihre Hinterbeine injiziert. Bei den Ratten, denen das Endocannabinoid verabreicht wurde, stellte man fest, dass die Aktivierung der CB1- und CB2-Rezeptoren die mit Parodontitis assoziierten Marker sogar unter Stress reduzierte.

Verbindungen zwischen Endocannabinoiden und der entzündungshemmenden Reaktion haben viel Aufmerksamkeit erregt, und dies ist nur eines von vielen Beispielen, die eine positive Beziehung nahelegen.

  • Anandamid und Neuroprotektion

Es scheint, dass Anandamid bei der Neuroprotektion, dem Schutz der Zellen vor Abbau und Tod, eine Rolle spielt[6]. Dies scheint insbesondere mit dem CB2-Rezeptor zusammenzuhängen. Daher wurde spekuliert, dass das ECS bei der Bekämpfung neurodegenerativer Erkrankungen eine wichtige Rolle spielen könnte. Die genauen Mechanismen, die dies ermöglichen, sind noch ungeklärt, aber sie scheinen etwas mit Apoptose zu tun zu haben – dem programmierten Zelltod.

  • Anandamid und Tumorwachstum

Durch die Bindung an CB1-Rezeptoren scheint Anandamid möglicherweise das Wachstum des K-Ras-Proteins zu hemmen[7], das am Zellwachstum und deren Proliferation beteiligt ist. Forscher konnten in Studien an Ratten das Wachstum bestimmter Tumore durch die Anwendung von Met-F-AEA – einem stabilen Analogon von Anandamid – verlangsamen. Diese Studie wurde in vivo durchgeführt, was bedeutet, dass die Zellen während der Untersuchung im Körper der Ratten waren und nicht außerhalb der Ratte (ex vivo) isoliert wurden. Dies eröffnet einem die Möglichkeit, diese Art der Forschung zum Tumorwachstum beim Menschen auszuweiten – zumindest an den Stellen, wo K-Ras-Proteine beteiligt sind.

Forschung zum therapeutischen Potential von Anandamid

Wie man die Anandamidkonzentration erhöht

Es gibt ein paar ziemlich einfache Wege, Anandamid im Körper zu steigern und nicht alle beinhalten das Rauchen von Gras. Tatsächlich gibt es Anandamid-Lebensmittel und -Ergänzungsmittel, die Du konsumieren kannst. Neben dem Konsum gibt es aber auch Aktivitäten, die Du unternehmen kannst.

  • Werde aktiv

Es ist kein Geheimnis, dass Bewegung das Wohlbefinden einer Person verbessert. Im Allgemeinen wird dies neben dem allgemeinen Gefühl, sich fit und wohl zu fühlen, auf Endorphine zurückgeführt. Man fand jedoch heraus, dass die Konzentrationen von Anandamid etwa eine halbe Stunde nach körperlicher Anstrengung ansteigt. Wenn Du also laufen oder schwimmen gehst, macht Dich das nicht nur fitter, sondern es steigert auch Deine Endocannabinoid-Konzentration!

  • Schokolade

Wir alle lieben Schokolade, stimmt's? Wer hätte gedacht, dass sie gut für Dich sein könnte! Man nimmt an, dass Schokolade Eigenschaften aufweist, die den Zerfall von Anandamid sowohl verlangsamt als auch dessen Produktion erhöht. Falls das stimmen sollte, bedeutet das, dass Schokolade einen zweifachen Anandamid-Boosting-Faktor hat.

Um das Meiste aus Deiner Schokolade rauszuholen, solltest Du jedoch zu der allerreinsten greifen. Ein Milchschokoladenriegel reicht einfach nicht aus. Um den Anandamid-Spiegel wirklich zu steigern, solltest Du einige Kakaonibs essen, die Deinem Körper das geben, wonach er sich sehnt. Auf diese Weise nimmst Du auch weniger Zucker zu Dir!

  • Sei West-Afrikaner

Dies ist leichter gesagt als getan. Man fand in einer Studie heraus, dass diejenigen Länder, die dazu neigen, sich selbst als die glücklichsten zu bewerten, auch dieselbe genetische Mutation miteinander teilten[8]. Die Populationen von Ghana, Nigeria, Kolumbien und Mexiko hatten dabei die höchsten Bewertungen. Sie zeigten auch die höchste Prävalenz des A-Allels in FAAH, das den Abbau von Anandamid verhindert. Wenn Du jedoch nicht von diesen Orten stammst, müsstest Du möglicherweise einige der anderen Dinge auf dieser Liste tun.

  • Schwarze Trüffel

Dies ist die einzige andere Nahrungsquelle, von der bekannt ist, dass sie Anandamid fördert. Diese schwer erhältlichen und teuren Trüffel sind zwar nicht die Art Pilze, mit denen Du trippen kannst, aber das bedeutet nicht, dass sie Dich nicht auch glücklich machen werden. Diese Gourmet-Trüffel werden von gut ausgebildeten Schweinen gefunden und sind möglicherweise mehr als eine kulinarische Modeerscheinung. Der Grund, warum sie all die Jahre so begehrt waren, sind womöglich ihre Anandamid-fördernden Eigenschaften und das daraus resultierende Wohlbefinden, das sie hervorrufen.

  • Kaempferol

Klingt nach einer gefährlichen deutschen Droge, oder? Tatsächlich ist Kaempferol ein Flavonoid, das in bestimmten frischen Obst- und Gemüsesorten wie Äpfeln, Tomaten, Trauben, Zwiebeln, Brokkoli und Kartoffeln vorkommt. Diese Verbindung hemmt FAAH und erhöht die Menge von verfügbarem Anandamid.

  • Mach Liebe

Es scheint, dass die Oxytocin-Produktion auch die Anandamid-Produktion stimuliert. Tatsächlich stellt sich heraus, dass die beiden zusammenarbeiten könnten, um dabei zu helfen, soziale Bindungen zu knüpfen. Es gibt einige Möglichkeiten, Oxytocin zu produzieren, und die einfachsten davon sind physischer Natur. Sex oder eine Massage stimulieren die Produktion von Oxytocin und Anandamid. In geringerem Maße können dies auch nicht-physische Interaktionen. Die taktile Interaktion ist jedoch das effektivste Mittel, um Anandamid via Oxytocin zu erhalten.

Phytocannabinoide

  • Phytocannabinoide

Natürlich kannst Du auch einfach einen rauchen, wenn Du Deinen Anandamid-Spiegel erhöhen möchtest. Wenn Du Dir einen intensiven Kick wünschst, ziehst Du Dir etwas THC-reiches Gras rein, was Anandamid nachahmt, wodurch Du wiederum ein paar Stunden auf Wolke Sieben schwebst.

Wenn Du hingegen einfach nur ein wenig chillen möchtest und etwas Subtileres suchst, solltest Du zu einer Sorte voller CBD greifen. Indem Du den Abbau von Anandamid hemmst, verleihst Du Dir selbst einen natürlichen und sanften Schub voller potentieller Nutzen. Mische es mit etwas dunkler Schokolade und ein paar Trüffeln und wer weiß, was passieren wird?

Anandamid: Es gibt viel mehr über das Glücksmolekül zu lernen

Es ist klar, dass Anandamid und das umfassendere ECS eine entscheidende Rolle für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden spielen. Von der psychischen Gesundheit bis zum körperlichen Wohlbefinden könnte die Manipulation des ECS eine sehr tiefgreifende Wirkung auf uns haben.

Aber welche Rolle kann Cannabis dabei spielen? Obwohl Spekulationen weit verbreitet sind und noch keine vollkommen überzeugenden Beweise vorliegen, ist es noch zu früh, um irgendwelche Schlussfolgerungen zu ziehen. Was wir wissen, ist Folgendes: Durch die Beeinflussung von Anandamid und anderen Teilen des ECS können Cannabinoide als sichere Manipulatoren dieses Systems wirken, was bedeutet, dass sie möglicherweise bei der Entwicklung zukünftiger Behandlungen eine Rolle spielen können.

External Resources:
  1. Clinical Endocannabinoid Deficiency Reconsidered https://www.ncbi.nlm.nih.gov
  2. The Expanded Endocannabinoid System/Endocannabinoidome as a Potential Target for Treating Diabetes Mellitus https://link.springer.com
  3. Effects of anandamide administration on components of reward processing during free choice https://www.sciencedirect.com
  4. AM404 - an overview https://www.sciencedirect.com
  5. Anti-inflammatory effect of the endocannabinoid anandamide in experimental periodontitis and stress in the rat - PubMed https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  6. The endocannabinoid system, anandamide and the regulation of mammalian cell apoptosis https://www.nature.com
  7. Control by the endogenous cannabinoid system of ras oncogene-dependent tumor growth https://faseb.onlinelibrary.wiley.com
  8. Genes may contribute to making some nations happier than others https://www.sciencedaily.com
Haftungsausschluss:
Dieser Inhalt ist nur für Bildungszwecke gedacht. Die bereitgestellten Informationen stammen aus Forschungsarbeiten, die aus externen Quellen zusammengetragen wurden.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.