Uns hier bei Royal Queen Seeds werden eine Menge Fragen zu Sativex gestellt. Sieh Dir hier die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen an.

Fragen & Antworten: Sativex

👄 Wie viel Sativex sollte ich pro Tag einnehmen?
Patienten wird empfohlen[1], in den ersten beiden Tagen abends einen Sprühstoß und in den folgenden zwei Tagen abends jeweils zwei Sprühstöße einzunehmen. Danach sollte die Dosis um einen Sprühstoß pro Tag erhöht werden, bis der Patient an Tag 14 12 Sprühstöße pro Tag erreicht.
💤 Welche Nebenwirkungen hat Sativex?
Zu den Nebenwirkungen von Sativex gehören Übelkeit, Schläfrigkeit, Schwindel, Müdigkeit, Durchfall, Kopfschmerzen und Mundtrockenheit.
⏳ Wie schnell wirkt Sativex?
Als Mundschleimhautspray wirkt Sativex innerhalb von Minuten. In der Regel bemerken Multiple-Sklerose-Patienten innerhalb von vier Wochen eine Verbesserung der Symptome.
🥼 Kann ein Hausarzt Sativex verschreiben?
Nein, in den meisten Teilen Europas können Allgemeinmediziner Sativex nicht verschreiben. In Großbritannien, Dänemark und anderen Ländern sind nur beratende Neurologen und Schmerzspezialisten dazu befugt.

Obwohl Cannabis in weiten Teilen der westlichen Welt weiterhin verboten ist, haben Patienten unter bestimmten Umständen Zugang zu pharmazeutischen Präparaten. Unternehmen haben schnellwirkende Rezepturen entwickelt, die unterschiedliche Mengen an Cannabinoiden enthalten, um die Symptome komplexer chronischer Schmerzzustände und Erkrankungen wie Epilepsie zu behandeln.

Als ein solches Medikament enthält Sativex mehrere Cannabinoide und ist vielversprechend bei der Behandlung komplexer gesundheitlicher Störungen, bei denen andere Behandlungen und Modalitäten versagen. Erfahre im Folgenden mehr über dieses Cannabisprodukt.

Was ist Sativex und wofür wird es eingesetzt?

Sativex, auch bekannt als Nabiximols, nutzt ein Duo von Cannabinoiden, um die Symptome verschiedener Erkrankungen zu lindern. Es ist in Form eines Mundschleimhautsprays erhältlich, wobei jede 10ml-Flasche genau 270mg THC und 250mg CBD enthält.

Dieses auf Cannabis basierende Arzneimittel ist das erste, das im Vereinigten Königreich zugelassen wurde. Auch in Spanien, Deutschland, der Schweiz und anderswo haben Patienten unter besonderen Umständen Zugang zu Sativex.

Derzeit ist der Einsatz von Sativex etwas eingeschränkt. In den meisten Ländern können nur Fachärzte für Neurologie und Schmerztherapie das Medikament verschreiben und nur bestimmte Erkrankungen erfüllen die Kriterien für eine Verschreibung.

Egal, ob Du ein Sativex-Rezept erhalten möchtest oder einfach nur mehr über diese Rezeptur auf Cannabisbasis wissen willst – im Folgenden erfährst Du alles, was Du über das Arzneimittel wissen musst.

Was ist Sativex und wofür wird es eingesetzt?

Wer stellt Sativex her?

Falls Du neugierig auf seine Herkunft bist, solltest Du wissen, dass Sativex von dem britischen Biotechnologieunternehmen GW Pharmaceuticals entwickelt wurde. Das 1998 gegründete Unternehmen ist eines der wenigen in Großbritannien, das über eine Anbaulizenz verfügt, die es ihm ermöglicht, Cannabis im Namen der wissenschaftlichen Forschung anzubauen, zu besitzen und zu liefern.

Das Unternehmen erhält zudem Pflanzenmaterial von British Sugar, das in der Grafschaft Norfolk riesige Gewächshäuser für den Anbau von legalem Cannabis betreibt. Obwohl die britische Regierung Cannabis derzeit noch immer als Droge der Klasse B einstuft, gilt das Land als der weltweit größte Exporteur von Arzneimitteln auf Cannabisbasis.

GW Pharmaceutical hält nicht nur das Patent für Sativex, sondern hat auch Epidiolex entwickelt, eine orale CBD-Lösung zur Behandlung von Epilepsieformen im Kindesalter.

Der Biotechnologieriese Bayer sicherte sich die Rechte zur Vermarktung von Sativex in Großbritannien und hat die Option, diese Rechte auf Europa und Kanada zu erweitern.

Wie wirkt Sativex?

Sativex wirkt, indem es schnell Cannabinoide in den Blutkreislauf einbringt. Das Spray gibt die Lösung an die Mundschleimhaut ab, durch die die Cannabinoide schnell diffundieren. Ein Teil der Lösung gelangt nach dem Abschlucken auch in den Verdauungstrakt, was zu länger anhaltenden, aber verstärkten Effekten führt.

Die Wirkstoffe von Sativex wirken hauptsächlich, indem sie mit dem Endocannabinoid-System (ECS) interagieren. Dieses Netzwerk von Rezeptoren ist über den gesamten Körper verteilt, was auch das zentrale und das periphere Nervensystem umfasst. THC bindet direkt an den CB1-Rezeptor, eine Komponente des ECS, was ein Vorgang ist, der scheinbar die Wahrnehmung des Körpers von Schmerzreizen[2] beeinflusst.

interessanterweise weist CBD sowohl zu den CB1- als auch zu den CB2-Rezeptoren nur eine geringe Affinität auf. Stattdessen gelingt es diesem Cannabinoid, mit dem ECS zu interagieren, indem es bestimmte Enzyme blockiert, die das Endocannabinoid Anandamid abbauen. Ähnlich wie THC bindet Anandamid an den CB1-Rezeptor und könnte helfen[3], Schmerzen entgegenzuwirken. Möglicherweise spielen dort jedoch auch noch andere Faktoren eine Rolle, weshalb weitere klinische Studien erforderlich sind, um diese Hypothesen zu bestätigen.

CBD aktiviert auch den TRPV1-Rezeptor, ein Kanal, der zu dem erweiterten Endocannabinoid-System beiträgt. Auf diesem Weg kann das Molekül helfen, Schmerzen und Entzündungen zu lindern. Wie bei dem zuvor angesprochenen Punkt, benötigen wir auch hier weitere klinische Studien, um bestätigen zu können, dass genau dies geschieht.

Wie wirkt Sativex?

Wofür wird Sativex eingesetzt?

In ganz Großbritannien, Europa und Kanada können Spezialisten Sativex zur Linderung von Multiple-Sklerose-Symptomen und zur Behandlung schwerer neuropathischer Krebsschmerzen verschreiben.

Gekennzeichnet durch eine Autoimmunreaktion, die das Nervensystem angreift, führt Multiple Sklerose zu Symptomen wie Müdigkeit, Sehstörungen, kognitiven Problemen sowie Taubheitsgefühl und Kribbeln. Häufig leiden Betroffene auch unter Muskelsteifheit und Krämpfen. Sativex scheint diese mit Multipler Sklerose verbundenen Krämpfe zu lindern. Eine im Jahr 2006 veröffentlichte klinische Studie ergab, dass die Rezeptur bei Spastiken und Schmerzen[5] im Zusammenhang mit der Erkrankung wirksam ist.

Weitere, in der Zeitschrift Chemistry & Biodiversity veröffentlichte Studien untersuchten die Wirkungen von Sativex auf Schmerzen und den Schlaf[6]. Nach der Erfassung von Daten aus Phase I-III-Studien mit 2 000 Probanden beobachteten die Autoren deutliche Verbesserungen der Schlafqualität bei den Patienten, die unter zahlreichen Schmerzzuständen litten, zu denen Multipler Sklerose, periphere neuropathische Schmerzen und Arthritis gehörten.

Daten aus der Praxis zeigen jedoch, dass einige Patienten die psychoaktiven Wirkungen von Sativex nicht gut vertragen. In einer großen, in Italien durchgeführten Studie[7] wurden zwischen Januar 2014 und Februar 2015 Daten aus 30 Multiple-Sklerose-Zentren des Landes gesammelt. Die Forscher fanden heraus, dass 631 von 1 597 Patienten die Sativex-Einnahme aufgrund der kognitiven Nebenwirkungen abbrachen.

Trotzdem zeigen weitere Beobachtungsdaten auch, dass Sativex vielen Patienten in realen Szenarien hilft[8]. In der Fachzeitschrift Therapeutics and Clinical Risk Management veröffentlichte Forschungsergebnisse dokumentieren, dass 80% der Patienten von einer Sativex-Behandlung profitierten, wobei 60% die Behandlung fortsetzten und nur 30% die Sativex-Therapie aufgrund von Nebenwirkungen oder mangelnder Wirksamkeit abbrachen.

Kann Sativex high machen?

Kann Sativex Dich high machen, da es THC enthält? Nun, ja. Indem es an den CB1-Rezeptor bindet, übt das THC in Sativex bei einigen Anwendern Gefühle der Entspannung, des Friedens und sogar der Euphorie aus. Manche Patienten mögen jedoch das Gefühl nicht, high zu werden, und setzen Sativex aufgrund der psychoaktiven Wirkung sogar ab.

Die Menge an CBD in der Rezeptur kann dazu beitragen, das mit Sativex verbundene High zu reduzieren. Als nicht-psychoaktives Cannabinoid wirkt CBD als positiver Modulator des Endocannabinoid-Systems[9]. Dies ermöglicht dem Molekül, die eventuell unerwünschten Wirkungen von THC zu reduzieren und gleichzeitig die positiven Wirkungen zu verstärken.

Hat Sativex Nebenwirkungen?

Studien haben häufige Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Verabreichung von Sativex identifiziert. Zu diesen gehören:

  • Schwindel
  • Schläfrigkeit
  • Verstopfung oder Durchfall
  • Müdigkeit
  • Gedächtnis- oder Konzentrationsprobleme
  • Trockener Mund
  • Veränderung des Geschmackssinns

Es gibt auch Kontraindikationen für die Verschreibung von Sativex. So verschreiben Mediziner das Medikament nicht an:

  • Schwangere Frauen
  • Patienten unter 18 Jahren
  • Patienten, die in ihrer Vorgeschichte unter psychischen Gesundheitsproblemen litten

Auch sollten Patienten nach Einnahme einer Dosis Sativex das Führen eines Fahrzeugs und die Bedienung schwerer Maschinen vermeiden.

Wo ist Sativex verfügbar?

Mediziner in mehreren Ländern können Sativex verschreiben. Patienten in den folgenden Ländern können berechtigt sein:

  • Großbritannien
  • Spanien
  • Tschechien
  • Deutschland
  • Dänemark
  • Schweden
  • Italien
  • Österreich
  • Kanada
  • Polen
  • Frankreich
  • Vereinigte Staaten

Sativex vs. Medizinalhanf

Obwohl Sativex von der Cannabispflanze stammt, gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Wirkungen der beiden. Als raffiniertes Produkt nutzt Sativex nur einen Teil der in Cannabis enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe.

Vor- und Nachteile von Sativex

Als eines der ersten zugelassenen Arzneimittel auf Cannabisbasis bietet Sativex vielen Patienten mit neuropathischen Schmerzen und Spastiken eine wirksame Linderung. Das Mittel weist jedoch auch einige Nachteile auf, weshalb es bei weitem nicht perfekt ist.

PROS
VORTEILE
Die wesentlichen Vorteile von Sativex sind:

Genaue Dosierung: Sativex wird von einem Pharmaunternehmen hergestellt, was eine äußerst genaue Dosierung ermöglicht. Mit jedem Sprüstoß werden genau 2,7mg THC und 2,5mg CBD verabreicht.
Hohe Wirksamkeit: Bei den meisten Patienten führt Sativex zu positiven Veränderungen, wobei es hilft, Schmerzen und andere Symptome zu lindern.
Wichtige Cannabinoide: Das Vorhandensein von THC und CBD ermöglicht Sativex, auf mehrere Facetten des Endocannabinoid-Systems abzuzielen.
Einfache Einnahme: Dank des einfachen Darreichung per Sprühflasche können Nutzer Sativex jederzeit und überall einnehmen.
CONS
NACHTEILE
Trotz der positiven Aspekte von Sativex weist die Rezeptur auch einige wesentliche Nachteile auf, wie z.B.:

Mangel an anderen sekundären Pflanzenstoffen: THC und CBD sind nur zwei von Hunderten von Verbindungen, die in Cannabispflanzen vorkommen, die ihre ganz eigenen positiven Wirkungen haben.

Zentralisiert: Sativex repräsentiert in vielen Ländern das derzeitige pharmazeutische Monopol auf Cannabis. Während die Gefängnisse voll von friedlichen Selbstversorgern sind, erhalten Riesenunternehmen von Regierungen spezielle Lizenzen und verdienen Millionen.

Nebenwirkungen: Nicht alle Patienten vertragen Sativex gut. Eine häufige Nebenwirkung sind Kognitive Störungen.

Vor- und Nachteile von Medizinalhanf

Medizinalhanf bietet gegenüber Sativex einige Vorteile. Die Pflanze in ihrer Rohform weist jedoch auch einige Probleme auf, über die sich Sativex-Nutzer keine Gedanken machen müssen.

CONS
VORTEILE
Die wesentlichen Vorteile der medizinischen Verwendung der Cannabispflanze sind:

Komplexe Phytochemie: Cannabisblüten enthalten über 100 Cannabinoide und 200 Terpene. Diese Moleküle bieten spezifische Nutzen und wirken auch synergistisch, wodurch die Gesamtwirkung des Krauts verbessert wird.
Tausende von Sorten: Jede Cannabissorte weist eine einzigartige Mischung von Verbindungen auf. Viele werden speziell gezüchtet, um bestimmte Verbindungen zu produzieren, die bei einigen gesundheitlichen Störungen besser helfen als andere.
Unterschiedliche Darreichungsformen: Medizinalhanf-Patienten können aus verschiedenen Möglichkeiten wählen, das Kraut zu sich zu nehmen. Rauchen, Edibles und sublingualer Konsum bieten jeweils unterschiedliche Effekte.
Dezentralisiert: In Ländern, in denen Medizinalhanf legal ist, haben Nutzer die Möglichkeit, ihre eigenen Pflanzen anzubauen und ihre Zubereitungen auf eine individuell geeignete Art und Weise anzupassen.
CONS
NACHTEILE
Obwohl Medizinalhanf verfügbar ist, bleibt es in einigen Punkten hinter Sativex zurück:

Roh und unverarbeitet: Obwohl chemisch vielfältiger, erfordern rohe Cannabisblüten ein wenig Arbeit, um daraus eine Rezeptur wie Sativex herzustellen.
Weniger genaue Dosierung: Sativex ermöglicht eine erstaunlich genaue Dosierung. Setzt man stattdessen medizinisches Cannabis ein, enthält jeder Bissen eines Edibles und jeder inhalierte Zug von einem Joint unterschiedliche Mengen an Cannabinoiden.

Sativex und medizinisches Marihuana: Was ist besser?

Sativex und medizinisches Marihuana bieten unterschiedliche Vorteile, die in unterschiedlichen Kontexten zum Tragen kommen. Man kann deshalb nicht davon sprechen, dass das eine generell besser als das andere sei; vielmehr eignen sich beide für unterschiedliche Anwendungen. Sativex bietet eine bewährte und wirksame Therapie speziell für Fälle von Multipler Sklerose und neuropathischen Schmerzen. Medizinalhanf hingegen bietet eine deutlich vielseitigere, dezentralere und zugänglichere Option für eine viel größere Vielfalt gesundheitlicher Probleme. Letztendlich liegt es an Dir selbst und wie sich Dein behandelnder Arzt entscheidet.

External Resources:
  1. Sativex Oromucosal Spray - Summary of Product Characteristics (SmPC) - (emc) https://www.medicines.org.uk
  2. Sativex successfully treats neuropathic pain characterised by allodynia: A randomised, double-blind, placebo-controlled clinical trial - ScienceDirect https://www.sciencedirect.com
  3. Anandamide suppresses pain initiation through a peripheral endocannabinoid mechanism | Nature Neuroscience https://www.nature.com
  4. Sativex successfully treats neuropathic pain characterised by allodynia: A randomised, double-blind, placebo-controlled clinical trial - ScienceDirect https://www.sciencedirect.com
  5. Sativex®: clinical efficacy and tolerability in the treatment of symptoms of multiple sclerosis and neuropathic pain https://www.tandfonline.com
  6. Cannabis, Pain, and Sleep: Lessons from Therapeutic Clinical Trials of Sativex®, a Cannabis‐Based Medicine https://onlinelibrary.wiley.com
  7. Sativex in resistant multiple sclerosis spasticity: Discontinuation study in a large population of Italian patients (SA.FE. study) https://journals.plos.org
  8. An observational postmarketing safety registry of patients in the UK, Germany, and Switzerland who have been prescribed Sativex® (THC:CBD, nabiximols) oromucosal spray https://www.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Effectiveness and tolerability of THC:CBD oromucosal spray as add-on measure in patients with severe chronic pain: analysis of 12-week open-label real-world data provided by the German Pain e-Registry https://www.ncbi.nlm.nih.gov
Haftungsausschluss:
Dieser Inhalt ist nur für Bildungszwecke gedacht. Die bereitgestellten Informationen stammen aus Forschungsarbeiten, die aus externen Quellen zusammengetragen wurden.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.