Dank sich ändernder Wahrnehmungen und Gesetze wächst unser Verständnis von Cannabis immens. Es scheint kein Tag zu vergehen, an dem keine Nachricht über eine Entdeckung im Zusammenhang mit Cannabis veröffentlicht wird, die für nationale oder internationale Schlagzeilen sorgt.

Eines der neuesten Hype-Themen ist Hexahydrocannabinol oder HHC. Aber was genau ist dieses Cannabinoid, wie wird es hergestellt und welche Wirkungen hat es auf den Körper? Lies weiter, um all dies und noch viel mehr zu erfahren.

Was ist HHC (Hexahydrocannabinol)?

Hexahydrocannabinol oder HHC ist ein Cannabinoid, das in winzigen Konzentrationen in Hanfsamen und Pollen vorkommt. Das HHC, das weltweit Schlagzeilen macht, stammt jedoch aus keiner dieser Quellen. Stattdessen wird es aus natürlichen Cannabinoiden oder Cannabisextrakt im Labor hergestellt.

Daher wird HHC oft als halbsynthetisches Cannabinoid beschrieben; Obwohl man es nicht ausschließlich aus synthetischen Mitteln herstellt (wie z. B. K2 oder Spice), wird das in bestimmten Teilen der USA und anderswo auf der Welt verkaufte HHC ziemlich viel menschlicher Verarbeitung unterzogen und ist in Cannabispflanzen nicht natürlich vorhanden.

Obwohl HHC erst vor kurzem die Aufmerksamkeit der Medien erregt hat, ist es eigentlich alles andere als eine neue Entdeckung. Es wurde erstmals 1944 in den USA von Roger Adams synthetisiert, der die Verbindung durch Hinzufügen von Wasserstoffmolekülen zu Delta-9-THC herstellte – ein Prozess, der als Hydrierung bekannt ist. In der Folge hat HHC allerdings nicht viel Aufmerksamkeit erhalten, was zumindest bis vor kurzem galt, als die Hersteller begannen, es als Alternative zu THC zu verkaufen.

Wie wird HHC hergestellt?

Es gibt viele Fehlinformationen darüber, wie HHC hergestellt wird, und viele Hersteller achten strikt darauf, ihre Verfahren zur Herstellung dieses Cannabinoids nicht preiszugeben. Das Grundprinzip aller Hersteller zur Herstellung von HHC ist jedoch, wie bereits erwähnt, die Hydrierung.

Dieser Prozess, der in einem Druckbehälter ausgeführt wird, beinhaltet das Mischen eines Cannabisextrakts, der reich an Cannabinoiden und anderen Verbindungen ist, mit Wasserstoffgas. Der Wasserstoff bricht dann auf natürliche Weise die Doppelkohlenstoffbindungen in den Cannabinoiden auf, wodurch ein reichhaltiges, dunkelgoldenes Öl entsteht, das als "HCO" (hydriertes Cannabisöl) bekannt ist.

Um den Hydrierungsprozess zu beschleunigen, verwenden die Hersteller typischerweise Katalysatoren, um die chemische Reaktion zwischen dem Wasserstoffgas und den natürlichen Cannabinoiden zu beschleunigen. Übliche Katalysatoren, die für diesen Zweck verwendet werden, umfassen Nickel, Platin, Palladium und Iridium.

Abhängig davon, ob der zu Beginn des Prozesses verwendete Cannabisextrakt decarboxyliert wurde oder nicht, verbleibt den HCO-Herstellern eine Substanz, die entweder reich an Hexahydrocannabinolsäure (HHCA) oder HHC ist. Dieses Öl kann dann nach den Kriterien des Herstellers weiter veredelt werden.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass HCO zwei Arten von HHC enthält: 9R HHC, das auf natürliche Weise an Cannabinoid-Rezeptoren bindet, und 9S HHC, das aufgrund seiner seltsamen chemischen Struktur keine hohe Affinität zu CB1- oder CB2-Rezeptoren hat. Das Verhältnis von 9R zu 9S HHC in Einzelhandelsprodukten wie beispielsweise Fruchtgummi oder Vape-Kartuschen kann daher die Stärke und Wirkung eines Produkts stark beeinflussen. Weitere Informationen zur Wirkstärke findest Du weiter unten.

Wie wird HHC hergestellt?

Wie ähnlich sind sich HHC und THC?

Hinsichtlich der chemischen Struktur sind THC und HHC einander sehr ähnlich. Der einzige bemerkenswerte Unterschied zwischen den beiden Verbindungen besteht darin, dass HHC hydrierte Kohlenstoffe, eine zusätzliche Kohlenstoffbindung und ein Esteratom aufweist.

Laut Boston Hemp Inc[1], einem Einzelhandelsunternehmen aus Massachusetts, das CBD-, Delta-8-THC- und HHC-Produkte vertreibt, haben diese geringfügigen molekularen Unterschiede zur Folge, dass HHC eine viel stabilere Verbindung als THC ist. Weiterhin behaupten sie, dass HHC-Produkte weniger anfällig für den Abbau durch Hitze und Licht sind, was ihre Haltbarkeit verlängern könnte.

Die strukturelle Ähnlichkeit von HHC und THC ist wahrscheinlich der Grund dafür, dass die Verbindung sowohl an CB1- als auch an CB2-Rezeptoren binden kann (beachte hierbei, dass Cannabinoide und Cannabinoid-Rezeptoren nach einem Schloss-und-Schlüssel-Prinzip wirken), was auch erklären würde, warum HHC ähnliche Wirkungen wie THC erzeugt.

Was sind die angeblichen Wirkungen von HHC?

HHC ist so neu auf dem Markt, dass die meisten verfügbaren Informationen über seine möglichen Wirkungen auf Erfahrungsberichten beruhen. Daher solltest Du das, was Du über HHC liest, besser vorerst mit großer Vorsicht betrachten.

Hersteller und Einzelhändler behaupten, dass HHC gleichermaßen zu CB1- und CB2-Rezeptoren eine hohe Affinität aufweist, und dass die Verbindung durch die Bindung an diese Rezeptoren viele Wirkungen auslöst, die denen von THC gleichen. Dazu gehören folgende Wirkungen:

Euphorie Veränderte Stimmung
Lachen Hunger
Veränderungen in der Wahrnehmung der Realität Erhöhte Sinnesfreude
Ermüdung Rausch



Wie stark ist HHC?

Wie HHC tatsächlich im Körper wirkt, lässt sich nicht so einfach bestimmen. Obwohl es wahrscheinlich auf Cannabinoid-Rezeptoren einwirkt, wissen wir immer noch nicht viel über die Wirksamkeit des Cannabinoids und darüber, wie man es richtig dosiert, ob es so sicher wie andere Cannabisverbindungen ist und mehr. Darüber hinaus liefern verschiedene Quellen widersprüchliche Informationen über die Eigenschaften und die Wirksamkeit von HHC.

Einige Quellen behaupten zum Beispiel, HHC weise ungefähr 70–80% der Potenz von Delta-9-THC auf, wodurch es ungefähr 20–30% stärker als Delta-8 oder Delta-10 wäre. Aus anderen Quellen hingegen geht hervor, dass HHC weniger wirksam als Delta-8 ist, weshalb hohe Dosen erforderlich seien, damit HHC ähnliche Ergebnisse wie andere Arten von THC erzielt.

Wie oben erwähnt, besteht ein möglicher Grund für diese Widersprüche darin, dass verschiedene HHC-Produkte unterschiedliche Verhältnisse von 9R zu 9S HHC enthalten, wobei ersteres gut an Cannabinoidrezeptoren bindet und letzteres nicht. Daher werden Produkte mit höheren Konzentrationen von 9R HHC wahrscheinlich als wirksamer wahrgenommen als Produkte mit höheren Konzentrationen von 9S HHC.

Hersteller preisen HHC oft als legale Alternative zu THC an, da es aus Delta-8-THC gewonnen werden kann, das typischerweise in hohen Konzentrationen in Hanfblüten vorkommt. Ebenso argumentieren Einzelhändler und HHC-Hersteller, dass HHC legal ist, weil es von Natur aus in Cannabispollen und Hanfsamen vorkommt, was es folglich als natürliche aus Hanf gewonnene Extraktion qualifizieren würde.

Die Realität ist jedoch viel komplizierter. Die Art und Weise, wie Cannabis gesetzlich geregelt wird, ist weltweit sehr unterschiedlich, wobei jeweils viel Kleingedrucktes zu beachten ist. In den USA zum Beispiel mögen manche Befürworter argumentieren, dass HHC analog zu THC zu behandeln sei und daher dem Federal Analogue Act unterliegt. Wäre dies der Fall, würde HHC wie THC nach US-Bundesrecht als verbotene Substanz des Anhangs 1
("Schedule 1 drug") gelten.

Außerhalb der USA können die Gesetze zu HHC und ähnlichen Cannabinoid-Alternativen variieren. In der EU gibt es beispielsweise kein übergreifendes Gesetz für die gesamte Union zur Kontrolle von Cannabis, wobei viele europäische Länder für Cannabissorten mit geringen THC-Konzentrationen (wie Hanf) eine Ausnahme machen. In diesen Ländern könnte HHC aufgrund von Lücken im Rechtssystem technisch gesehen durchaus legal sein.

Hat HHC Nutzen?

Angesichts seiner Neuheit (trotz der Entdeckung vor vielen Jahrzehnten) ist es einfach zu früh, um Schlussfolgerungen über die Wirkung von HHC zu ziehen. Die wenigen Hanf- und Cannabis-Einzelhändler, die HHC-Produkte verkaufen, behaupten, dass diese ähnliche Eigenschaften wie THC-reiche Produkte haben könnten, aber es gibt keine klinischen Studien oder Untersuchungen, die diese Behauptungen untermauern würden.

Ist HHC sicher?

Wenig überraschend bewerben HHC-Händler und Hersteller ihre Produkte als sicher und zuverlässig. Und bis heute gibt es keine Berichte darüber, dass HHC toxisch wäre oder negative Auswirkungen hat. Die Wahrheit ist jedoch, dass wir aufgrund fehlender Studien zu HHC und seiner Toxikologie keine Aussagen zu seiner Sicherheit machen können.

HHC – Fazit

HHC ist ein sehr neues, halbsynthetisches Cannabinoid. Und obwohl es für viel Aufsehen sorgt und sich als eine aufregende und spezifische Möglichkeit erweisen könnte, Cannabis zu genießen, wissen wir sehr wenig über die Verbindung und ihre Wirkungen auf den Körper.

Wir empfehlen, beim Experimentieren mit HHC oder anderen Substanzen, die nicht umfassend untersucht wurden, immer auf der sicheren Seite zu bleiben, bis weitere Informationen zu ihrem Sicherheits- und Wirkungsprofil vorliegen.

External Resources:
  1. Boston Hemp Explains HHC And Its Effects https://www.prnewswire.com
Haftungsausschluss:
Dieser Inhalt ist nur für Bildungszwecke gedacht. Die bereitgestellten Informationen stammen aus Forschungsarbeiten, die aus externen Quellen zusammengetragen wurden.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.