CBD ist in den vergangenen Jahren richtig durchgestartet und generell als legaler, nicht-psychoaktiver Bestandteil der Cannabispflanze akzeptiert. Der Markt mit verschiedenen CBD-Produkten, von Vape Pens bis hin zu Tinkturen und topischen Salben floriert. Konsumenten nutzen CBD aus einer Vielzahl von Gründen: Als gesunde tägliche Ergänzung für die Pflege des Körpers oder auch zur Behandlung der Symptome verschiedener medizinischer Leiden.

Ein Gedanke, den viele Konsumenten teilen, ist ob "CBD bei einem Cannabis-Drogentest am Arbeitsplatz ein positives Ergebnis bewirkt?" - und diese Frage ist absolut angebracht! Selbst wenn wir die Molekularstruktur der beiden essentiellen Cannabinoide THC und CBD vergleichen, scheinen beide grundsätzlich ziemlich ähnlich.

DROGENTESTS AM ARBEITSPLATZ

Unglücklicherweise gibt es an vielen Arbeitsplätzen Regeln, nach denen ein potentieller Drogenkonsum der Mitarbeiter überprüft werden soll, unter anderem auch hinsichtlich des Konsums von Cannabis. Diese Tests können während der Bewerbungsphase durchgeführt werden oder sich auch zyklisch wiederholen, je nach Firma oder ob es eine Regierungsposition ist. Es gibt verschiedene Methoden, um auf Cannabis im Körper zu testen, zum Beispiel Haar-, Urin- und Speichelanalysen.

Drug Test Cannabis

IST CBD NACHWEISBAR?

Wenn am Arbeitsplatz Drogentests durchgeführt werden, handelt es sich höchstwahrscheinlich um Urinanalysen, mit dem Ziel, THC und den Hauptmetabolit des psychoaktiven Cannabinoids, 11-Nor-9-carboxy-Δ9-THC (THC-COOH), nachzuweisen.

Das bedeutet, dass auf CBD gar nicht getestet wird. Meistens wird Deine Arbeitsstelle kein Problem damit haben, solltest Du CBD-Präparate einnehmen, da diese nicht psychoaktiv sind. In der Tat wird das Stigma um Cannabis mehr Misstrauen auslösen, als das CBD selbst.

In den USA halten sich viele an die Testrichtlinien der "Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA)". Laut diesen Richtlinien liegt die Nachweisgrenze für Urinprobentests bei 50ng/ml. Fällt die Urinprobe positiv aus, wird diese mit einem Gaschromatographie-/Massenspektrometrietest bestätigt, mit einer Nachweisgrenze von 15ng/ml für den THC-Metabolit THC-COOH.

HOHE DOSEN KÖNNEN FALSCH POSITIVE TESTERGEBNISSE VERURSACHEN

Es wird berichtet, dass Urinanalysen kaum Tendenzen aufweisen, bei nicht-psychoaktiven Cannabinoiden positive Testergebnisse anzuzeigen. Wenn ein Nutzer allerdings bei bestimmtem Krankheiten extrem hohe Dosierungen benötigt oder große Mengen CBD konsumiert, können in den Urinproben zunächst Metaboliten nachgewiesen werden. Nichtsdestotrotz kann das später im Falle der Durchführung von Gas-Chromatographie- und Massenspektrometrietests als falsches Ergebnis umgedeutet werden.

THC-"KONTAMINATION"

Es gilt festzuhalten, dass CBD aus Cannabis sativa gewonnen wird, einer Art, die von Natur aus auch das Cannabinoid THC produziert. Deshalb können auch aus Industriehanf gewonnene CBD-Produkte immer noch Spurenelemente von THC enthalten.

Eine wissenschaftliche Arbeit mit dem Titel "Evaluating the impact of hemp food consumption on workplace drug tests" (Auswertung des Einflusses von Hanfnahrungsmittelkonsum auf Drogentests am Arbeitsplatz)", die im Journal of Analytical Toxicology veröffentlicht wurde, geht auf das mögliche Problem des THC-Gehalts in Nahrungsmitteln ein, die aus Hanf hergestellte Hanfsamen oder Hanföl enthalten. Dies umfasst auch verschiedene CBD-Produkte, die heutzutage auf dem Markt erhältlich sind.

HANF UND POSITIVE ERGEBNISSE

Die Autoren der Studie behaupten, dass "das Vorkommen von Δ-9-tetrahydrocannabinol (THC) in diesen Nahrungsmitteln die Bedenken hinsichtlich einer Beeinträchtigung der Marihuana-Drogentests am Arbeitsplatz erhöht hat. Vorläuferstudien haben gezeigt, dass der Konsum von Hanf-Lebensmitteln zu positiven Urinproben führen kann".

Das Ziel der Studie war es, den THC- und THC-COOH-Gehalt in Urinanalysen nach der täglichen Einnahme von Hanföl zu bestimmen, das einen THC-Gehalt aufweist, der den meisten Hanfsamenprodukten ähnlich ist.

Fünfzehn Probanden konsumierten über zehn Tage hinweg Öle, die 0,09mg bis 0,6mg THC enthielten. Ihre Urinproben wurden dann mit einem Radioimmunoassay-Verfahren auf den Cannabinoid-Gehalt getestet und dann später mit den bereits erwähnten Gas-Chromatographie- und Massenspektrometrieanalysen bestätigt.

Hanffeld THC Inhalt

DAS ERGEBNIS

Es wurde dokumentiert, dass keine der Testpersonen, die eine 0,45mg Dosis THC eingenommen hatte, den Grenzwert des Tests von 50ng/ml überschritt. Allerdings war eine Probe eines Probanden positiv, der eine Dosis von 0,6mg THC einnahm. Interessanterweise ist eine THC-Einnahme von 0,6mg am Tag gleichbedeutend mit der Einnahme von 125ml Hanföl oder nur 300g Hanfsamen.

FAZIT

Die Ergebnisse dieser Forschung legen in der Tat nahe, dass der Konsum von großen Mengen von Hanfprodukten das Risiko birgt, bei bestimmten Drogentests ein positives Ergebnis zu erhalten. Eine Schlüsselmethode, um derartige Konsequenzen zu vermeiden, ist die strikte Überwachung der Einnahmemenge von Hanf- und CBD-Produkten vor der Bewerbung für einen neuen Job. Verschaffe Dir grundlegende Kenntnisse über die von Dir verwendeten Produkte, unter anderem über den tatsächlichen THC-Gehalt. Diese Parameter kannst Du dann als Ausgangspunkt verwenden.

THC und THC-COOH können noch eine ganze Zeit lang nach dem Konsum leicht in Proben nachgewiesen werden, und zwar für ungefähr 4-12 Tage. Dies hängt auch von Faktoren wie dem Fitnessniveau, Stoffwechsel und der konsumierten Menge, sowie der Ernährung ab. Obwohl der Gehalt an psychoaktiven Stoffen in Hanfprodukten vielleicht vernachlässigbar erscheint, handelt es sich doch um ein Thema, das es zu erkunden gilt, wenn Dir ein Drogentest bevorsteht.

 

Warenkorb

Einschließlich KOSTENFREIER Artikel

Keine Produkte

Versand € 0.00
Gesamt € 0.00

Bestellen