Mach Dich bereit, in die Welt von Cannabis und Achtsamkeit einzutauchen. In diesem RQS-Interview sprechen wir mit der Cannabis-Befürworterin und Influencerin Jessica Gonzalez. Erfahre, wie sich Cannabis und Meditation ergänzen. Lerne zudem, wie Gras Positivität und Akzeptanz fördern kann und welche Meditationsformen Du sofort anwenden kannst!



1. Die Rastafari-Philosophie sieht das Kraut als "Vehikel zum kosmischen Bewusstsein". Was denkst Du darüber und wie könnte dies unsere Beziehungen beeinflussen?

Als ich "The Mommy Jane" ins Leben rief, schrieb ich für Direct Cannabis Network und meine Kolumne wurde "Bewusstsein und Cannabis" genannt, weil ich immer sehr viel Wert auf die Achtsamkeit gelegt habe, die Cannabis bietet. Die Rastafari verstehen also, dass es sich um eine Pflanze handelt, die das dritte Auge öffnet – sie verbindet Dich mit Deinem Geist, Deinem Körper und Deiner Seele. Im Laufe der Jahre wurde mir klar, dass Cannabis einen normalerweise dazu führt, zu meditieren, falls man dies bisher noch nicht getan hat. Und falls Du meditierst, ist es so, dass sich die Frage stellt: "Was kommt zuerst: das Huhn oder das Ei?" Aber irgendwann verbinden sich diese beiden Welten. Dies geschieht zum Teil durch unsere Veranstaltungen, wie zum Beispiel unsere große BlizzCon in Las Vegas. Und ich erinnere mich, dass "Mskindness B" vor einigen Veranstaltungen den Raum in Gruppenmeditationen geführt hat, um Vorsätze für die Branche, für unsere Seelen in dieser Nacht, dafür, warum wir die Pflanze verwenden usw. festzulegen.

Ich denke, darin liegt das große Stigma: Es gibt manchmal eine Diskrepanz zwischen dem, warum wir Cannabis nutzen, und dass unser Lebensstil es als ein Hilfsmittel für das Wohlbefinden verkörpert. Machen wir andere Dinge wie Meditieren, Wasser trinken, uns ausgewogen ernähren und sicherstellen, dass wir raus gehen und uns mit der Natur verbinden? Oder erwarten wir einfach, dass Cannabis schon alles für uns verändern wird? Ich habe beide Seiten dieser Medaille gesehen. Daher denke ich, dass es für uns sehr wichtig ist, die Wurzeln von Cannabis zu respektieren, zu verstehen, woher es kommt, und zu verstehen, dass es ein sehr mächtiges Werkzeug ist, das Respekt verdient. Wenn wir nicht endlich anfangen, es achtsam und als Vehikel zu nutzen, werden wir das Stigma nicht loswerden.

2. Wie wichtig ist in diesem Zusammenhang die Wahrnehmung, wenn wir die Wirkung von Cannabis erleben?

Ich sage meinen Kindern immer, dass ich als Mutter, als Mensch, ein "Spaghetti-Gehirn" habe. Ich fühle mich wie ein Teller mit Spaghetti – voller Gedanken, Gefühle und Emotionen. Und wenn ich mich hinsetze und entscheide, dass "dies der Moment ist, in dem wir einfach nur sind" – sei achtsam, sei präsent und meditiere; wenn man Cannabis konsumiert, nimmt es absolut all diese Gedanken und wird zu einem einzigen Strang von Nudeln (sage ich ihnen). Ich kann mich dann auf diesen einen Strang konzentrieren, aber ich kann wählen. Und wenn ich mit dem Untersuchen oder Verdauen fertig bin, kann ich eine weitere Nudel aufnehmen und langsam weitermachen, anstatt die ganze Gabel voll zu nehmen und zu versuchen, sie zu verdauen, wie ich es tagsüber tue.

Es ist so wichtig, dass wir die Pflanze wieder als Werkzeug sehen. Die Leute sagen oft: "Oh, Cannabis lässt mich über Dinge nachdenken, die ich an mir selbst nicht mag". Nun, was musst Du in Deinem Leben ändern? Worin besteht die Erleuchtung, die hervorgebracht wird? Warum fühlst Du Dich wegen etwas schuldig? Oder was muss sich Deiner Meinung nach in Deinem Leben ändern, dass Dich so beschämt fühlen lässst? Cannabis ist keine niedrigschwingende Frequenz. Warum befindest Du Dich also auf dieser kosmischen Ebene, wenn Du Dich für Pflanzenmedizin entscheidest? Es ist eine Gelegenheit für uns, tiefer einzutauchen, uns selbst besser zu verstehen und uns zu verändern. Ich war ein viel gewalttätigerer Mensch, ein aggressiverer Mensch; meine Stimmungsschwankungen traten häufig ein und ich hatte keine Kontrolle über mich selbst oder meine Einstellung, und ich glaube ehrlich, wirklich daran, dass sich alles änderte, als ich anfing, die Cannabisnutzung zu praktizieren – es absichtlich zu visualisieren und als Pflanze zu verwenden und es als die Pflanze zu diskutieren, die es ist (sie ist nicht nur ein Mittel, um in der Freizeit Spaß zu haben). Die Perspektive meiner Kinder änderte sich, die Perspektive meiner Familie änderte sich und ich konnte dann helfen, andere zu heilen. Oder zeige ihnen die Heilkräfte, die sie sich durch Cannabis zunutze machen können. Denn es bedarf der richtigen Bildung, der richtigen Sprache und der richtigen Verbindung. Vergiss nicht, dass diese Pflanze uns nicht ohne Grund seit Tausenden von Jahren begleitet.

"Ich habe das Gefühl, dass es deshalb "high werden" heißt. Ich glaube wirklich, dass Worte sehr viel bedeuten. Es bedeutet nicht, dass Du auf dieselbe Art high bist, wie es der Fall ist, wenn Du andere Drogen nimmst."

Also müssen wir die Tatsache respektieren, dass sie nicht verschwinden wird. Wie modernisieren wir die Pflanze auf respektvolle Art? Wie verwenden wir sie als das Superfood, das sie sein sollte? Ich meine, es ist wirklich das beste Superfood der Welt und wir merken es nicht einmal. Wir geben Grünkohl, Blaubeeren und Walnüssen all diese Anerkennung und versteh mich nicht falsch, ich liebe gutes Superfood. Aber was ist mit der Cannabispflanze? Was ist mit der Tatsache, dass wir in unserem Körper heilende Cannabinoide und Rezeptoren haben, die bereit sind, diese Pflanze aufzunehmen? Und was ist mit der Tatsache, dass es so viele Sorten gibt, weil es so viele von uns Menschen gibt? Vielleicht wirkt eine Sorte bei jemandem nicht, aber sie wirkt bei jemand anderem. Es ist einfach absolut bemerkenswert, wie personalisiert dieses Medikament sein kann, wenn wir es zulassen. Aber wir müssen uns die Zeit nehmen, es kennenzulernen.

3. Kann Cannabis Menschen dabei helfen, mit Ängsten, Stress, Gewichtsabnahme, Alkoholentzug und Ähnlichem umzugehen?

Ich persönlich habe die heilenden Nutzen der Pflanze für alle diese Punkte erlebt. Wenn Du mir lange genug auf Instagram gefolgt bist oder meine Website kennst, wirst Du wissen, dass es bei mir eine enorme Veränderung gegeben hat, eine komplette 180°-Drehung. Wer ich vor vier Jahren war und wer ich jetzt bin; ich erkenne diese Frau nicht einmal, und das ist so eine schöne Sache.

In jedem von uns steckt ein goldener Buddha. Wir hören immer diese Legende vom schlammgetränkten Buddha, und als dieser Schlamm einen Riss bekam, legte er das Gold darunter frei, und ich habe das Gefühl, wenn wir an diesem Punkt im Bewusstsein ankommen und zu erkennen beginnen, dass wir dieses Potenzial in uns haben, ist dies eine weitere Sache, die Cannabis für uns tun kann. Das ist ein weiteres Werkzeug, das die Pflanze uns bieten kann, wenn wir sie bewusst und auf gesunde Weise nutzen. Mir war nicht klar, welche Nutzen sich entfalten können, wenn man eine Heilmethode gefunden hat. Es kann Dir bei Deinem Training helfen, es kann helfen, Deine Alkoholgewohnheiten zu ersetzen. Mir wurde klar: "Hey, ich bin viel entspannter und es gibt weniger Nachwirkungen, wenn ich nur Cannabis konsumiere", oder manchmal in Verbindung mit vielleicht einem Glas Wein statt mit vier. Oder einen kleinen Schluck hier oder da, oder was auch immer zu Deiner Stimmung passt und was Du an diesem Tag brauchst.

Kann Cannabis Menschen dabei helfen, mit Ängsten, Stress, Gewichtsabnahme, Alkoholentzug und Ähnlichem umzugehen?

Mein Konsum schwankt von Tag zu Tag. Es kommt darauf an, was ich tue, und an manchen Tagen nutze ich die volle Wirkung von THC erst nach der Arbeit, und das gehört einfach zum Leben dazu. Einige von uns haben allerdings die Möglichkeit, das Cannabinoid den ganzen Tag über zu nutzen und arbeiten zu können, was auch eine schöne Sache ist. Das ist das Tolle an dieser Pflanze: Sie ist so vielseitig, so multifunktional und wenn wir uns die Zeit nehmen, gibt es so viele verschiedene Wege, das Heilende in dieser Pflanze zu sehen.

Also ja, Du kannst Deinen Wein durch Cannabis ersetzen, was Dir dann beim Abnehmen hilft, weil Deine Kalorienaufnahme sinkt und Du nicht mehr so müde bist. Dann möchtest Du wiederum morgens einen Spaziergang machen oder ins Fitnessstudio gehen, falls Dir das lieber ist. Es gibt so viele kleine Veränderungen, die passieren können, wenn wir anfangen, die Pflanze achtsam zu nutzen. Bei Schmerzen verwenden wir vielleicht Paracetamol nicht mehr so häufig, was für uns viel besser ist und uns davon abhält, unsere Leber zu zerstören.

Wir trinken also nicht mehr so viel Alkohol, wir sind ein bisschen achtsamer, weil Cannabis uns, wie ich glaube, bewusster macht für das, was wir essen und wie wir uns fühlen, und ich neige dazu, wegen dieser Lebensweise mehr Obst und Gemüse zu mir zu nehmen. Ich denke, es führt uns zu diesen achtsameren und bewussteren Entscheidungen, ob wir es erkennen oder nicht; mit wem wir abhängen, die Musik, die wir hören, wie wir uns kleiden, denken und fühlen – all das wird beeinflusst, wenn wir anfangen, es als Teil eines größeren Gesundheits- und Wohlfühlmoduls zu betrachten.

Verwandter Blogbeitrag
Hilft Cannabis gegen Angst?

4. Haben THC und CBD in diesem Kontext unterschiedliche Wirkungen? Was ist mit THCV?

Um den ersten Teil der Frage zu beantworten, bestimmen die Tageszeit und das, was ich tue, die Cannabinoide, die ich verwende. Ich mag CBN sehr, obwohl ich das auf meiner Seite noch nicht genug diskutiert habe, was ich jetzt aber hier in diesem Interview nachholen werde.

Ich sage immer, dass untergeordnete Cannabinoide eine große Wirkung haben. Jeder nennt sie "untergeordnete" Cannabinoide, aber ich glaube nicht, dass sie eine "untergeordnete" Wirkung zeigen – sie wirken großartig. So nehme ich zum Beispiel täglich CBN ein, und wenn ich das nicht tue, sind meine Angstgefühle sehr stark. Und CBD hilft nicht. Es gibt Untersuchungen, wonach 5mg CBN 10mg Diazepam entsprechen. Früher habe ich selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer eingenommen, ich habe Antidepressiva geschluckt – und beide waren mir nicht nützlich. Die Nebenwirkungen wogen nicht auf, wie ich mich fühlte, und es war nicht so gleichbleibend. Ich habe es einfach nicht genossen.

Ich weiß, es gibt viele Menschen, die Cannabis in Verbindung mit pflanzlicher oder chemischer Medizin nutzen, und das ist wunderbar. Was auch immer bei Dir wirkt; ich bin so dankbar, dass Du das für Dich selbst herausgefunden hast, aber bei mir persönlich hat es nicht gewirkt. Daher war ich sehr aufgeregt und sehr, sehr dankbar, als ich entdeckte, dass Pflanzenmedizin die Wirkung der Pillen, die ich vorher eingenommen habe, nachahmen kann, und das mit weniger Nebenwirkungen.

"Wir müssen uns daran erinnern, dass genau dies auch für Cannabis gilt. Es ist so winzig – es ist ein so winziger Samen, aber sieh Dir diesen Samen an. Wenn er herangewachsen ist, heilt dieser kleine Samen Körper, Geist und Seele. Auch wir sind wie dieser kleine Samen: Wir haben die Kraft, Körper, Geist und Seele zu heilen."

Deshalb verwende ich jeden Tag CBN in einem transdermalen Gel von Mary's Medicinals. Gestern zum Beispiel habe ich vergessen, es zu nehmen, und ich bin wirklich nervös geworden und dachte: "Oh, Du hast heute vergessen, das CBN zu nehmen." Mein Körper äußert es also; er weiß innerhalb von Stunden, wenn er nicht das bekommen hat, was er braucht. Und was THCV angeht, so war es wirklich das große Cannabinoid, das mich dazu brachte, "The Mommy Jane" zu starten, weil ich während meiner Schwangerschaft zugenommen hatte. Und nach der Geburt legte ich weiter zu, weil ich depressiv war und gestillt habe, und man sagte, ich solle "Steak und Kartoffeln essen und Guinness trinken und die Muttermilch zum Fließen bringen". Ich hörte nur zu, was die Ärzte mir sagten, und aß emotional, weil es so schwer und beängstigend ist, ein Kind zu bekommen. Das sollte es nicht sein, aber es ist wirklich so. Ich wünschte, wir würden besser unterstützt. Vielleicht ist das in anderen Ländern der Fall, in den USA allerdings werden wir als Mütter nicht sehr unterstützt und daher ist es einfach keine so positive Erfahrung, wie ich denke, zumindest ich habe diese positive Erfahrung nicht gemacht. Aber leider litt ich bei meinen beiden Kindern an einer Wochenbettdepression und habe enorm zugenommen. Es fiel mir wirklich schwer, Mutter zu werden, weil ich nachts trank, ich übergewichtig war, ich war mit meinem Leben unzufrieden, ich war unglücklich mit meiner Ehe, ich war unglücklich mit meiner Beziehung zu meinen Kindern und es war einfach alles nur chaotisch.

Haben THC und CBD in diesem Kontext unterschiedliche Wirkungen? Was ist mit THCV?

Ich habe viel recherchiert und war schon früh sehr dankbar, dass ich den Blog von Royal Queen Seeds gefunden habe, weil er in erster Linie Bildung bietet. Und das war mir sehr wichtig, denn zu dieser Zeit gab es in den sozialen Medien noch nicht viel Aufklärung. Das Wenige, was es gab, waren hauptsächlich Screenshots und ich habe manchmal dasselbe gemacht, als ich mit "The Mommy Jane" anfing. Ich habe die Reshares und alles gemacht, weil vor vier Jahren wirklich nicht viel los war und ich bin so dankbar für das Wenige, das es damals gab, und dass ich auf die RQS-Seite gestoßen bin. Als mir klar wurde, dass es untergeordnete Cannabinoide und Terpene gibt, dass wir Cannabis verwenden können, um Gewicht zu verlieren, anstatt zuzunehmen, wollte ich das Vorurteil zerstören, das Cannabis für den faulen Kiffer ist, der auf der Couch hockt und alles isst, was in Sichtweite ist. Ich wollte, dass Cannabis als funktionelle Wohlfühlmedizin gesehen wird, die tatsächlich genutzt werden kann, um abzunehmen, Tabletten oder Alkohol abzusetzen, wenn man möchte – um das eigene Leben zu verbessern.

Also ergriff ich die Initiative und informierte mich über das Endocannabinoid-System sowie untergeordnete Cannabinoide und stieß neben THCV auch auf das Terpen Humulen. Mir wurde klar, dass Terpene auch in vielen Lebensmitteln vorkommen, wie zum Beispiel in der Schale der Grapefruit. Dies ist ein weiterer Grund, warum ich Cannabis als Superfood betrachte. Aber diese spezifischen Cannabinoid- und Terpenprofile werden zu verschiedenen Ergebnissen führen. Nehmen wir THCV und Humulen als Beispiele: Beide gelten als Appetitzügler, was im Gegensatz zu dem steht, wofür Cannabis auch beliebt ist: den Appetit zu steigern. Für Krebspatienten? Aber ja. Bei Essstörungen? Absolut. Nutze diese Werkzeuge, um Deinen Appetit zu steigern. Aber jemanden wie mich, der stark übergewichtig war, dessen Ärzte besorgt waren und wir alles in Sichtweite versuchten und nichts funktionierte, ich brauchte wirklich nur eine große Umstrukturierung. Ich brauchte eine Änderung des Lebensstils und für mich war Cannabis diese Verbindung.

Cannabis hat mir das Bewusstsein vermittelt, dass Wein nicht gut für mich ist, Sport allein nicht gut für mich ist – es musste dieser Durchbruch für mich sein, um diese großen Veränderungen vorzunehmen und das Selbstvertrauen zu gewinnen, diese Veränderungen auch wirklich durchzuhalten, denn es ist ein Stimmungsaufheller und Zuversichtsverbesserer. Vor ein paar Wochen gelesen, dass sie früher "die Pflanze des Kummers" hieß und man, das hat mich so getroffen, denn als jemand, der unter Angstzuständen und Depressionen leidet, hat das für mich genau den Nagel auf den Kopf getroffen.

5. Was hältst Du von Microdosing?

Würde ich tagsüber eine enorme Menge CBN schlucken, würde ich um 16 Uhr schlafen. Wenn ich allerdings eine kleine Menge nehme, wie ich es tue, geht es mir gut. Ich verwende nicht einmal die volle Dosis der transdermalen Gel-Pumpe. Wir werden bald an dem Punkt sein, an dem Cannabinoide genau so dosiert werden, dass sie unsere spezifischen Bedürfnisse erfüllen. Du kannst also eine Tinktur bestellen, die nach der Art "zwei Milligramm hiervon und ein bisschen davon, ein bisschen davon" auf das jeweilige Heilmittel eines Menschen zugeschnitten ist. Und das wird so schön, denn ich wirklich glaube, dass die Cannabinoid-Medizin so wichtig ist und wir allen Cannabinoiden eine Chance geben sollten. THCV ist nicht jedermanns Sache; mein Mann zum Beispiel ist kein Fan. Er hat eine sehr niedrige Toleranz gegen THCV, wenn er also mehr als 2,5 Milligramm einnimmt, ist es eine ganz neue Welt, und das für ihn nicht positiv. Also bleiben wir in der Regel bei CBD, CBC, CBG… bei jenen Cannabinoiden, die bei der Konzentration helfen, jenen, die die Kreativität unterstützen. Nicht alle Cannabinoide bringen Dich in diesen Bereich extremer Psychoaktivität, und das ist auch in Ordnung so.

Wir können nicht sagen, dass CBD nicht psychoaktiv ist, denn das ist es definitiv. Es verändert definitiv, wie ich mich fühle. Wenn ich CBD nehme, bin ich in einem glücklicheren Zustand. Aus meiner Sicht ist das also auf eine sehr hilfreiche und mikrodosierte Art und Weise eine Art von Psychoaktivität. Wir nehmen nicht ohne Grund 90%ige THCV- oder THC-Dabs. Wenn wir darauf abzielen, es in einer achtsamen und zielgerichteten Form zu mikrodosieren, nimmt unser Körper es tatsächlich besser auf. In letzter Zeit habe ich oft gehört, dass die exzessive Einnahme von Cannabinoiden nicht so positiv ist, wie es scheint. Wenn man Krebs hat und viel THC einnimmt, kann das sogar die Krebszellen vermehren. Man muss also wirklich achtsam sein. Aus diesem Grund hat CBD so viele Durchbrüche erzielt und ist so wichtig. Man hört häufig: "Oh, CBD, das ist Quacksalberei und so weiter." Nein – diese Pflanze hat so viele Nutzen, dass wir nichts abwerten sollten.

Die Sache ist die, dass wir noch nicht einmal über all die untergeordneten Cannabinoide Bescheid wissen; wir haben noch nicht einmal alle entdeckt, weil wir nicht die Möglichkeit hatten, alle zu erforschen. Stelle Dir also vor, was wir in 10 Jahren herausgefunden haben werden, und die Hunderte anderen untergeordneten Cannabinoide und Terpene sowie andere herrliche Sorten, die sich wunderbar in eine heilende Wirkung einfügen – wofür sie gedacht sind. Und ja, Cannabis hat seine Berechtigung für Genusszwecke, aber ich glaube wirklich, dass das Stigma in der Tatsache begründet liegt, dass wir nicht genügend Sorten herstellen, die mit Gesundheit und Wohlbefinden vereinbar sind. Wir brauchen mehr THCV-Sorten. Es ist so schlimm, denn es ist so schwer, THCV-Produkte zu finden. Ich weiß das, denn es hat mich so viel Recherche gekostet – so viel Leafly und Weedmaps und all diese Dinge. Wer stemmt das? Manchmal musste ich acht verschiedene Liefermenüs durchsuchen, und das raubt einem Zeit. Es sollte nicht so schwer für uns sein, Medikamente zu finden. Ich hoffe, dass ich eines Tages nach Massachusetts reisen kann oder nach Florida, Wisconsin oder sogar nach Großbritannien und dort die Medizin finde, nach der ich suche, egal wohin ich gehe.

Was hältst Du von Microdosing?

6. Was bedeutet der Satz "Die Pflanze offenbart die Wahrheit"?

Wir alle müssen bis zu einem gewissen Grad erfolgreich sein, und das erfordert natürlich Geld und Kapital. Aber ich habe das Gefühl, dass die Branche einen Punkt erreicht hat, an dem sie zu einer sehr kommerzialisierten Einheit geworden ist und die Leute sich nur auf Marken, Unternehmen und Produkte stürzen, die nichts wert sind. Sie nutzen ihre Zuschauerzahlen, ihre Community aus, und das zu sehen, tut mir sehr weh. Sie sind schlecht informiert, aber sehr populär und beliebt, weil sie auf Genuss und nicht auf Aufklärung basieren. Es ist sehr schwer, in dieser Branche beliebt zu sein, wenn man sich auf Bildung konzentriert. Es wird nicht so gut aufgenommen, was ironisch ist, denn das Stigma hängt damit zusammen, wie gut wir über Cannabis informiert sind.

Ich glaube, dass die Pflanze irgendwann die Wahrheit aufdecken wird und nur die Zeit wird zeigen, ob diese Unternehmen und Influencer und persönlichen Marken, die auftauchen, irgendwann verschwinden.

Aber auch zurückzugehen und einfach zu verstehen, dass die Cannabispflanze die Wahrheit von so vielen Aspekten teilt, die über die Falschheit der Branche hinausgehen. Sie beleuchtet so viele Dinge. Ich habe das Gefühl, dass ich als empathischer Mensch aufgrund von Cannabis in der Lage bin, so viele andere Wahrheiten der Welt zu verstehen.

Es beleuchtet die Wahrheit Deiner Gesundheit, die Wahrheit Deiner psychischen Gesundheit, die Wahrheit Deiner Familie.

Cannabis hat meine Familie gerettet, weil ich mich selbst retten konnte und indem ich mich selbst gerettet habe, konnte ich anderen helfen und anderen zu helfen half mir, mich selbst zu verbessern, was mich wieder zu meiner Familie zurückgeführt hat. Es geht nur darum, wie wir Cannabis nutzen. Ich hätte es nutzen können, um meine Familie zu zerstören, um mein Leben zu zerstören, was schrecklich gewesen wäre, weil ich einfach wieder Teil dieses Stigmas gewesen wäre. Ich war jedoch fest entschlossen, das Stigma zu brechen, damit andere Eltern darüber sprechen und es für ihr Leben nutzen können, und sich nicht für die Erkenntnis schämen zu müssen, dass es nur eine Pflanze ist. Es ist vielmehr ein heilendes Wesen, und aus diesem Grund wird es seit Tausenden von Jahren verwendet, von Königen, von Bauern, vom einfachen Volk. Es wurde aus so vielen unterschiedlichen Gründen genutzt. Falls Du noch nicht über die Geschichte von Cannabis geforscht hast, tue Dir bitte selbst den Gefallen und bilde Dich weiter. Und solltest Du Dich noch nicht über das Endocannabinoid-System informiert haben, tue bitte auch das. Unser Körper produziert von Natur aus Cannabinoide; sie sind in unserer Muttermilch, wenn wir unsere Kinder zum ersten Mal stillen – das lehrt unsere Kinder, dass dies die Art und Weise ist, wie wir Cannabis essen, wenn der Appetit steigt.

Vom ersten Tag an, wenn wir singen, tanzen, wenn wir rennen, produzieren wir Cannabinoide. Sie sind von Natur aus da. Es ist absolut unglaublich, dass wir die Natur kriminalisieren. Wir kriminalisieren uns selbst, weil wir genau daraus gemacht sind. Es ist also ein Verbrechen an uns selbst, ein Verbrechen an der Menschlichkeit und ein Verbrechen an den Menschenrechten, dass wir es nicht so nutzen wie vorhergesehen.

Und vielleicht wollen sie deshalb nicht, dass wir es haben, weil es die Wahrheit ans Licht bringt.

Was bedeutet der Satz

7. Ist es möglich, sich frei und bewusst mit Cannabis selbst zu behandeln?

Ich ging den Weg der Selbstmedikation und entwöhnte mich von SSRI. Ich hätte wahrscheinlich professionelle Hilfe suchen sollen, aber damals hatte ich große Angst, dass sie mir das ausreden wollen. Ich wollte nicht, dass mir jemand sagt "Tu das nicht!", "Bist Du Dir sicher?", "Du bist ein Elternteil"… Ich war zu dieser Zeit in keiner unterstützenden Gemeinschaft – Südkalifornien ist generell nicht gerade unterstützend. Das Stigma existiert weiter und es ist sehr bizarr. Ich musste sehr darauf achten, den Leuten nicht zu erzählen, dass ich mich selbst behandelt habe, aber davor hatte ich mich mit Wein selbst behandelt. Also dachte ich, Cannabis wäre das kleinere von zwei Übeln, weil ich meine sozialen Ängste vor Veranstaltungen mit Wein behandelte, während der Veranstaltungen trank, manchmal zu viel trank, mich wegen einer Alkoholvergiftung übergeben musste; es hat mir nicht gut getan. Was hat das für meinen Lebensstil gebracht? Das war nicht sehr gesund.

Ich glaube also wirklich, dass die Menschen es selbst am besten wissen, Mütter wissen es am besten. Ich habe auf mich selbst gehört, ich habe auf mein Herz gehört, ich habe getan, was Cannabis uns lehrt, nämlich der inneren Führung zu folgen, auf das höhere Selbst zu hören und zu erkennen, dass man Cannabis für das eigene Wohlbefinden nutzen kann und es absichtsvoll, sogar auf wunderschöne Art, verwenden kann. Es kann die Lücke zwischen anderen Problemen schließen, von denen man nicht wusste, dass man sie hat. Es hat mir geholfen, so viele Traumata zu heilen. Es hat mir geholfen, PTBS zu heilen, es hat mir bei postpartalen Depressionen geholfen. Es ist ein Werkzeug für mein Selbstvertrauen und für meinen Mut. Es ist ein allumfassendes Werkzeug.

Es geht also wirklich darum, wie wir es verwenden und die damit verbundene Achtsamkeit. Und wenn wir meditieren, können wir unaufhaltsam werden. Meditation hat mich manches über Offenbarung gelehrt und mir wurde klar, dass ich gemeinsam mit Cannabis gestalten, mit mir selbst gemeinsam gestalten, mit diesem Universum gemeinsam gestalten und wirklich diese kraftvollen Bewegungen machen kann. Ich will nicht überheblich oder prahlerisch sein, aber ich konnte bisher all die Dinge erreichen, die ich im Leben erreichen wollte. Vom Spielen in Rock'n'Roll-Bands bis hin zu diesem Interview, was wird als nächstes kommen? Ich war Veranstaltungsplaner für die Make A Wish Foundation. Das ist auch so ein heilender Lebensstil. Ich konnte gemeinsam mit Cannabis gestalten und all diese wunderbaren, schönen Dinge hervorbringen: das Zuhause, in dem ich derzeit mit meiner Familie lebe, die Gespräche, die ich mit Dir führen kann, die Menschen, die sich das anhören, deren Leben es auf positive, gesunde Art und Weise verändern und beeinflussen wird. Davon brauchen wir mehr.

Wo sind die Menschen, die Gesundheit und Wohlbefinden normalisieren und für gesellschaftliche Akzeptanz sorgen? Die sagen: "Hey, wir sollten besser darauf achten, wie wir Cannabinoide konsumieren, und sprechen wir über andere Cannabinoide als THC". Ja, THC ist schön, aber wir wissen eine Menge darüber. Selbst wenn wir vielleicht nicht alles wissen, wissen wir doch genug. Lassen wir andere Cannabinoide zum Zug kommen. Lernen wir THCV kennen, das weniger psychoaktiv ist. Stell Dir vor, wenn Du nicht eine ganze Stunde lang high sein willst, ist diese Veränderung nach 10, 15 Minuten wieder weg. Dein Gehirn wird ein wenig gekitzelt und wenn Du mit Deiner Tasse Kaffee fertig bist, bist Du bereit für den Tag. Du hast mehr Energie, bist zufriedener, wahrscheinlich sind Deine Angstgefühle geringer – und Du willst nicht die gesamte Speisekammer plündern. Ich liebe Cannabis, aber ich möchte nicht für all die Lebensmittel bezahlen müssen, die es mich konsumieren lassen will.

Es gibt eine Zeit und einen Ort für alles. Freitagabend esse ich Pizza und Eis und alle Leckereien der Welt und es macht so viel Spaß und das ist großartig. Aber ich liebe auch das Gefühl, das ich bekomme, wenn ich CBD-Olivenöl auf meinem Salat esse, mit all der knusprigen, fröhlichen Schmackhaftigkeit und ich weiß, dass mein Körper genährt wird. Wir müssen erkennen, dass dieser Teil der Branche genauso wertvoll, genauso wichtig und genauso "sexy" ist. Wir können sexy in den Bereich von Gesundheit und Wohlbefinden zurückbringen, oder?

Ist es möglich, sich frei und bewusst mit Cannabis selbst zu behandeln?

8. Inwiefern fördert die Cannabiskultur Positivität, Akzeptanz, Dankbarkeit und Wohlbefinden?

Ich denke, es läuft einfach darauf hinaus, dass wir in der Lage sind, unser drittes Auge zu öffnen und uns mit dem zu verbinden, womit sich unser Körper verbinden sollte – unserem wahren Selbst. Wenn wir uns über andere Erfolge beglückt oder glücklich fühlen, möchten wir, dass unsere Freunde und Familie erfolgreich sind. Wir sind nicht verbittert, wir sind nicht eifersüchtig, wir machen Fremden Komplimente, wir sind unbeschwerter zu unseren Kindern. Wir räumen unsere Häuser auf, wir spülen das Geschirr ab, wir legen an diesem Tag vielleicht ein bisschen Lippenstift auf und tun die Dinge, die uns einfach so gut fühlen lassen, und wir vibrieren auf einem hohen, hohen Frequenzniveau. Wenn wir Entscheidungen über unseren Lebensstil treffen, die nicht so positiv sind und wir Dinge tun, die unsere Seele nicht so erfüllen, dann hacken wir auf unseren Kinder herum, auf Fremden, aber auch auf uns selbst. Wir sind schambehaftet, wir sind nicht hilfreich und wir wollen nicht, dass irgendjemand Erfolg hat. Wir sind eifersüchtig, wütend, wir tun nichts, um uns selbst zu helfen, und wir tun nichts, um einander zu helfen. Dafür ist diese Pflanze nicht gedacht.

Wenn wir sie absichtsvoll verwenden, geht sie in die benötigte Frequenz und alles andere passt einfach zusammen. Sie beginnt wirklich, diese Geist-Körper-Seele-Verbindung herzustellen, und dann beginnen wir, auf der Frequenz zu vibrieren, die unser höheres Selbst sein soll. Ich habe das Gefühl, dass es deshalb "high werden" heißt. Ich glaube wirklich, dass Worte sehr viel bedeuten. Es bedeutet nicht, dass Du auf dieselbe Art high bist, wie es der Fall ist, wenn Du andere Drogen nimmst. Es ist ein "High-Sein", das unbeschreiblich ist, wenn man es nicht selbst erlebt hat. Wenn man seine Cannabinoide genau dosiert, diese perfekte Übereinstimmung findet und die Homöostase spürt, dann ist es so, als würde man das einfach in Flaschen abfüllen und die ganze Zeit trinken wollen. Sobald Du Dein Optimum erreichst, wenn Du morgens die richtige Menge Tee und die richtige Menge CBD oder CBN oder CBG – was auch immer Dir am meisten liegt – zu Dir nimmst, wirst Du zu einer unaufhaltsamen Rakete. Das zu fühlen, ist uns bestimmt.

Wir sind nicht dazu bestimmt, diese eifersüchtige Wut auf unseren Bürozellenfreund zu empfinden. Wir sollten nicht sagen: "Oh, ich werde nicht über den Erfolg dieses Menschen sprechen, eigentlich sollte ich ihm noch nicht einmal gratulieren, ich bin einfach nur sauer." So sollten wir uns nicht verhalten. Aber wenn diese Branche überleben soll und wir das Stigma wirklich loswerden wollen, müssen wir unser Denken und Fühlen ändern – über diese Pflanze, übereinander, über die Möglichkeiten, die diese Branche mit sich bringen kann.

Lassen wir uns nicht einschränken – wir können größer sein als die Alkoholindustrie, größer als die Kunststoffindustrie, größer auch als die mächtigen Pharmaunternehmen. Aber genau wie unsere Cannabinoide sollte Meditation eine tägliche Praxis sein. Das kann passieren, wenn wir die Wäsche waschen, das Geschirr abwaschen – wenn wir innehalten und erkennen, dass wir eine menschliche Verbindung zu uns selbst und unserem Körper haben und sie so vorübergehend ist. Wir sind so glücklich, diesen Moment zu haben, Geschirr spülen zu können. Wir sind so glücklich, im Jahr 2021 zu dieser Zeit überhaupt mit diesem T-Shirt bekleidet zu sein, unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden zu haben und für diese Momente einfach kurz pausieren. Das wird uns Glück bringen. Diese Welt ist ein verrückter Ort und wird es immer bleiben. Es wird nicht aufhören. Es wird nicht einfacher. Wir müssen nur stärker werden. Und wie machen wir das? Wir stärken uns mit Achtsamkeit, mit Meditation. Egal, welchen erfolgreichen Menschen Du nach seinen täglichen Praktiken fragst – jeder einzelne, den ich je getroffen habe, meditiert täglich. Von Wissenschaftlern bis hin zu Prominenten nehmen sie sich alle einen Moment Zeit, um zu pausieren und zu erkennen, dass wir so klein, aber auch so mächtig sind.

Wir müssen uns daran erinnern, dass genau dies auch für Cannabis gilt. Es ist so winzig – es ist ein so winziger Samen, aber sieh Dir diesen Samen an. Wenn er herangewachsen ist, heilt dieser kleine Samen Körper, Geist und Seele. Auch wir sind wie dieser kleine Samen: Wir haben die Kraft, Körper, Geist und Seele zu heilen. Aber wir müssen es auch verstehen, wir müssen uns daran erinnern, wer wir sind und warum wir hierher gekommen sind. Wir müssen uns daran erinnern, warum Cannabis hier ist. Aber wir müssen zurückgehen und uns an alles erinnern. Ja, wir können mit Cannabis Geld verdienen, aber machen wir es mit Bedacht. Machen wir es absichtsvoll. Machen wir es aus den Gründen, die die Rastafari von uns wollen. Bitte erinnere Dich an unsere Wurzeln – bitte erinnert Euch alle an Eure Wurzeln. Und wenn nicht, wie gesagt, dann bilde Dich, denn es liegt an uns. Das Stigma beginnt zu Hause, genauso wie die Unwissenheit.

Inwiefern fördert die Cannabiskultur Positivität, Akzeptanz, Dankbarkeit und Wohlbefinden?

9. Kannst Du uns eine Übung nennen, die wir verwenden könnten, um mit Cannabis zu meditieren?

Ich muss morgens als erstes meditieren. Ich bin ein sehr energievoller Mensch, ich bin auf jeden Fall ein Alpha-Typ und ich muss sofort in Dankbarkeit geerdet werden. Ich habe diese Rutsche hinter mir, und muss deshalb auf dem Boden bleiben. Ich empfehle den Leuten, morgens eine kleine Post-It-Notiz auf dem Spiegel zu machen oder eine kleine Lippenstiftnotiz oder einen kleinen Kugelschreiber: "Guten Morgen meine Schöne, vergiss nicht zu meditieren. Lass uns eine Pause machen und 10 tiefe Atemzüge nehmen" oder was auch immer Du schreiben möchtest. Ändere es vielleicht wöchentlich oder monatlich oder was auch immer Du für gut hältst. Aber jeder hat jeden Tag ein paar Minuten zum Atmen, und ob Du es nun glaubst oder nicht, selbst das ist Meditation.

Also, schließe die Augen, während Du im Badezimmer vor dem Spiegel stehst und greife zum Waschbecken, wenn Du willst. Um geerdet zu werden, muss es nicht immer die Lotus-Pose sein. Falls Du singen möchtest, kannst Du das gerne tun, aber es ist nicht mehr nötig, als in Deinem Badezimmer ganz im gegenwärtigen Moment zu sein. Ich persönlich liebe es, beim Meditieren binaurale Beats zu hören. Ich höre gerne Blasinstrumente und Glockenspiele, und obwohl ich versuche, dies zu ändern, gehört das einfach zu mir – ich mag Musik, ich mag Klänge. Dann möchte ich manchmal einfach auf mein Dach steigen und morgens den Geräuschen der Autos lauschen, die zur Arbeit fahren und diesen Leuten einen guten Tag wünschen und mir selbst einen guten Tag wünschen und allen, die fühlen, was ich gerade fühle in meiner Energiefrequenz.

Ich möchte, dass sie diese Liebe spüren. Wenn es meine Nachbarn sind, wenn jemand die Straße entlang geht, schicke ich die Liebe einfach raus. Du kannst diese Dinge also tun. Es ist so einfach. Es muss nicht darum gehen, Kerzen anzuzünden und Räucherwerk herauszuholen und all diese Verrücktheiten; es kann so einfach sein, an diesem Tag drei Freunden Liebe zu senden, in dieser Dankbarkeit zu sein und sich einen Moment Zeit zu nehmen, um Deinem Körper zu danken. Heute habe ich keine Schnitte oder Prellungen. Ich bin so dankbar, dass sich mein Körper gut anfühlt. Achte darauf, wohin Deine Energie heute gehen soll. "Okay, heute habe ich ein großartiges Interview. Ich wünsche dem Interviewpartner einen schönen Tag, ich hoffe, ich habe einen schönen Tag und alle kommen wohlbehalten im Gebäude an…" Diese Momente zu nutzen, um einfach nur Absichten zu setzen, ist ebenfalls Meditation. Wie ich schon sagte, muss es keine großartige Sache sein; ich glaube, die Leute sind eingeschüchtert. Sie haben das Gefühl, still dasitzen zu müssen. Und sie haben das Gefühl, es eine Stunde lang tun zu müssen.

Meditation kann in wenigen Minuten, wenigen Atemzügen, wenigen Augenblicken durchgeführt werden. Es ist so wichtig, sich jeden Tag daran zu erinnern, dass wir Menschen sind. Und uns unsere Fehler zu vergeben, uns unsere Unzulänglichkeiten zu vergeben, zu erkennen, dass Cannabis eine verzeihende Pflanze ist. Denke daran, wie gut Du Dich fühlst, sobald sie in Deinem Körper ist. Sie geht da rein und räumt das Haus auf, wie eine Haushälterin. Mache das also mit Dir selbst, um sicherzustellen, dass Du den Haushalt auch selbst machen kannst. Und genau das ist Meditation – es ist persönliche Haushaltsführung. Scanne Deinen Körper: Sind heute Schmerzen da? Muss ich Liebe in meine Schultern schicken? Fühle ich mich besonders angespannt? Warum bin ich angespannt? Spüre ich das Gewicht einer Rechnung, die auf mich zukommt? Oder mache ich mir Sorgen, dass eine Zahlung nicht erfolgt? Was muss ich loslassen, um zu erkennen: "Weißt Du was, das Geld kommt, es ist schon da." Es ist alles, was Du Dir selbst sagen musst, um zu erkennen, dass es in Ordnung ist, alles in Ordnung ist und in diesem Moment für Dich gesorgt ist. Und erkenne einfach, dass es Dir gut geht und Du in Sicherheit bist.

Kannst Du uns eine Übung nennen, die wir verwenden könnten, um mit Cannabis zu meditieren?

10. Wenn man nicht gerne meditiert, was könnte man sonst noch tun (vielleicht im Park spazieren gehen oder ein Buch lesen)?

Ja, das liebe ich wirklich. Du denkst bereits über den Tellerrand hinaus. Meditation ist keine "Einheitslösung". Manche Menschen lieben transzendentale Meditation und sie wollen schweben und es stundenlang tun, und das ist schön. Du kannst an diesen Punkt gelangen, aber wir müssen nicht sofort einen Marathon laufen. Wir können Sprints einlegen.

Wie ich bereits erwähnt habe, kann es beim Essen passieren, sogar beim Essen. Wenn Du das nächste Mal ein Cannabis-Fruchtgummi oder ein CBD-Gummibärchen isst, dann denke darüber nach, wie es sich in Deinen Händen anfühlt. Denke darüber nach, wie es in Deinem Mund ist und wie das Ding außen schmeckt. Wie fühlt es sich an? Kannst Du das Cannabis überhaupt schmecken? Oder ist es nur die Süße? Und was ist die Süße, die Du schmeckst? Und denke beim Essen an die Hände, die es gemacht haben, und werde wirklich achtsam, wenn Du es isst. Wir alle lieben es, zu essen; ich denke, das gilt für die meisten von uns. Zum größten Teil kann ich verallgemeinern und sagen, dass wir gerne essen, und warum also nicht achtsam dabei sein?

Auch das ist Meditation; ob Du es glaubst oder nicht, nur daran zu denken, einen Joint zu drehen – das Papier, das Du berührst, das Gefühl, wie sich der Grinder beim Mahlen anfühlt – ist Meditation. Es muss nicht dieser Monstermoment sein, es kann schon in den Momenten geschehen, in denen Du den ganzen Tag über achtsam bist. Und Du hörst nur diesem Mahlen und den menschlichen Erfahrungen zu und bist dankbar dafür, diese Pflanze zu haben, denn es gibt so viele von uns auf der ganzen Welt, die sie jeden Tag benötigen, aber ohne sie sein müssen.

Das müssen wir uns merken. Einfach dankbar für die Tage zu sein, an denen wir Zugang zu dieser Pflanze haben, und Liebe an alle senden, die dies nicht tun, und dankbar zu sein, dass wir mit Pflanzenmedizin heilen können, weil viele Menschen dieses Privileg nicht haben. Hoffentlich können wir diese wunderbaren Veränderungen gemeinsam vornehmen und kosmische Heilung und Wohlbefinden hervorbringen. Weltweit.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.