Cannabis scheint sich von den Ketten der Prohibition loszureißen und zu seinem vorherigen Zustand als ein Kraut zurückzukehren, das imstande ist, für eine große Zahl von medizinischen Leiden genutzt zu werden. Die Cannabispflanze gewinnt an Reputation für ihr breites medizinisches Potential und bestimmte Teile der Welt bewegen sich aktiv auf eine Legalisierung auf einer medizinischen und sogar rekreativen Ebene zu.

Weil die Wissenschaft Cannabis und seine aktiven Verbindungen mehr und mehr untersucht, demonstriert die Forschung ihre mögliche Anwendung bei der Behandlung und Linderung von menschlichen Erkrankungen, die von Schmerz und Depression, bis zu Krebs, Epilepsie und Alzheimer reichen. Obwohl viele Menschen sich womöglich eine Person, die Gras durch einen Spliff oder eine Bong raucht, vorstellen, wenn sie sich die Rolle von Cannabis als Medizin ausmalen, kann es in einer Vielzahl von unterschiedlichen Wegen verwendet werden, wenn es um die medizinische Anwendung geht.

Öle, Extrakte und Tinkturen bieten Nutzern hohe Konzentrationen von heilsamen Verbindungen, ohne überhaupt rauchen oder verdampfen zu müssen. Diese Methoden dienen nicht nur als viel effizientere und potentere Wege der Nutzung von Cannabis als medizinische Substanz, sondern sie helfen auch dabei, von dem Klischee abzukommen, dass, wann immer jemand das Thema Cannabis aufbringt, er sich darauf bezieht, das Cannabinoid THC zu rauchen oder davon high zu werden.

Die Cannabiswissenschaft entwickelt sich wirklich weiter und zahlreiche Menschen nutzen das Kraut als eine Medizin, um gegen verschiedene Leiden anzukämpfen. Cannabis scheint mit solcher Effizienz und Effektivität zu wirken, dass es sogar anfangen könnte, einige Formen von pharmazeutischer Medikation zu ersetzen, die Menschen gegen das selbe Leiden verwenden.

Dies ist eine extrem wichtige und aufregende Erkenntnis, da Cannabis als risikoarm, sehr wirksam und einfach erachtet wird, angesichts der Tatsache, dass es eine ganze Pflanze ist, die direkt aus der Natur stammt. Das eröffnet die Möglichkeit von dezentraler, gemeinnütziger Medizin, die buchstäblich zu Hause angebaut werden kann, sollten die Gesetze jemals zu solch einer befreienden Schlussfolgerung kommen.

Lass uns also ein paar der Arzneimittel unter die Lupe nehmen, die Cannabis erfolgreich ersetzen könnte.

Cannabis Schmerzmittel

SCHMERZMITTEL

Eine wissenschaftliche Arbeit mit dem Titel "The Effect of Medicinal Cannabis on Pain and Quality-of-Life Outcomes in Chronic Pain: A Prospective Open-label Study", die im "The Clinical Journal of Pain" veröffentlicht wurde, sieht sich die Rolle von Cannabis als Schmerzmittel an. Die Arbeit dokumentiert eine Studie, die für 274 Teilnehmer die Behandlung mit Cannabis bestätigte. Es wurde beobachtet, dass sich die Punkte für Schmerzsymptome und Schmerzschweregrad verbesserten.

EIN ERSATZ?

Ein ziemlich interessanter Faktor, der in dieser Studie eingesehen werden kann, war die Tatsache, dass der Opioid-Konsum der Teilnehmer während einer Nachuntersuchung um 44 Prozent sank. Diese Information könnte zu weiteren Studien und Anwendungen von Cannabis als ein Schmerzmittel und möglicher Ersatz für Opioid-Medikamente führen, die in Fällen von Schmerz genutzt werden.

Ein riesiger Vorteil dieses Wechsels könnte sein, dass Cannabis buchstäblich Leben retten könnte. Es ist ein risikoarmes Kraut mit null Fällen von Überdosierung. Dasselbe kann hingegen nicht von der Medikation mit Schmerzmitteln in Form von Opioiden gesagt werden. Laut dem United States Centers for Disease Control and Prevention töteten Opioide, einschließlich verschreibungspflichtiger Opioide, 2015 mehr als 33.000 Menschen. Sie stellen außerdem fest, dass fast die Hälfte aller Tote durch Opioid-Überdosierungen verschreibungspflichtige Medikamente einschließen.

Eine Arbeit mit dem Titel "Medical Cannabis Access, Use, and Substitution for Prescription Opioids and Other Substances: A Survey of Authorised Medical Cannabis Patients", im " The International Journal of Drug Policy" veröffentlicht, weist eine Umfrage auf, die Cannabis als Ersatz für verschreibungspflichtige Medikamente untersuchte. Die Umfrage wurde von 271 Patienten beantwortet. Dreißig Prozent der Patienten berichteten, dass sie pharmazeutische Opioide durch Cannabis ersetzt hatten.

Die Autoren der Arbeit stellen fest: "Die Erkenntnis, dass Patienten von ihrer Cannabisnutzung als Ersatz für verschreibungspflichtige Medikamente berichten, unterstützt vorausgehende Studien an medizinischen Cannabisnutzern ..."

ANGST-MEDIKATION

Wenn man einmal mehr Amerika als Modell heranzieht, wird berichtet, dass 40 Millionen der erwachsenen Bevölkerung an Angststörungen leiden. Übliche Medikamente, die in dem Versuch verwendet werden, Angst zu behandeln, sind eine Bandbreite von Medikamenten, bekannt als Benzodiazepine, die Alprazolam, Clonazepam, Valium und Lorazepam umfassen.

Obwohl diese Medikamente für manche bei der Lösung ihrer Angst wirksam sein mögen, können sie missbraucht werden und haben eine Bandbreite von negativen Nebenwirkungen. Solche Nebenwirkungen von hohen Dosen von Benzodiazepinen können Verwirrung, Benommenheit, Schwindel, Schwäche, Sehtrübung und mehr beinhalten.

FORSCHUNG

Eine wissenschaftliche Arbeit in der Fachzeitschrift "Biological Psychiatry" dokumentiert eine Studie, die an Mäusen durchgeführt wurde und die die mögliche angstlösende Wirkung von Cannabis aufzeigt. Interessanterweise stellten die Forscher fest, dass Cannabis sogar mit den selben Rezeptoren interagieren könnte, an die auch Benzodiazepine binden. Sie sagen: "Es ist demnach unsere Behauptung, dass die angstlösende Wirkung von Cannabis durch zentrale Benzodiazepine-Rezeptoren vermittelt wird."

Diese Forschung ist ein interessanter Hinweis darauf, dass Cannabis zukünftig eventuell eine Rolle als angstlösendes Medikament spielen und sehr wohl derzeit verwendete pharmazeutische Arzneimittel ersetzen könnte, da es möglicherweise aufgrund der selben biologischen Mechanismen funktioniert.

Des Weiteren hat die Forschung gezeigt, dass CBD, ein Cannabiniod, das ebenfalls von der Cannabispflanze stammt, vielleicht dabei helfen könnte, Formen von Angst zu reduzieren. Derartige Forschung verwendete ein Modell von simuliertem, öffentlichem Reden, um die Angstwerte von unbehandelten Patienten mit Sozialphobie nach einer Dosis CBD oder eines Placebos zu messen.

Weiterhin legt die oben genannte Umfrage dar, dass von 271 Patienten 16 Prozent berichteten, dass sie Benzodiazepine durch Cannabis ersetzen.

Cannabis Schmerzmittel

ANREGUNGSMITTEL

Adderall ist ein Amphetamin, das zu einer Klasse von Medikamenten gehört, die als Anregungsmittel bekannt sind. Aufgrund der Effekte, die helfen können, die Konzentration zu erhöhen, ist es ein Arzneimittel, das für die Behandlung von ADHS oder Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung verwendet wird.

Adderall geht jedoch mit Nebenwirkungen wie Gewichtsabnahme, Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Nervosität und Schlafproblemen einher.

Eine Arbeit mit dem Titel "Cannabis Improved Symptoms of ADHD" beginnt, Aufschluss über das Potential von Cannabis als eine Alternative zu gängigen ADHS-Medikamenten zu geben.

Die Autoren der Arbeit leiteten eine Untersuchung des möglichen Nutzens, den Patienten mit ADHS aus dem Konsum des psychoaktiven Cannabinoids THC ziehen könnten. Die Autoren sagen aus, dass "ein 28 Jahre alter Mann, der unangemessenes Verhalten zeigte und sehr verhaltensgestört und unaufmerksam schien, wenn er nüchtern war, vollkommen unauffällig erschien, als er einen sehr hohen Blutplasma-Wert von Δ9-Tetrahydrocannabinol (THC) innehatte".

In anderen Worten - THC schien bei seinem Leiden zu helfen.

Des Weiteren folgern die Autoren, dass "der vorliegende Fallbericht nahelegt, dass Individuen, die an ADHS (einer Fehlfunktion mit einer symptomatischen Veränderung der Aktivitätswerte) leiden, in manchen Fällen von einer Cannabisbehandlung profitieren könnten, insofern es scheint, dass sie Aktivität bis zu einem Grad reguliert, der als das Optimum von Leistung angesehen werden könnte".

ANTIDEPRESSIVA

Die zuvor genannte Umfrage zeigte, dass von 2712 Patienten 12 Prozent berichteten, Cannabis als Ersatz für pharmazeutische Antidepressiva zu nutzen.

Das Cannabinoid CBD könnte eine Rolle bei der Verwendung von Cannabis als antidepressive Medizin spielen. Eine Arbeit, die in der Fachzeitschrift "Neuropharmacology" veröffentlicht wurde, zeigt auf, dass CBD in Tiermodellen eine schnell wirkende, antidepressiva-ähnliche Wirksamkeit aufweist. Die Autoren stellen fest: "... unsere Erkenntnisse deuten darauf hin, dass CBD ein neuartiges, schnelles Antidepressivum darstellen könnte."

SCHLAFMEDIZIN

Schließlich ist Schlafmedikation ein weiterer Bereich, in dem Cannabis möglicherweise für den Ersatz von pharmazeutischen Medikamenten genutzt werden könnte.

Viele Menschen, die um Schlaf ringen, könnten Insomnie haben, ein Leiden, das mit Schwierigkeiten beim Einschlafen in Verbindung gebracht wird, genauso wie mit Schwierigkeiten, für längere Zeit durchzuschlafen. Schlafmittel werden oft als Behandlung eingesetzt, doch sie sind mit Nebenwirkungen und Risiken verbunden. Viele Schlafmittel sind allerdings nur schwach wirksam.

Es existieren Berichte von Leuten, die behaupten, dass CBD-Anwendungen vor dem Bett helfen, ihnen zu einem guten Nachtschlaf zu verhelfen.

 

Warenkorb

Einschließlich KOSTENFREIER Artikel

Keine Produkte

Versand € 0.00
Gesamt € 0.00

Bestellen