Was genau ist es, dass Cannabissorten unterscheidet? Die ureigenste Grundlage sind genetische Variationen, die zu Unterschieden in Wachstumsmuster, -form und -geschwindigkeit führen. Die Einzigartigkeit einer Cannabissorte wird auch davon bestimmt, was aus den Trichomen kommt – kleine, pilzförmige Drüsen, die die Blüten und Blätter von Pflanzen bewohnen. Diese Drüsen sondern ein Harz ab, das voller Cannabinoide wie THC und CBD ist. Unterschiede in dem Verhältnis bestimmen viele Sorten und ihre Wirkung. Cannabinoide sind aber nicht die einzige Substanz, die in diesem Harz schwimmen; auch Terpene werden in den Trichomen erschaffen.

Terpene sind aromatische, überall in der Natur vorkommende Verbindungen und geben Pflanzen sowie Früchten ihre charakteristischen Düfte. Das Terpen Pinen ist zum Beispiel für das angenehme Aroma verantwortlich, das mit dem Wandern durch einen Kiefernwald assoziiert wird und Limonen ist das Terpen, das Zitrusfruchtschalen ihren erquickenden Geruch verleiht. Das Terpen-Profil einer Sorte beeinflusst ihren Geschmack und Geruch, was es für Züchter beim Anbau zu einer wichtigen Erwägung macht und für Cannabiskenner, wenn sie eine Sorte zum Rauchen auswählen.

Tricomas Llenos De Terpenos

Von Terpenen ist jedoch festgestellt worden, dass sie eine viel größere Rolle in Cannabispflanzen spielen. Sie haben nicht nur ihre eigene Reihe von medizinischen Effekten, sondern beeinflussen die psychoaktive Wirkung des Highs durch das, was als "Entourage-Effekt" bekannt ist. Beispiele hierfür sind die Fähigkeit von Myrcen, die entzündungshemmende Wirkung von CBD zu verstärken und die Fähigkeit von Limonen, die antibakteriellen Effekte von CBD zu steigern.

Die zusätzlichen von Terpenen gebotenen Vorteile haben ihre Produktion umso wichtiger gemacht und viele Anbauer konzentrieren sich jetzt auf die Verbesserung ihrer Produktion während des Anbaus. Hier sind einige Tipps, um die Terpen-Werte zu maximieren, um so aromatisches Weed wie nur möglich zu erhalten.

ES BEGINNT ALLES MIT DEN GENEN

Es gibt viele Gründe dafür, warum Erzeuger Terpene für Duftzwecke maximieren wollen. Für gelegentliche Anbauer bedeutet es, einige himmlisch duftende Buds zu haben, um ihre Rauch-Session aufzuwerten und Hanfgefährten zu beeindrucken. Für kommerzielle Erzeuger bedeutet es, am Ende der Ernte ein ansprechenderes Endprodukt zu haben. Für beide besteht das Potential, die Wirkung zu steigern. Wenn man es darauf abgesehen hat, das stinkendste Weed überhaupt anzubauen, ist die Samenauswahl ein wichtiger Faktor. Mit Sorten zu beginnen, die speziell für Terpen-Produktion entworfen worden sind, wird Dir einen riesigen Vorsprung geben.

Lies die Sortenbeschreibung der Samen, die Du kaufen willst, gewissenhaft und wähle ein Terpen-Profil mit den Eigenschaften, nach denen Du suchst.

Cannabis-Boden

HOCHWERTIGE ERDE VERÄNDERT ALLES

Wenn Du in Erde anbaust, lohnt sich die zusätzliche Arbeit sicherzustellen, dass sie von erstklassiger Qualität ist. Du kannst problemlos hochwertige Erde kaufen oder Deine eigene herstellen. Viele der Nährstoffe, die Deine Pflanzen nutzen werden, um zu überleben und zu gedeihen, kommen in der Erde vor und eine höhere Erdqualität wird mit stinkenderem und schmackhafterem Gras in Verbindung gebracht. Weed in verbrauchter Erde anzubauen wird in enttäuschenden Resultaten enden.

Verwandter Blogbeitrag
Low Stress Training

STRESSE DEINE PFLANZEN, ABER NICHT ZU VIEL

Einen biologischen Organismus zu stressen kann auf zwei Arten enden. Wenn genau die richtige Menge angewandt wird, wird sich der Organismus anpassen, stärker werden und überleben. Wenn zu viel Stress angewandt wird und der Organismus nicht dazu in der Lage ist, sich anzupassen, wird er sterben. Wenn Du im Sinn hast, terpenreiches Cannabis anzubauen, ist genau die richtige Stressmenge erforderlich.

Wenn man Buds mit vielen Terpenen anstrebt, sind Methoden wie das Low-Stress-Training großartige Optionen. Diese Technik beinhaltet das sanfte Biegen, Verformen und Manipulieren von Zweigen, um die Pflanze zu zwingen in einer gewissen Form zu wachsen. Es erzeugt letztendlich mehr Hauptzweige, die besser verteilt sind. Das Endergebnis ist eine kleinere Pflanze, die einen höheren Ertrag und sehr stinkende Blüten hervorbringt.

Entlaubung, anderweitig einfach als Entfernen der Blätter bekannt, ist eine weitere Technik, die den Terpen-Gehalt erhöht. Zusätzliche Blätter zu entfernen wird Raum in dem Blätterdach öffnen und mehr Licht ermöglichen, die Blüten zu erreichen, während die Pflanze gleichzeitig gestresst wird, was die Trichom-Produktion ankurbelt.

Trainingstechnik in Cannabis-Pflanze

BERÜCKSICHTIGE DIE BELEUCHTUNG

Wenn es um den Anbau geht, ist die Beleuchtung einer der wichtigsten Faktoren und spielt eine besonders entscheidende Rolle bei der Terpen-Produktion. Trichome produzieren Harz in der Natur teilweise, um Pflanzen vor übermäßiger Lichteinwirkung zu schützen. Ein Verhalten, das Grower nutzen können. Pflanzen während der Blüte für rund 2–3 Wochen UV-B-Lampen auszusetzen, kann die Trichom-Produktion mit Leichtigkeit erhöhen.

NUTZE DIE TEMPERATUR RICHTIG

Fast alle Umweltfaktoren können kontrolliert werden, um die optimale Terpen-Produktion zu beeinflussen, wobei die Temperatur ein wichtiger ist. Die Temperatur zur Nachtzeit zu verringern wird die Trichome Mehrarbeit leisten lassen. Reduziere die Temperatur während der Nachtzeit idealerweise um zirka 5°C. Selbstverständlich musst Du vorsichtig sein, Deine Pflanzen nicht so viel zu kühlen, dass andere Aspekte des Wachstums darunter leiden.

Flushing Cannabis Pflanzen

SPÜLE DEINE PFLANZEN IMMER

Deine Pflanzen zu spülen kann durch die Entfernung von überschüssigen Nährstoffen zu ihrem Duft und Geschmack beitragen. Nährstoffe könne sich in den Blüten ansammeln und die natürlichen, von der Sorte hervorgebrachten Aromen übermannen. Versorge Deine Pflanzen rund zwei Wochen vor der Erntezeit nur noch mit möglichst reinem Wasser, um die Pflanzen zu spülen.

SEI BEI DER ERNTE AKKURAT

Terpene sind flüchtige Verbindungen und es braucht wirklich nicht viel, dass sie zerfallen und Schaden erleiden. Wenn Du nur ein wenig zu spät erntest, könntest Du kostbare Düfte und Aromen zu verlieren. Nutze ein Vergrößerungsglas, um die Trichome auf Deinen Buds als grundlegende Anzeiger sorgfältig zu beobachten. Lies Dich auf jeden Fall gründlicher in das Ernten ein, um zu lernen und zu verfeinern, wann genau sie erforderlich ist.

Trocknende Cannabis-Knospen

TROCKNE UND HÄRTE DEIN WEED RICHTIG AUS

Obwohl es scheint, als ob die Arbeit mit der Ernte vorbei wäre, gibt es noch immer Aufgaben zu erledigen. Darauf zu achten, dass Du Dein Weed richtig trocknest und aushärtest, wird sicherstellen, dass der Geruch und Geschmack nicht vermindert werden. Trockne Dein Cannabis über einen Zeitraum von 2–3 Wochen in einer kühlen Umgebung. Überschüssige Wärme wird anfangen, die wertvollen Terpene abzubauen. Versuche, eine Luftfeuchtigkeit von etwa 70% aufrechtzuerhalten.

Nachdem die Trocknung vorbei ist, ist es Zeit auszuhärten. Strebe niedrige Temperaturen, keine Beleuchtung und eine Luftfeuchtigkeit von rund 50% an. Dieser Prozess wird den Geschmack und Geruch Deiner Buds außerordentlich verbessern.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.