Schwangerschaft ist eine aufregende und emotionale Erfahrung, aber sich regelmäßig schlecht zu fühlen, ist leider fast immer ein Teil davon. Du wachst mit Übelkeit auf und dieses Gefühl hält den größten Teil des Tages an. Es kann sogar schmerzhaft sein, sich zu bewegen!

In Anbetracht dessen ist es sinnvoll, dass Du Dir Deine Lieblingssorte schnappen, etwas THC in Deinen Körper bekommen und Deine Probleme einfach wegrauchen oder -dampfen möchtest.

Du solltest diese Handlung jedoch lieber überdenken, da das Rauchen von Gras während der Schwangerschaft dazu führen könnte, dass Dein Fötus eine Vielzahl von Problemen entwickelt. Es gibt eine ganze Reihe von Studien, die diese Risiken leugnen, ja, aber Forschungen, die sie bestätigen, sind sicherlich eine Überlegung wert.


Was sind die potenziellen Risiken des Rauchens von Cannabis während der Schwangerschaft?

  • Das Rauchen von Cannabis während der Schwangerschaft kann zu Frühgeburt, niedrigem Geburtsgewicht, kleinem Schädelumfang oder zum Tod des Neugeborenen führen.
  • Studien an Nagetieren legen die Möglichkeit kognitiver Probleme bei Kindern von Müttern nahe, die während der Schwangerschaft Cannabis konsumiert haben.
  • Man sollte auch das mögliche Vorhandensein anderer schädlicher Substanzen wie Pestizide, Schimmel und Bakterien berücksichtigen, die das ungeborene Kind durch den Konsum der Mutter schädigen könnten.

Verwandter Blogbeitrag
Ist CBD für Kinder sicher?

Die Risiken von Cannabis selbst

Was sind die potenziellen Risiken[1] des Konsums von Cannabis während der Schwangerschaft? Nun, es gibt einige, aber Ärzte werden Dich hauptsächlich vor der Möglichkeit warnen, dass Dein Kind ein niedriges Geburtsgewicht haben könnte. Viele behaupten auch, dass es einen möglichen Zusammenhang zwischen THC-Konsum und Frühgeburten gibt und sagen, dass dies sogar dazu führen könnte, dass Dein Kind bei der Geburt einen kleinen Schädelumfang hat.

Zusammen mit all dem, wie wir gleich noch erklären werden, haben Studien an Nagetieren[2] ergeben, dass es dazu führen kann, dass ihr Kind später kognitive Probleme entwickelt, wenn eine werdende Mutter Cannabis konsumiert. Natürlich würde man weit mehr als Tierstudien benötigen, um zu belegen, dass es ein echtes Problem gibt, aber wir können auch nicht definitiv sagen, dass kein Risiko besteht.

Die noch besorgniserregendere Idee ist jedoch der mögliche Zusammenhang zwischen anhaltendem Cannabiskonsum während der Schwangerschaft und dem Tod des Neugeborenen. Wie wir gleich darlegen werden, gibt es für dieses Problem einige wissenschaftliche Erkenntnisse, aber wir werden auch zeigen, dass es noch nicht so recht in Stein gemeißelt ist.

Risiken von Fremdstoffen in Cannabis

Selbst für den Fall, dass THC unbedenklich für den Konsum ist, musst Du auch berücksichtigen, welche Chemikalien sich in bestimmten Chargen von Blüten oder anderen THC-reichen Produkten verstecken könnten. Die Branche ist natürlich alles andere als perfekt reguliert und bestimmte Produkte könnten von Schimmel und Bakterien bis hin zu Pestiziden alles enthalten, mit dem die Pflanzen während des Anbaus behandelt wurden. Der Konsum dieser Art von Substanzen würde nicht nur Dir, sondern auch Deinem Kind schaden.

Was sind die potenziellen Risiken des Rauchens von Cannabis während der Schwangerschaft?

Cannabis und Schwangerschaft: Was ist mit CBD-Öl?

  • CBD wird normalerweise als harmlos eingestuft, aber frühe Studien an Nagetieren zeigen, dass es bei Kindern, deren Mütter es konsumieren, zu Missbildungen des Gesichts führen kann.
  • Ähnlich wie jene in THC-reichen Cannabisblüten, könnten während der Schwangerschaft (über den Konsum der Mutter) oder danach (beim Stillen) Fremdstoffen auf das Kind übertragen werden.

Die Risiken von CBD-Öl selbst

Nur damit eines klar ist: Bis zu diesem Punkt haben wir uns auf die Verwendung von THC-reichen Cannabissorten bezogen, da diese heutzutage am beliebtesten sind. Immer häufiger wird jedoch nun CBD-Öl konsumiert. Das liegt natürlich daran, dass es nicht high macht, potenzielle therapeutische Wirkungen aufweist und von Tankstellen bis zu Supermärkten überall verkauft wird.

Viele Nutzer sagen, dass es hilft, ihre Seele baumeln zu lassen und ihren mulmigen Magen zu beruhigen und es wird auch als wesentlich sicherer als THC angesehen. Doch auch dann müssen wir uns fragen: Ist es sicher, CBD-Öl während der Schwangerschaft zu konsumieren?

Wie wir bald detailliert beschreiben werden, haben Forscher kürzlich beobachtet, dass CBD, das werdenden Nagetiermüttern verabreicht wurde, bei ihren Kindern Missbildungen im Gesicht verursachte[3], ähnlich wie beim fetalen Alkoholsyndrom. Die Probleme hören auch außerhalb des Mutterleibs nicht auf, da andere Tierstudien gezeigt haben, dass ein Kind möglicherweise CBD über die Muttermilch aufnehmen kann. Das CBD in der Muttermilch muss nicht unbedingt Probleme verursachen, obwohl es auch nicht gänzlich risikofrei ist.

Risiken von Fremdstoffen in CBD-Öl

Abgesehen davon ist nicht abzusehen, was heutzutage in einigen CBD-Produkten enthalten ist. Natürlich ist CBD darin enthalten, aber viele Hersteller achten nicht auf Verunreinigungen, was dazu führt, dass Substanzen wie Bakterien und Pestizide in Chargen von Öl und anderen Produkten landen. Die Einnahme solcher Substanzen würde natürlich definitiv zu Problemen führen, egal, ob es sich um Deinen Fötus oder Dein stillendes Kind handelt.

Einige Studien bestätigen das Risiko des Cannabiskonsums während der Schwangerschaft

  • Eine Studie mit 314 schwangeren Cannabisnutzern und mehr als 4 700 schwangeren Nichtkonsumenten ergab, dass die erstgenannte Gruppe Kinder mit einem niedrigeren Geburtsgewicht als die letztere Gruppe gebaren.
  • Auch die Frühgeburtenrate war bei Cannabisnutzern höher als bei Nichtkonsumenten.
  • Diese Studie wird von einer überproportional großen Kontrollgruppe verzerrt. Eine Studie mit 5 000 schwangeren Nutzern und 5 000 schwangeren Nichtnutzern beispielsweise wäre zuverlässiger.
  • Bei einer Studie an Nagetieren wurde schwangeren Tieren CBD-Öl verabreicht und festgestellt, dass die Nachkommen Gesichtsmissbildungen hatten. Dies bestätigt die Wirkung beim Menschen nicht, aber weitere Untersuchungen sind vonnöten.

Geringes Geburtsgewicht und Frühgeburtenrisiko

Während einige Cannabisfürsprecher sagen werden, dass es keinen Zusammenhang zwischen Cannabis und Schwangerschaftsproblemen[4] gibt, sagt eine im Jahr 2020 veröffentlichte Studie etwas anderes. Forscher aus ganz Großbritannien beobachteten über 5 000 schwangere Frauen, die in 5 Gruppen eingeteilt wurden: Hierin fanden sich jene, die nie Cannabis konsumierten, die es nur vor der Schwangerschaft konsumierten, die es unmittelbar zuvor konsumierten, die es konsumierten, aber vor Ablauf der 15. Woche aufhörten und schließlich jene, die es nach der 15. Woche konsumierten.

Bei der Beobachtung dieser Gruppen über Schwangerschaft und Geburt hinweg stellten die Forscher fest, dass Kinder von Müttern, die noch nach der 15. Woche rauchten, ein niedrigeres, durchschnittliches Geburtsgewicht und eine höhere Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt hatten. Wenn die Frauen jedoch vor Ablauf der 15. Woche aufhörten, Cannabis zu konsumieren, unterschieden sich die Ergebnisse ihrer Kinder nicht wesentlich von denen mit Müttern, die es nie konsumiert hatten.

Die große Stichprobengröße ist ein gutes Zeichen für die Validität dieser Studie, aber es ist erwähnenswert, dass die Frauen nicht in gleichmäßig große Gruppen aufgeteilt wurden. Von den mehr als 5 000 Frauen in der Studie wurde festgestellt, dass nur 314 Cannabis in irgendeiner Menge geraucht haben. Das sind immer noch mehr Menschen als wir normalerweise in einer Studie über Cannabis sehen, aber eine Kontrollgruppe mit mehr als 4 700 Personen ist übertrieben und die Gesamtgröße dieser Studie könnte jemanden täuschen, zu glauben, sie sei repräsentativer als sie tatsächlich ist.

Cannabis und Schwangerschaft: Was ist mit CBD-Öl?

Vorläufige Forschung zu CBD weist auf weitere Komplikationen hin

Eine weitere, Ende des Jahres 2019[5] veröffentlichte Studie befasste sich mit CBD und den möglichen Auswirkungen auf schwangere Nagetiere und ihre Nachkommen. Beim Vergleich ihrer Beobachtungen an neugeborenen Nagetieren mit fetalem Alkoholsyndrom stellten die Forscher fest, dass diese Ratten und die mit CBD-behandelten Müttern ähnliche Gesichtsmissbildungen aufwiesen. Diese Ergebnisse bestätigen natürlich nicht, was beim Menschen passieren würde, aber sie könnten als guter Grund für Mütter angesehen werden, mit Vorsicht vorzugehen.

Einige Studien bestreiten das Risiko von Cannabiskonsum während der Schwangerschaft

  • Eine Revision von über 184 Studien zu Cannabis und Schwangerschaft legt nahe, dass zwischen dem Cannabiskonsum von Schwangeren und der Gesundheit ihrer Kinder tatsächlich nur wenige Zusammenhänge festgestellt wurden.
  • Die letzte überprüfte Studie stammt aus dem Jahr 2017, beinhaltet also nicht die gerade besprochenen Studien, aber es ist erwähnenswert, dass die überprüften Studien keine Störfaktoren wie Finanzen, Gesundheit und Bildung berücksichtigt haben.
  • Dies bedeutet nicht unbedingt, dass kein Risiko besteht, aber es bedeutet, dass weitere Forschung erforderlich ist, bevor irgendetwas mit Sicherheit bestätigt werden kann.

Forschungsüberprüfung bestreitet Verbindungen zwischen Cannabis und Schwangerschaftsproblemen

Wenn Dman andere ebenso aktuelle und gültige Studien in Betracht zieht, könnte man argumentieren, dass es auch nicht genügend Belege gibt, um zu behaupten, dass Cannabiskonsum während der Schwangerschaft völlig unsicher ist. Forscher der Columbia University in New York, des New York State Psychiatric Institute und der Swinburne University in Australien untersuchten 184 Studien[6] bis zum Dezember des Jahres 2017, deren Zusammenfassung mehr als 1 000 Probanden zwischen 0 und 22 Jahren beschreibt.

Die Forscher stellten fest, dass der Cannabiskonsum bei schwangeren Müttern nur wenige Verbindungen zu den Problemen oder positiven Eigenschaften ihrer neugeborenen Kinder hatte. Sie stellten auch fest, dass einige der Studien, die Unterschiede feststellten, die wirtschaftliche Situation der Eltern oder Kinder, ihren Zugang zu Bildung oder andere Aspekte ihrer Gesundheit nicht berücksichtigten.

Deshalb sollten wir diese Studien mit Vorsicht genießen, wenn sie behaupten, dass Cannabis selbst spätere Geburtsfehler und andere Probleme verursacht. Auf der anderen Seite bedeutet dies jedoch auch, dass andere Studien mit diesen Versehen ebenfalls überdacht werden müssen.

Mehr und bessere Forschungen ist vonnöten

Anstatt eine Aussage über den Mangel an Risiken zu machen, könnte diese Revision von Studien als Aufruf an die zukünftige Forschung angesehen werden, Störfaktoren genauer zu berücksichtigen. Insbesondere müssen Forscher sicherstellen, dass sie in einer Studie nicht nur eine sozioökonomische Gruppe beobachten und dass ihre Probandengruppen nicht nur groß, sondern vollumfänglich repräsentativ für die Gemeinschaften sind, aus denen sie stammen.

Erwäge mit Cannabis aufzuhören, um während (und nach) der Schwangerschaft auf Nummer sicher zu gehen

  • Bis umfangreichere Forschungen die Risiken widerlegen, ist es möglicherweise sicherer, den Konsum von Cannabis während der Schwangerschaft zu vermeiden.
  • In Anbetracht dessen, dass die von einer werdenden Mutter eingenommenen Substanzen über das Stillen an ihr Kind weitergegeben werden können, ist es möglicherweise ratsam, den Konsum von Cannabis auch in diesem Zeitraum zu vermeiden.
  • Betrachte es jedoch nicht als einen Schlussstrich! Stell es Dir als Toleranzpause vor. Sobald Dein Kind abgestillt ist, kannst Du (verantwortungsbewusst) so viel Cannabis genießen, wie Du möchtest.

Betrachte es als Toleranzpause

Wir verstehen, dass die Idee, aufzuhören, Dich runterziehen kann. Wir sind uns sicher, dass Du eine großartige Zeit mit Cannabis hattest und wir verstehen, dass es in stressigen Zeiten viel Erleichterung bringen kann.

Alle Stoner machen Toleranzpausen. Die längeren Pausen führen dazu, dass Gras Dich genauso umhaut wie beim ersten Rauchen. Mit dieser Einstellung “hörst Du nicht auf”, sondern drückst auf Pause, um Cannabis nach der Geburt und dem Stillen in vollen Zügen genießen zu können.

Wenn Du allerdings immer noch glaubst, dass Du es während der Schwangerschaft brauchst, insbesondere wenn Du eine Patientin mit Medizinalhanfrezept bist, solltest Du vor allem anderen mit Deinem Arzt über einen idealen Behandlungsplan sprechen. Dies gilt auch für Leute, die CBD-Öl verwenden! Verwende nur geprüfte, vertrauenswürdige CBD-Produkte und führe ein Gespräch mit Deinem Arzt, bevor Du sie während der Schwangerschaft konsumierst.

External Resources:
  1. Can marijuana use during and after pregnancy harm the baby? | National Institute on Drug Abuse (NIDA) https://www.drugabuse.gov
  2. How Marijuana Use During Pregnancy Could Harm a Developing Baby's Brain - Scientific American https://www.scientificamerican.com
  3. Cannabinoids Exacerbate Alcohol Teratogenesis by a CB1-Hedgehog Interaction | Scientific Reports https://www.nature.com
  4. The deleterious effects of cannabis during pregnancy on neonatal outcomes | The Medical Journal of Australia https://www.mja.com.au
  5. Cannabinoids Exacerbate Alcohol Teratogenesis by a CB1-Hedgehog Interaction | Scientific Reports https://www.nature.com
  6. Frontiers | Totality of the Evidence Suggests Prenatal Cannabis Exposure Does Not Lead to Cognitive Impairments: A Systematic and Critical Review | Psychology https://www.frontiersin.org
Haftungsausschluss:
Dieser Inhalt ist nur für Bildungszwecke gedacht. Die bereitgestellten Informationen stammen aus Forschungsarbeiten, die aus externen Quellen zusammengetragen wurden.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.