Konzentrate haben die Art und Weise, wie wir Cannabis konsumieren, völlig verändert. Obwohl es manche Arten von Hasch schon seit Jahren gibt, ist der Markt für Extrakte in den letzten Jahren komplett durch die Decke geschossen. Deshalb gibt es heute allerlei neue Konzentrate auf dem Markt, die brandneue Aromen, Stärken und Effekte bieten.

In diesem Artikel werden wir uns kurz die verschiedenen Arten von Cannabisextrakten ansehen, wie sie hergestellt werden und wie sie sich unterscheiden.

WAS SIND CANNABISKONZENTRATE?

Cannabiskonzentrate werden – wie der Name nahelegt – durch die Konzentration der chemischen Bestandteile (Cannabinoide und Terpene) in Cannabis hergestellt. Es gibt viele Wege, dies zu bewerkstelligen, aber sie alle beinhalten die Trennung der Trichome von den Cannabisblüten. Diese Trichome sind kleine, klebrige Kristalle, die die Buds bedecken und all die Chemikalien enthalten, die Cannabis seine einzigartigen Charakteristika verleihen.

Es gibt mehrere unterschiedliche Arten von Trichomen, die auf Cannabis vorkommen:

• Knollenförmige Trichome

Diese winzigen Trichome sind nur 25–30μm groß und bestehen aus lediglich 1–4 Zellen. Auf reifen Pflanzen werden diese Trichome eine kleine Blase bilden, die Harz enthält.

• Kopfförmig-stiellose Trichome

Diese Trichome kommen in viel höherer Zahl als knollenförmige Trichome vor. Sie bestehen aus ungefähr 8–16 Zellen und haben einen Durchmesser von 25–100μm.

• Kopfförmig-bestielte Trichome

Auch als drüsenartige Trichome bekannt, sind dies die größten Trichome, die auf Cannabis vorkommen. Sie messen 150–500μm und sind für die Erzeugung des Großteils der Cannabinoide verantwortlich. Diese tragen das meiste zu der Produktion von Extrakten bei.

CANNABIS CONCENTRATES VS. EXTRACTS
CONCENTRATES EXTRACTS
Acummulation of the trichomes A specific type of concentrate
Made without using solvents (by mechanical or physical means) Created using solvents (alcohol, dioxide, carbon...)

VERSCHIEDENE ARTEN VON CANNABISKONZENTRATEN

Konzentrate gibt es in vielen verschiedenen Formen, von denen sich manche durch ihre Methode der Extraktion und andere allein durch ihre Textur unterscheiden. Lass uns die bekanntesten in Augenschein nehmen.

KIEF

Kief ist die simpelste Form von Cannabisextrakt. Man verwendet Siebe, um die Trichome von den trockenen Cannabisknospen zu trennen, die dann ein feines, goldenes Pulver bilden. Dies kann in kleinem Umfang mit einem Grinder mit mehreren Kammern oder in größerem Maßstab mit einem Sieb durchgeführt werden.

TROCKENSIEB-HASCH

Hasch wird in den meisten Fällen durch die Sammlung dieses gesiebten Kiefs hergestellt, das anschließend erhitzt und zu dunklen, schokoladenartigen Blöcken gepresst wird.

CHARAS

Charas (umgangssprachlich als Fingerhasch bekannt) wird hergestellt, indem lebende Cannabisknospen zwischen den Händen gerieben werden. Die Reibung trennt die Trichome von der Pflanze und bildet ein dickes, dunkles Harz auf den Handflächen. Dieses wird dann gesammelt und für den Konsum zu einer Kugel oder "Schlange" gerollt.

BUBBLE HASH

Bubble Hash wird unter Verwendung von Eiswasser, Bewegung und speziellen Säcken hergestellt, um die Trichome von gefrorenen Cannabisknospen zu entfernen. Die Verarbeitung unter kalten Temperaturen hilft, die Trichome zu entfernen, während es viele der Terpene bewahrt, die bei höheren Temperaturen verloren gehen. Außerdem ist die Verwendung von Wasser sauberer als die von Propan oder Butan. Bubble Hash kann je nach der für die Sammlung der Trichome genutzten Maschenweite in seiner Qualität variieren. Je feiner die Maschenweite, desto höher die Qualität.

Cannabis Konzentrate Und Extrakte

FULL-MELT-EXTRAKTE

Full-Melt-Extrakte gibt es schon seit langem und von vielen werden sie als die absolute Elite der Extrakte angesehen. Dies sind lösungsmittelfreie Extrakte, was bedeutet, dass sie nicht mit Propan, Butan oder CO₂ hergestellt und stattdessen durch Trockensieben von Cannabis oder die Verwendung von Eiswasser (das hier nicht als Lösungsmittel gilt) gewonnen werden, um die Trichome von Blüten und Verschnitt zu trennen.

Full-Melt-Extrakte werden beim Dabben, Du hast es erraten, vollständig zu einer Pfütze zusammenschmelzen, ohne dass irgendwelche Verunreinigungen (wie Chlorophyll oder Wachs) mit ihnen verbrennen. Minderwertigere Extrakte hingegen werden zwar auch verdampfen, aber Rückstände hinterlassen. Full-Melt-Extrakte erfordern die Nutzung eines sehr feinen Filters, um die richtige Konsistenz zu erzielen.

BHO – SHATTER, BUDDER, CRUMBLE

Vor nicht allzu langer Zeit war BHO (Butane Hash Oil) der neueste Hype in der Welt der Cannabiskonzentrate. Es wird mit flüssigem Butan gemacht, um die Trichome von getrockneten Cannabisknospen zu trennen. Das Butan wird anschließend langsam verkocht, um ein super konzentriertes Öl zurückzulassen. BHO wird unter vielen verschiedenen Namen verkauft, darunter Wax, Shatter, Crumble, Budder und mehr. Diese Begriffe beschreiben einfach die Textur des Konzentrats, die von brüchig und glasig (Shatter) über dick und cremig (Budder) bis zu einer dichten, sandigen Textur (Crumble) reichen kann – und im Grunde alles dazwischen. Nutzer wählen unterschiedliche Arten von BHO basierend auf ihren Vorlieben und der Konsummethode aus.

ROSIN

Rosin ist eine lösungsmittelfreie Extraktionsmethode, die Hitze und Druck nutzt, um ein dickes, goldenes Harz aus getrockneten Cannabisknospen zu extrahieren. Der einfachste Weg hierfür ist, einen Bud in Wachspapier zu wickeln und ihn für ein paar Sekunden mit einem Glätteisen zu pressen. Die professionellere Methode ist, eine spezielle Presse zu verwenden, die Dir mehr Kontrolle über den eingesetzten Druck und die Temperatur gibt, was ein hochwertigeres Produkt ergibt.

LIVE RESIN

Live Resin nutzt genau wie BHO ein Lösungsmittel, um Cannabinoide und Terpene aus Cannabis zu extrahieren. Der Unterschied hierbei ist, dass Live Resin statt aus ausgehärteten Buds aus frischen Cannabisknospen hergestellt wird, die direkt nach der Ernte eingefroren werden. Die Extraktion erfolgt zudem bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, um ein super reichhaltiges Extrakt zu erzeugen, das danach für rund zwei Wochen aushärten muss. Das Ergebnis ist ein extrem potentes Extrakt, das wie BHO viele unterschiedliche Texturen haben kann und viel mehr Terpene und Flavonoide als manch andere hier aufgeführte Prozesse bewahrt.

CO₂-ÖL

CO₂-Extraktion ist die bei weitem fortschrittlichste Extraktionsmethode für Cannabis. Sie involviert die Nutzung von superkritischem CO₂, um Cannabinoide und Terpene aus Cannabisknospen zu extrahieren. Das daraus resultierende Extrakt wird dann gereinigt, was ein sauberes, goldenes Öl produziert, das wegen seines Geschmacks und seiner Potenz geschätzt wird. Das Tolle an CO₂ ist, dass es ein ungiftiges Lösungsmittel ist und wohl einige der besten Resultate für den Handel produziert. Abgesehen davon ist es wahrscheinlich die teuerste Methode, die in dieser Liste erwähnt wird.

ÖLE UND TINKTUREN

Cannabisöle und -tinkturen werden hergestellt, indem man Cannabisextrakte nimmt (üblicherweise ein CO₂-Extrakt) und sie mit Trägerölen (wie Hanfsamen- oder Olivenöl) oder Alkohol/Glycerin mischt. Diese Ergänzungsmittel gibt es in einer Vielzahl von Konzentrationen und sie können speziell für einen konkreten Zweck oder ein bestimmtes Symptom zusammengestellt sein.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.