Die RQS Mix Packs sind endlich da - mehr erfahren

By Luke Sumpter

Diese organischen Pestizide werden Cannabisschädlingen Einhalt gebieten:


Beim Anbau im Freien müssen Erzeuger vor Schädlingen auf der Hut sein. Egal, wo auf der Welt Du Dich befindest, wird es viele Formen von Insekten, Tieren und Pilzen geben, die nur darauf warten, Deine Pflanzen zu vertilgen.

Es gibt mehrere Vorsorgemaßnahmen, die Anbauer anwenden können, damit kein Befall Fuß fassen kann. Beipflanzung wird verwendet, um Insekten abzuhalten und sie von Cannabispflanzen abzulenken, und es können nützliche Insekten eingeführt werden, um Ungezieferarten zu jagen und zu beseitigen.

Wenn diese Systeme versagen oder nicht umgesetzt wurden, dauert es nicht lange, bis Schädlinge eine Cannabispflanzung verwüsten. Eine wirksame Methode, um Pflanzen davor zu bewahren, ist die Anwendung von Insektenschutzmitteln. Es ist in der Landwirtschaft üblich, dass Bauern chemische Pestizide und Fungizide nutzen, die diese Arbeit erledigen. Diese Chemikalien wirken, haben aber ihren Preis. Viele Pestizide stehen mit Gesundheitsproblemen beim Menschen in Zusammenhang und gelangen letztendlich in die Wasserwege, wo sie der Tier- und Umwelt Schaden zufügen. Und willst Du wirklich Weed rauchen, das mit Pestiziden besprüht wurde?

Indem Du zu Hause Deine eigenen Insektenschutzmittel herstellst, kannst Du natürliche Substanzen nutzen, die Schädlinge bekämpfen ohne Deiner Gesundheit oder der Umwelt zu schaden.

1. Neemöl tötet effektiv ungeziefer

Neem Oil

Neemöl wird von biologischen Bauernhöfen üblicherweise als Biopestizid eingesetzt und ist gegen jede Menge Schädlinge wirksam, darunter Blattläuse, Mottenschildläuse, Milben und Blattminierer. Neemöl kann außerdem Pilzinfektionen wie Mehltau kontrollieren. Anders als synthetische Pestizide schädigt Neemöl nicht die umliegende Tierwelt, wie zum Beispiel Honigbienen, Marienkäfer, Säugetiere und Vögel.

Neemöl enthält die Chemikalie Azadirachtin, die in Mengen von 0,2–0,4% vorkommt. Dieses Molekül wirkt als ein Antifraßstoff und wehrt schlemmende Insekten und grasende Tiere ab. Um Neemöl herzustellen, wirst Du ein hochwertiges Öl beschaffen müssen. Versuche, ein Produkt zu finden, das zu 100% rein, kalt gepresst und frei von Zusatzstoffen ist.

Inhaltsstoffe

  • 5ml Neemöl
  • 1l Wasser
  • 2ml biologische Flüssigseife

Anleitung

Gib einfach 5ml Neemöl in 1l Wasser. Du wirst auch 2ml biologische Flüssigseife hinzufügen müssen, damit sich das Öl mit dem Wasser vermischt. Schütte die Mischung in eine Sprühflasche und wende sie auf betroffenen Pflanzen an.

2. Knoblauch nimmt schädlinge ins visier, verschont aber marienkäfer

Garlic

Knoblauch wird in der Landwirtschaft als Biopestizid eingesetzt und hat ein breites Spektrum von Anwendungsmöglichkeiten. In den Zehen wurden mehrere Bestandteile als potente Insektizide identifiziert. Knoblauch funktioniert gut, um Schädlinge abzuwehren, während nützliche Arten wie Marienkäfer verschont werden. Um ein Spray auf Knoblauchbasis zu machen, befolge das nachstehende Rezept.

Inhaltsstoffe

  • 2 Knoblauchzehen
  • ½ Tasse Olivenöl
  • 1 Teelöffel biologische Flüssigseife
  • 2l Wasser
  • Mulltuch

Anleitung

Gib die Knoblauchzehen mit etwas Wasser in den Mixer und zerhäcksel sie. Lasse sie für einen Tag ziehen. Seihe die Flüssigkeit durch ein Stück Mulltuch ab und füge das Knoblauchwasser, Olivenöl und die Seife zu 1l Wasser hinzu. Schöpfe 1 Tasse der Lösung ab und gib sie in den verbleibenden Liter Wasser. Befülle eine Sprühflasche mit der Lösung und wende sie nach Bedarf auf Deinen Pflanzen an.

3. Tomatenblätter enthalten blattlaustötende alkaloide

Tomato Leaves

Tomaten scheinen unschuldige Pflanzen zu sein. Sie bringen hellrote, leckere Früchte hervor und riechen herrlich. Die Blätter sind aber eine ganz andere Geschichte. Tomaten sind neben der berüchtigten Tollkirsche Mitglieder der Nachtschattenfamilie. Obwohl sie viel weniger giftig sind, tragen Tomaten den Familiennamen mit den Chemikalien in ihren Blättern. Dieser Teil der Pflanze enthält Alkaloide, die Horden von hungrigen Blattläusen zurückschlagen können.

Inhaltsstoffe

  • 2 Tassen gehackte Tomatenblätter
  • 4 Tassen Wasser
  • Mulltuch

Anleitung

Gib 2 Tassen gehackte Tomatenblätter in 2 Tassen Wasser und lass sie über Nacht einweichen. Seihe das Wasser durch ein Stück Mulltuch ab, um die verbrauchten Blätter zu entfernen. Füge weitere 2 Tassen Wasser hinzu, um die Lösung zu verdünnen. Befülle eine Sprühflasche und besprühe mit ihr Blattläuse, um ihnen Einhalt zu gebieten.

4. Ätherische öle werden schädlinge verscheuchen

Essential Oils

Ätherische Öle sind potente Pflanzenextrakte, die reich an Terpenen sind. Diese aromatischen Moleküle werden von Pflanzen produziert, um sie in der Natur gegen hungrige Insekten zu verteidigen. Deshalb macht es absolut Sinn, dass ein aus ätherischen Ölen bestehendes Spray gut funktionieren wird, um Ungeziefer abzuhalten. Die ätherischen Öle von Pfefferminze, Eukalyptus und Rosmarin sind mit die potentesten. Dieses natürliche Insektenschutzmittel ist besonders wirksam gegen Blattläuse, Mottenschildläuse, Spinnmilben und Ameisen.

Inhaltsstoffe

  • 1 Teelöffel Eukalyptusöl
  • 1 Teelöffel Pfefferminzöl
  • 1 Teelöffel Rosmarinöl
  • 1l warmes Wasser
  • ½ Teelöffel biologische Flüssigseife

Anleitung

Mische alle 3 ätherischen Öle in einer kleinen Flasche zusammen und schüttle sie gut. Schöpfe ½ Teelöffel dieser Mixtur ab und gib sie in 1l warmes Wasser. Gib ½ Teelöffel biologische Flüssigseife hinzu, um die Lösung zu emulgieren. Sprühe sie auf betroffene Pflanzen, um die oben genannten Schädlinge abzuwehren.

5. Superfood für Menschen, Feind für Schädlinge: Kurkuma

Turmeric

Kurkuma gilt wohl als eines der wirksamsten natürlichen Nahrungsergänzungsmittel. Dies ist auf ihre starke antioxidative und entzündungshemmende Wirkung zurückzuführen. Außerdem ist sie in vielerlei Hinsicht nützlich für die Pflanzengesundheit – vor allem für Cannabis.

Kurkuma enthält bioaktive Stoffe, die insektizide, pestizide und insektenabweisende Eigenschaften aufweisen. Curcumin ist für die gelbe Farbe von Kurkuma verantwortlich, jedoch ist es auch die wichtigste aktive Chemikalie, die als natürliches Schädlingsbekämpfungsmittel wirkt. Daher wehrt Kurkuma eine Vielzahl häufiger Gartenschädlinge ab, darunter Ameisen und Mücken.

Inhaltsstoffe

  • 20g Kurkuma
  • 1l Wasser

Anleitung

Du kannst Kurkuma als natürliches Schädlingsbekämpfungsmittel in Pulverform oder als mittels Wasser hergestelltes Spray verwenden. Um das Spray herzustellen, mischst Du einfach 20g Kurkuma mit 1l Wasser. Schüttle die Flasche gut und schon ist Deine Lösung gebrauchsfertig.

Du kannst auch etwas Kurkumapulver um die Basis Deiner Pflanze und auf die Blätter streuen. Oder Du besprühst einfach die Pflanze mit der Kurkuma-Wasserlösung. Wenn Du blühende oder fruchttragende Pflanzen anbaust, solltest Du es vermeiden, die Blütenstände zu besprühen, da die gelbe Farbe des Sprays Flecken nach sich ziehen kann.

Nutzen und Macht der biologischen Schädlingsbekämpfung

Es gibt Dutzende von Gründen, natürliche Pestizide zu verwenden. Erstens ist es umweltfreundlicher. Der Einsatz von biologischen Produkten verringert die Umweltverschmutzung und verhindert, dass neue Chemikalien in Deine Anbauumgebung und Deine Pflanzen gelangen.

Es gibt viele hervorragende Produkte, die Du selbst herstellen kannst und die Dir dabei helfen, üppige und gesunde Cannabispflanzen anzubauen, die frei von Schädlingsbefall sind. Außerdem machen ökologische Anbaumethoden, wie beispielsweise die Verwendung natürlicher Pestizide, Dich zu einem besseren Grower.

Du musst Dein Anbaumedium, die Insekten, die Du abwehren möchtest, und die Pflanzen in Deinem Grow Room verstehen. Engagierte Grower erachten dies nicht als lästige Pflicht. Ganz im Gegenteil! Für viele ist es ein entscheidender Vorteil des ökologischen Anbaus.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.