Höchste Zeit es allen weiterzusagen: Die Menschen in New York scheinen Cannabis wirklich zu lieben. Und das nicht nur im Norden des Bundesstaats, wo viele Städte Universitäten beherbergen.

In der Stadt New York selbst haben Aktivismus und kulturelle Zelebration rund um Cannabis eine lange Geschichte. Ein großer Teil der Jazzmusik der Stadt wurde während der Prohibitionszeit in den 1920er und 1930er Jahre in sogenannten "Tea Pads" entwickelt und gespielt – also in illegalen Kneipen, in denen Weed verkauft wurde. Auch die Beat-Bewegung der 1950er Jahre wehrte sich gegen die Kriminalisierung von Cannabiskonsumenten.

Heutzutage wird in der Stadt so viel Cannabis konsumiert, dass eine Vielzahl von Lieferdiensten entstanden ist, die Dir Weed liefern. Es gab viele liebevolle Huldigungen in Shows wie Comedy Central's **Broad City und HBO's High Maintenance, die einem Weed-Lieferservice folgen. In New York könnte Cannabis bald legalisiert werden, da dort tatsächlich ziemlich viel davon konsumiert wird.

RIESIGE MENGEN WEED WERDEN KONSUMIERT

Man kann gar nicht oft genug darauf hinweisen, wie beliebt Gras in New York City ist. Eine aktuelle Studie von Seedo hat etwas sehr Interessantes über die fünf Bezirke ans Tageslicht gebracht: Das Unternehmen untersuchte den Cannabismarkt in 120 bevölkerungsreichen Städten rund um den Globus. Man verglich die jährlichen Verbrauchsmengen in Tonnen, den Marktpreis und das Potenzial für Steuereinnahmen im Falle der Legalisierung. In New York City werden 77,44 Tonnen Weed pro Jahr verbraucht!

Erstaunlich ist, mit welchem Abstand das pakistanische Karatschi, die zweitplatzierte Stadt, folgt: Dort wurden 41,95 Tonnen pro Jahr konsumiert. Dicht gefolgt von Neu Delhi, Indien, mit einem Jahresverbrauch von 38,26 Tonnen. Auf dem vierten Platz finden wir mit Los Angeles eine weitere amerikanische Metropole, in der 36,06 Tonnen pro Jahr konsumiert werden. New York City konsumiert mit anderen Worten mehr als doppelt so viel Gras wie die nächstplazierte amerikanische Stadt. Big Apple liegt international so weit vor allen anderen Städten, dass es bizarr erscheint, dass der Cannabiskonsum dort bisher nicht legalisiert wurde. Sollte die Stadt sich dazu entschließen, Weed im gleichen Umfang wie Zigaretten zu besteuern, so würde sie nach Schätzungen von Seedo jährliche Einnahmen von 156,4 Millionen Dollar erzielen können. Wird das vielleicht bald passieren?

SIE SIND UMZINGELT

Der Bundesstaat New York ist von anderen Staaten umgeben, die kurz davor stehen Cannabis zu legalisieren. Auf der anderen Seite des Flusses von Manhattan könnte der Staat New Jersey bald ein Ort sein, an dem man legal Gras kaufen kann. Der demokratische Gouverneur Phil Murphy wird demnächst den hartnäckigen Anti-Pot-Republikaner Chris Christie ablösen. Da Murphy die Legalisierung von Cannabis bereits mündlich unterstützt hat, wird er den Gesetzesentwurf zur Legalisierung von Cannabis in New Jersey wahrscheinlich unterschreiben. Dies könnte 2018 der Fall sein, wobei die Einrichtung eines legalen Einzelhandelsmarktes wahrscheinlich weitere ein oder zwei Jahre in Anspruch nehmen wird. In Zukunft könnte der legislative Ansatz in den Vereinigten Staaten weiter Fuß fassen.

Über die Hälfte der US-Bundesstaaten hat Cannabis in irgendeiner Form für medizinische oder Freizeitzwecke legalisiert. Acht Bundesstaaten und der District of Columbia führten Wahlen durch, in denen die Öffentlichkeit Cannabis für Freizeitaktivitäten genehmigte. Maine und Massachusetts, direkte Nachbarn des Bundesstaates New York, sind zwei dieser Staaten. Jetzt hat Vermont, nördlich von New York, ein Gesetz erlassen, das Cannabis zu Genusszwecken legalisiert und ist damit der erste Bundesstaat, der dies über den Weg einer gesetzgebenden Legislative durchführt. New Hampshire wird demnächst folgen. Andrew Cuomo, der Gouverneur von New York, könnte sich bald gezwungen sehen, seinen Widerstand gegen eine Legalisierung von Cannabis zu Genusszwecken zu überdenken.

New York Legalisierung Von Cannabis

AKTUELLE GESETZESLAGE IN NEW YORK

Gouverneur Cuomo kündigte an ein Gremium einzurichten, das ihn bei der Legalisierung von Cannabis beraten soll. In der Zwischenzeit gibt es einige Dinge, die Du wissen solltest, falls Du vorhast, New York City einen Besuch abzustatten: Weed ist dort derzeit für die medizinische Verwendung zugelassen, jedoch nicht für den Freizeitgebrauch. Seit 2016 gibt es Ausgabestellen, die für New Yorker mit einer ärztlichen Verordnung geöffnet sind.

Im Gegensatz zu entsprechenden Einrichtungen in anderen Staaten ist es New Yorker Ausgabestellen ausdrücklich verboten, Esswaren oder Cannabisblüten zu verkaufen. Sie dürfen nur Tinkturen und Öle zum Verdampfen oder Cannabinoid-basierte Medikamente in Tablettenform ausgeben. Im Moment herrscht im Big Apple also ein sehr restriktives Regime. Obwohl Cannabis reichlich konsumiert wird, ist es illegal. Gehe deshalb keine unnötigen Risiken ein und überlege Dir genau, wo in dieser Stadt Du Dein Weed genießt. Hoffentlich wird auch in New York bald der gesunde Menschenverstand gesiegt haben.

Warenkorb

Einschließlich KOSTENFREIER Artikel

Keine Produkte

Versand € 0.00
Gesamt € 0.00

Bestellen