Für lange Zeit wurde Cannabis mit einem niedrigeren IQ und der allgemeinen Annahme in Verbindung gebracht, dass es Menschen weniger intelligent machen würde. Das Thema ist unglaublich komplex und wir wissen noch nicht, welche Wirkungen Cannabis auf die menschliche Intelligenz hat. Studien zeigen jedoch allmählich, dass der bestehende Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und Intelligenz womöglich kein kausaler ist.

Was ist der IQ?

IQ steht für "Intelligenzquotient" und ist eine quantitative Methode zur Prüfung und Bewertung der Intelligenz einer Person. Er wird von vielen als umstrittenes Maß angesehen, aber dazu gleich mehr.

Der IQ wird mithilfe des berühmten IQ-Tests gemessen. Es gibt viele verschiedene Versionen eines IQ-Tests und manche werden anders bezeichnet. Heutzutage neigen jedoch alle dazu, ziemlich standardisiert zu sein. In einem IQ-Test kann abstraktes, logisches und verbales Denken sowie Allgemeinwissen und vieles mehr geprüft werden.

Etwa zwei Drittel der Teilnehmer erreichen einen Wert zwischen 85 und 115. Rund 2,5% erreichen Werte über 130 oder unter 70.

Was sagt der IQ wirklich aus?

Der IQ ist weit davon entfernt, eine reine Intelligenzmetrik zu sein, sondern wurde auf seine Beeinflussung durch viele verschiedene Faktoren untersucht, von denen wenige uns direkt über die grundlegenden Funktionen des Gehirns einer Person erzählen, sondern eher über eine Vielzahl von interagierenden physischen und ökologischen Faktoren. Darüber hinaus ist "Intelligenz" selbst ein schwer fassbarer Begriff, der seine Messung sehr schwierig macht.

IQ-Tests mögen zwar ein berechtigtes Mittel für die Messung einer bestimmten Art von "akademischer Intelligenz" sein, aber sie sagen nicht viel über soziale Intelligenz oder Kreativität aus. Somit können wir sogar in unserem Vertrauen in den IQ unsere eigene Voreingenommenheit in Bezug auf die damit verbundene Intelligenz und kulturell verankerten Werte beobachten.

Darüber hinaus sind die bei einem IQ-Test abgefragten Arten von kognitiven Fähigkeiten stark von Umweltfaktoren abhängig. Obwohl dies nicht bedeutet, dass der IQ nichts über Intelligenz aussagt – es gibt keinen Grund, warum soziobiologische Interaktion keine Intelligenz sein sollte – bringt der Wert Vorurteile mit sich und erhält sie aufrecht. Vom IQ profitieren zum Beispiel tendenziell Menschen, die ihn geschaffen haben – weiße Männer aus der Mittelschicht.

Studien zeigen, dass Unterschiede in den Durchschnittswerten verschiedenere ethnischer Gruppen eher auf sozioökonomische[1] Bedingungen als auf genetische Faktoren zurückzuführen sind. Tatsächlich ist ein schneller Lückenschluss[2] ein klarer Beweis dafür, dass umweltbedingte und nicht etwa angeborene Unterschiede die Ursache für solche Ergebnisse sind. Was sagt uns das? Dass der IQ sowohl als Kennwert[3] für den Hintergrund einer Person als auch für ihre Intelligenz angesehen werden kann.

Was sagt der IQ wirklich aus?

  • Warum ist das wichtig?

Ein wenig Hintergrundwissen über die mit dem IQ einhergehenden Fehlerquellen ist wichtig, da der Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und einem verringerten IQ von diesen Fehlerquellen abhängen kann. Einfach ausgedrückt: Cannabiskonsum wird mit einem niedrigeren IQ in Verbindung gebracht. Bei näherer Betrachtung scheint es allerdings so, als hätten die beiden Variablen eher gemeinsame ähnliche Ursachen, als dass sie sich gegenseitig bewirken würden.

Senkt Cannabis den IQ?

Insbesondere vom Cannabiskonsum im Jugendalter wird seit langem behauptet, dass er im Laufe der Zeit den IQ senkt. Es gibt viele Studien, die diese Hypothese belegen. Bei näherer Betrachtung stellt sich jedoch heraus, dass Cannabis vielleicht doch nicht die Ursache ist.

Belege, dass Cannabis den IQ senkt

Es scheint tatsächlich so zu sein, dass Cannabiskonsum in der Jugend und ein niedrigerer IQ zusammenhängen. In einer Studie von Meier et al.[4] wurde von 1037 Teilnehmern im Alter von 13 Jahren und erneut im Alter von 38 Jahren der IQ getestet. Zwischen diesen Jahren wurden sie im Alter von 18, 21, 26, 32 und 38 zu ihrem Cannabiskonsum befragt.

Es wurde festgestellt, dass es bei Nutzern, von denen angenommen wurde, dass sie "anhaltende" Cannabisgewohnheiten haben, einen statistisch signifikanten Rückgang des IQ gab. Darüber hinaus war der Rückgang besonders konzentriert unter jenen, die im Jugendalter mit dem Cannabiskonsum begonnen hatten. Vielleicht am besorgniserregendsten ist, dass beobachtet wurde, dass das Absetzen des Cannabiskonsums – selbst über lange Zeiträume – diesen Rückgang nicht umkehren konnte. Daraus wurde geschlossen, dass Cannabis neurotoxische Auswirkungen auf das sich entwickelnde jugendliche Gehirn haben kann.

Kürzlich ergab eine Langzeitstudie von Power et al.,[5] dass anhaltender Cannabiskonsum in der Jugend mit einem durchschnittlichen Rückgang des IQs um zwei Punkte verbunden ist. Diese Studie durchleuchtete 2 875 wissenschaftliche Arbeiten und führte schließlich an sieben von ihnen eine Metaanalyse durch. Diese sieben Arbeiten enthielten 808 Fälle und 5 308 Kontrollen. Es ist wahrscheinlich die bisher größte Langzeit-Metaanalyse über die Wirkung von Cannabis auf den IQ.

Wie auch in anderen Studien wurde festgestellt, dass Cannabiskonsum in der Jugend mit einem Rückgang des IQ verbunden ist, und dies am häufigsten mit einer Veränderung des verbalen IQ.

Obwohl diese Studie einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und IQ-Rückgang herstellt, kann sie nicht beweisen, dass Cannabis die Ursache für diesen Rückgang ist. Ein wichtiger Aspekt aller wissenschaftlichen Untersuchungen: Korrelation ist nicht gleichbedeutend mit Kausalität.

Es gibt viele Studien, die zeigen, dass der Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und einem sinkenden IQ nicht bedeutet, dass zwangsläufig Cannabis die Ursache ist.

Belege, dass Cannabis den IQ senkt

Belege, dass Cannabis den IQ nicht senkt

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass die Ursachen für den beobachteten Rückgang des IQ von Cannabisnutzern vor dem Beginn des Konsums liegen. Nicht nur das, es wird angenommen, dass der Cannabiskonsum diese Ursachen teilt, was die starke Korrelation zwischen dem erklärt, was möglicherweise zwei Wirkungen von schwieriger zu identifizierenden Ursachen sind.

Studien an Zwillingen sind unglaublich nützliche Methoden, um Ursachen zu unterscheiden. Aus großen Populationen mag man Durchschnittswerte ermitteln können, doch es kann schwierig sein, diese auf eine einzelne Person anzuwenden, da man nicht wissen kann, wie diese Person in einer ihrer möglichen Zukunftszeiten ausgesehen hätte.

Im Zusammenhang mit Cannabis kann man zwar sagen, dass der IQ des chronischen Rauchers X um zwei Punkte gesunken ist, während der Nichtraucher Y keinen Rückgang verzeichnet hat, ist es schwer, zu bestimmen, ob Person X diesen Rückgang auch erlebt hätte, wenn sie nie geraucht hätte, da Personen X und Y unterschiedlich sind.

Studien an eineiigen Zwillingen tragen dazu bei, dieses Problem zu beseitigen, da einer als Kontrollgruppe des anderen fungieren kann. Aufgrund genetischer Gemeinsamkeiten und Ähnlichkeiten in der Erziehung (dies ist der umstrittenste Aspekt von Zwillingsstudien – kleine Unterschiede können große Ergebnisse ausmachen) wird es als einfacher erachtet, die Ursachen für Unterschiede zwischen Zwillingen zu isolieren. Im Fall Cannabiskonsum bedeutet dies, dass, wenn ein Zwilling Cannabis konsumiert und einen niedrigeren IQ als der andere hat, der dies nicht tut, und dies bei allen Zwillingspaaren beobachtet wird, der Schluss gezogen werden könnte, dass Cannabiskonsum einen niedrigen IQ verursacht.

Studien zeigen, dass dies nicht der Fall ist.

Eine Längsschnittstudie von Jackson et al.,[6] die viele Zwillingspaare umfasste, ergab, dass Cannabiskonsum zwar mit einem Rückgang des IQ in Verbindung gebracht werden konnte, dies bei den Zwillingspaaren jedoch nicht standhielt. Bei Zwillingspaaren, bei denen einer in der Jugend Cannabis konsumierte und der andere nicht, gab es zwischen ihnen zu keinem Zeitpunkt der Untersuchung einen signifikanten Unterschied im IQ.

Daraus schlossen sie, dass andere Faktoren wie sozioökonomische und familiäre Faktoren für den Verlust an IQ-Punkten verantwortlich waren und nicht der Cannabiskonsum.

Dem ähnlich, zeigt eine andere Studie, ebenfalls von Meier et al.,[7] die gleichen Ergebnisse. Es gab drei wichtige Entdeckungen in dieser Studie. Erstens wurde beobachtet, dass jene, die Cannabis rauchten, im Alter von 12 Jahren einen niedrigeren IQ hatten, bevor sie mit Cannabis angefangen hatten. Zweitens sank ihr IQ zwar im Laufe der Jahre (während der sie Cannabis konsumierten), aber der Rückgang war nicht größer als bei jenen Teilnehmern, die kein Cannabis konsumierten. Drittens waren die beobachteten Unterschiede zwischen Konsumenten und Abstinenzlern bei Zwillingspaaren nicht zu beobachten, bei denen einer Cannabis konsumierte und der andere nicht. Ssie kamen zudem zu dem Schluss, dass andere Faktoren hinter einer Cannabisabhängigkeit wie auch einem niedrigeren IQ stehen.

Es ist wichtig, anzumerken, dass keine dieser Studien zu dem Schluss kam, dass ein niedriger IQ dazu führt, dass man Cannabis raucht.

Belege, dass Cannabis den IQ nicht senkt

Schlussfolgerung: Marihuana und Intelligenz – Was ist der Zusammenhang?

Obwohl noch mehr getan werden muss, scheint die Forschung zu zeigen, dass sozioökonomische und umweltbedingte Faktoren sowohl einen Rückgang des IQ als auch einen anhaltenden Cannabiskonsum in der Jugend verursachen. Dies verweist zurück auf den Anfang, als gezeigt wurde, dass sozioökonomische Faktoren die Ursache für rassische Unterschiede zwischen den IQ-Werten waren, was auch die Unterschiede zwischen jenen erklären könnte, die Cannabis konsumieren und jenen, die es nicht tun.

Abgesehen davon dürfen wir nicht davon ausgehen, dass Cannabiskonsum den IQ nicht negativ beeinflusst, insbesondere bei jenen, die es konsumieren, wenn sich ihr Gehirn noch in der Entwicklung befindet. Es wäre töricht, zu behaupten, dass es keinen Zusammenhang zwischen dem Konsum durch Jugendliche und dem Rückgang des IQ gibt, selbst wenn der Zusammenhang nicht kausal ist. Daher empfehlen wir, vor dem Erwachsenenalter kein Cannabis zu konsumieren.

External Resources:
  1. Group differences in IQ are best understood as environmental in origin - PubMed https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  2. SAGE Journals: Your gateway to world-class journal research https://journals.sagepub.com
  3. IQ testing 101 : Kaufman, Alan S., 1944- : Free Download, Borrow, and Streaming : Internet Archive https://archive.org
  4. Persistent cannabis users show neuropsychological decline from childhood to midlife | PNAS https://www.pnas.org
  5. Intelligence quotient decline following frequent or dependent cannabis use in youth: a systematic review and meta-analysis of longitudinal studies | Psychological Medicine | Cambridge Core https://www.cambridge.org
  6. Impact of adolescent marijuana use on intelligence: Results from two longitudinal twin studies - PubMed https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  7. Associations between adolescent cannabis use and neuropsychological decline: a longitudinal co-twin control study - PubMed https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
Haftungsausschluss:
Dieser Inhalt ist nur für Bildungszwecke gedacht. Die bereitgestellten Informationen stammen aus Forschungsarbeiten, die aus externen Quellen zusammengetragen wurden.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.