Gib über 90 EUR aus und erhalte 5 zusätzliche Samen. Nutze jetzt den Code THC74.

By Luke Sumpter

Sebastian ist mehr als nur ein talentierter Cannabis-Grower und Fotograf; er ist Experte für die Kunst des Anbaus in Tiefwasserkultur – Deep Water Culture (DWC). Wir haben uns mit ihm zusammengesetzt, um zu verstehen, wie man das Beste aus DWC-Systemen herauskitzeln kann – einschließlich der wichtigsten Vorsichtsmaßnahmen, Top-Tipps und Ratschlägen für Anfänger.

1. Ausgehend von Deiner Erfahrung, was sind die Hauptvorteile des Anbaus mit einem DWC-System? (1:45) 

Ich denke, das Gute an Deep Water Culture (DWC, deutsch: Tiefwasser-Kultur) ist, dass es keine Rolle spielt, ob man ein erfahrener Gärtner oder Anfänger ist. Wenn man ein paar Schritte befolgt, kann man sich ziemlich schnell mit dem System vertraut machen. Es ist nicht kompliziert, da es letztendlich ein sehr simples Set-up ist, das sich in verschiedenen Wachstumsphasen anders verhält.

2. Du hast auch Erfahrung mit autoflowering Sorten. Kannst Du uns ein wenig mehr darüber erzählen? (4:21)

Autoflowers sind auf dem Vormarsch, weil diese Pflanzen für den normalen Eigenanbau sehr sinnvoll sind. Sie lassen sich schnell und leicht anbauen. Man muss keinen bestimmten Lichtplan befolgen. Man kann die Samen einfach pflanzen und ihnen beim Wachsen zusehen. Heutzutage gibt es wirklich gute Genetik und der Geschmack ist auch sehr gut.

Sitting Down With DWC Specialist Sebastian

3. Wie oft sollten wir den Wasserbehälter in unserem DWC-System auffrischen und welche Temperatur sollte er haben? (7:12)

Wann man den Wasserbehälter wechselt, hängt auch von der Wachstumsphase ab, in der sich die Pflanzen befinden. Man sollte ihn vielleicht einmal pro Woche wechseln; ich würde sagen alle sieben Tage.

Solange man ihnen Unterstützung gibt und Erreger oder was auch immer fernhält, sollte es den Pflanzen bei einer gemäßigten Temperatur gut gehen. Wenn die Temperatur steigt, erhöhen sich natürlich die Sauerstoffwerte, also ist es nicht gut, sehr hohe Temperaturen zu haben.

4. Was sind die optimalen pH- und ppm/EC-Werte für ein DWC-System? (12:13)

Als Faustregel sollte der pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5 betragen und der EC-Wert hängt von der Wachstumsphase ab, in der sich die Pflanzen befinden.

5. Wie hält man den Sauerstoffwert in der Nährlösung unter Kontrolle? (14:13)

Um ehrlich zu sein, kontrolliere ich ihn überhaupt nicht. Man kann die Sauerstoffwerte gewiss überprüfen, aber ich denke, wenn man einen ziemlich großen Ausströmer hat, läuft die Pumpe rund um die Uhr.

Für mich war es nie ein Problem. Wenn man einen Ausströmer angemessener Größe verwendet, sollte der Sauerstoffwert im Wasser mehr als ausreichen. Ich musste ihn nie messen oder kontrollieren.

Sitting Down With DWC Specialist Sebastian

6. Die Luftpumpe ist wahrscheinlich der lauteste Teil des Set-ups. Was können wir tun, um sie leiser zu machen? (16:26)

Man kann zum Beispiel eine Schalldämpferbox bauen. Sie wird denselben Zweck wie bei einem Auspuff erfüllen. Es ist dasselbe Prinzip; man baut einfach eine Holzbox, die groß genug für die Pumpe ist. Wenn man mehrere große Pumpen betreibt und eine größere Box baut, sollte man für das Innere etwas Akustikschaumstoff verwenden und eine Box bauen, die gerade so an den Leitungen abschließt. Und anschließend sollte man einfach sicherstellen, dass es ausreichend Luftzirkulation gibt, dass die Pumpen Luft ziehen können.

7. Was ist das Wichtigste, das wir in jeder Phase des Lebenszyklus von Cannabis (Keimen, Wachstumsphase, Blütephase etc.) beachten sollten? (18:15)

Ich denke, Düngen ist das Wichtigste, da es den entscheidenden Aspekt umfasst, den Pflanzen genügend richtige Nährstoffen bereitzustellen. Und natürlich muss der pH-Wert im richtigen Bereich liegen; wie wir bereits sagten, sind 5,5 bis 6,5 ideal. Die Lichtmenge, die man seinen Pflanzen gibt, ist ebenfalls wichtig. Am Anfang, wenn sie noch sehr junge Sämlinge sind (ich setze sie in Marmeladengläsern an), benötigen sie nicht viel Licht. Man kann sie anfangs unter sehr kleine Lampen stellen, damit sie in einer Deep Water Culture sehr schnell wachsen.

"Dass es keine Rolle spielt, ob man ein erfahrener Gärtner oder Anfänger ist. Wenn man ein paar Schritte befolgt, kann man sich ziemlich schnell mit dem System vertraut machen. "

8. Die Hauptbedenken scheinen sich um unerwünschte Organismen (da wir kein Substrat verwenden, könnten sich Ungeziefer und andere Cannabisschädlinge festsetzen), verstopfte Pumpen, pH-Ungleichgewichte, Umpflanzschocks (wenn es kein Zurück mehr gibt) und Wurzelfäule zu drehen. Wie können wir diese Probleme lösen? (34:24)

Der Behälter muss lecksicher und lichtdicht sein; es darf kein Licht in den Behälter kommen. Das ist ein sehr wichtiger Punkt. Wenn man den Wasserbehälter wechselt, sollte man ihn wirklich gründlich reinigen. Man sollte nicht einfach das alte Wasser wegschütten und eine neue Lösung einfüllen. Dies wird helfen, unerwünschte Organismen und Schädlinge fernzuhalten.

Wenn der pH-Wert stimmt und man die richtigen hydroponischen Nährstoffe verwendet, sollte man keine Problem bekommen. Es kann Problem verursachen, falls man versucht, organische Nährstoffe zu nutzen, die normalerweise für Erde gedacht sind.

9. Wie sieht ein typischer Anbautag mit einem DWC-System aus? (45:51)

Morgens kontrolliere ich als Erstes die Pflanzen, da alles solarbetrieben ist, wo ich jetzt wohne. Also bin ich vom Versorgungsnetz abgekoppelt. Das Erste, was ich überprüfe, sind der pH- und EC-Wert. Ich würde empfehlen, die Werte für jede Pflanze zu notieren. Am Abend kontrolliere ich dann erneut und schreibe auch diese Werte auf.

Ich genieße so viel Zeit, wie ich kann, draußen in den Bergen. Wandern, in den Bergen herumfahren, neue Pfade erkunden. Es ist ein wunderschönes Leben.

Sitting Down With DWC Specialist Sebastian

10. Wie wichtig sind die Sorten, die man nutzt? (53:50)

Das hängt davon, worauf man es abgesehen hat. Bei Deep Water Culture könnte man Entscheidungen basierend auf der Natur der Umgebung treffen müssen. Da das Wachstum viel schneller verläuft, muss man sich daran anpassen und beobachten, was die Sorte macht. Versucht man zum Beispiel, eine 100% reine Landrassen-Sativa in einer Tiefwasser-Kultur anzubauen, wird man als Selbstversorger gewaltige Platzprobleme bekommen, weil sie selbst in Erd-Grows extrem schnell extrem groß werden können.

Ich hatte eine Purple Queen Autoflower von Royal Queen Seeds, die noch immer die größte Autoflower ist, die ich jemals angebaut habe. Ich hatte ein unglaublich ertragreiches Exemplar, das auch etwas Critical-Genetik enthielt, und es wuchs erstaunlich gut in Hydrokultur und Deep Water Culture.

11. Welchen Rat würdest Du Neulingen geben, die mit diesem System anbauen? (57:30)

Bevor man mit so einem System loslegt, sollte man versuchen, sich zu informieren. Wenn man eine bestimmte Art von Anbaustil oder Pflanze mag, sollte man vielleicht Leuten in den sozialen Medien folgen und schauen, was sie machen. Doch dabei geht es nicht darum, jemanden zu imitieren; es geht darum, von jemandem zu lernen, der echte Resultate einfährt. In den klassischen Foren liest man viel und Leute reden viel darüber, was sie tun, aber es ist etwas anderes, es in der Realität zu sehen.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.