Im Jahr 2018 schien Kanada ein Cannabismekka zu werden. Aber ein Jahr nach der Legalisierung ist der Ansatz für legales Gras im großen weißen Norden noch längst nicht perfekt. Lies weiter, um einen vollständigen Überblick über legales Cannabis in Kanada zu erhalten.

KANADA UND CANNABIS: EIN JAHR DANACH

Am 17. Oktober 2018 war Kanada das zweite Land der Welt und die erste G7- bzw. G20-Nation, die Cannabis vollständig legalisierte und regulierte. Und obwohl Cannabiskonsumenten auf der ganzen Welt neidvoll nach Kanada blicken mögen, war der Weg zur Legalisierung ziemlich steinig.

Nach seiner Wahl zum Premierminister im Jahr 2015 gründete Justin Trudeau die Task Force für Legalisierung und Regulierung von Marihuana, um den Prozess anzustoßen, bei dem ein Weg zur Schaffung eines legalen und regulierten Marktes für Cannabis analysiert und diskutiert werden sollte. Trudeaus Hauptgründe für die Legalisierung von Gras in Kanada waren die Bekämpfung "krimineller Elemente", die illegal mit Cannabis handeln, und der bessere Schutz von Minderjährigen "vor dem derzeit einfachen Zugang zu Marihuana".

Nachdem er 2016 seine Pläne zur Cannabislegalisierung angekündigt hatte, tauchten im ganzen Land eine Reihe illegaler Ausgabestellen auf. Als Reaktion darauf forderte Trudeau die Polizei auf, das Gesetz durchzusetzen und Unternehmen oder Einzelpersonen, die bereits vor der Legalisierung Cannabis anbauen und produzieren, strafrechtlich zu verfolgen, was zu einer Reihe von Razzien und strafrechtlichen Verfolgungen führte.

Schließlich wurde Cannabis am 17. Oktober 2018 mit dem Cannabis Act in Kanada legal. Das Gesetz enthielt strenge Bestimmungen darüber, wer Cannabis kaufen und verkaufen darf, und gab den Regierungen der Provinzen und der First Nations eine Reihe von Freiheiten, um den Vertrieb des Weeds selbst zu regeln.

INWIEFERN HAT DIE LEGALISIERUNG VON CANNABIS EINSTELLUNGEN UND VERHALTEN VERÄNDERT?

Um die Auswirkungen der Legalisierung zu überwachen, führte die kanadische Regierung 2019 ihre erste nationale Cannabisumfrage durch.

Die Studie hebt eine Reihe von Veränderungen seit der Legalisierung hervor, einschließlich eines Anstiegs der Anzahl der Menschen, die Cannabis konsumieren. Laut Statistics Canada waren einige dieser neuen Nutzer Erstkonsumenten, während es sich bei anderen um ehemalige Nutzer handelt, die sich nach der Legalisierung Cannabis erneut zugewandt haben. Die meisten dieser neuen Nutzer waren schon älter, die Hälfte sogar älter als 45.

Die Studie zeigte auch, dass die Legalisierung weder die Anzahl minderjähriger Cannabiskonsumenten noch die Anzahl der unter dem Einfluss von Gras fahruntüchtigen Personen erhöht hat, wodurch zwei Hauptbedenken der Prohibitionisten widerlegt sind, die sie gegen die Legalisierung vorgebracht hatten. Tatsächlich ergab die nationale Cannabisumfrage, dass der Cannabiskonsum in Kanada nach der Legalisierung in vielerlei Hinsicht unverändert blieb.

WELCHE POSITIVEN AUSWIRKUNGEN HATTE LEGALES CANNABIS AUF KANADA?

Im Allgemeinen sind die Auswirkungen der Legalisierung von Gras in Kanada überwiegend positiv. In erster Linie hat der Schritt zur Legalisierung eine Milliarden-Dollar-Branche hervorgebracht. In den ersten zwei Wochen nach der Legalisierung hatte der kanadische Cannabisumsatz bereits einen Wert von über 43 Millionen US-Dollar erreicht.

In den ersten 10 Monaten nach der Legalisierung wuchs die legale Cannabisbranche des Landes dann um über 185%. Im ersten und zweiten Quartal des Jahres 2019 leistete die Branche einen Beitrag von über 8 Milliarden US-Dollar zum BIP des Landes, und erfahrene Ökonomen schätzten den Wert der neuen Branche auf bis zu 20 Milliarden US-Dollar. In Kanada sind auch einige der größten Cannabisunternehmen der Welt ansässig, zu denen Canopy Growth Corp (Marktkapitalisierung 12,4 Mrd. USD), Aurora Cannabis (10,61 Mrd. USD) und Aphria Inc. (3,64 Mrd. USD) gehören.

WELCHE POSITIVEN AUSWIRKUNGEN HATTE LEGALES CANNABIS AUF KANADA?

Der wohl größte Nutzen der Legalisierung von Cannabis in Kanada ist die Wirkung auf die organisierte Kriminalität. Im Zusammenhang mit der strengen Regulierung des Cannabismarktes konnte die kanadische Regierung die Strafverfolgung von Bürgern einstellen, die Cannabis (eine Droge mit weniger ernsthaften Gesundheitsrisiken als Alkohol oder Tabak) besitzen und konsumieren, während sie kriminellen Organisationen Millionen von Dollar aus der Hand nahm.

WAS MUSS GETAN WERDEN, UM DIE LEGALE CANNABISBRANCHE IN KANADA ZU VERBESSERN?

Obwohl Kanada in seiner Haltung zu Cannabis anderen westlichen Nationen definitiv Lichtjahre voraus zu sein scheint, ist sein Ansatz zur Legalisierung dennoch alles andere als perfekt.

Eine Sache, die Kanada zum Beispiel hinter sich lässt, ist seine Haltung zu einigen Cannabis-Derivaten. Während des gesamten ersten Jahres der Legalisierung hatten die Kanadier keinen Zugang zu Cannabisesswaren oder topisch anwendbaren Produkten. Diese Produkte wurden zwar am 17. Oktober 2019 ebenso legalisiert, sind jedoch an manchen Orten noch nicht im Handel erhältlich. Zum Zeitpunkt, als dieser Artikels geschrieben wurde, hat etwa der Ontario Cannabis Store nur eine einzige Essware auf Lager.

Ein weiteres Hauptproblem des kanadischen Systems betrifft die Zugänglichkeit. In Ontario, Kanadas bevölkerungsreichster Provinz, gibt es keine Cannabis-Einzelhandelsgeschäfte. Stattdessen müssen die Bewohner Ontarios ihr Gras online im Ontario Cannabis Store bestellen, dem wegen seiner hohen Preise, langer Lieferzeiten und extrem trockener Blüten ein notorisch schlechter Ruf vorauseilt. Der Schwarzmarkt für Cannabis ist der einzige Einzelhändler in der Provinz, der solche Dienstleistungen anbietet.

KANADAS LEGALER CANNABISMARKT: 2020 UND DARÜBER HINAUS

Die Entscheidung Kanadas, Gras zu legalisieren, war eine der ersten ihrer Art. Der Ansatz ist jedoch weit davon entfernt, perfekt zu sein. In einigen Provinzen warten die Kanadier immer noch gespannt auf die Verfügbarkeit von Esswaren und topisch anwendbaren Produkten, und in der gesamten Provinz Ontario kann man Weed bisher nur von einem sehr leistungsschwachen Online-Shop beziehen.

Dennoch müssen wir Kanada dafür loben, dass es die Entscheidung getroffen hat, Cannabis auf Bundesebene zu legalisieren, was noch kein anderes westliches Land getan hat. Und dank seiner Bemühungen beginnt in einer der größten Nationen der Welt endlich die Destigmatisierung von Cannabis.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.