Manche Grower kommen mit einem erdbasierten Hintergrund zur Hydrokultur, während andere ohne jegliche Erfahrung direkt damit loslegen. Unabhängig davon, von welcher Ausgangsbasis Du startest, kann der hydroponische Anbau schnell verwirrend werden. Deshalb haben wir uns für ein Interview mit Mitchell Gorgichuk entschieden. Als Schöpfer von Visionary Hydroponics Inc kennt er sich gut mit dem Anbau gedeihender Pflanzen mithilfe dieser Technik aus. Während seiner Zeit als Grower und Erfinder hat Mitchell verlässliche Wege gefunden, überragende Erträge zu erzielen und die Wasserverbrauchseffizienz zu verbessern. Nutze sein Wissen und seine Erfahrung, um einen Startvorteil zu erlangen.



1. Wie hast Du angefangen und was hat Dich dazu gebracht, hydroponisch anzubauen? (1:03)

Als ich erfuhr, dass der Anbau von Cannabis in Kanada legal sein wird, bestellte ich sofort Bücher, las sie und wandte die Informationen auf meinen Wohnort an, und auf das, was für mich beim Anbau in einem Keller mit vier Pflanzen funktionierte. Es musste sauber sein, es musste diskret sein. So entschied ich mich für die Hydrokultur und die "Deep Water Culture". Von da an begann ich mit dem Anbau von Tomaten, Gemüse, Gurken, Blattgemüse – alles, was ich in Vorbereitung auf die Legalisierung anbauen konnte.

2. Kannst Du uns ein wenig über die Geschichte der Hydrokultur erzählen? (2:40)

Vor etwa 15 oder 20 Jahren war es in einigen Teilen der Welt wichtiger als heute, diskret zu sein – also keine Erde und anderes Zeug ins Haus zu tragen und wieder heraus. Von allen hydroponischen Methoden stach für mich die Deep Water Culture heraus. Ich tue mich schwer damit, meine Pflanzen oft genug zu gießen, weil ich dazu neige, sie zu vergessen, also denke ich, dass diese Methode für jeden interessant ist, der seine tägliche To-Do-Liste kürzen möchte.

3. Stimmt es, dass sich hydroponisch angebaute Pflanzen viel schneller entwickeln als in Erde? (6:54)

Auf jeden Fall. Wenn Du die wirklich wichtigen Voraussetzungen erfüllst, die es in der Hydrokultur gibt, haben Deine Pflanzen alles, was sie brauchen. Du bist dazu da, die Parameter aufrechtzuerhalten und die Umgebung zu kontrollieren. Es gibt eigentlich nur drei Dinge, auf die Du Wert legst: Du kontrollierst die Stärke Deiner Nährstoffe – Deine parts per million – Du kontrollierst Deinen pH-Wert und Du kontrollierst Deine Temperatur. Die Leute berichten von 30 bis 40% schnellerem Wachstum in der Deep Water Culture, weil die Pflanzen nicht darauf warten, bewässert zu werden; sie werden immer bewässert.

4. Wie wichtig ist das Kultursubstrat, das wir verwenden? (9:18)

Die verschiedenen Substrate, die in Frage kommen, sind Erde – dieses nutzen die meisten Grower – und dann gibt es Kokos, ein Substrat, welches als Hydroponik betrachtet werden könnte. Das gebräuchlichste Medium in der Deep Water Culture ist Blähton. Du kannst aber auch jedes andere geeignete Medium verwenden, das dir gefällt. Wenn man von der Verwendung von Hydroton spricht, geht es eigentlich darum, die Pflanze zu unterstützen. Du kannst Kies verwenden, Du kannst Sand verwenden, Du kannst gar nichts verwenden! Du brauchst tatsächlich überhaupt kein Substrat, es sei denn, Du willst damit etwas bestimmtes erreichen.

"Die Pflanze hat alles, was sie braucht, vor allem, wenn wir wissen, wie wir die Lösung gut ausbalancieren können, und das ist gar nicht so schwer. Es ist sogar sehr einfach."

5. Wie können wir ein Eindringen von Schädlingen in unseren Growraum verhindern? (11:46)

Eine Sache, die man bedenken sollte, ist, dass man mit Hydroponik einfach weniger Schädlinge hat, da man kein organisches Substrat wie Erde nutzt. Du hast also auch nicht all diese Dinge, die buchstäblich Ungeziefer mit sich bringen und vermeidest so automatisch einen großen Teil der Schädlinge, wenn Du Blähton oder Steinwolle verwendest. Die zweite Sache ist, dass ich immer darauf achte, meine Anzucht sauber zu halten, den Boden zu reinigen und keine toten Blätter zu haben. Das ist eine gute Angewohnheit; es bedeutet, dass Du keine verrottenden Sachen herumliegen lässt, nach denen Ungeziefer suchen könnte. Und natürlich muss man immer einen Blick auf die Pflanzen werfen, egal, ob man Schädlinge hat oder nicht.

6. Wie können wir herausfinden, welches hydroponische System für uns am besten geeignet ist? (14:56)

Nutz einfach direkt Deep Water Culture. Funktioniert am besten! Die Methode nimmt der Pflanze die Schwachstellen, denn die Wurzeln sind immer in der Nährlösung. Die Pflanze hat alles, was sie braucht, vor allem, wenn wir wissen, wie wir die Lösung gut ausbalancieren können, und das ist gar nicht so schwer. Es ist sogar sehr einfach. Wenn die Pglanze alles hat, was sie braucht, gibt es kein Risiko, dass sie austrocknet; es gibt kein Risiko, dass ein Tropfer verstopft; es gibt kein Risiko, dass eine Leitung leckt und Dein Haus überflutet; es gibt kein Risiko, dass ein Timer nicht funktioniert...

HGetting Ready To Grow Hydroponically With Mitchell

7. Kannst Du uns beschreiben, wie Du Deine Pflanzen trainierst, damit sie größer werden? (20:01)

Wenn wir über Leistung reden – sagen wir, wir reden über 300 Watt –, wenn diese 300 Watt nicht auf das Blätterdach treffen und direkt in die Pflanze gehen, ist das nicht wirklich eine sehr effektive Art des Anbaus. Unabhängig davon, ob ich von einem Klon oder Samen anbaue, mache ich einen Mainline-Split, sobald die Pflanze drei, vier, fünf Nodien entwickelt hat – es hängt davon ab, wie die Pflanze aufgrund ihrer Genetik aussieht. Und dann, wenn sich die Knospen entwickeln, während noch symmetrische Knoten herauskommen, toppe ich die Pflanze einmal sehr vorsichtig, aber nur an der kleinsten, dünnsten Stelle.

8. Kannst Du Dich an Dein Budget erinnern, als Du angefangen hast, DWC zu benutzen, damit wir es mit dem Grow auf Erde vergleichen können? (25:07)

Ich würde sagen, dass Du jetzt für weniger als €100 in die Deep Water Culture einsteigen kannst. Besorgen Dir einen Eimer, einen Netztopf, etwas Medium, eine kleine Luftpumpe mit einem Luftstein und einen Luftschlauch. Wenn Du Dein Grow-Equipment einmal gekauft hast, hält es wirklich lange, wenn Du es pflegst.

9. Was brauchen wir, um eine optimale Wachstumsumgebung zu erhalten? (28:28)

Die optimale Wachstumsumgebung besteht aus zwei Hauptbereichen. Du musst Deine Temperatur, Deine parts per million und Deinen pH-Wert kontrollieren ... Damit wären dann aber nur die Wurzelzone abgecheckt. Und dann musst Du auch Dein Umfeld kontrollieren; Deine Abluftventilatoren, Zeitschaltuhren: All diese Dinge sind sehr wichtig!

10. Gibt es bestimmte Sorten, die in einem Hydrokultursystem für Innenräume besser funktionieren? (31:23)

Ich kann nicht über bestimmte Sorten sprechen, aber ich weiß, dass Indicas und bestimmte Hybriden, die eine kürzere, kleinere Form haben, idealer sind. Im Innenbereich bist Du durch die Höhe, das Licht, die Wärme und all diese Dinge eingeschränkt. Du musst bedenken, dass Dein Gewächs sich verdoppeln oder verdreifachen wird.

HGetting Ready To Grow Hydroponically With Mitchell

11. Hast Du Erfahrung mit dem Anbau von autoflowering Pflanzen in Hydrokultur? (33:10)

Ja, ich baue jetzt mit Autoflowering-Pflanzen an. Ich liebe sie wirklich, weil sie den Leuten helfen, einfach anzubauen. Sie ermöglichen es Menschen, die nicht die Möglichkeiten des Klonens haben, eine Ernte zu erzielen. Es ist wie bei einer Tomate, oder? Du nimmst einfach Dein Saatgut, pflanzt es ein und weißt, dass Du Tomaten bekommen wirst. So ist es auch bei Autoflowers. Du musst nichts Besonderes tun, außer der Pflanze die richtige Umgebung zu geben. Aus diesem Grund habe ich mit selbstblühenden Pflanzen herumgespielt, weil ich sie für so wunderbar halte. Sie sind großartig für Anfänger.

12. Wie können wir die Temperatur im Reservoir ohne einen Wasserkühler steuern? (37:30)

Wenn Du in einer Deep-Water-Culture anbauen willst, brauchst Du ein zirkulierendes System, um Deine Wassertemperatur zu kontrollieren. Du kannst ein externes Reservoir haben, das so funktionieren würde: Du hast Deine vier Pflanzen in Deinem Zelt, dann das externe Reservoir – einen Behälter, der mit ihnen verbunden ist, und so kannst Du Deine Reservoirlösung steuern. Aber Du hast Pumpen, die die ganze Flüssigkeit durch Schläuche hin und her bewegen. Und je nach Volumen brauchst Du mehr, also musst Du eine Wasserkühlung verwenden.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.