Die Erziehung ist schwer. Ein Kind zu einem Erwachsenen zu erziehen ist eine der würdevollsten Verpflichtungen, der Du nachkommen kannst. Rund um die Uhr besteht der Druck, sich mit allen möglichen Problemen zu beschäftigen, die auftreten könnten. Jedes Elternteil findet seinen eigenen Weg, um damit umzugehen. Viele von ihnen trinken beispielsweise am Abend ein Glas Wein, um sich zu entspannen. Wenn ein Elternteil viel Alkohol trinken würde, könnte das seine Fähigkeit beeinträchtigen, Kinder sicher großzuziehen. Es könnte sogar dazu führen, dass sie sie vernachlässigen oder gewalttätig werden. In extremen Situationen könnten solche Elternteile sogar als ungeeignet für die Erziehung ihrer Kinder gelten. Man würde allerdings nicht dasselbe behaupten, wenn sie eine angemessene Menge Alkohol zu einem angemessenen Zeitpunkt trinken würden. Niemand würde die Fähigkeit dieser Eltern in Frage stellen, nachdem sie nur ein oder zwei Gläser Merlot getrunken haben.

Das Trinken wird schon lange als Teil des Lebens betrachtet. Genau wie Cannabis in vielen Teilen der Welt, vor der Prohibitionspolitik des 20. Jahrhunderts. Das 21. Jahrhundert sieht die Morgendämmerung von legalem Cannabis, das wie Alkohol und Tabak reguliert wird. Dies wird mit einer moralischen Panik entgegengenommen, weil man wissen will, wie sich der Cannabiskonsum auf Minderjährige auswirken wird. Und das trotz Belegen, dass es in Colorado einen Rückgang des Cannabiskonsums bei Jugendlichen gibt, seit der Staat Cannabis für Menschen über 21 Jahren legalisiert hat. Viele Cannabiskonsumenten sind Eltern, die verantwortungsbewusste Parameter für ihren eigenen Konsum aufgestellt haben. Diese Menschen müssen sich nicht schämen.

Vater Raucht Cannabis

KANN CANNABIS BEI DER KINDERERZIEHUNG HELFEN?

Die obige Analogie zu Alkohol mag bei Cannabis nicht ganz angemessen sein. Schließlich bestehen bei Alkohol wesentlich mehr gesundheitliche Risiken, als bei Cannabis. Cannabis kann auch nicht mit Alkohol verglichen werden, wenn es um das aggressive oder missbräuchliche Verhalten geht, das wir bei einem zu hohen Alkoholkonsum sehen. Cannabis wird eher mit entspannenderen Wirkungen in Verbindung gebracht, aber könnten diese nicht dazu führen, dass man als Elternteil lustlos und energiearm wird, wodurch man den Fokus verliert, der nötig ist, wenn man sich um Kinder kümmern soll? Hier haben wir es mit einem Stereotypen vom Hanfi zu tun, der faul und unmotiviert ist. Solche Stereotypen bestehen immer noch, trotz zahlreicher Beispiele von erfolgreichen Cannabiskonsumenten.

Es gibt auch viele Unterschiede in den verfügbaren Cannabissorten und ihren Wirkungen. Man könnte sogar argumentieren, dass ein moderater Cannabiskonsum den Eltern hilft, die Freude am Elternsein zu erkennen. Zum Beispiel kann eine sativadominierte Pflanze den Nutzer mit ihrem erhebenden Summen dazu bringen sich zu konzentrieren, selbst wenn man alltägliche Aufgaben im Haushalt erledigt. Ein spielerischer Geisteszustand könnte dafür sorgen, dass man präsenter ist, wenn man mit seinem Kind spielt. Indicadominierte Sorten könnten helfen, nach einem langen Tag den angespannte Geist zu beruhigen und den Eltern zu helfen, den Schlaf zu bekommen, den sie brauchen. Dennoch ist die Vorstellung, dass Eltern überhaupt Cannabis konsumieren, an vielen Orten umstritten, sogar dort, wo der Konsum für Erwachsene legal ist.

UNFAIRES STIGMA

Man fühlt sich etwas bevormundet, wenn man als schlechter Erwachsener angesehen wird, nur weil man Cannabis verwendet. Vor allem, wenn es für den Konsum für Erwachsene legalisiert wurde, Du aber immer noch verurteilt wirst, nur weil Du ein Elternteil bist. Dies ist umso frustrierender, wenn man bedenkt, dass Alkohol, Tabak und Zucker seit langem legal sind und Eltern, die diese Substanzen zu sich nehmen, sich keine Gedanken machen müssen, dass man negativ über sie denkt. Diese Substanzen gehören anscheinend nicht zu dem starren Leben, das man führen sollte, wenn man ein anständiges Elternteil sein will. Nutzer, die unter bestimmten Erkrankungen leiden, leiden nicht so oft unter dieser lächerlichen Doppelmoral, aber selbst sie müssen manchmal schlimme Folgen für ihren Konsum von medizinisch nützlichem Kraut in Kauf nehmen.

LEGALE FOLGEN

In den Vereinigten Staaten von Amerika hat das Rechtssystem für viel Verwirrung gesorgt. Die Bundesregierung unter Präsident Barack Obama hat Staaten erlaubt, den Verkauf und die Produktion von Cannabis für Erwachsene im Alter von über 21 Jahren zu legalisieren. Jeff Sessions, der Generalstaatsanwalt von Donald Trump, hat vor kurzem geschworen, in diesen Staaten hart gegen Cannabis vorzugehen. Dies steht besonders im Widerspruch zu der Politik in vielen Staaten, die medizinisches Cannabis legalisiert haben. Es gab bereits genug Verwirrung über die Position der Bundesregierung in dieser Frage, die viele Leben zerstört hat.

In Kansas gab es eine Mutter, Shona Banda, die das Sorgerecht für ihren Sohn verlor. Nachdem sie aus dem grasfreundlichen Colorado dorthin gezogen war, verwendete sie weiterhin Cannabis, um ihren Morbus Crohn zu behandeln. Sie hatte ihrem Sohn die medizinischen Auswirkungen und Grenzen für einen verantwortungsbewussten Umgang erklärt. Als der Sohn in der Schule ein widersprüchliches Referat über die Gefahren von Drogen in Frage stellte, wurde er ausgefragt und musste schließlich enthüllen, was seine Mutter ihm über dieses Thema beigebracht hatte. Angesichts von fünf Strafanzeigen musste sie einem Deal zustimmen, zu dem gehörte, dass sie nach Spokane in Washington umziehen muss.

Dann gibt es noch den Fall von Max Lorincz, ein Bewohner von Michigan und medizinischer Marhihuana-Nutzer. Die Polizei nahm ihn fest und entzog ihm das Sorgerecht für seinen Sohn. Ein Richter wies die Anklage gegen ihn schließlich zurück, aber er kämpft immer noch darum das Sorgerecht für seinen Sohn zurückzugewinnen. Ein unglücklicheres Schicksal traf Joshua Hill und Mary Sweeny, die das zweijährige Mädchen Alexandria aufzogen. Ihr abendliches Rauchen wurde gemeldet und Alexandria wurde in “Schutzhaft” genommen. Ihre Pflegeeltern waren Crack-Konsumenten, die Alexandria tödlich verletzten. Dies ist mindestens ein Kind, das aufgrund der strengen Anti-Cannabis-Gesetze in Texas sterben musste.

Entspannte Vater Rauchen Cannabis

WIE MAN EIN AUSGEWOGENES VERHÄLTNIS ZWISCHEN ERZIEHUNG UND CANNABIS SCHAFFT

Es gibt immer mehr Geschichten von Tragödien, bei denen Familien unter unfairen Trennungen leiden. Ganz zu schweigen davon, dass unverhältnismäßig viele farbige Personen zur Zielscheibe der strafrechtlichen Verfolgung von Marihuana-Delikten werden. Auch wenn nichts so Extremes wie das Verlieren des Sorgerechts passiert, könnte es doch unwissende Nachbarn oder Arbeitgeber ärgern. Wenn Eltern Alkohol als Teil einer ausgewogenen Erziehung genießen dürfen und Cannabis auf ähnliche Weise wie Alkohol legalisiert wird, sollten verantwortungsbewusste Eltern für einen angemessenen Cannabiskonsum nicht stigmatisiert werden. Natürlich müssen die Eltern verantwortungsbewusst sein und dürfen die Verwendung von Cannabis unter Minderjährigen für freizeitliche Zwecke niemals dulden. Aber mit einer offenen Kommunikation haben Eltern Wege gefunden, ihre Kinder zu belehren, ohne ihr Wohlbefinden zu beeinträchtigen.

Als Gesellschaft müssen wir die positiveren Geschichten hervorheben, um das Stigma zu beenden. Immerhin hat das Unternehmen Eaze einige interessante Statistiken über ihre Kunden zusammengefasst. Es fand sogar heraus, dass 63% der befragten Eltern täglich Cannabis konsumieren! Die britische Tageszeitung The Guardian  befragte Cannabis rauchende Eltern, um Ratschläge zu bekommen, wie man Cannabis und Kindererziehung ausbalancieren kann. Siehe Beispiele unten.

RATSCHLÄGE VON ELTERN

“Wenn Eltern herumsitzen können und ein wenig Bier oder Wein vor ihren Kindern trinken können, dann sollte das Rauchen eines Joints nicht als etwas anderes eingestuft werden.” - Merry, London, Großbritannien

“Ich würde zu diesem Zeitpunkt nicht vor [meinen Kindern] rauchen. Ich bin mir nicht sicher, ob das Selbstvertrauen und Beständigkeit in ihnen erzeugen würde und das ist meine Aufgabe als Elternteil.” - Buddy, 47, Los Angeles, Kalifornien, USA

“Man muss immer daran denken, dass es eine bestimmte Zeit und einen bestimmten Ort für Dinge gibt. Das ist das eigentliche Problem. Wenn es die falsche Zeit für einen Drink ist, ist es auch die falsche Zeit zum Rauchen. So bleibt alles im Gleichgewicht.” - Rob, 59, Gig Harbor, Washington, USA

“Ich habe vor meinen Kindern nie Gras geraucht, als sie noch jünger war. Nicht weil ich mich wegen meines Drogenkonsums geschämt habe, sondern weil es illegal ist und ich sie nicht dazu ermutigen wollte, das Gesetz zu brechen. Jetzt, da sie erwachsen sind und selbst Gras entdeckt haben, rauche ich mit ihnen.” - Steve, 40, Aberdeen, Schottland

“Ich denke, dass Gras mich zu einem besseren, ruhigeren und interaktiveren Elternteil macht. Ich stelle meiner Tochter mehr Fragen, habe die Geduld ihr neue Dinge beizubringen, wir gehen auf lange Erkundungstouren und ich spiele länger mit ihr, als wenn ich nicht geraucht habe. Ich denke, dass wir uns wirklich viel näher stehen.” - Lucy, 25, Portsmouth, Großbritannien

Warenkorb

Einschließlich KOSTENFREIER Artikel

Keine Produkte

Versand € 0.00
Gesamt € 0.00

Bestellen