Cannabis-Hermaphroditismus: Was ist es und wie man damit umgeht

Männchen und Hermaphroditen Pflanzen

Du denkst, dass Du einen “Zwitter” haben könntest, der droht Deine gesamte Ernte zu ruinieren? Wenn das der Fall ist, musst Du schnell handeln. In diesem Artikel erfährst Du alles über Hermaphroditismus bei Cannabispflanzen, wie Du ihn erkennst, damit umgehst und ihn in Zukunft verhindern kannst.

WAS IST HERMAPHRODITISMUS?

Cannabis ist eine zweihäusige Pflanzenart. Im Gegensatz zu anderen Blütenpflanzen produziert sie deutlich unterscheidbare Männchen und Weibchen. Cannabis kann jedoch auch hermaphroditisch (zwittrig) sein und eine Pflanze mit männlichen und weiblichen Geschlechtsorganen produzieren.

WAS VERURSACHT HERMAPHRODITISMUS?

Es gibt eine Reihe verschiedener Ursachen für Hermaphroditismus bei Cannabispflanzen. Dazu gehören:

Genetik

Manchmal können Cannabispflanzen hermaphroditische Gene erben. Dies kann auf natürliche Weise oder als Folge von Stress bei der Züchtung geschehen, der Hermaphroditismus in eine Sorte einbringen kann.

Saatgutmanipulation

Auch eine schlechte Handhabung und Manipulation von Samen kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass eine Pflanze hermaphroditisch wird. Dazu kann auch Feminisierung gehören, ein unnatürlicher Prozess, der von Saatgutbanken und Züchtern angewendet wird, um einen hohen Prozentsatz weiblicher Pflanzen in ihren Samen zu gewährleisten. Wenn es richtig gemacht wird, bringt die Feminisierung nur weibliche Pflanzen hervor. Wenn sie schlecht gemacht wird, können einige Hermaphroditen (Zwitter) auftreten.

Stress

Pflanzen suchen auf natürliche Weise nach Umweltverhältnissen, die es ihnen ermöglichen, gesund und stark zu wachsen. Wenn diese Bedingungen nicht erfüllt werden, leiden sie unter Stress. Für Cannabis heißt das, dass dieser Stress eine Pflanze zu einem Zwitter machen kann.

HERMAPHRODITISMUS ALS ÜBERLEBENSMECHANISMUS

Um Hermaphroditismus bei Cannabispflanzen besser zu verstehen, ist es wichtig zu wissen, dass Hermaphroditismus in einigen Fällen ein Überlebensmechanismus ist.

Die gesamte Produktion von samenfreiem Cannabis ist sehr unnatürlich. Dazu benötigt man weibliche Cannabispflanzen, die man dazu zwingt, für eine extrem lange, unnatürliche Zeit unbefruchtet zu bleiben. Es ist dieser Prozess, der die Pflanzen dazu zwingt, ihre Produktion von THC und Terpenen zu steigern, was uns wiederum die extrem potenten und aromatischen Blüten gibt, auf die wir aus sind.

Ganz zu schweigen von den vielen Trainingstechniken, mit denen Grower ihre Pflanzen manipulieren und zu einem höheren Ertrag drängen. Sogar Züchter verwenden unnatürliche Techniken (wie Inzucht), um ihre Samen zu produzieren und Sorten zu erzeugen, die besonders potent, ertragreich und homozygot sind.

Ist dies nun gut oder schlecht? Das ist ein interessantes Thema, das leider weit außerhalb des Rahmens dieses Artikels liegt. Für den Zweck dieser Lektüre ist es einfach wichtig, dass Du weißt, dass der Cannabisanbau nicht wirklich “natürlich” ist und dass dies einen Einfluss darauf haben kann, warum einige Pflanzen hermaphroditisch werden.

HERMAPHRODITISMUS ALS ÜBERLEBENSMECHANISMUS

WELCHE ART VON STRESS KANN DAZU FÜHREN, DASS CANNABISPFLANZEN HERMAPHRODITISCH WERDEN?

Es gibt viele Wege, wie man Cannabispflanzen stressen kann. Dazu gehören:

Temperatur und Luftfeuchtigkeit

Cannabispflanzen mögen natürlicherweise Temperaturen von etwa 20–30°C und eine relative Luftfeuchtigkeit von 40–70%. Wenn die Temperatur oder Luftfeuchtigkeit in Deinem Grow Room zu weit außerhalb dieser Bereiche liegt, kann dies ausreichen, um Deine Pflanzen in Hermaphroditen zu verwandeln.

Licht

Wie Du wahrscheinlich weißt, ist Licht sehr wichtig für Cannabispflanzen. Wenn Deine Pflanzen zu nahe an ihrer Lichtquelle sind oder Dein Beleuchtungszyklus total chaotisch ist, kann dies Stress bei Deinen Pflanzen verursachen. Lichteinfall während Dunkelperioden kann ebenfalls ein großer Stressfaktor sein und sollte sofort angegangen werden.

Nährstoffe

Cannabispflanzen brauchen die richtigen Nährstoffe, um großartige Blüten produzieren zu können. Überdüngung oder Mangelernährung können Deine Pflanzen belasten, ihre Fähigkeit zur ordnungsgemäßen Entwicklung beeinträchtigen und das Risiko von Hermaphroditismus möglicherweise erhöhen.

pH

Wenn Du ein Anbaumedium verwendest, das zu sauer oder zu alkalisch ist, ist das ein weiterer großer Stressfaktor für Cannabis.

Schlechtes Anbaumedium

Dein Anbaumedium beherbergt die Wurzeln Deiner Pflanzen, mit deren Hilfe sie Nährstoffe und Wasser aufnehmen. Ein schlechtes Anbaumedium kann Wurzelprobleme verursachen, die, wie Du bestimmt schon vermutest, Stress für Deine Pflanzen bedeuten.

Schlechte Trainingstechniken

Trainingstechniken wie Fimming, Topping, LST, Supercropping und unzählige andere bewirken, dass Cannabispflanzen auf eine gute Weise gestresst werden, was sie mehr Nährstoffe aufnehmen oder auf eine bestimmte Weise wachsen lässt, die hilft, den Ertrag zu erhöhen. Wenn diese Techniken nicht korrekt ausgeführt werden, kann es die Pflanzen jedoch negativ beeinflussen.

Lange Blütezeiten

Manchmal produzieren lange Zeit nicht bestäubte weibliche Pflanzen Pollen, um sich selbst zu befruchten.

Vergiss nicht, dass Pflanzen bestimmte Bedingungen haben müssen, um richtig zu wachsen und sich entwickeln zu können und Cannabis ist da keine Ausnahme. Wenn wir Gras anbauen, insbesondere in Innenräumen, sind wir dafür verantwortlich, diese Bedingungen zu erfüllen. Wir bewegen uns auf einem schmalen Grad, wenn wir unsere Pflanzen antreiben und auf eine Weise manipulieren, die uns höhere Erträge, stärkere und geschmackvollere Blüten und mehr bringt.

Wird es falsch gemacht, kann dies unsere Pflanzen stressen, was sie zum Zwitter werden lässt, insbesondere wenn die angebauten Pflanzen bereits eine genetische Veranlagung für Hermaphroditismus aufweisen.

He

WIE DU EINEN ZWITTER ERKENNST

Eine hermaphroditische Cannabispflanze kann eine ganze Ernte zerstören, indem sie Pollen in Deinen Grow Room abgibt und Deine weiblichen Pflanzen befruchtet. Wenn dies geschieht, konzentrieren die Weibchen ihre Energie eher auf die Erzeugung von Samen und weniger auf die Produktion von großen, harzigen Blüten.

Daher ist es selbstverständlich, dass Du alle hermaphroditischen Pflanzen so schnell wie möglich erkennen musst. Einige Pflanzen zeigen frühzeitig Anzeichen von Hermaphroditismus, wenn sie gerade erst anfangen, Blüten zu produzieren. Du wirst sehen, dass diese Pflanzen sowohl männliche als auch weibliche Geschlechtsstrukturen entwickeln. Diese können sich an verschiedenen Zweigen oder am selben Zweig bilden. Einige Hermaphroditen entwickeln sogar beide Strukturen an derselben Blütenstelle. Diese werden “wahre Hermaphroditen” genannt.

Alternativ dazu können einige Pflanzen erst gegen Ende ihres Blütezyklus hermaphroditisch werden. Dies kann das Ergebnis eines Versuchs einer Pflanze sein, einen letzten Versuch zu unternehmen, sich vor dem Absterben selbst zu bestäuben. Während viele Grower dazu neigen sich während des Blütezyklus weniger um ihre Pflanzen zu kümmern, ist es wichtig, dass Du Deine Pflanzen regelmäßig überprüfst und in dieser letzten Lebensphase ein Auge darauf wirfst, ob Deine Pflanzen hermaphroditisch werden.

Pflanzen, die spät in der Blütephase hermaphroditisch werden, entwickeln normalerweise das, was manche Grower als “Bananen” bezeichnen. Dies ist das männliche Staubgefäß (genau wie das, das sich in einem männlichen Pollensack befindet), das durch die weibliche Blüte hervorsteht und jederzeit Pollen freisetzen kann. Technisch gesehen handelt es sich hierbei eher um gemischtgeschlechtliche Blüten als um echte hermaphroditische Pflanzen.

WIE MAN MIT HERMAPHRODITISCHEN CANNABISPFLANZEN UMGEHT

Echte Hermaphroditen müssen genau wie männliche Pflanzen frühzeitig aussortiert werden, um zu vermeiden, dass sie Deine anderen weiblichen Pflanzen bestäuben. Pflanzen mit gemischtgeschlechtlichen Blüten können dennoch geerntet werden.

Wenn eine Deiner Pflanzen gegen Ende der Blütephase “Bananen” produziert hat, solltest Du in Betracht ziehen, die Pflanzen zu ernten und die Blüten zu behalten, die noch keine Samen enthalten sollten. Abhängig davon, wie weit entwickelt Deine Pflanze war, könnte sie immer noch einen perfekt guten Rauch produzieren.

WIE MAN HERMAPHRODITISCHES CANNABIS IN DER ZUKUNFT VERMEIDEN KANN

Leider kann man nicht vorhersehen, ob eine Pflanze hermaphroditische Gene hat. Das Einzige, was Du tun kannst, um Hermaphroditen vorzubeugen, ist dies: Gib Deinen Pflanzen die bestmöglichen Umweltbedingungen und vermeide um jeden Preis Deine Pflanzen zu stressen. Wenn Du Trainingstechniken anwendest (sowohl LST als auch HST), stelle sicher, dass Du weißt, was Du tust.

Schlussendlich solltest Du Deine Samen immer bei einem seriösen Saatgutunternehmen kaufen, dessen Züchter ihr Bestes tun, um Hermaphroditismus bei der Züchtung neuer Sorten zu minimieren.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.