CBD, THC und vielleicht auch andere Cannabinoide sind Mittel gegen Schuppenflechte. Bei einer Schuppenflechte werden die Hautzellen alle 3 bis 5 Tage ersetzt, anstatt wie normalerweise alle 30 Tage. Dieses übermäßige und schnelle Wachstum der Epidermisschicht der Haut führt zu roten, juckenden und schuppigen Flecken. Sie können lokal oder am ganzen Körper auftreten.

Schuppenflechte wird im Allgemeinen als genetische und Autoimmunerkrankung angesehen, die durch Umweltfaktoren ausgelöst wird. Erkältungen, Medikamente, Infektionen, Traumata, sowie körperlicher oder psychischer Stress können beim Ausbruch der Krankheit eine Rolle spielen. Schuppenflechte ist nicht ansteckend und im Moment gibt es kein Heilmittel. Allerdings können verschiedene Behandlungen die Symptome unter Kontrolle halten. Schuppenflechte wird mit einem erhöhten Risiko für Psoriasisarthritis, Lymphome, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Morbus Crohn und Depressionen assoziiert. Psoriasisarthritis betrifft bis zu 30% der an Schuppenflechte Erkrankten.

REAKTIVSYSTEME IN UNSERER HAUT

Der Entstehungsmechanismus der Schuppenflechte involviert das Immunsystem. Forscher haben kürzlich herausgefunden, dass das Endocannabinoid-System sich konstant an Informationen übermittelnde Moleküle in unserem Immunsystem bindet und somit eine Reihe grundlegender physiologischer Funktionen reguliert. Die Hauptrolle des Endocannabinoid-Systems scheint der Beitrag zur Kontrolle der Balance, der Ausbreitung, der Differenzierung, der Toleranz und des Absterbens von Zellen zu sein. Dies gilt auch, was Hautzellen und Hautprobleme anbelangt.

Die Kommunikationskanäle, durch die sich endogene, pflanzliche oder synthetische Cannabinoide an unser Immunsystem binden, werden nun allmählich nachvollzogen. Diese biochemischen Mechanismen können in vier verschiedene Prozesse unterteilt werden, die da wären: Zelltod (Apoptose), Hemmung des Wachstums der Zellen, Unterdrückung der Zytokinproduktion und die Reduzierung weißer Blutzellen. Zytokine sind die im Fall einer Notlage von den Abwehrzellen hauptsächlich abgesonderten chemischen Entzündungssignale. All diese Prozesse sind Teil einer üblichen, sich trotzdem verändernden Abwehrstrategie, die unser Körper konstant anwendet. Dieser im Labor nachgewiesene Mechanismus bestätigt, dass die Aktivität des Endocannabinoid-Systems die Entwicklung von Hautkrankheiten und anderen Leiden vorbeugen oder zumindest lindern könnte.

EINE ENTZÜNDUNG AUSLÖSCHEN

Entzündung Cannabinoid System Psoriasis Schmerz Gewebe BruchBei einer Schuppenflechte löst der entzündete Teil der Haut eine frühzeitige Reifung der Hautzellen aus, was zu Schmerzen und zum Aufbrechen des Hautgewebes führen kann. Die Forschung hat weitläufig nachgewiesen, dass Cannabis stark entzündungshemmend wirkt. Eine Bewertung mehrerer Studien aus dem Jahr 2010, die sich auf das nicht psychotrope Cannabinoid CBD fokussierte, legte nahe, dass Substanzen, die auf den CB2-Rezeptor im Endocannabinoid-System abzielen, zur Behandlung von entzündlichen und autoimmunen Krankheiten herangezogen werden könnten. Dieser Befund bestätigt das Potential von CBD bei Schuppenflechte, da es an den CB2-Rezeptor bindet, um seine biochemische Wirkung auf das Signalnetzwerk unseres Immunsystems zu entfalten.

Einer der eindeutigsten wissenschaftlichen Nachweise zur Wirkung von CBD bei Hautentzündungen trägt den Titel "Cannabidiol exerts sebostatic and anti-inflammatory effects on human sebocytes" (Cannabidiol hat eine sebostatische und entzündungshemmende Wirkung auf menschliche Sebozyten). Diese Studie beweist, dass CBD eine starke Wirkung gegen Akne entfaltet, indem die anomale Lipidproduktion unter der Haut verlangsamt wird. Dies wird bewerkstelligt, indem das Wachstum der Zellen unterdrückt wird und die Akne begünstigenden Erreger an der die Entzündung auslösenden Erhöhung des Zytokinspiegel gehindert werden.

DIE BALANCE DES CANNABINOID-SYSTEMS ZWISCHEN DEN HAUTSCHICHTEN

Die Funktion der Cannabinoide umfasst noch weitaus mehr, als die Unterdrückung von Entzündungen. Die neuesten Studien, die die Funktionen des Endocannabinoid-Systems in der Haut nachgewiesen haben, zeigen auch, dass die Störung der Balance der Endocannabinoide die Entwicklung von sowohl leichteren, als auch schwereren Hautkrankheiten begünstigen kann. Diese Erkenntnisse schaffen neue Möglichkeiten für auf Cannabis basierende Therapien, wie in einer Studie mit dem Titel “The endocannabinoid system of the skin in health and disease: novel perspectives and therapeutic opportunities" (Das Endocannabinoid-Sytem der Haut bei Gesundheit und Krankheit: Neue Perspektiven und Möglichkeiten der Therapie) aufgezeigt wird.

Eine weiterführende Studie zu Endocannabinoiden mit dem Titel "Epigenetic control of skin differentiation genes by phytocannabinoids” (Epigenetische Kontrolle der Gene zur Differenzierung der Haut durch Phytocannabinoide) bestätigt, dass das Endocannabinoid-Sytem eine Rolle bei der epidermischen Physiologie spielt. Das vom Körper produzierte Cannabinoid Anandamid reguliert zudem die Ausprägung von Genen zur Differenzierung der Haut, während die Phytocannabinoide Cannabidiol (CBD) und Cannabigerol (CBG) die Ausbreitung und Differenzierung der Zellen kontrollieren kann. Dies wird von einer Studie aus dem Jahr 2007 bestätigt, die im Journal of Dermatological Science veröffentlicht wurde. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Cannabinoide bei der Vorbeugung des Aufbaus toter Hautzellen helfen, indem die Ausbreitung lebender Zellen gehemmt wird. Diese Funktion bekräftigt die Tatsache, dass Cannabis-Extrakte als Wirkstoff bei der Behandlung von Hautkrankheiten dienen könnten.

WIE DIE HAUT VON EINEM CBD-EXTRAKT PROFITIEREN KANN

Cannabinoide haben sich sowohl als immunosuppressive, als auch als entzündungshemmende Mittel bei Hautkrankheiten, sowie bei anderen immunvermittelten Krankheiten, wie Multiple Sklerose, Diabetes, rheumatoide Arthritis und allergischem Asthma erwiesen. Sowohl CBD, als auch THC dämpfen die Immunabwehr des Körpers, was bei mit einem überaktiven Immunsystem verbundenen Leiden von Vorteil ist. Da es in den Zellen in der Haut Cannabinoid-Rezeptoren gibt, besteht die Möglichkeit, dermatologische Erkrankungen sowohl mit systemischen, als auch topischen Heilmitteln anzugehen. Wir sollten nicht außer Acht lassen, dass das echte therapeutische Potential von Cannabinoiden noch weit davon entfernt ist, erforscht zu sein und noch niemand darüber redet, Laborergebnisse und Erfahrungen der Patienten zu einer standardisierten klinischen Praxis zu verknüpfen.

Abgesehen davon ist CBD wegen dem kompletten Fehlen einer nachteiligen Wirkung eine perfekte phytotherapeutische Substanz. CBD Öl weist eine bedeutende Menge an entzündungshemmenden und antiproliferativen Eigenschaften auf, die bei Symptomen von Schuppenflechte wirken können. Andere topische Cannabis-Mittel, die bei Symptomen von Schuppenflechte helfen, sind Balsame, Cremes oder Salben, die mit CBD, THC oder einer Kombination von Cannabinoiden durchzogen sind. Während topische Mittel mit medizinischem Cannabis und Esswaren wenig bis gar keine Giftstoffe aufweisen, kann das Rauchen von Cannabis in der Tat Leiden wie Schuppenflechte reizen. Die beste Option zum Inhalieren von Cannabis ist ein Verdampfer.

In den meisten Fällen lindern CBD Balsame und Öle geschädigte Haut, trotzdem hängt der Nutzen der Verwendung dieses Krauts auch in hohem Maße von der Qualität des Extrakts ab, ebenso wie vom spezifischen Leiden des Patienten. Bei manchen Patienten ist die Schuppenflechte verschwunden, andere konnten nur einen Rückgang der Entzündung und des Juckens erfahren. In vielen Fällen schien der auf Cannabis basierende Extrakt nicht zu wirken, da die CBD-Konzentration zu gering war. Diese sollte man im Blick haben, wenn man versucht, hausgemachte Cannabis-Extrakte zur Behandlung von Hautkrankheiten herzustellen. Hier ist ein gutes Rezept für wirksame mit Cannabis versetzte Lotionen.

Warenkorb

Einschließlich KOSTENFREIER Artikel

Keine Produkte

Versand € 0.00
Gesamt € 0.00

Bestellen