Neuer Cannabis-Seedfinder – finde Dein Match!

By Marguerite Arnold


Der Begriff "high auf Cannabis zu werden" ist sehr weit gefasst. Wenn Du Cannabis mit THC rauchst oder isst, entspannst Du Deinen Körper und Geist – das ist sicher. Über die allgemeinen Auswirkungen von Cannabis auf die Kreativität ist jedoch wenig bekannt, da dies noch nicht offiziell untersucht wurde, was zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass das gesamte Thema etwas abstrakt ist.

Die Beziehung zwischen einem High und Kreativität ist eng miteinander verknüpft und tatsächlich entscheiden sich viele Menschen dazu, sich THC einzuverleiben, bevor sie kreativ oder erfinderisch werden – sei es, ein Gedicht zu schreiben, Musik zu spielen, ein Bild zu malen, Laufen zu gehen oder wie im Falle dieses Artikels, Tagebuch zu schreiben.

Obwohl es eine Menge gibt, was wir über Cannabis und Kreativität nicht wissen, scheint der Verstand, wenn man "high" ist, andere Verbindungen herzustellen als im Allgemeinen, wenn man es nicht ist.

Im Folgenden untersuchen wir in erster Linie, was es bedeutet, high zu sein und wie dieses Phänomen die Kreativität und Assoziationen entfachen kann, die man sich beim Führen eines Tagebuchs wünscht. Anschließend werden wir Dir Tipps geben, wie Du das Beste aus Deiner Erfahrung mit dem berauschten Tagebuch-Schreiben herausholst.

Was bedeutet es, high auf Cannabis zu sein?

Der biochemische Prozess hinter dem High-Sein hängt im Allgemeinen von dem Cannabinoid THC und seiner Beziehung mit CB1-Rezeptoren im Körper ab. Als CB1-Agonist bindet THC an diese Rezeptoren mit einer noch größeren Affinität als im Körper produzierte Verbindungen. Als Ergebnis führt das Cannabinoid zu einer psychotropen Erfahrung, die allgemein durch Phasen der Glückseligkeit und Entspannung gekennzeichnet ist – ähnlich wie beim Phänomen des "Runner's High".

Nun hängt die Bandbreite an Effekten und Empfindungen, die sich aus dem Rauchen oder dem Konsum von Cannabis ergeben, von mehr als nur THC ab. Die Präsenz anderer Cannabinoide, Terpene, ganz zu schweigen von der einzigartigen Physiologie des Einzelnen, spielen allesamt eine Rolle dabei, wie sich ein High von Mensch zu Mensch anfühlt. Die Erfahrungen können von euphorisch, glückselig und gesellig bis hin zu kontemplativ, schläfrig und hungrig reichen.

Anders ausgedrückt, gibt es keine einheitliche Beschreibung eines Highs. Dennoch sind sich viele kreative Menschen in einer Sache einig, und die ist, dass der Konsum von Cannabis eine Art von Denken aufkommen lässt, die dazu geeignet ist, neue Ideen und einzigartige Denkstrukturen zu generieren.

Was bedeutet es, high auf Cannabis zu sein?

Nutzen des Tagebuch-Schreibens

Lass uns dies mit der Praxis des Tagebuch-Schreibens verbinden. Tagebuch-Schreiben ist ein Prozess, bei dem regelmäßig Gedanken, Ereignisse und Ideen niedergeschrieben werden. Stell es Dir wie reguläres Tagebuch-Schreiben vor. Viele Leute führen Tagebuch, um sich selbst dazu zu ermutigen, ihre Ziele zu erreichen. Es ist einfacher, den Prozess und Fortschritte zu verfolgen, wenn man damit fortfährt, aufzuschreiben, was man erreicht hat oder plant und wie man es umsetzen möchte.

Tagebuch zu schreiben ist auch eine Möglichkeit, um Selbstvertrauen aufzubauen, seine Schreib- und Kommunikationsfertigkeiten zu verbessern und Stress und Angst zu reduzieren.

Häufig wird dieser Prozess Menschen empfohlen, die traumatische Erfahrungen gemacht haben, mit Gewichtsproblemen kämpfen oder sich mit einer Sucht plagen oder auf der Suche nach Inspiration sind.

Letztlich ist das Führen eines Tagebuchs eine Form der Berichterstattung, die auch das Gedächtnis stärkt. Wenn man die Ereignisse des Tages aufschreibt, muss man darüber nachdenken, sie analysieren und einordnen.

Verwandter Blogbeitrag
Was sind bekiffte Gedanken?

Möglichkeiten des Tagebuch-Schreibens, während man high ist

Tagebuch zu führen, während man high ist, kann mehrere interessante Möglichkeiten eröffnen. Unter dem Einfluss von THC können die Gedanken intensiver, fokussierter oder divergierend (d.h. unstrukturiert und uneingeschränkt) sein.

Der Vorgang selbst ist simpel – Du steckst Dir eine Tüte an, bevor Du Dich zum Schreiben hinsetzt. Aber jene, die Cannabis nutzen, um regelmäßig Tagebuch zu schreiben, haben häufig eine Art von Ritual, das mit diesem Prozess einhergeht.

Kreativität ist eine Eigenschaft, die, soweit wir wissen, alleinig Menschen vorbehalten ist. Unser Gehirn ermöglicht es uns, abstrakte Ideen in die physische Realität umzusetzen, auch wenn dies "nur" auf einer geschriebenen Seite geschieht. Cannabis scheint diesen kreativen Prozess zu unterstützen, indem es das Gehirn von Alltagssorgen befreit und ihm erlaubt, neue, häufig divergierende Gedankengänge zu entwickeln. Dies endet jedoch nicht, nachdem das High vorüber ist. Viele Menschen – und nicht nur "Autoren" oder kreative Menschen – haben sich auf die Hilfe von Cannabis verlassen, um ihre Richtung zu verändern, anders über Dinge nachzudenken oder Probleme zu lösen. Die Chinesen nutzten Cannabis bereits 2 700 vor Christus, um Geistesabwesenheit zu "heilen".

Klar ist, dass Cannabis dabei hilft, den Verstand von der logischen, prozessorientierten Welt in eine zu verlagern, die etwas abstrakter ist.

Möglichkeiten des Tagebuch-Schreibens, während man high ist

Wie man Tagebuch schreibt, während man high ist

Um Dein High in lohnenswerte Tagebuchaufzeichnungen zu verwandeln, ist es am besten, einen Ablauf oder einen Zeitplan festzulegen, um Dich in die richtige Stimmung und den richtigen Geisteszustand zu versetzen.

Wähle eine Tageszeit, während der Du mindestens zehn Minuten oder eine halbe Stunde alleine sein kannst. Falls Du in einem speziellen Buch schreiben möchtest, lege Dir eines zu. Wenn Du einen Lieblingsstift oder ein anderes Lieblingsschreibinstrument hast, sorge dafür, dass es bei Deinem Tagebuch bleibt.

Wenn Du gerne am Computer schreibst, erstellst Du am besten einen bestimmten Ordner für Deine Tagebucheinträge und benennst sie nach Tag, Monat und Jahr.

Häufig mögen Menschen es auch, Musik zu hören, während sie schreiben und high sind. Es gibt keine besondere Art von Musik, die das Tagebuch-Schreiben verbessert, obwohl einige davon ablenkt werden, wenn sie beim Schreiben ihres Tagebuchs Musik mit viel Text hören. Klassik, Trance, Stoner Rock oder andere Musik, die die Gehirnwellen stimuliert, ist oftmals eine gute Wahl, aber letztlich liegt die Wahl ganz bei Dir.

Ein Soundtrack mit natürlichen Klängen wie rauschendem Wasser, Wind und Vogelgezwitscher hingegen könnte vielleicht eher Dein Ding sein. Dank Streaming-Medien und einer schnellen Suche auf YouTube oder Spotify ist es ein Kinderspiel, die richtigen musikalischen Richtungen zu finden.

Ebenfalls ein Teil des Prozesses ist, mit verschiedenen Cannabissorten zu experimentieren. Viele Menschen, die high Tagebuch schreiben, suchen nach einem eher erhebenden und zerebralen High, das von Sorten ausgeht, die neben THC auch belebende Terpene zu bieten haben. Aus diesem Grund empfehlen wir eine Sorte wie Mimosa, die häufig von kreativen Köpfen verwendet wird, die sich einen Inspirationsschub wünschen.

  • Arten des Tagebuch-Schreibens

Es gibt viele verschiedene Arten des Tagebuch-Schreibens. Am einfachsten ist es, mit einer Art von Tagebuch über wichtige Ereignisse zu beginnen, die so passieren. Durch den "Filter" Cannabis können diese eine weniger lineare Bedeutung bekommen. Du könntest auch Listen führen oder Deine glücklichen Gedanken aufschreiben. Manche Leute schreiben ihre Aufgabenliste für den nächsten Tag nieder; andere notieren sich inspirierende oder lustige Zitate. Wieder andere nutzen die Gelegenheit, um abstrakte Poesie und Prosa zu verfassen.

Es geht darum, Deinen Verstand anzuregen und Deine Gedanken zu Papier zu bringen. Sollte Dir manchmal nicht nach Schreiben zumute sein, kannst Du auch zurückblättern und vorherige Tagebucheinträge lesen, um Dich zu inspirieren.

  • High Tagebuch schreiben, um Ziele zu erreichen

Viele Menschen führen Tagebuch, um ihre Ziele zu erreichen. Allerdings können sich diese unter dem Einfluss von Cannabis ebenfalls verändern.

Wenn Du Cannabis zum Tagebuch-Schreiben nutzt, um eine Blockade zu überwinden, stellt sich die Frage, was genau Dich blockiert. Manchmal schafft die Identifikation und Aufzeichnung des eigentlichen Problems an sich schon eine Menge Klarheit und liefert einen Präzedenzfall für Dich, um diese Hürde zu erkennen und zu versuchen, sie zu überwinden. Selbst wenn es damit anfängt, dass Du für eine Weile immer wieder Deinen Namen niederschreibst, wird Dein Gehirnseinen eigenen Weg finden, und dies insbesondere mit der Hilfe von Cannabis.

Der wichtige Punkt, den es zu beachten gilt ist, dass es weder Grenzen noch Regeln und, wenn Du so möchtest, nicht einmal Grammatik gibt.

Wie man Tagebuch schreibt, während man high ist

Tipps für das Tagebuch-Schreiben, während Du high bist

Es gibt kein Richtig oder Falsch, high Tagebuch zu schreiben. Es kann jedoch hilfreich sein, wenn Du Dich an einem sicheren und abgeschlossenen Ort befindest. Neben dem Geruch des gerauchten Krauts kannst Du auch versuchen, eine Duftkerze oder Weihrauch anzuzünden. Setze vielleicht Deine schnurrende Katze auf Deinen Schoß oder kuschle Dich unter Deine Lieblingsdecke. Schriftsteller nutzen alle möglichen Tipps, um den Prozess in Gang zu bringen.

Wie auch immer dieser Prozess aussehen mag, solltest Du auf jeden Fall bei dem bleiben, was sich gut anfühlt und letztlich funktioniert. Wenn Du zurückblickst, selbst über einige Wochen oder Monate hinweg, wirst Du vielleicht überrascht sein, was Du erreicht hast.

  • Mögliche Ideen für den Anfang

Auch hier gilt das Sprichwort "Schreib über das, was Du kennst" und was naheliegend ist. Falls Du nicht weiterkommst, schreibst Du vielleicht zunächst auf, wie Cannabis Dich fühlen lässst. Fühlst Du Dich glücklich oder frei von Spannungen? Gefällt es Dir, wie die Sonne (oder der Mond) durch Dein Fenster scheint? Fühlst Du Dich gemütlich oder rasen Deine Gedanken über den weit entfernten Horizont?

Vielleicht beginnst Du auch damit, darüber zu schreiben, was Dich beschäftigt oder was Du Dir wünschst.

Manchmal setzen sich Menschen hin, um Briefe an Menschen zu schreiben, die sie lieben, hassen oder die sie nicht verstehen können. Selbst wenn Du diesen Brief nie abschickst, kannst Du damit die intensiven Gedanken verarbeiten, die Dich dazu gebracht haben, überhaupt einen Brief zu schreiben.

Vielleicht hast Du ja auch das Gefühl, nicht in Stimmung zum "Schreiben" zu sein und möchtest stattdessen lieber Kritzeln. Dann tu es. Vielleicht mischst Du es ja ein bisschen. Du erstellst Dein Tagebuch nur für Dich selbst und sonst niemand anderen.

Der Punkt ist, dass es nicht wichtig ist, wo Du beginnst – der Weg ist das Ziel.

Natürlich macht es Spaß, mit Cannabis zu experimentieren. Falls Du jedoch feststellst, dass Du gerade eine Sorte konsumiert hast, die eher zu Sofaschwere als zu Kreativität führt, solltest Du es auf ein anderes Mal verschieben.

Weed und Tagebuch-Schreiben: Eine im Himmel gestiftete Ehe?

Selbst wenn Du am Anfang dieses Prozesses nur eine Idee im Kopf hattest, stehen die Chancen gut, dass sich diese mit der Zeit verändern wird, wenn Du dabeibleibst. Vielleicht stellst Du ja fest, dass sich Deine Gefühle gegenüber einer anderen Person oder Situation verändern. Du könntest auch bemerken, dass Dir dieser Prozess dabei hilft, das Gesamtbild zu erkennen, wenn Du versuchst, eine wichtige Entscheidung zu treffen. Es könnte sein, dass Dir das berauschte Tagebuch-Schreiben hilft, Deine Gefühle zu klären. Auf jeden Fall ist es eine Möglichkeit, Deine Entwicklung zu verfolgen – welche auch immer es sein mag.

Fazit ist, dass Dir das Führen eines Tagebuchs mit Hilfe von Weed hilft, Dich in das Unbekannte zu stürzen und Dich sogar zum Handeln anzuregen (wie auch immer dies aussehen mag). Deine Denkweise wird sich auf einer anderen Ebene entwickeln, Du wirst Deine Geschichte erzählen können und Du wirst ein überraschendes Gefühl der Erfüllung erleben, selbst wenn Du die einzige Person bist, die jemals liest, was Du erschaffen hast.