DIE DEFINITION DES BIOLOGISCHEN ANBAUS

Der beste Startpunkt für unsere Erkundung, ob hydroponischer Anbau jemals als biologisch angesehen werden kann, ist die Definition des biologischen Anbaus. Laut des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) verlangen "Bio-Vorschriften, dass Ihr Fruchtfolgeplan die organische Substanz des Bodens erhält oder verbessert". Das Stichwort hier ist natürlich "Boden". In der Hydrokultur gelten alle verwendeten Kultursubstrate als inert. So werden die Nährstoffe über eine sauerstoffreiche Lösung, die das Wurzelsystem umgibt, direkt an die Wurzeln abgegeben.

Sicherlich ist die Frage dadurch leicht zu beantworten? Ein Mangel an Erde in der Hydrokultur bedeutet, dass sie die starren Rahmenbedingungen des biologischen Anbaus nicht einhält. Die Debatte über Hydrokulturen hat sich allerdings so weit entwickelt, dass sie auch die Frage aufwirft, ob biologischer Anbau möglich ist. Beim biologischen Anbau geht es jedoch nicht nur um das Medium, das Du verwendest.

Die Idee des biologischen Anbaus bedeutet, die Auswirkungen auf die Umwelt zu berücksichtigen, nachhaltig zu wirtschaften und natürliche Prozesse zu fördern. Das Nahrungsnetz im bodengebundenen Anbau könnte ein natürliches Ökosystem unterstützen, aber künstliche Beleuchtung kann weiterhin verwendet werden, um einen Mangel an natürlichem Sonnenlicht auszugleichen. Wenn Du den biologischen Anbau mehr als ein Spektrum von Anforderungen als ein klares Regelwerk betrachtest, könnten plötzlich auch Hydrokulturen im Spiel sein.

In Europa verfolgt das EU-Recht für den biologischen Landbau einen breiteren Ansatz. Zu den Anforderungen gehören "nachhaltige Anbausysteme", "mehr Aufmerksamkeit für die Biodiversität" und "eine stärkere Betonung des Umweltschutzes". In all diesen Szenarien ist es möglich, das typische hydroponische System zu optimieren, um es "biologischer" zu machen. Der Ansatz geht mit großen Herausforderungen einher, aber im Prinzip ist er nach wie vor durchaus möglich.

Hydroponisches Cannabis-System

WIE LASSEN SICH HYDROKULTUREN MIT "BIO" VEREINBAREN?

Wenn wir die von der EU vorgegebenen Definitionen verwenden, entspricht die Hydrokultur in vielerlei Hinsicht den Anforderungen des biologischen Anbaus.

  • Nachhaltige Anbausysteme

Hydrokulturen verbrauchen etwa 10% des Wassers, das in der Bodenlandwirtschaft verwendet wird. Wasser ist eine wertvolle Ressource, die nicht unendlich ist. In der Hydrokultur kommt man damit jedoch deutlich weiter und das kommt der lokalen Umwelt zugute.

Die Beleuchtung ist ein etwas anspruchsvolleres Thema, wenn es darum geht, den biologischen Weg zu gehen. Es ist jedoch nicht unmöglich. In einem Klima, das die Nutzung von Solarmodulen ermöglicht, kann die Sonne ihren Teil dazu beitragen, hohe Energiekosten und den Strombedarf zu decken.

  • Stärkere Betonung des Umweltschutzes

Die Art und Weise, wie der hydroponische Anbau die Fläche nutzt, ist ein weiterer wesentlicher Vorteil für die Umwelt. Der biologische Anbau auf dem Boden erfordert hektarweise Land, um eine nennenswerte Rendite zu erzielen. Wenn die gleiche Fläche in einem hydroponischen Szenario repliziert wird, kann die Produktion bis zum 10-fachen der Erntemenge betragen. Natürliche Lebensräume bleiben erhalten, da auf einer kleineren Fläche mehr Cannabis angebaut werden kann. Hydrokulturen können auch in ungenutzten städtischen Gebieten eingesetzt werden, was die Umweltbelastung weiter reduziert.

Hydroponisches System

  • Verstärktes Augenmerk auf die Biodiversität

Obwohl wir die Details in Kürze auch behandeln werden, ist die Aquaponik eine Variante der Hydrokultur, bei der Fische die für das Wachstum notwendigen Nährstoffe liefern. Dabei haben die Fische einen Lebensraum, der sich nützlicher Mikroben bedient und sie können nach Abschluss des Anbaus als Nahrungsquelle genutzt werden.

WELCHE MÖGLICHKEITEN HAST DU FÜR DEN BIOLOGISCHEN ANBAU?

Die biologische Hydrokultur erfordert mehrere Anpassungen, um nachhaltige Richtlinien erfüllen zu können. Aquaponik und Bioponik stellen zwei der praktikabelsten Optionen dar. Wir können keine synthetischen Nährlösungen verwenden, da sie nicht biologisch sind, also müssen wir mit unseren Methoden kreativ sein.

  • Aquaponik

Wie bereits erwähnt, nutzt Aquaponik die nährstoffreiche Natur der Fischexkremente zur Versorgung der Pflanzen. Dabei werden mehrere Tanks verwendet und in einem davon werden die Fische zusammen mit einem Biofilter untergebracht. Der Biofilter zerlegt die großen Nährstoffpartikel mittels Sauerstoff und biologischen Katalysatoren in überschaubare Stücke. Ohne Biofilter sammeln sich Nährstoffe in Deiner flüssigen Lösung an und Du riskierst, pathogene Mikroben, Algen und alle Arten von bösartigem Zeug zu fördern, was Du nicht willst.

Aquaponik könnte auch ohne Biofilter auskommen, aber dafür bräuchte es einen weiteren Tank mit einem Substrat, das in der Lage ist, die notwendige Mikrobenpopulation zu züchten. Die Verantwortung für den Abbau großer Nährstoffmoleküle läge dann bei ihr, ganz ähnlich wie beim Anbau in Erde.

Nur die gefilterte Lösung wird an die Pflanzen verfüttert, bevor das Wasser wieder in den Kreislauf zurückgeführt wird. Es ist absolut möglich, mit dieser Methode gesunde Cannabispflanzen anzubauen. Allerdings müsstest Du der Bakterien- und Fischpopulation Zeit lassen, um sich zu etablieren.

Aquaponik

  • Bioponik

Die von William Texier entwickelte Bioponik arbeitet nach einem ähnlichen Konzept wie Aquaponik. Der Unterschied ist, dass wir diesmal keine Fische brauchen, um Nährstoffe bereitzustellen. Stattdessen werden vollständig lösliche Nährstoffe verwendet. Cannabis wäre natürlich nicht in der Lage, diese Nährstoffe in ihrer vollständigen Form aufzunehmen, weshalb wir einen Biofilter verwenden müssen. Der Biofilter beherbergt mikrobielles Leben, das diese Rolle perfekt erfüllt.

In einem separaten, sauerstoffreichen Tank gehalten, können die verarbeiteten Nährstoffe schnell zu den Cannabispflanzen gepumpt werden. Bioponik hat den Vorteil, dass sie nicht so lange braucht, um große Mengen an nährstoffreicher Lösung liefern zu können.

Bioponischer Cannabis wächst

AUF WELCHE PROBLEME WIRST DU STOSSEN?

Bio-Hydroponik klingt alles gut und schön, aber wenn es so einfach wäre, würde jedes System auf diese Weise funktionieren. Es gibt mehrere Faktoren, die bei der Umstellung zu berücksichtigen sind. Der erste ist der zusätzliche Wartungsaufwand.

Die biologischen Nährstoffe, die wir erwähnt haben? Diejenigen, die von Deinem Cannabis in seinem komplexen Zustand nur schwer aufgenommen werden können? Nun, sie sind berüchtigt für Blockaden und Anhäufungen in der komplizierten Wasserleitung von hydroponischen Systemen. Neben den Mikroben, die zum Abbau von Nährstoffen benötigt werden, ist das Risiko von Sedimenten und klebrigen Substanzen, die Leitungen und Pumpen blockieren, hoch.

Ein weiterer Nachteil ist, dass die Population von Mikroben, die zum Abbau von Nährstoffkonzentrationen benötigt wird, Zeit braucht, um sich zu etablieren. Ohne eine ausreichende Versorgung mit verfügbaren Nährstoffen wird die Geschwindigkeit und Effektivität des hydroponischen Anbaus negiert. Die Kehrseite ist, dass Bakterien und Nährstoffe schnell zum Problem und nicht zur Lösung werden können, sobald sie sich ansammeln. Der Versuch, den notwendigen Sauerstoff zwischen allen an der biologischen Hydrokultur beteiligten Parteien auszugleichen, kann dazu führen, dass sich pathogene Mikroben festsetzen.

Die letzte Hürde ist natürlich die Kompetenz, ein effizientes biologisches Hydroponik-System überhaupt aufzubauen. Da die Meinungen darüber, was biologischen Anbau ausmacht, geteilt sind, erhält die Entwicklung solcher Systeme nicht immer die Aufmerksamkeit, die sie braucht. Als Selbstversorger solltest Du davon ausgehen, dass Du eine Menge herumprobieren musst und dabei auch Misserfolge erleiden wirst, während Du lernst die Bedürfnisse Deiner Cannabispflanzen in Einklang zu bringen. Die zusätzlichen Komplikationen der bioponischen und aquaponischen Kultivierung stellen für Unerfahrene eine große technische Herausforderung dar.

Cannabis Hydroponische Wurzeln

DIE DEBATTE GEHT WEITER

Jetzt, da wir die Logistik des biologischen hydroponischen Anbaus kennen, schließen wir den Kreis zu unserer ursprünglichen Frage. Mit den bereitgestellten Informationen können wir sagen, dass es möglich ist, Cannabis auch dann nachhaltig anzubauen, wenn man ein hydroponisches System verwendet. Ist es die reinste Form des biologischen Anbaus? In den Augen der traditionellen Grower würden viele sagen: Nein.

Trotz Ihrer eigenen Definition des Bio-Anbaus stellt die Hydrokultur einen weiteren Bereich des Cannabisanbaus dar, der dazu genutzt werden kann, die Umwelt positiv zu beeinflussen. Da mehrere Optionen verfügbar sind, sollte die Entwicklung dieses Nischenansatzes von ganzem Herzen gefördert werden, unabhängig davon, auf welcher Seite des Zauns Du sitzt.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.

Warenkorb

Einschließlich KOSTENFREIER Artikel

Keine Produkte

Versand € 0.00
Gesamt € 0.00

Bestellen