Product successfully added to your shopping cart.
Check out
 

Royal Automatic - Royal Queen Seeds

Von Steve & Sexy Dawn

Die Royal Automatic ist eine feminisierte 'selbstblühende' Varietät von Royal Queen Seeds und dieser Report berichtet über die unglaublich schnelle Wachstums-/Blühphase dieser außergewöhnlichen Züchtung.

Vier Royal Automatic-Samen wurden in 'Root Riot'-Blöcke gegeben und in die 1 Meter x 1 Meter x 2,1/2 Meter hohe Veg Area gebracht, auf deren Wänden erst vor Kurzem neue glänzende Mylar-Folien angebracht worden waren. Sie
standen unter einer 400 Watt M/Halide-Lampe, die in einem Abstand von 24 Zoll an einem frisch polierten, gebogenen Reflektor aus einer Metalllegierung befestigt war. Dies würde für die nächsten 63 Tage ihr zu Hause sein (zusammen mit
den verschiedenen Ablegern die in den nächsten beiden Monaten kommen und gehen würden).

Der Plan für den Grow war folgender: Drei der Pflanzen wurden in einer B'Cuzz-Basis (Kilomix) und 1 in einem normalen 'billigen' Grow Bag Tomate, gemischt mit Perlite in einem Verhältnis von 70/30 gegrowt. Am dritten Tag hatten sich alle
Sämlinge aufgerichtet, also gab ich sie in ihre Basis-Mischungen in 3,5-Zoll Töpfe und goss sorgfältig.

Die nächsten zehn Tage verliefen störungsfrei und ich rückte die Jungpflanzen nach und nach näher, bis sie sich in einer Entfernung von 10-12 Zoll von der Lampe befanden. Am 14. Tag gab ich 2 der Pflanzen in der B'Cuzz-Mischung eine 2
ml Dosis Nitrozyme (ein biologischer Wachstumsverstärker).

Am 16. Tag knipste ich die Spitze einer der Pflanzen ab (in der B'Cuzz-Mischung) und topfte alle vier Pflanzen in fünf-Zoll Töpfe um. Ich gab den 'abgeknipsten' auch weitere 2 ml Nitrozyme. Der Grund dafür, weshalb ich sie nicht gleich in
ihre endgültigen zehn-Zoll Töpfe pflanzte lag am beschränkten Platz in der Veg Area und an der Tatsache, dass sie zu dieser Zeit vor angehenden Klonen 'zerplatzten'.

Am 22. Tag zeigte die 'ausgeknipste' Pflanze ihre ersten Blüten; ob das auf die beiden Dosen Nitrozyme zurückzuführen war, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Die andere 'dosierte' Pflanze blühte nicht und wurde nur höher! Die dritte
Pflanze, die nichts bekommen hatte, sah in ihrer Wachstumsstruktur sehr sexy aus und die Pflanze in der billigen Mischung der erging es. wenn ich ehrlich bin, schlecht.

Am 25. Tag begannen die größten Pflanzen zu blühen. Am 27. Tag begann die dritte 'sexy' Pflanze zu blühen. Die Pflanze in der billigen Mischung war vier Zoll hoch und tat rein gar nichts, aber sie lebte noch.

Am 30. Tag war die Temperatur im Raum wegen einer richtigen Hitzeperiode, die wir gerade erlebten, ziemlich hoch geworden. Als wir nahe an 30 Grad kamen, musste ich noch einen anderen 12-Zoll Ventilator zu den anderen beiden, die
sich bereits hier befanden hinzufügen und einen weiteren 24-Zoll Ventilator, der Luft aus einem anderen (kühleren) Raum hereinblies. Das brachte einen Gesamtabfall von einem Grad! Daher brachte ich die Lampe in der Veg Area auf eine
Höhe von sechs Zoll. Dies schuf an den Pflanzenspitzen eine Temperatur von ungefähr 27-28 Grad: Viel besser!

Am 35. Tag blühten alle vier Pflanzen, zwei von ihnen (die mit Nitrozyme) blühten wirklich schön und die dritte war etwas langsamer. Die vier-Zoll hohe Pflanze in der billigen Mischung sah wirklich vollkommen skurril aus! Eine blühende
Miniatur-'Topf'-Pflanze, sehr seltsam! Zu diesem Zeitpunkt begannen die Pflanzen ziemlich stark zu duften, besonders wenn das Licht ausgeschaltet war.

Am 36. Tag topfte ich drei der vier Pflanzen in eine neue B'Cuzz-Mischung, in 10-Zoll Töpfe. Am 38. Tag war es offensichtlich, dass diese drei Pflanzen wegen ihres Geruchs ein Problem sein würden - sie stanken richtig. Ich habe in meiner
Zeit schon einige Stinker erlebt, aber diese waren anders! Ich habe keine Filter in meiner Veg Area weil... ich sie eigentlich noch nie gebraucht hatte. Auch wenn einige Pflanzen in der Vegi-Phase etwas duften, habe ich das noch nie als
Problem empfunden. Nicht nur dass ich 4 'knospende Puppen' an einem Ort hatte, der nicht geeignet war für 'knospende' Düfte; Tatsache ist, dass diese vier Pflanzen wie 40 dufteten!

Am 43. Tag war der Geruch außer Kontrolle. Allen vier Pflanzen ging es sehr gut (auch wenn eine nur ein vier-Zoll Bud auf einem Stab war!). Die 'Fächer'-Blätter auf den Pflanzen verfärbten sich in ein leichtes Hellgelb/Grün (wie man es sich
am Ende der Blüte erwarten würde, doch da waren wir noch nicht!)

Da ich keine Ahnung hatte, was für einen Dünge-System ich bei diesen Pflanzen befolgen sollte, entschloss ich mich früh, nur zu düngen, wenn das notwendig erschien und nachdem das so war, tat ich ihnen mit einer 10 ml Dosis Canna
Terra Flores diesen Gefallen. Ich denke immer, dass man, wenn man die Pflanze/die Züchtung, die man growt nicht kennt, mit den Nährstoffen möglichst geizen sollte und man nur zu höheren Dosen übergehen sollte, wenn man die
Pflanze/die Züchtung schon besser kennengelernt hat.

Am 47. Tag war der Geruch dermaßen stark, dass ich es im Garten draußen riechen konnte, - Mist! Jeder Raum im Haus stank, der Geruch ist eigentlich verdammt angenehm; ein schwerer, Kaffee-/Gewürz-/Haschisch-/Skunk-Geruch. Wenn
ihr diese Züchtung growt, kann ich gar nicht genug nur die Wichtigkeit eines erstklassigen Filtersystems betonen.

Am 50. Tag blühten alle Pflanzen wir verrückt (inklusive 'Bonsai'). Die Harz-Produktion war zuerst nicht gewaltig, aber jetzt schienen sie gut zu blühen. Und der Geruch war stärker denn je. Am 52. Tag zeigten mir alle Pflanzen, dass ich sie
mehr düngen hätte sollen, aber in diesem letzten Stadium beschloss ich, nur mit Wasser weiterzumachen und keine Nährstoffe mehr zu geben.

Am 54. Tag waren alle Pflanzen im 'Mast'-Stadium. Die Blüh-'Eile' der letzten paar Wochen hatte sich verlangsamt und jetzt schwollen die individuellen Blüten-Basen wie verrückt an und man konnte sehen, wie sich glitzerndes Harz
ausbreitete. Der Geruch hatte nun seinen Höhepunkt erreicht. Ich kann ehrlich sagen, dass ich noch nie zuvor etwas so Starkes gerochen hatte, ich möchte gerne wissen, ob M/Halide zur Entstehung dieses "Duftes'' beigetragen hat. Ich
weiß, dass verschiedene Bereiche des Farbspektrums unter anderem für die Harz-Produktion verantwortlich sind und daher vielleicht auch für den Geruch. Es wäre interessant zu wissen, ob sie so gerochen hätten, wenn sie unter einer
Natrium-Lampe gegrowt worden wären.

Am 57. Tag schwollen alle Pflanzen schön an. Die unteren Buds von zwei Pflanzen (die mit Nitrozyme) begannen bereits, ein bisschen braun zu werden. Da dies für mich eine neue Züchtung war, prüfte ich gelegentlich die Wurzeln der
Pflanzen. Es schien, als ob diese 'selbstblühende' Züchtung nicht massenhaft dicke 'haarige' Wurzeln ausbilden würde, also waren die 10-Zoll Töpfe offensichtlich ausreichend, um diese schnellblühenden Puppen unterzubringen!

Am 60. Tag schienen alle vier Pflanzen bereit für das Finish. Die größeren Blätter (und einige der kleineren) hatten sich in ein leichte Gelb/Grün verwandelt, so nahm ich die meisten von ihnen ab. Der Geruch der Pflanzen war abgeklungen
(Gott sei Dank!)

Am 63. Tag waren die Pflanzen reif für die Ernte. Sie waren nur 1/3 - 1/2 mit braunen 'Haaren' bedeckt, betrachtete man die Harzdrüsen jedoch mit einem 10-fach Vergrößerungsglas, konnte man sehen, dass viele von ihnen bereits
bernsteinfarben/milchig geworden waren.

Die Maniküre der Pflanzen war ein Kinderspiel, da ich schon viele Blätter entfernt hatte. Ich hängte sie in einem dunklen Schrank auf, mit einem kleinen Ventilator der Luft durch sie hindurch blies; ich konnte nicht sagen, dass sie lange zum
Trocknen brauchten, da sie sich hart, schwer und trocken anfühlten. Nach 5 Tagen im Schrank gab ich sie in ein Gefäß (ohne die Spitzen) und ließ sie nochmals in einem luftigen, dunklen Schrank trocknen. Nach fünf weiteren Tagen waren
sie erstklassig zu rauchen.

Während die Royal Automatic trocknet, erhält man diesen super-penetranten Geruch, der nach fünf oder sechs Tagen abklingt. Sind die Buds trocken, riechen sie nicht mehr sehr stark, bis man sie aufbricht. Wow! Es ist ein intensiver
Kaffee-/Gewürz-/Schokoladen-Skunk-Geruch. Wenn man sich einen Joint rollt, kann man es innerhalb von ein paar Minuten im ganzen Haus riechen - und das noch vor dem Anzünden! Zündet man die Royal Automatic an, versinkt man
sofort in Massen von dickem, blauem Rauch, der nach sehr teuren Zigarren gemischt mit einer Afghan Black riecht, mit diesem Gewürz-/Kaffeegeruch.

Das Stone ist zuerst 'stark', und macht dann einem 'geselligerem' 'Up'-Stone Platz. Je mehr man raucht, desto 'geselliger wird man stoned'! Nach einigen Joints bekommt man das 'trockene Augen-Syndrom'. Insgesamt ist es ein lange
andauerndes 'Up'-Stone, auf eine 'berauschte' Art. Es verursacht aber keinen dumpfen/ benommenen Kopf am Morgen nach einer heftigen Raucher-Nacht.

Der Ertrag war überraschend, da die ganze Angelegenheit in nur 63 Tagen vorbei war. Die ertragreichste war die größte Pflanze; sie sah nicht so aus, aber sie hatte super dichte Buds, die trocken über 21 Gramm ergaben. Die nächste war
die 'ausgegeizte' Pflanze, die ein bisschen unter 19 Gramm ergab, dann die mittelgroße Pflanze, die eine etwas andere Bud-Struktur hatte, die ebenfalls ein bisschen über 19 Gramm ergab. Was den kleinen Bonsai betraf, trug er
wunderbare 1,5 Gramm! Wenn man also den Bonsai ignoriert, ergaben alle drei Pflanzen in 63 Tagen 59 getrocknete Gramm. Sie nehmen auch nicht viel Platz ein, man kann daher viele Pflanzen unterbringen.

Also: Sind die Selbstblüher die richtige Vorgehensweise? Naja, es scheint als gäben sie dir super schnell Buds guter Qualität mit einem ordentlichen Ertrag (bedenkt man die kurze Zeitspanne), du erhältst sie feminisiert und es sind immer
mehr Varietäten erhältlich, das ist ein Vorteil. ABER growt man mit den Selbstblühern drinnen, schränkt das ein. Hat man eine Pflanze, die vielleicht einen größeren Ertrag abwirft, würde man normaler Weise Ableger nehmen (auch in der
Blütephase oder wenn sie zu Ende ist) und man kann zu 18/6 oder 20/4 übergehen und sie in ihren Vegi-Zyklus zurückdrängen. Aber nicht mit den Selbstblühern. Hat man sie einmal gepflanzt, sind sie auf ihren Auto-Zyklus eingestellt.

Möchte man zum Beispiel mehr Ertrag, growt man seine Pflanzen vielleicht ein bisschen länger in der 'Vegi'-Phase. Das ist mit den Selbstblühern nicht möglich, da sie ohne Rücksicht auf das Belichtungssystem blühen. Man muss auch
berücksichtigen, dass, wenn man nur einen limitierten Platz zur Verfügung hat, wo man vielleicht nur einen Bereich für die 'Vegi'-Phase bei 18/6 Belichtung verwenden kann und dann die Lampen auf 12/12 für die Blüte eingestellt sind, nur
selbstblühende Varietäten growen kann, da die Belichtungsordnung (für die volle Wirkung) auf mindestens 18/6 bleiben muss. Alle anderen 'nicht-selbstblühenden' Varietäten werden in der 'Vegi'-Phase bleiben (gut für die Mutterpflanzen!).

Ich sage damit nicht, dass die Selbstblüher eine schlechte Sache sind; weit gefehlt! Ich meine ungewohnte 60 Tage vom Samenkauf weg bis zum Rauchen, das ist schon erstaunlich. Auch wenn man die Lampen, Ventilatoren, etc.
mindestens 18/6 die ganze Zeit über laufen lässt (statt 12/12), wird die Pflanzenhöhe niemals groß, so kann wirklich alles mit ihnen 'vollstopfen' mit dem Ergebnis vieler Buds in nur sehr kurzer Zeit. Ich bin sicher, dass man 16 x 9 -Zoll Töpfe
auf einem 1 Meter x 1 Meter Raum growen kann. Mit einer 400-Watt Lampe sollte das ungewohnter Weise alle 60 Tage mindestens 300 Gramm ergeben (basierend auf diesem Grow)! In der Vergangenheit habe ich 90 Tage und mehr auf
einen Raum mit Sativas gewartet, die nur unwesentlich mehr ergaben!

Also auch wenn es mit den Selbstblühern im Vergleich zu den nicht-selbstblühenden Varietäten weit weniger Kontrolle über das Wachstum und das Ergebnis gibt, muss gesagt werden, dass manchmal dieses Ergebnis (mit nicht-
selbstblühenden) nicht immer das ist, was man sich erhofft hat, wohingegen die Selbstblüher (und es scheint speziell die Royal Automatic) robuste, beständige (duftende) Pflanzen sind, die genau das tun, was auf der Packung steht.

Was das Düngesystem für die Selbstblüher angeht, so scheint es, als ob die 'Royal Automatic' sobald sie Blüten zeigt, mit einer Blühmischung gedüngt werden (um den 21.-22. Tag in Erde; vielleicht in der ersten Woche etwa in halben
Dosen) und wahrscheinlich mindestens wöchentlich (wenn nicht, mit Vorsicht mehr) bis ungefähr zum 50. Tag gedüngt werden kann.

Ich bin nicht sicher wegen der PK Booster; der ganze Grow ist so schnell, ich weiß nicht wann man diese hinzufügen sollte und wie viel davon. Wenn überhaupt würde ich ihnen so früh wie möglich, solange sie noch jung sind, einen
Wachstumsförderer geben, um zu versuchen, ihr kurzes Vegi-Stadium zu maximieren. Sie benötigen in den ersten Wochen auch so viel Licht wie möglich, wiederum um zu versuchen, die kurze Vegi-Phase zu maximieren. Hinsichtlich der
Frage, ob sich das 'Abknipsen' der Spitze lohnt, scheint es in diesem Fall nur ein Randeffekt zu sein.

Wenn ihr also eine etwas andere Grow-Erfahrung mit einem mehr oder weniger garantierten Ergebnis wünscht (in ein wenig mehr als 1 500 Stunden), dann ist die Royal Automatic (oder jeder andere der Selbstblüher die Royal Queen
Seeds bietet) die richtige Vorgehensweise. Wenn ihr es tut, zwinkert nicht mit den Augen, denn dann könnte schon alles vorbei sein!

Nehmt es alle locker!

Steve & Sexy Dawn