Den Zusammenhang zwischen Cannabis, CBD und Stoffwechsel verstehen


Wie jeder Mensch, der eine Diät durchführt, weiß, ist es schwer, Pfunde zu verlieren. Es ist auch eine sehr persönliche Reise. Für manchen bedeutet dies eine Reduktion des Alkoholkonsums; für andere ist es ein Symptom für die Anspannung des modernen Lebens.

Egal, ob Du zu viel arbeitest oder Kinder hast, der Tag hat nie genug Stunden. Und wer sich am Ende eines Tages gerne mit einem Joint entspannt, wird unweigerlich einen mörderischen Appetit bekommen.

Vor kurzem wurde im Internet berichtet, dass CBD-Öl eine vielversprechende Option zur Gewichtsreduktion darstellt. Aber was ist von diesen Behauptungen zu halten? Eignet sich CBD tatsächlich, wenn man sein Gewicht reduzieren möchte?

Potenziell schon, aber nicht direkt.

Lass uns das erklären.

Das Endocannabinoid-System und der Stoffwechsel

Worauf die Wissenschaft hinausläuft, ist unser alter Freund, das Endocannabinoid-System (ECS). Benannt nach der Pflanze, die zu seiner Entdeckung geführt hat, hilft das ECS Cannabinoiden wie CBD oder THC bei der Interaktion mit unserem Körper.

Was die Verbindung von Stoffwechsel (bzw. einem möglichen Gewichtsverlust) und dem ECS angeht, wissen wir, dass sie direkt mit der Energiespeicherung und dem Transport von Nährstoffen zusammenhängt. Dies hilft, viele körperliche Funktionen zu regulieren, was von der Stimmung über den Schlaf bis hin zur Körpertemperatur und Entzündungen reicht. Eine Studie fand sogar heraus, dass das ECS Bereiche des Körpers stimuliert[1], die am Stoffwechsel beteiligt sind, wie den Magen-Darm-Trakt und die Bauchspeicheldrüse.

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen besteht das ECS aus Stoffwechselenzymen, die verschiedene Körperteile stimulieren. Dies geschieht hauptsächlich über zwei endogene Verbindungen – Anandamid und 2-AG[2] (2-Arachidonoylglycerin) –, die auf CB1- und CB2-Rezeptoren im Körper abzielen. Angesichts der Tatsache, dass auch Cannabinoide wie THC und CBD mit diesen Rezeptoren interagieren, liegt es nahe, dass Cannabis in gewisser Hinsicht den Stoffwechsel und/oder einen Gewichtsverlust unterstützen könnte.

Weil die Forschung zum ECS und zum Stoffwechsel immer mehr zunimmt, erfahren wir jedes Jahr mehr darüber.

Anandamid wird durch die Enzyme abgebaut

Marihuana und Gewichtsverlust: Was ist der Zusammenhang?

Obwohl wir alle nach einem guten High nach dem nächsten Snack greifen, ist Marihuana-Konsum nicht gleichbedeutend mit Fettleibigkeit. In einer Studie stellten Wissenschaftler nämlich fest, dass regelmäßige Cannabiskonsumenten weniger wahrscheinlich fettleibig sind. Worauf es ankommt, sind zwei Faktoren: Terminologie und Individualität.

Wenn es um Gras geht, verwenden die meisten Menschen "Cannabis" und "Marihuana" synonym. In diesem Zusammenhang sind beide jedoch nicht identisch. Cannabis ist der Name der Pflanze, während Marihuana der Begriff für die psychoaktiven Blüten ist, die sie produziert – sozusagen ihre Frucht. Und während Cannabis aus Hunderten von Cannabinoid-Verbindungen besteht, ist THC die wichtigste in Marihuana.

Wenn es allerdings um einen Gewichtsverlust geht, läuft alles auf CBD hinaus.

CBD und Stoffwechsel

Alle Cannabinoide haben unterschiedliche Wirkungen, neigen aber dazu, ähnliche oder komplementäre Wechselwirkungen mit dem ECS einzugehen. Es gibt vier Hauptwege, auf denen CBD unseren Stoffwechsel beeinflussen oder verändern kann.

  • Mitochondrienfunktion

Falls Du Dich nur noch an eine Sache aus dem naturwissenschaftlichen Unterricht erinnerst, dann dürfte es dies sein: Mitochondrien sind das Kraftwerk der Zelle. Man könnte sogar sagen, sie sind die Würze des Lebens.

Mitochondrien wandeln Zucker, Fette und Proteine in die Energie um, die unseren Körper aufrechterhält. Daher können mitochondriale Ungleichgewichte die Art und Weise beeinflussen, wie wir Energie verbrennen, was es erschwert, Gewicht zu verlieren. Infolgedessen kann das Beheben dieser Ungleichgewichte die Stoffwechselgesundheit erheblich verbessern und wesentliche Prozesse wieder in Gang bringen.

CBD scheint die mitochondriale Aktivität zu regulieren[3] und unser ECS in Form zu bringen, was uns dann hilft, ein metabolisches Gleichgewicht oder eine Homöostase zu erreichen. Könnte CBD in Kombination mit Diät und Bewegung möglicherweise die Rate erhöhen, mit der wir Fett verbrennen? Lass uns diesen Gedanken etwas genauer verfolgen.

  • Braunes Fett

Fett ist ein komplizierter Makronährstoff. Wir halten es automatisch meist für eine schlechte Sache. Wissenschaftlich gesehen ist dies jedoch nicht der Fall. Im Gegenteil – es gibt tatsächlich zwei Arten von Fett in unserem Körper: gutes Fett (braun) und schlechtes (weiß).

Weißes Fett ist vorherrschend: Es ist das Fett, das wir entwickelt haben, als wir noch Höhlenbewohner waren, um zu verhindern, dass wir verhungern. Weißes Fett speichert und versorgt unseren Körper mit Energie und polstert unsere Organe für extreme Szenarien, denen wir in unserem modernen Leben in der Regel nicht mehr begegnen werden. Infolgedessen kann weißes Fett den Stoffwechsel wirklich beeinträchtigen. Braunes Fett hingegen erzeugt Wärme und verbrennt Kalorien.

In einer in Molecular and Cellular Biochemistry veröffentlichten Studie fanden Forscher heraus, dass CBD weißes Fett in braunes umwandeln kann[4]. Obwohl hier noch weitere Studien am Menschen erforderlich sind, bietet diese Erkenntnis ein großes Potenzial für die Verwendung von CBD-Öl als Ergänzung eines Programms, das dazu dient, Gewicht zu reduzieren bzw. zu halten.

CBD und Stoffwechsel

  • Insulinregulation

Um den Körper zu schützen, entfernt die Leber Giftstoffe und wandelt überschüssigen Zucker in Insulin um. Diese Zucker stammen im Grunde aus allem, was wir unserem Körper zuführen, sei es Obst oder Bier. Von dort aus wird er an die Bauchspeicheldrüse weitergegeben, die es wiederum an die Zellen weiterleitet.

Unregelmäßige Insulinspiegel können Leber und Bauchspeicheldrüse überlasten und den Körper aus dem Gleichgewicht bringen. Darüber hinaus bedeutet zu viel Insulin im Blutkreislauf, dass wir kein Fett verbrennen können. Folglich wird es Dir viel schwerer fallen, die Pfunde purzeln zu lassen.

CBD weist ein gewisses Potenzial zur Stabilisierung des Insulinspiegels auf und startet in der Folge den Prozess der Gewichtsreduktion. Dies zeigt eine präklinische Studie[5], in der man feststellte, dass CBD die Entstehung von Diabetes bei nicht-diabetischen Mäusen hemmt.

  • Unterdrückung des Appetits

Marihuana ist (unter der Führung von THC) ein Appetitanreger. Aus diesem Grund verschreiben manche Ärzte Chemotherapie-Patienten, deren Appetit beeinträchtigt ist, medizinisches Marihuana. Diese Wirkung wird sicher jeder, der schon einmal einen Fressflash erlebt hat, sofort bestätigen können.

Während THC Dich hungrig macht, ist dies bei CBD nicht der Fall. Nach der isolierten Einnahme von CBD, das eher als Appetitzügler gilt, wird niemand über Süßigkeiten herfallen. Stattdessen ist es, wie eine Studie an Ratten aus dem Jahr 2012 zeigt, wahrscheinlicher, dass man die Nahrungsaufnahme reduziert[6].

Hilft CBD beim Abnehmen?

CBD ist kein Allheilmittel für die Gewichtsreduktion. Tatsächlich könnten manche Menschen sogar an Gewicht zunehmen, wenn sie es nutzen. Da die Forschung noch am Anfang steht, wird es noch einige Zeit dauern, bis wir mehr über die Wirkungen von CBD auf unseren Stoffwechsel wissen.

Der beste Weg, um zu sehen, ob es für Dich individuell funktioniert, besteht darin, darauf zu achten, ob und wie sich Dein Appetit verändert, wenn Du Öle oder Sorten mit hohem CBD-Gehalt verwendest.

Fördert das Rauchen von Gras den Gewichtsverlust?

Nein. Es kommt nur sehr selten vor, dass das Rauchen von Gras beim Abnehmen hilft.

Experten glauben jedoch, dass es gegen einigen Faktoren helfen kann, die Fettleibigkeit begünstigen, indem es z. B. einen gesunden Schlaf fördert und zum Abbau von Spannungen beiträgt.

Warum macht Cannabis hungrig?

Das bekannte Verlangen nach Nahrung, das Dich überkommt, wenn Du high bist, geht auf THC zurück – dieselbe Verbindung also, die für das High verantwortlich ist. Obwohl die Forschung noch in den Kinderschuhen steckt, bringt uns eine in Nature Neuroscience veröffentlichte Studie[7] der Antwort, warum dies so ist, ein bisschen näher.

THC erhöht die Freude, die wir an bestimmten Dingen haben: Falls Du also ein Schoko-Dessert im Kühlschrank stehen hast, schmeckt es, wenn Du high bist, noch besser als gewöhnlich. Eine Möglichkeit, dieses "Problem" zu beheben, besteht darin, gesündere Alternativen zur Hand zu haben, wenn die Hungerattacke einsetzt. Machen wir uns nichts vor, Du wirst mit Karottenstäbchen weniger an Gewicht zulegen als mit einem Stück Kuchen.

Kontroverse über die Verwendung von CBD oder Marihuana zur Gewichtsreduktion

Obwohl die Verwendung von CBD zur Gewichtsreduktion möglicherweise nützlich sein könnte, gibt es dennoch diesbezüglich noch viele Kontroversen.

Das größte Problem besteht darin, dass es bisher keine Studien zur Verwendung von CBD zum direkten Abnehmen gibt, zumindest nicht am Menschen. Obwohl entsprechende Tierstudien vorliegen, werden wir wirkliche Antworten erst finden, wenn wir die Wirkungen auf uns Menschen kennen. Im Moment ist alles nur Spekulation.

In einer Studie im American Journal of Medicine stellten die Forscher fest, dass Marihuana-Konsum eine 17%ige Reduzierung des Nüchterninsulins[8] zur Folge hat. Eine andere Studie in Translational Psychiatry ergab jedoch, dass eine erhöhte ECS-Aktivität[9] zu Insulinresistenz und Fettleibigkeit führen kann.

In einer Studie, die auf eine geringere Adipositasrate bei Cannabisrauchern hinweist, schlussfolgern die Autoren in ähnlicher Weise, dass man sich nicht auf Gras verlassen sollte[10], falls man Unterstützung beim Abnehmen haben möchte: Ihre Studie zeigte einfach keinen klaren Zusammenhang zwischen Marihuana und Gewichtsverlust.

Cannabis, Stoffwechsel und Gewichtsverlust: Fazit

Unter dem Strich betrachtet gibt es keine Hinweise darauf, dass das Rauchen von Gras beim Abnehmen helfen kann. Darüber hinaus wird der Einsatz von CBD innerhalb eines Plans zur Gewichtsreduktion wahrscheinlich auch nicht viel bewirken, wenn es an Bewegung und einer konsequenten gesunden Ernährung mangelt.

Auf der anderen Seite könnte der Einsatz von CBD innerhalb eines Plans mit Bewegung und gesunder Ernährung aufgrund seiner Vielseitigkeit und der allgemeinen Unterstützung des ECS eine hervorragende Ergänzung sein. Zumindest deutet nichts darauf hin, dass man durch die Einnahme von CBD an Gewicht zulegt. Und da es gut vertragen wird und zahlreiche weitere Nutzen bietet, spricht eigentlich nichts gegen einen Einbezug von CBD in ein Programm zur Gewichtsreduktion bzw. zum Gewichtsmanagement.

External Resources:
  1. The endocannabinoid system and energy metabolism - PubMed https://www.ncbi.nlm.nih.gov
  2. An introduction to the endogenous cannabinoid system https://www.ncbi.nlm.nih.gov
  3. Cannabidiol Targets Mitochondria to Regulate Intracellular Ca2+ Levels https://www.ncbi.nlm.nih.gov
  4. Cannabidiol promotes browning in 3T3-L1 adipocytes - PubMed https://www.ncbi.nlm.nih.gov
  5. Cannabidiol lowers incidence of diabetes in non-obese diabetic mice - PubMed https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  6. Cannabinol and cannabidiol exert opposing effects on rat feeding patterns - PubMed https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  7. The endocannabinoid system controls food intake via olfactory processes | Nature Neuroscience http://dx.doi.org
  8. DEFINE_ME https://www.amjmed.com
  9. Effects of oral, smoked, and vaporized cannabis on endocrine pathways related to appetite and metabolism: a randomized, double-blind, placebo-controlled, human laboratory study | Translational Psychiatry https://rdcu.be
  10. Marijuana users weigh less, defying the munchies | MSUToday | Michigan State University https://msutoday.msu.edu
Haftungsausschluss:
Dieser Inhalt ist nur für Bildungszwecke gedacht. Die bereitgestellten Informationen stammen aus Forschungsarbeiten, die aus externen Quellen zusammengetragen wurden.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.