Die Vielfalt der Cannabisprodukte sorgt dafür, dass das Rauchen und der Konsum von Konzentraten niemals langweilig werden. Moderne Technologien haben eine neue Klasse von Konzentraten ermöglicht, darunter so auffällige Produkte wie Wax und Shatter.

Dennoch sind klassische Konzentrate wie Hasch noch immer genauso beliebt wie eh und je. Haschisch ist letztendlich eine homogene Masse aus Trichomen – Strukturen, die Cannabinoide und Terpene produzieren. Traditionell wird es hergestellt, indem man getrocknete und getrimmte Cannabisblüten von Hand rollt. Dabei sammelt sich das Harz auf der Oberfläche der Hände und bildet allmählich eine Kugel. Diese Art von Haschisch induziert ein intensives, euphorisches High. Man findet es häufig in amerikanischen Ausgabestellen, Coffeeshops und Cannabis Clubs.

Durch Trockensiebung hergestelltes Hasch ist eine weitere Form dieses zeitlosen Produkts. Dieses Dry Sift Hash, wie es auf Englisch heißt, ist genauso wirkungsvoll, aber der Herstellungsprozess ist ein ganz anderer. Im Folgenden werden wir die Natur dieser Haschisch-Form untersuchen, dabei erklären, was Trichome sind und wie man dieses potente Konzentrat herstellt.

WAS IST TROCKENSIEB-HASCH?

Durch Trockensiebung hergestelltes Hasch ähnelt traditionellem Hasch. Der Hauptunterschied liegt in der zugrundeliegenden Vorbereitung. Wie der Name schon sagt, wird es mit einer Technik hergestellt, die man Trockensiebung nennt.

Dry Sift Hash ist Kief sehr ähnlich. Die meisten Raucher kennen diese Substanz als das Pulver, das sich am Boden ihres Grinders ansammelt. Diese feine Staubschicht, die schnell zu einer dicken Lage werden kann, besteht aus Trichomen. Diese Strukturen lösen sich beim Mahlen und werden durch ein Maschensieb vom restlichen Pflanzenmaterial getrennt.

Der Prozess der Herstellung von Dry Sift Hash ist nahezu identisch. Erfahrene Hasch-Hersteller führen dies jedoch in der Regel in einem viel größeren Maßstab durch, um relevante Mengen produzieren zu können.

WORIN LIEGEN DIE VORZÜGE VON TROCKENSIEB-HASCH?

Trockensieb-Hasch ist ein vielseitiges Cannabiskonzentrat. Wer es rauchen möchte, kann es in Joints, Spliffs und Blunts streuen, um deren Wirkstärke zu steigern. Ebenso kann man eine Lage davon in einen Bong-Kopf oder eine Verdampferkammer einziehen.

Du kannst Trockensieb-Hasch tatsächlich in fast alle Methoden einbauen, die der Inhalation oder Einnahme von Cannabis dienen. Angehende Cannabisköche können das Konzentrat auch decarboxylieren und für das Kochen super starker Esswaren verwenden. Es macht Spaß, mit Trockensieb-Hasch kreativ zu werden und alle Möglichkeiten zu erkunden, wie Du dieses Konzentrat in Deine bevorzugten Konsummethoden einbauen kannst. Vergiss aber nicht, dass es die Wirksamkeit aller Produkte, in die Du es integrierst, dramatisch erhöhen wird.

WORIN LIEGEN DIE VORZÜGE VON TROCKENSIEB-HASCH?

UNTERSCHIEDLICHE ARTEN VON TRICHOMEN VERSTEHEN

Wie wir bereits angesprochen haben, besteht Trockensieb-Hasch aus einer Masse von Trichomen. Bei diesen pilzförmigen Strukturen handelt es sich um chemische Miniaturfabriken, die sich auf Blüten und Blätter von Cannabispflanzen tummeln. Dem bloßem Auge erscheinen sie wie über die Blüten verteilter Puderzucker, doch mittlerweile haben Makrofotografie und Mikroskopie ihr wunderschönes, juwelenartiges Äußeres aus nächster Nähe enthüllt.

Trichome produzieren ein viskoses Harz, das mit Sekundärmetaboliten wie Cannabinoiden und Terpenen beladen ist. In der Natur spielt dieses Harz eine schützende Rolle gegen Raubinsekten und Hitzestress. Nachdem die Pflanzen geerntet und getrocknet sind, können sich die Trichome leicht lösen. Sobald Du genug Trichome entfernt hast, hast Du quasi bereits Trockensieb-Hasch. Dieses besteht jedoch nicht einfach nur aus "Trichomen", denn dabei handelt es sich nur um einen Überbegriff, der verschiedene Arten von Drüsen bezeichnet.

Fortgeschrittene mikroskopische Bildgebungstechniken bieten einen faszinierenden Einblick in die Landschaft der Cannabisblüten. Mithilfe dieser Werkzeuge waren Forscher in der Lage, drei Arten von drüsigen Trichomen zu identifizieren: Knollen-Trichome, Trichome mit Kopf ohne Stiel und Trichome mit Kopf und Stiel.

Knollen-Trichome sind die kleinsten der drei Typen und produzieren nur eine begrenzte Menge an Metaboliten.

Trichome mit Kopf ohne Stiel weisen einen kugelförmigen Kopf auf, der auf einem kurzen Stiel sitzt. Dieser Kopf verfügt über eine Scheibe mit Sekretionszellen und Speicherhohlräumen, die Metaboliten enthalten.

Trichome mit Kopf und Stiel schließlich besitzen einen kugelförmigen Kopf, der sich auf einem längeren Stiel befindet. Sie sind damit höher über der Gewebeoberfläche platziert als ihre Gegenstücke ohne Stiel. Gestielte Trichome entwickeln sich auf Blüten aus stiellosen Vorläufern, wenn sich die Buds zu entwickeln beginnen.

Die Wissenschaft hat bisher noch nicht herausgefunden, ob die einzelnen Arten von Trichomen jeweils unterschiedliche Arten von Metaboliten produzieren oder nicht.

Nachdem Du jetzt die biologische Komplexität von Trockensieb-Hasch kennst, werden wir uns als nächstes ansehen, wie man es herstellt.

WIE MAN TROCKENSIEB-HASCH HERSTELLT

Erinnerst Du Dich, dass wir über das Sammeln von trockenem Haschisch im Kief-Fach Deines Grinders gesprochen haben? Nun, dies ist eine absolut günstige Methode, um sich selbst zu versorgen, zumal keine zusätzlichen Investitionen erforderlich sind. Von Nachteil ist höchstens die Menge: Du musst viele Buds zermahlen, und selbst dann ist der Ertrag mal gerade so hoch, dass er für ein oder zwei Joints reicht.

Falls Du das Vorhaben optimieren möchtest, lohnt es sich, in eine Pollenkiste zu investieren – oder diese selbst zu bauen.

Eine Pollenkiste wirkt wie das Maschensieb und die Kief-Kammer in einem Grinder. Sie ist allerdings viel größer. Bei einer Pollenkiste handelt es sich um eine Holz- oder Kunststoffkiste, auf der ein großes 100µ-Sieb befestigt ist.

WIE MAN TROCKENSIEB-HASCH HERSTELLT

Wer Hasch herstellen möchte, kann auch eine Reihe von Pollenkisten mit immer kleineren Maschenweiten verwenden. Dies wird dazu beitragen, die metabolitenreichen Trichomköpfe von den Stielen und anderen kleinen Pflanzenteilen zu trennen, so dass man ein noch höherwertiges Endprodukt erhält.

Hasch mithilfe von Trockensiebung herzustellen, ist alles andere als kompliziert. Leg einfach ein paar Handvoll ordentlich getrockneter Cannabisblüten auf das Maschensieb der Pollenkiste. Ebenso ist es hilfreich, Deine Buds etwa vier Monate im Voraus auszuhärten. Beim Aushärten handelt es sich im Wesentlichen um einen langwierigen Trocknungsprozess, der zu einem optimalen Feuchtigkeitshaushalt beiträgt. Zu viel Feuchtigkeit führt zur Bildung von Schimmelpilzen, während eine zu geringe Feuchtigkeit zu einem eher harschen Rauscherlebnis führt.

Schüttel die Kiste kräftig hin und her. Du wirst sehen, wie sich am Boden des Auffangbehälters eine feine Schicht von Trichomen ablagert. Wiederhole diesen Vorgang mit dem Rest Deines Materials bis Du eine ausreichende Menge beisammen hast.

Hasch-Hersteller berichten, dass sie höhere Erfolge erzielen, wenn sie ihr Pflanzenmaterial in einer kälteren Umgebung verarbeiten. Dies begünstigt, dass die Blüten und Trichome fest und trocken bleiben, und verhindert, dass sie zusammenkleben. Schalte also die Klimaanlage ein, bevor Du Dein Gras siebst.

Filtere die gesammelten Trichome durch immer kleinere Mikrometer-Siebe, falls Du möglichst reines Hasch haben möchtest. Versuche es im nächsten Schritt mit einem 70µ-Sieb.

Nachdem Du jetzt etwas Trockensieb-Hasch zum Spielen hast, ist es an der Zeit, es für die Aufbewahrung vorzubereiten. Vergiss aber nicht, es vorher wenigstens zu probieren!

TROCKENSIEB-HASCH PRESSEN UND AUFBEWAHREN

Nachdem Du Dein Trockensieb-Hasch gesammelt hast, ist es Zeit, für die korrekte Lagerung zu sorgen. Manche Hash-Hersteller entscheiden sich dafür, ihre Vorräte in Pulverform aufzubewahren. So kann man das Hasch problemlos in Blunts und Bong-Köpfe streuen.

Andere entscheiden sich dafür, ihr Haschisch in Münzen oder Blöcke zu pressen. Falls Du Dein Produkt längere Zeit aufbewahren möchtest, stellt dies die bessere Option dar. In gepresster Form ist nur die äußere Schicht dem Sauerstoff ausgesetzt, während das Innere geschützt ist und frisch bleibt. Der einfachste Weg, Haschisch zu pressen, ist die Verwendung einer Pollenpresse. Lade Dein Hasch in die Presse und schraube den Kopf runter.

Unabhängig davon, für welche Form Du Dich entscheidest, muss Du Dein trockenes Haschisch in einem luftdichten Behälter aufbewahren und in den Kühlschrank stellen. Dies hilft, die ideale Konsistenz beizubehalten und den Abbauprozess zu verlangsamen.

LETZTE ÜBERPRÜFUNG UND NÜTZLICHE TIPPS

Überprüfe jedes Mal, in welchem Zustand sich Dein Haschisch befindet, wenn Du in Deinen Vorrat eintauchst. Im Kühlschrank sollte eigentlich dafür gesorgt sein, dass es seinen guten Zustand bewahrt. Der Hauptfaktor, der die Qualität Deines Vorrats beeinflussen kann, ist eine schlechte Vorbereitung der Blüten. Stelle sicher, dass Deine Blüten trocken, schimmelfrei und ausreichend ausgehärtet sind.

Und vergiss nicht, Deine Blüten in der Kälte zu sieben! Es kommt nicht selten vor, dass sich Hanfis mit ihrer Pollenkiste und ihrem Pflanzenmaterial nach draußen begeben, sobald Schnee gefallen ist. Dies hält Ihre Trichome in bester Qualität und verhindert, dass alles zusammenbackt und übermäßig klebrig wird.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.