Die RQS Mix Packs sind endlich da - mehr erfahren

By Luke Sumpter


Hämorrhoiden sind eine echte Qual. Diese wulstigen Venen können starke Irritationen in Form von Schmerzen und Juckreiz verursachen. Aber wie entstehen diese lästigen Beulen überhaupt, und was kann man tun, um sie zu lindern? Im Folgenden erfährst Du, wie sie entstehen und ob Cannabis etwas gegen die lästigen Symptome am Hintertürchen tun kann.

Was sind Hämorrhoiden und was verursacht sie?

Hämorrhoiden, ausgesprochen Hämm-Oh-Rieden, werden manchmal auch Hämorriden geschrieben. Diese klumpigen, schmerzhaften Stellen, die sich im und um den Anus bilden, sind fast so unangenehm, wie es körperlich unangenehm ist, darüber zu sprechen. Aber was genau sind sie? Und was verursacht sie?

Hämorrhoiden sind keine obskure Wucherung. Es handelt sich vielmehr um geschwollene Venen, also um Teile des Gefäßsystems, die das Blut zum Herzen zurückführen. Diese Ausstülpungen sind den Krampfadern nicht unähnlich, da es sich um geschwollenes und verdrehtes Gefäßgewebe handelt. Allerdings treten Krampfadern eher an den Beinen und Füßen auf.

Bei diesen Ausstülpungen handelt es sich nicht nur um normale Venen, die anschwellen. Sie entstehen aus den Hämorrhoidalvenenkissen, einem speziellen Teil der menschlichen Anatomie, der am Bindegewebe des Analkanals anliegt und uns beim Stuhlgang hilft. Wie Du Dir vorstellen kannst, sind diese Strukturen aufgrund ihrer reichhaltigen Gefäßversorgung und ihrer sensiblen Lage – sie werden sozusagen stark frequentiert – eine häufige Ursache für Probleme mit dem Hinterteil.

Von der Vergrößerung und Verdrängung dieser biologischen Polster sind jedes Jahr Millionen von Menschen auf der ganzen Welt betroffen. So sind beispielsweise im Vereinigten Königreich jedes Jahr etwa 10% der Gesamtbevölkerung[1] und in den Vereinigten Staaten etwa 4,4% der Bevölkerung von Hämorrhoiden betroffen[2].

Was sind Hämorrhoiden und was verursacht sie?

Arten von Hämorrhoiden

Hämorrhoiden sind nicht gleich Hämorrhoiden. Einige treten im Inneren des Körpers auf, andere außerhalb. Sie unterscheiden sich auch darin, ob sie die Entstehung von Blutgerinnseln verursachen. Im Folgenden werden die vier Hauptkategorien von Hämorrhoiden beschrieben:

Innerlich

Wie der Name schon sagt, treten diese Hämorrhoiden im Inneren des Anus auf und sind daher nicht sichtbar. Die weniger störenden inneren Hämorrhoiden sind kleine Beulen. Manchmal entwickeln sie sich jedoch zu großen Ausstülpungen, die mehr Beschwerden verursachen.

Vorgefallen
Wenn die inneren Hämorrhoiden stark geschwollen und langgestreckt sind, beginnen sie aus dem Anus herauszuragen. In weniger schwerwiegenden Fällen geschieht dies nur bei Anstrengung. Besonders stark geschwollene Venen treten jedoch auch im Ruhezustand hervor.
Äußerlich
Diese Art von Hämorrhoiden bildet sich unter der Haut außerhalb des Anus. Hier sind die Blutgefäße so stark angeschwollen, dass sie unter der Haut hervortreten, sich manchmal zu einem harten Klumpen entwickeln und starke Schmerzen verursachen.
Thrombose
Sowohl bei inneren als auch bei äußeren Hämorrhoiden kann sich das Blut so stark ansammeln, dass sich Blutgerinnsel bilden. Diese Gerinnsel sind zwar nicht gefährlich, behindern aber den Blutfluss und machen die Erkrankung noch schmerzhafter.

Wodurch werden Hämorrhoiden verursacht?

Die genaue Ursache von Hämorrhoiden ist nach wie vor unbekannt. Eine ältere Theorie besagt, dass es sich einfach um Krampfadern handelt, aber Daten zeigen, dass Patienten mit hohem Blutdruck und Krampfadern kein erhöhtes Risiko haben, Hämorrhoiden zu entwickeln. Eine neuere Theorie deutet[3] auf ein Gleiten der Auskleidung des Analkanals hin. In diesem Modell beginnt das Gewebe, das die Analpolster stützt, sich zu verschlechtern, was wiederum zu einer Verschiebung der Polster selbst führt, wodurch sich die nahe gelegenen Venen erweitern und anschwellen.

Das Alter stellt einen der größten Risikofaktoren für die Entstehung von Hämorrhoiden dar, da das Gewebe in diesem Bereich schwächer wird und sich dehnt. Sie können sich auch infolge eines erhöhten Drucks in der Region bilden, der durch folgende Faktoren verursacht wird:

Schwangerschaft Fettleibigkeit
Geringe Aufnahme von Ballaststoffen Chronische Verstopfung oder Diarrhöe
Anstrengung beim Stuhlgang Schweres Heben

Wie Hämorrhoiden behandelt werden

Patienten mit Hämorrhoiden stehen eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, die von topischen Mitteln über die Ligatur bis hin zur Änderung der Lebensweise reichen. Im Folgenden stellen wir Dir die gängigsten vor, bevor wir uns der Diskussion über Cannabis und Hämorrhoiden widmen.

Der aktuelle Behandlungsansatz

In einer klinischen Umgebung behandeln Ärzte Hämorrhoiden auf verschiedene Arten, darunter:

Gummibandligatur

Bei diesem Verfahren wird ein Gummiband um die Hämorrhoiden gelegt, um den Blutfluss zu der Stelle zu blockieren.

Hämorrhoidektomie
Hierbei handelt es sich um die chirurgische Entfernung einer Hämorrhoide unter Vollnarkose.
Infrarot-Koagulation
Bei dieser nicht-chirurgischen Behandlung wird Infrarotlicht eingesetzt, um eine Gerinnung des Blutes an der betroffenen Stelle zu bewirken, wodurch sich das Gewebe zurückbildet.

Patienten können auch ihren Lebensstil umstellen, um Hämorrhoiden in Zukunft vorzubeugen und den Schweregrad ihres Leidens zu verringern. Zu diesen Maßnahmen gehören:

  • Viel Flüssigkeit zu sich nehmen
  • Sich ballaststoffreich ernähren
  • Nicht auf der Toilette anstrengen
  • Aktiv bleiben und sich bewegen, um langes Sitzen zu vermeiden
  • Dem Drang, auf die Toilette zu gehen, nicht widerstehen

Hämorrhoiden-Creme

Ärzte verschreiben auch Cremes, die Schmerzen, Schwellungen und Juckreiz lindern, die durch Hämorrhoiden verursacht werden. Diese Produkte enthalten Phenylephrin, ein Medikament, das vor allem als abschwellendes Mittel verwendet wird und die Verengung der Blutgefäße bewirkt.

Die Patienten sollten diese Präparate nach ärztlicher Anweisung anwenden, was häufig bis zu vier Anwendungen pro Tag oder nach jedem Stuhlgang bedeutet. Manche Patienten entscheiden sich auch für die Anwendung von Hamamelisprodukten, um Schmerzen und Juckreiz zu lindern. Diese blühende Pflanze hat adstringierende Eigenschaften und wird zur Behandlung einer langen Liste von Haut-, Augen- und Kopfhauterkrankungen eingesetzt.

Cannabis, CBD und Hämorrhoiden

Wie passt also Cannabis in dieses Bild, wenn überhaupt? Kannst Du das Kraut auf Deinen Hintern auftragen und hoffen, dass es Dir hilft? Wie immer sind die Antworten auf solche Fragen nur in der wissenschaftlichen Literatur zu finden. Leider sind die Daten über Cannabis und eine lange Liste ernsterer Erkrankungen nach wie vor spärlich. Die Forscher haben bisher weder die Zeit noch die Erlaubnis gefunden, der Frage nachzugehen, wie sich Grasblüten auf den Hintern auswirken.

Während wir auf diese Daten warten (bis wir sie hoffentlich in den nächsten Jahren erhalten), müssen wir uns mit dem Zweitbesten zufrieden geben. Ein großes Archiv von Studien hat Cannabinoide gegen Zell- und Tiermodelle von Juckreiz, Schmerzen und Entzündungen getestet. Die Ergebnisse dieser Forschung können Anhaltspunkte dafür liefern, wie Cannabis die Symptome von Hämorrhoiden beim Menschen beeinflussen könnte.

Die Verbindung zwischen dem ECS und Hämorrhoiden

In erster Linie wissen wir, dass Cannabisbestandteile das Endocannabinoid-System (ECS) beeinflussen. Aber warum ist das wichtig? Nun, das ECS dient als universeller Regulator des menschlichen Körpers. Dieses Netzwerk von Rezeptoren, Signalmolekülen und Enzymen hilft, alles zu regulieren, von der Aktivierung des Nervensystems und dem Knochenaufbau bis hin zu Hautgesundheit und Stress.

Da das ECS einen so großen Teil der menschlichen Physiologie reguliert, können Störungen in diesem System auch bestimmten Gesundheitszuständen zugrunde liegen.

Es gibt nicht genügend Daten, um sagen zu können, dass Störungen des ECS Hämorrhoiden begünstigen. Das weitreichende System spielt jedoch mit Sicherheit eine wichtige Rolle in den Epithelzellen, die Teile des Körpers, einschließlich des Analkanals, auskleiden. Das regulatorische Netzwerk trägt auch zur Erhaltung der Haut bei[4], indem es zu Zellwachstum, -differenzierung und -proliferation beiträgt.

Forscher untersuchen auch die Auswirkungen von pflanzlichen Cannabinoiden (Phytocannabinoiden) auf das ECS. Moleküle wie THC können an ECS-Rezeptoren binden, was bedeutet, dass sie das System, das den größten Teil unseres Körpers unter Kontrolle hält, direkt beeinflussen können. Bislang wurden gute Fortschritte bei der Erprobung dieser Wirkstoffe an Modellen von Symptomen erzielt, die bei Hämorrhoiden-Patienten auftreten, darunter Schmerzen und Entzündungen.

Die Verbindung zwischen dem ECS und Hämorrhoiden

CBD und THC: Was sagt die Forschung?

Die Cannabispflanze gilt als eine phytochemische Biofabrik. Die Pflanze stellt über 500 einzigartige Chemikalien her und ihre Blüten produzieren Hunderte von Cannabinoiden und Terpenen, die die menschliche Biologie und das ECS beeinflussen. Aber haben irgendwelche dieser Chemikalien einen positiven Einfluss auf Hämorrhoiden? Zum jetzigen Zeitpunkt wissen wir das einfach nicht. In laufenden präklinischen Studien werden sie jedoch in Modellen für Entzündungen, Juckreiz und Schmerzen getestet. Werfen wir einen genaueren Blick auf diese Untersuchungen.

CBD hat in den letzten Jahren große Berühmtheit erlangt, auch weil es keine psychotropen Wirkungen hat. Dieses Cannabinoid bindet nicht mit großer Affinität an ECS-Rezeptoren, aber es beeinflusst den Endocannabinoid-Spiegel[5] im Körper, indem es ECS-Enzyme stört. Wenn sich Hämorrhoiden entzünden, geben sie einen reizenden Schleim ab, der einen Zustand verursacht, der als Pruritus ani bekannt ist.

Derzeit werden CBD und seine Metaboliten auf ihr entzündungshemmendes[6] Potenzial hin in Studien erforscht. In anderen Untersuchungen wird CBD auf seine Auswirkungen auf die Schmerzsignalisierung[7] untersucht. Während sich viele dieser Studien auf neuropathische Schmerzen konzentrieren, könnten sich die Ergebnisse auch auf die akuten Beschwerden von Hämorrhoiden-Patienten übertragen lassen.

Obwohl es manchmal aufgrund seiner psychoaktiven Wirkung verpönt ist, testen Forscher auch THC[8] in Schmerzmodellen. Positive Ergebnisse in diesem Bereich könnten dazu führen, dass das Cannabinoid in topische Rezepturen aufgenommen wird, wo es keine Auswirkungen auf den psychischen Zustand hat. Forscher testen sowohl THC als auch CBD in Modellen von Juckreiz[9] aufgrund ihrer Wirkung auf CB1-, CB2- und TRPV1-Rezeptoren.

Vorbeugung von Hämorrhoiden: Sieht Cannabis vielversprechend aus?

Kann Cannabis helfen, Hämorrhoiden loszuwerden? Oder besser noch, kann es das Leiden von vornherein verhindern? Die Wissenschaft ist einfach noch nicht zu einem Ergebnis gekommen. Es gibt Hunderte von topischen Cannabisprodukten, die unzählige Cannabinoide, Terpene und natürliche Produkte enthalten. Anekdotische Berichte sehen zwar vielversprechend aus, aber der Mangel an Daten in diesem Bereich bedeutet, dass wir nicht mit Gewissheit sagen können, ob das Kraut überhaupt geeignet ist. Vorerst müssen wir auf die Durchführung von Studien am Menschen warten, bevor wir THC, CBD und ihre phytochemischen Verwandten als Zusatz in Hämorrhoiden-Cremes sehen werden.

External Resources:
  1. CKS is only available in the UK | NICE https://cks.nice.org.uk
  2. Review of Hemorrhoid Disease: Presentation and Management - PMC https://www.ncbi.nlm.nih.gov
  3. Hemorrhoids: From basic pathophysiology to clinical management - PMC https://www.ncbi.nlm.nih.gov
  4. The endocannabinoid system of the skin in health and disease: novel perspectives and therapeutic opportunities - PMC https://www.ncbi.nlm.nih.gov
  5. Cannabidiol enhances anandamide signaling and alleviates psychotic symptoms of schizophrenia - PMC https://www.ncbi.nlm.nih.gov
  6. Cannabidiol (CBD) and its analogs: a review of their effects on inflammation https://www.sciencedirect.com
  7. The Role of Cannabidiol (CBD) in Chronic Pain Management: An Assessment of Current Evidence | SpringerLink https://link.springer.com
  8. The analgesic effect of oral delta-9-tetrahydrocannabinol (THC), morphine, and a THC-morphine combination in healthy subjects under experimental pain conditions https://www.sciencedirect.com
  9. Cannabinoids for the treatment of chronic pruritus: A review https://www.sciencedirect.com
Haftungsausschluss:
Dieser Inhalt ist nur für Bildungszwecke gedacht. Die bereitgestellten Informationen stammen aus Forschungsarbeiten, die aus externen Quellen zusammengetragen wurden.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.