Neuer Cannabis-Seedfinder – finde Dein Match!

By RQS Editorial Team


Bei Menschen, die Cannabis zu Genusszwecken anbauen, ist Pollen nicht unbedingt beliebt. Man kann ihn allerdings verwenden, um Genetik zu erhalten oder eigene Sorten zu züchten. Zudem lässt er sich relativ einfach sammeln und aufbewahren. Lies weiter, um mehr über Cannabispollen, wie man ihn verwendet, Sammeltechniken und Aufbewahrung zu erfahren.

Was ist Cannabispollen und welche Funktion hat er?

Pollen sollte Dir vertraut sein. Es ist eine feine, pulverförmige, gelbliche Substanz, die von allen blühenden oder zapfentragenden Pflanzen produziert wird. Die Hauptaufgabe von Pollen besteht darin, andere Pflanzen derselben Gattung zu bestäuben. Je nachdem, warum Du Cannabis anbaust, kann er sehr nützlich oder nutzlos sein.

  • Wie und wann wird Cannabispollen freigesetzt?

Die Fortpflanzungsorgane der männlichen Cannabispflanze sind die sogenannten Pollensäcke. Diese Säcke entwickeln sich gegen Ende der Wachstumsphase an den Knoten – den Punkten, an denen sich Stämme/Blätter und Zweige treffen. Sobald eine männliche Pflanze ihre Geschlechtsreife erreicht, was nach etwa 4–5 Wochen in der Blüte geschieht, öffnen sich diese Säcke und geben Pollen in die Luft ab. Der Pollen reist mit dem Wind und landet auf einer weiblichen Cannabispflanze, wodurch diese befruchtet wird. Zur Arterhaltung wird die weibliche Pflanze daraufhin Samen produzieren, die Gene der weiblichen und männlichen Pflanze besitzen.

Wie sieht eine männliche Cannabispflanze aus?

Cannabispflanzen sind sogenannte zweihäusige Pflanzen; sie produzieren entweder männliche oder weibliche Fortpflanzungsorgane. Die Pollensäcke einer männlichen Cannabispflanze sind leicht zu erkennen. Sie sehen aus wie kleine Bananen, die in den Knoten der Pflanze hängen. Dies steht im Gegensatz zu den hauchdünnen, nach oben gerichteten Fühlern (Blütenstempeln) der weiblichen Pflanze.

  • Wird Pollen nur von männlichen Cannabispflanzen gebildet?

Pollensäcke wachsen ausschließlich an männlichen Cannabispflanzen. Allerdings können auch die männlichen Blüten an hermaphroditischen Cannabispflanzen Fortpflanzungsorgane entwickeln, die für die Erzeugung und Freisetzung von Pollen erforderlich sind. Wenn eine Cannabispflanze "hermaphroditisch" wird, tut sie dies, um sich selbst zu bestäuben.

Die Fähigkeit, zu einem Hermaphroditen zu werden, ist eine clevere evolutionäre Technik, die die Cannabispflanze einsetzt, um ihre Art unter ungünstigen Bedingungen zu erhalten. Dieser Transformationsprozess ermöglicht der Pflanze, von sich aus Samen zu produzieren, selbst wenn keine männlichen Pflanzen in der Nähe sind. Dies könnte zum Beispiel dann der Fall sein, wenn ein umweltbedingter Stressfaktor alle männlichen Pflanzen ausgerottet hat.

Wie sieht eine männliche Cannabispflanze aus?

Ist Cannabispollen nützlich?

Im Großen und Ganzen ist die weibliche Cannabispflanze bei Growern beliebter als die männliche. Schließlich produziert die weibliche Pflanze die mit Trichomen und Harz beladenen Buds, die wir zum Rauchen, Verdampfen oder Anreichern verwenden. Weibliche Buds enthalten all die Wirkstoffe wie Cannabinoide (zum Beispiel THC und CBD) und Terpene, die wir mit Cannabis in Verbindung bringen. Die weibliche Pflanze kann diese harzigen, mit Phytochemikalien angereicherten Buds jedoch nur produzieren, wenn sie unbefruchtet bleibt.

Für den durchschnittlichen Selbstversorger sind männliche Cannabispflanzen im Allgemeinen unerwünscht und werden rigoros aus dem Grow Room entfernt, falls sie doch einmal auftauchen. Männliche Cannabispflanzen sind in erster Linie dazu da, Pollen in die Luft abzugeben, um die weiblichen Pflanzen zu befruchten. Geschieht dies, bedeutet es das Ende aller Hoffnungen auf ein qualitativ hochwertiges, rauchbares Endprodukt.

Stattdessen beginnt die weibliche Blüte mit der Produktion von Samen, sobald sie befruchtet wurde. Samen geben dem Endprodukt einen harschen, unerwünschten Geschmack. Die Produktion von Samen erfordert zudem eine Menge Energie, was Ressourcen weg von der Entwicklung von Cannabinoiden und Terpenen umleitet.

Nichtsdestotrotz ist der Pollen der männlichen Cannabispflanze notwendig für alle, die vorhaben, Cannabissorten zu züchten und ist ebenfalls nützlich für Menschen, die die Genetik einer bestimmten Sorte bewahren wollen.

  • Verwendung von Cannabispollen für die Zucht

Wer bestimmte Sorten mithilfe von Pollen kreuzen will, braucht Planung und Präzision. In der Natur würde der Wind Cannabispollen verteilen, um willkürlich weibliche Pflanzen zu bestäuben. Indoor-Grower müssen gezielt Pollen von der männlichen Pflanze sammeln und auf die weiblichen Fortpflanzungsorgane aufbringen, um die weiblichen Pflanzen zu befruchten, damit diese Samen produzieren.

Wie man Cannabispollen erntet

Wenn Du den Weg der Züchtung von Cannabispflanzen beschreitest, ist die erste Aufgabe, Pollen der männlichen Pflanze zu sammeln. Um Qualitätseinbußen zu vermeiden, solltest Du den Pollen wenn möglich sofort verwenden. Nachdem die männliche Pflanze ihre Pollensäcke entwickelt hat, musst Du sie genau beobachten. Unter normalen Bedingungen ist Cannabispollen im Allgemeinen 2–3 Tage lang lebensfähig. Fortgeschrittene wissen, wie lange es dauert, bis sich die männlichen Pollensäcke öffnen.

Wenn sie so aussehen, als ob sie sich zu öffnen beginnen, sollten die Pollensäcke abgeschnitten und eingetütet werden. Am besten entfernt man den gesamten männlichen Blütenstand. Dieser kann dann mithilfe eines feinmaschigen Siebs über Pergamentpapier gepresst und geschüttelt werden, um den Pollen herauszulösen.

Nach dem Sieben verteilst Du den Pollen mit einem sauberen Pinsel auf dem Papier und bewahrst ihn an einem schattigen, trockenen und warmen Ort auf. Lasse den Pollen 48 Stunden lang trocknen und verwende oder lagere ihn anschließend. Ideal ist hierfür ein Temperaturbereich von 18–24 °C bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 30–60%.

Wie man Cannabispollen erntet
  • Verarbeitung und Lagerung von Cannabispollen

Um Deine Cannabispollen einzulagern, solltest Du die Blütenstände zunächst etwa 7 Tage lang in einem luftdichten Behälter trocknen lassen. Sobald sie vollständig getrocknet sind, lege die Blütenstände auf ein sehr feinmaschiges Mikrometer-Sieb und schüttele es vorsichtig, um so viel Pollen wie möglich auszusieben. Das Sieb sollte verhindern, dass anderes Pflanzenmaterial hindurchfällt.

Es ist ratsam, beim Umgang mit Pollen Latexhandschuhe zu tragen. Insbesondere wenn Du Heuschnupfen hast, ist ein Mundschutz eine gute Idee. Das Letzte, was Du gebrauchen kannst, ist, einen Niesanfall zu bekommen. Bereite Deinen Arbeitsbereich so gut es geht vor, bevor Du mit dem Prozess des Sammelns beginnst. Schon die kleinste Luftbewegung beim Greifen nach irgendetwas kann die Pollen wegblasen.

Überschüssige Feuchtigkeit kann die Qualität von Pollen beeinträchtigen. Das liegt daran, dass Pollenkörner keine schützende äußere Hülle haben. Demzufolge zerfallen sie schnell, wenn sie mit Feuchtigkeit in Berührung kommen. Platziere unter dem Sieb einen mit Pergamentpapier ausgelegten Behälter, um überschüssige Feuchtigkeit aufzunehmen. Manche Grower mischen den Pollen vor der Lagerung mit einer kleinen Menge Mehl, da es die Feuchtigkeit in Schach hält und hilft, den Vorrat ein wenig zu strecken.

Das durchschnittliche Verhältnis von Mehl zu Pollen liegt bei etwa 1:5. Sobald Du allen Pollen gesammelt hast, verschließe den Behälter luftdicht und bewahre ihn an einem kühlen, dunklen und trockenen Ort auf. Willst Du ihn eine sehr lange Zeit lagern, kannst Du den Pollen im Kühlschrank oder Gefrierfach aufbewahren. Je kälter, desto besser. Eingefroren und versiegelt ist Pollen 12 Monate oder länger haltbar.

  • Wie man Cannabispollen nach der Lagerung handhabt

Taue eingefrorenen Pollen erst auf, wenn Du ihn verwenden möchtest. Ein erneutes Einfrieren und Auftauen verschlechtert die Qualität. Schwankungen der Temperatur und des Feuchtigkeitsgehalts können die Lebensfähigkeit von Pollen schnell beeinträchtigen. Halte beim Auftauen so lange wie möglich eine konstante Temperatur aufrecht. Idealerweise bringst Du den Pollen auf Zimmertemperatur, bevor Du versuchst, ihn auf eine weibliche Pflanze aufzubringen.

Wie man Cannabispollen auf die weibliche Pflanze aufbringt

Züchten ist ein kompliziertes Thema, über das Du Dich im Vorfeld gründlich informieren solltest. Wir geben Dir hier jedoch einen sehr allgemeinen Überblick über die Bestäubung Deiner weiblichen Cannabispflanze.

Der Pollen sollte der weiblichen Pflanze zwischen dem 14. und 21. Tag ihrer Blütezeit zugeführt werden. Der Pollen muss auf die Blütenstempel – die winzigen weißen Fühler, die wir bereits erwähnt haben – aufgebracht werden, die sich an den Knoten befinden. Diese Blütenstempel sind es, die den Pollen aufnehmen und die Pflanze befruchten.

Es gibt viele verschiedene Methoden, den gesammelten Pollen zu verabreichen. Er kann auf die Knospen getupft, gepinselt oder sogar geblasen werden. Pollen ist fein, leicht und wird schnell transportiert, weshalb dieser Vorgang in einem geschlossenen Raum durchgeführt werden sollte. Falls Du das in Deiner Growbox machst, schalte vorher alle Ventilatoren und den Ablüfter aus.

Warum sollte man Cannabispollen sammeln?

Es könnte eine Zeit kommen, zu der Du Deine Lieblingssorten mischen und miteinander kombinieren möchtest, um eine völlig neue Genetik zu kreieren. In diesen Fällen ist Cannabispollen die perfekte Lösung. Falls Du wertvolle Genetik erhalten, aber keine Mutterpflanze pflegen willst, ist das Ernten von Cannabispollen eine großartige, unkomplizierte Alternative und benötigt viel weniger Platz und Ressourcen.

In bestimmten Regionen ist es möglich, fertig extrahierten Pollen zu kaufen. Aber je nach Standort kann er teuer und schwierig zu finden sein. Alles, was man braucht, ist jedoch ein wenig Zeit, Geduld und eine einfache Ausrüstung und Du könntest in kürzester Zeit einen Vorrat Deiner bevorzugten Cannabisgenetik anlegen.