Arthritis deutet auf jede Erkrankung hin, die Gelenke mit Schmerzen, Steifheit, Schwellungen und eingeschränkter Beweglichkeit betrifft. Sie ist der häufigste Grund von Behinderung und es gibt keine Heilung. Cannabis gewinnt Beliebtheit unter Patienten als Behandlung für Arthritis, weil es Schmerzen und Schwellungen reduziert und sowohl THC als auch CBD seit ein paar Jahren unter laboratorischen oder klinischen Experimenten stehen.

WAS ARTHRITIS IST

Die häufigsten Formen sind Arthrose, eine degenerative Gelenkkrankheit, die üblicherweise im Alter auftritt, und rheumatische Arthritis, welche eine autoimmune Erkrankung ist. Andere Arten von rheumatischen Krankheiten sind unter anderem Gichtarthritis, Lupus, Fibromyalgie und septische Arthritis. Schmerz ist ein verbeitetes Symptom bei allen Arten von Arthritis, wobei die eingeschränkte Beweglichkeit zu anderen nachteiligen Effekten führen kann. Zusätzlich zur physischen Therapie, Bewegung und Gewichtskontrolle können wenige Medikamente Entzündung und Schmerzen mindern. Viele der Patienten werden von Schmerzmitteln abhängig und viele von ihnen sterben aufgrund der unterdrückenden Wirkung von Opiaten auf das Zentralnervensystem. In den USA und anderen Ländern geht eine Schmerzmittelepidemie vor sich, weil Patienten versuchen, ihre arthritischen Symptome und die anderer Krankheiten zu mildern. In Staaten, in denen Cannabis legal ist und viele Menschen Cannabisderivate anstatt von Schmerzmittel nehmen, sind die Tode durch medizinischen Opiatgebrauch um 25 Prozent gesunken.

CANNABIS WIRD IM LABOR GEGEN ARTHRITIS GETESTET

Belege sowohl von Laboruntersuchungen als auch Menschenversuchen legen nahe, dass THC, CBD und der gesamte Phytokomplex von Cannabis therapeutische Wirkung bei der Behandlung von chronischen Schmerzen und Entzündungen haben. Ein wichtiger Hinweis von wissenschaftlichen Untersuchungen über Cannabis und Schmerz kommt von dieser Studie aus 2007. Hier deuten Forscher darauf hin, dass unsere Nerven, die dafür verantwortlich sind, Schmerzsignale von den Gelenken zum Gehirn zu transportieren, voll mit Cannabinoidrezeptoren sind. Die Studie endet mit der Beobachtung, dass randständige CB1-Rezeptoren wichtige Ziele sein könnten, um die Arthroseschmerzen zu kontrollieren.

Solange die Forschung weitergeht, erlangt das Cannabinoidrezeptorsystem von Tieren mehr und mehr Aufmerksamkeit als ein therapeutisches Ziel für die Behandlung von Schmerzen und Entzündungen, die sowohl mit rheumatischer Arthritis als auch Arthrose in Verbindung gebracht werden, wie in dieser Studie von 2008 bestätigt wird. Dem selben Weg folgend, analysiert diese andere Studie aus 2014 die Beteiligung des Endocannabinoidsystems bei Schmerzen durch Arthrose.

Ein ganzer Forschungszweig beschäftigt sich heute mit CBD aufgrund seiner Effektivität als ein anti-arthritischer Wirkstoff ohne die psychotropen Effekte von THC. Eine der ersten Studien zur Wirkung von CBD empfiehlt eine mögliche orale Einnahme von CBD als eine anti-arthritische Substanz, während eine eher neuere schlussfolgert, dass von CBD abgeleitete synthetische Cannabinoide eine potentielle neuartige Arznei für rheumatische Arthritis und andere Entzündungskrankheiten darstellen. Der CBD Rezeptor CB2 reguliert auch zentrale Sensibilisierung und Schmerzreaktionen assoziiert mit Arthrose des Kniegelenks laut dieser Forschung von 2013.

Es ist letztendlich erwähnenswert, dass das cannabisbasierte Medikament Sativex, hergestellt von GW Pharmaceuticals, eine bedeutende schmerzlindernde Wirkung bei der Behandlung von Schmerzen, die durch rheumatische Arthritis hervorgerufen werden, zeigte und eine signifikante Unterdrückung der Aktivität der Krankheit zur Folge hatte.

Arthritis Cannabis Marihuana Royal Schmerzmittel Wirkung Schmerzmittel

WARUM NICHT CANNABIS ANSTELLE VON SCHMERZMITTELN?

Ein wissenschaftlicher Konsens, der nach diesen erwähnten Studien und anderen entsteht, zeigte, dass die entzündungshemmenden Wirkungen der zwei Hauptcannabinoide effektiv Arthritis verlangsamen und ihre Symptome lindern können. Eine wachsende Forschungslage identifiziert Cannabinoide als mögliche Arthritisbehandlung, wobei der Großteil von Fach- oder Hausärzten sich dieses Potentials nicht bewusst ist. Das Fehlen von offiziellen Anweisungen und spezifischer Behandlungsprotokolle hält Personal aus dem Gesundheitswesen davon ab, sich möglicherweise für die Erfahrungen der Patienten mit Cannabis zu interessieren. Bewährte Methoden, Zusammensetzungen und Dosierungen werden gebraucht, um der etablierten Medizin die Wirksamkeit von Cannabis gegen Arthritis zu versichern. Dies ist zeimlich dringend, da der Gebrauch von Opiaten und anderen Schmerzmitteln besorgniserregende Verhältnisse angenommen hat.

ÖLE, SPRAYS ODER TOPISCHE MITTEL?

Je nach lokalem Recht sind heute verlässliche Cannabinoidprodukte für die menschliche Gesundheit erhältlich. Einnahmemethoden und Dosierungen sind noch nicht vollends bestimmt, auch weil bei der Phytotherapie und Schmerzlinderung die Wirkungen von Patient zu Patient variieren können. Cannabisesswaren, Öle und inhalierbare Extrakte könne dabei helfen, verschiedene Arten von Schmerzen zu lindern, wobei topische Mittel, die mit Cannabis versetzt sind, wahrscheinlich die häufigste Behandlung mit Cannabinoiden für Gelenkschmerzen sind.

Salben und Cremes erlauben Patienten nur die schmerzenden Bereiche anzuvisieren und ihre lokalen Cannabinoidrezeptoren mit Phytocannabinoiden zu sättigen. Laut den Erfahrungen der meisten Menschen helfen diese Produkte beinahe sofort bei der Schmerzerleichterung. Neueste Studien weisen außerdem darauf hin, dass CBD und THC schon geschädigte Gelenke teilweise reparieren könnten. Diese Effekte von äußerlichen Anwendungen der Cannabisderivate auf Teile, die von rheumatischer Arthritis betroffen sind, wurden kürzlich in einer Studie mit dem Titel "Transdermales Cannabidiol reduziert Entzündungen und schmerzbezogenes Verhalten in einem Rattenbeispiel von Arthritis" analysiert. Diese Forschung von 2016 legt nahe, dass topische CBD-Anwendungen tatsächlich Arthritisschmerzen und -entzündungen erleichtern ohne offensichtliche negative Auswirkungen.

Angesichts der Menge an positiven Daten, die in nur ein paar Jahren angesammelt wurde, stehen die Chancen gut, dass eines Tages eine Cannabisbehandlung gegen Arthritis voll entickelt sein wird. Warum nicht eine schon bewährte Cannabissalbe ausprobieren, oder besser, ein hausgemachtes Heilmittel gegen Arthritis herstellen, während man auf weitere Forschung wartet? Hier erfährst Du, wie du eine potente Cannabissalbe aus harzreichen Buds vorbereitest.

 

Warenkorb

Einschließlich KOSTENFREIER Artikel

Keine Produkte

Versand € 0.00
Gesamt € 0.00

Bestellen