Eine gesunde Wurzelbasis ist wichtig, wenn Cannabispflanzen gedeihen sollen. Hier ist eine Anleitung, um die Wurzeln so gesund wie möglich zu halten.

Kultivierung von Cannabis in der modernen Gesellschaft ist so etwas wie ein Kunst geworden. Während es einfach ist einige Cannabissamen einzupflanzen und ein paar Pflanzen auf dem Balkon anzubauen, erlaubt die Leichtigkeit mit der Wissen verbreitet werden kann der Kultivierung von Cannabis technisch zu werden. Ein solcher spezifischer Bereich von Wissen, dem alle Cannabisanbauer Interesse schenken sollten, ist das Lernen über gesunde Wurzeln. Es ist unbestreitbar, dass gesunde Wurzeln für eine gesunde Pflanze sorgen, also werfen wir einen Blick auf einige gängige Probleme mit denen sich Anbauer konfrontiert sehen und wie man mit ihnen fertig wird.

Es gab viele Studien, die die Effekte von Alkohol und Cannabis auf Aggression erforschten. Neuere Untersuchungen ergaben, dass das Eine sie begünstigen und das Andere sie mildern kann. Ratet welches welches ist.

DIE WICHTIGKEIT DES WURZELNETZWERKS IN DER CANNABISPFLANZE

Vom Samen bis zur Knospe, gibt es einen Teil der Cannabispflanze, der eine lebenswichtige Rolle in der Gesundheit der Pflanze spielt und die Wichtigkeit kann nicht oft genug thematisiert werden - die Wurzeln. Wurzeln sind buchstäblich die Basis auf welcher Dein Cannabis wächst und sind instrumental in der Gesundheit der gesamten Pflanze. Die Hauptfunktion der Wurzeln ist die Nährstoffe aufzunehmen und Wasser und die Rate davon wie sie es tun steht in direktem Zusammenhang dazu wie groß und gesund eine Pflanze wird. Deshalb ist die Aufrechterhaltung eines gut funktionierenden Wurzelsystems ein kritischer Punkt für die Gesundheit der Pflanze und einen erfolgreichen Anbau.

Das mag dramatisch klingen, aber ohne gesunde Wurzeln wird der Rest der Cannabispflanze leiden - erhöht die Chancen von verringertem Wachstum, Welken und Gelbfärbungen der Stämme und Blätter, Krankheiten und Tod. Um das zu verhindern, ist es wichtig zu wissen wie man ein gesundes Wurzelsystem aufrechterhält und wie man mit gängigen Problemen effektiv fertig wird.

Wurzeln Cannabis Nährstoffe füttern Drainage Sauerstoffanlagen

DIE SCHULDIGEN VON WURZELPROBLEMEN UND MÖGLICHE LÖSUNGEN

Überwässerung:

Eines der häufigsten Probleme unter Anfängern im Anbauen ist die Überwässerung. Wie sehr die Wurzeln auch Wasser benötigen, so benötigen sie auch Sauerstoff, um ihrer Funktion effizient nachzugehen. Sauerstoff ist in vielen Prozessen der Pflanze involviert, sowie auch in der Nährstoffaufnahme. Ohne ihn werden die Wurzeln ersticken und schwach werden, wodurch sie anfällig für Krankheiten werden. Ein konstant vollgesogener Topf ohne jegliche Trockenperiode erhöht außerdem stark das Risiko von Wurzelfäulnis.

In den meisten Fällen ist Überwässerung das Ergebnis von schlechtem Abfluss, der die Wurzeln mit Wasser überflutet zurücklässt, das sie nicht rechtzeitig austrinken können. Das ist besonders ein Risiko, wenn die Wurzelbasis immernoch klein ist. Gehe immer sicher, dass Dein Anbaumedium gut abtropft.

Die Anfangszeichen von Überwässerung sind fest werdende Blätter, die sich nach unten kräuseln. Da versucht die Pflanze soviel Wasser wie möglich aufzunehmen - die Blätter platzen buchstäblich vor Wasser. Das ist ein Indikator dafür, dass Du überwässerst und dem Anbaumedium nicht genügend Zeit lässt zu trocknen. Es bedeutet auch, dass Deine Wurzeln wahrscheinlich in Wasser schwimmen. Das führt später zu Wurzelfäulnis, wenn es nicht schnell behoben wird, was zahlreiche Probleme verursacht, einschließlich verringertem Wachstum, Welken, Missbildungen, Farbverlust und Tod. Grundsätzlich werden die Wurzeln unfähig effizient zu funktionieren, was den Rest der Pflanze verhungern lässt.

Die Vorbeugung von Überwässerung kann leicht erreicht werden. Zu lernen wie viel Wasser Deine Pflanze trinkt und wie sich die Erde anfühlt, wenn sie mehr Wasser braucht, ist wirklich einfach. Ein gängiger Test ist den Finger bis zum ersten Gelenk in die Erde zu stecken. Wenn es sich trocken anfühlt, ist es an der Zeit für eine Bewässerung. Du kannst auch den Zeitpunkt bestimmen, indem Du das Gewicht des Behältnisses überprüfst. Hebe einen Behälter leicht an nachdem du ihn gegossen hast, um ein Gefühl für das Gewicht zu bekommen. Wiederhole das, wenn Du sicher bist, dass mehr Wasser benötigt wird und stelle eine mentalen Vergleich auf von den Unterschieden des Gewichtes, Wenn es sich schwer anfühlt, ist es wahrscheinlich zu früh zur Bewässerung.

Exzessive Zugabe von Nährstoffen:

Ein weiterer üblicher Fehler ist dazu zu tendieren, dass man die Pflanze mit exzessiver Gabe von Nährstoffen überdüngt. Das schädigt die Wurzeln nicht direkt, aber exzessives Düngen, im Besonderen mit chemischen Düngern, kann Salzbildung in dem Wachstumsmedium hervorrufen, was wiederum Nährstoffe von den Wurzeln wegsperrt und verhindert, dass diese aufgenommen werden können. Das schädigt im Zuge die gesamte Pflanze und verursacht einen Nährstoffmangel, obwohl reichlich Nährstoffe in der Erde sind. Damit die Wurzeln ihren Job effizient erfüllen können, muss die Nährstoffgabe strengstens überwacht und das Anbaumedium gespült werden, wenn es zu salzig wird.

Hanfblatt overwatering Nährstoffe ernähren WurzelnWachstumsraum der Wurzeln:

Wenn Du in Erde anbaust, wird eine weitere Sache häufig übersehen - die Größe des Topfes oder Behälters in dem die Samen gepflanzt wurden. Marihuana ist eine schnellwachsende Pflanze mit Wurzeln, die sich sogar noch schneller entwickeln als das Kraut. Wenn nicht genug Raum gelassen wird für die Wurzeln, um sich auszubreiten, wird die Pflanze leiden. Die Wurzelmasse übersteigt die Kapazität des Anbaumediums selbst, was Wasserspeicherung oder Nährstoffaufnahme unmöglich macht. Diese Pflanzen werden verringertes Wachstum, Dehydrierung und eine Gelbfärbung der Blätter erleben.

Um dies zu vermeiden, musst Du sicherstellen, dass Du Deine schnellwachsenden, jungen Pflanzen rechtzeitig in ein passendes Behältnis umtopfst. Die Leute machen oft den Fehler die junge Pflanze in den übergroßen Behälter umzutopfen. Dies wird das Problem der zu geringen Kapazität mit Sicherheit beseitigen, aber das lässt das Risiko der Überwässerung wieder stark ansteigen. Der übergroße Behälter speichert eine Menge Wasser, aber eine junge Pflanze mit unentwickeltem Wurzelsystem kann nur eine kleine Menge aufnehmen, was die Wurzeln im Wasser zurücklässt, es sei denn es fließt ordentlich ab.

Hoch- oder Kalt-Wurzel-Zone:

Eine konstante Temperatur aufrechtzuerhalten in der Wurzelzone ist essentiell für glückliche Wurzeln. Cannabis mag keine großen Temperaturschwankungen und wird eher wahrscheinlich Probleme kriegen, wenn er diesen ausgesetzt wird. Zu große Hitze wir häufig ein Streitpunkt, wenn man mit hydroponischen Einrichtungen arbeitet, wo Hitze die Fähigkeit Wasser und Sauerstoff zu halten beeinträchtigt. Wurzeln brauchen Sauerstoff, um zu funktionieren und sie können leicht ersticken, wenn sie in Hydro-Einrichtungen hohen Temperaturen ausgesetzt werden. Kalte Temperaturen können die Pflanze auch schocken und so das Welken verursachen oder das Wachstum verringern.

Die Erhaltung von komfortablen 22°C in der Wurzelzone wird Deine Pflanzen ohne ungewollte Nebeneffekte durch Fluktuationen der Temperatur wachsen lassen. Wenn du Probleme damit hast, installiere besser ein zusätzliches Belüftungssystem zu Deiner Anbaueinrichtung. Es kann teuer sein, aber es keine Deine Ernte retten.

Die Krankheitserreger:

Alle der voherig genannten Stressoren für die Pflanze werden ihre natürliche Verteidigung schwächen, was sie anfällig für Krankheiten macht. Es gibt zwei gängigste Krankheitserreger der Wurzelzone, die Chaos und Verwüstung über Deine Pflanze bringen, wenn diese unbeachtet bleibt.

Rhizoctonia ist ein erdgeborener Pilz, dessen Attacken eher bei Keimlingen und jungen Pflanzen bekannt ist. Der Pilz verursacht die Verrottung des Wurzelsystems, indem er die Versorgung zwischen Stamm und Wurzeln kappt. Der Pilz ist sichtbar in der Erde und produziert dünne, weiße Fäden. Die infizierte Pflanze kann rote oder braune Punkte auf Stamm und Blättern bekommen. Rhizoctonia gedeiht in überwässerten Medien mit hohen Temperaturen.

Pythium ist ein Erreger, welcher der verzwicktere von den Beiden ist, und er ist sicherlich aggressiver. er gedeiht in Wasser- und Luft-Einrichtungen, wo keine Erde präsent ist, aber er kann fast überall gefunden werden. Pythium attackiert geschwächte Pflanzen, verursacht Keimlings-, Wurzel-, Stängel- und Kolbenfäule. Die beeinträchtigte Pflanze wird verringertes Wachstum und eine Gelbfärbung der Blätter, die eventuell sterben und abfallen, erleben. Die Wurzeln werden schleimig werden und sich ungesund braungefärbt zeigen.

Deinen Anbauraum sauber zu halten ist der effektivste Weg einem Befall vorzubeugen, aber sogar der sauberste Raum kann luftgeborene Attackierer wie Pythium nicht vollständig fernhalten. Gute Bakterien in das Wachstumsmedium zu geben ist eine guter Weg Schädlinge zu bekämpfen und kann Welten Unterschied machen bei Kultivieren von Cannabis. sie werden nicht nur die Eindringlinge eliminieren, sondern formen auch eine symbiotische Verbindung mit den zarten Wurzeln, was die Absorptionskapazität erhöht und sie stärker macht.

Eine der populäreren Mikroorganismen sind einige Mykorrhiza. Es ist eine Wurzelpilz, der die Wurzelzone der Pflanze bewohnt. Diese Pilze assistieren der Pflanze bei der Aufnahme von Nährstoffen, indem sie sie zu leichter absorbierbareren Stoffen verarbeiten. Dieser Prozess erlaubt den Wurzeln die Nährstoffe zu absorbieren mit erhöhter Geschwindigkeit und Kapazität, was in einem schnelleren Wachstum und einer aktiveren Entwicklung der Pflanze mündet. Mykorrhiza können in den meisten hydroponischen Läden gekauft werden und die Beigabe zu dem Wachstumsmedium ist sicher und extrem vorteilhaft.

Ein weiterer Wurzelhelfer ist ein Pilz der Trichoderma genannt wird. Es ist ein sehr häufiger Pilz, der in der meisten natürlichen Erde präsent ist. Er fungiert als Wurzelbeschützer durch schnelle Besiedelung der Wurzelzone und Eliminierung von Eindringlingen, die ihnen den Platz streitig machen. Neben dem Effekt des Tötens schlechter Pilze, penetriert er auch einige Schichten der Wurzeln und reizt so die Selbstverteidigung der Pflanze, was die Pflanze stärker und widerstandsfähiger gegen jede Art von Stress macht.

 

Warenkorb

Einschließlich KOSTENFREIER Artikel

Keine Produkte

Versand € 0.00
Gesamt € 0.00

Bestellen