Nur für den Fall, dass ein Neueinsteiger diesen Artikel liest, wollen wir an dieser Stelle noch einmal kurz erklären, was ein Blunt überhaupt ist. Für gewöhnlich verstehen Hanffreunde unter einem Blunt einen gedrehten Spliff, der sich von einem herkömmlichen Joint unterscheidet, denn anstatt in Drehpapier, wird das Gras dabei in eine ausgehöhlte Zigarre gedreht. Willkommen im Land der köstlichen Aromen.

HAUPTBESTANDTEILE EINES BLUNTS

Um Deine eigene „Canna-Zigarre“ zu drehen, benötigst Du zwei Hauptzutaten und eine Reihe von Werkzeugen. Offensichtlich brauchst Du etwas Gras, das Du mithilfe eines Grinders zerkleinern solltest. Außerdem benötigst Du eine Zigarre oder ein Zigarillo und vielleicht ein scharfes Messer, um sie aufzuschneiden.

Messer, Bud Und Rein Zu Lügner Blunt

IN 6 SCHRITTEN ZUM PERFEKTEN BLUNT

SCHRITT 1: AUFMACHEN

Zunächst einmal musst Du die Zigarre aufbrechen. Wenn möglich, solltest Du das per Hand machen. Um möglichst genau zu arbeiten, kannst Du die Zigarre mit einem scharfen Messer in der Mitte von einem Ende zum anderen aufschneiden. Vorzugsweise mit einem scharfen Taschenmesser. Achte darauf, die Zigarre nicht weiter zu beschädigen und trenne lediglich die äußere Schicht Tabakblätter vom Rest.

SCHRITT 2: SCHAFFE PLATZ

Entferne das Innere der Zigarre. Entferne den kompletten Tabak, damit Dein Cannabis darin Platz hat.

SCHRITT 3: BEFÜLLEN

Jetzt ist es an der Zeit, den Blunt zu befüllen. Für einen schönen dicken Blunt brauchst Du tatsächlich mindestens 1g, aber eher 2–3g. Wenn Du noch Haschisch oder andere klebrige Konzentrate hinzufügen möchtest, solltest Du das Extrakt in die Mitte der zerkleinerten Blüten geben, sodass das Ganze gleichmäßig abbrennen kann. Ein vollgepackter Kern ist zwar nicht die beste Konsummethode für Konzentrate, aber definitiv eine der leckersten.

SCHRITT 4: BEFEUCHTEN

Das hier ist der etwas unschöne Teil, denn Du benötigst richtig viel Spucke. Du hast gar keine andere Wahl, als beide Seiten des Deckblatts ordentlich einzuspeicheln. Das schmeckt nicht besonders gut, lässt sich aber nicht vermeiden. Außerdem ist es das auf jeden Fall wert und schon bald kannst Du einen köstlichen Blunt rauchen.

SCHRITT 5: DREHEN

Im vorletzten Schritt drehst Du den fetten Blunt ein. Wenn Du einen Joint bauen kannst, dann kannst Du definitiv auch einen Blunt drehen. Behandle das Deckblatt einfach extra vorsichtig. Drehen, umschlagen und fertig. Es schadet nicht einen Filter-Tip wie bei einem Spliff einzubauen.

SCHRITT 6: VERSIEGELN

Denke daran, dass der Blunt nur von Deiner Spucke zusammengehalten wird. Um sicherzustellen, dass er wirklich versiegelt ist, musst Du ihn erwärmen. Lasse die Flamme Deines Feuerzeugs dabei vorsichtig über die Außenseite des Blunts wandern. Achte darauf die Flamme immer in Bewegung zu halten und das Deckblatt nicht zu verbrennen. Nach ein paar Minuten „toasten“ hast Du nun einen perfekten klassischen Blunt. Jetzt heißt es nur noch anzünden und genießen.

DIE ABKÜRZUNG INS LAND DER AROMEN

Natürlich kannst Du Dir auch ganz einfach vorgefertigte Blunt-Wraps kaufen. Diese sind in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich und Du kannst sie einfach aus der Packung entnehmen und loslegen. Du kannst es einfach halten oder etwas fruchtigen Blaubeer- und wenn Dir danach ist, Erdnussbutter- und Marmeladengeschmack genießen. Die Auswahl ist riesig und Blunt Wraps schmecken nicht nur beim Anlecken köstlich, sondern machen jeden Zug zu einem Geschmackserlebnis.

Stomere Of Zuivere Cannabispullen Roken

TEAM BLUNT

Blunts ermöglichen die Aufnahme einer extra großen Dosis THC. Leider sind sie wie Darth Vader – der gute grüne Kern wird in giftige Tabakblätter gehüllt. Blunts sind mit Sicherheit nicht die gesündeste Konsummethode. Nichtsdestotrotz raucht man einen Blunt am besten zu einem besonderen Anlass oder in geselliger Runde. Ein paar Züge können dabei vom gesamten Partyvolk wie ein Aperitif genossen werden.

Warenkorb

Einschließlich KOSTENFREIER Artikel

Keine Produkte

Versand € 0.00
Gesamt € 0.00

Bestellen