Es gibt Unmengen von Kifferfilmen. Es ist eine schwierige Entscheidung welchen man als nächstes gucken soll. Dieser Artikel enthält eine Auswahl von 10 sehenswerten Kifferfilmen.

Filme zu gucken, die einen starken Bezug zu Drogen haben, ist eine spaßige Sache. Alles was man braucht, ist Zeit, eine stabile Internetverbindung und den üblichen Vorrat an Knabbereien, falls einen der Heißhunger überkommt. Wenn Du mit Kifferfilmen nicht sehr vertraut bist, könnte diese Auswahl Dir helfen, um einen schnellen Überblick zu bekommen. Filmexperten können überprüfen, ob sie mit dieser Top 10 Auswahl übereinstimmen oder nicht. Genieß Deine Reise, bei der Du diese klassischen und modernen Kifferfilme entdeckst.

10. Cannabis Kid (2014)

Dieser Film beginnt sehr vielversprechend, indem er Spannung um das interessante Thema des Drogenhandels in den USA aufbaut. Der Konsum von Marihuana wird in einer recht realistischen Weise dargestellt. Leider hat dieser Film Probleme in gleichbleibender Qualität zu bleiben, vor allem zum Ende hin. Die Art, wie die Geschichte endet, ist realistisch, aber im Vergleich zur ersten Hälfte des Films nicht annähernd so aufregend.

Die Geschichte ist so ziemlich der geheime Traum eines jeden jugendlichen Kiffers. Ein 18 Jahre alter Hochschulabbrecher entscheidet sich dazu jede Menge Kohle zu machen, indem er Dope aus Kanada über die Grenze in die Vereinigten Staaten schmuggelt. Er macht einen ausgezeichneten Job und die Dinge laufen anfangs recht gut.

9. Our Idiot Brother (2011)

Our Idiot Brother ist ein Film über einen Mann namens Ned. Er hat eine so positive Einstellung zum Leben, daß die meisten Leute ihn für einen Idioten halten. Dieser Film kann inspirierend und unterhaltsam sein. Es ist keine Komödie zum lauthals Loslachen, enthält aber hat eine Menge dumme Momente. Paul Rudd, zusammen mit anderen bekannten Schauspielern wie Zooey Deschanel, schafft eine warme und liebevolle Atmosphäre um eine Familie, die mit einem übermäßig netten und idealistischen Familienmitglied zu tun hat.

Ned verkauft sein selbst angebautes Bio-Gemüse auf dem Bauernmarkt. Von Zeit zu Zeit vertickt er unter der Hand aber auch ein bißchen Dope, um über die Runden kommen. Eines Tages taucht ein uniformierter Polizist auf und sagt, daß er einen schlechten Tag hat und was zu quarzen kaufen will. Ned verkauft es ihm. So ist er halt gestrickt. Nachdem er deshalb vier Monate als "vorbildlicher Gefangener" im Gefängnis verbracht hat, zieht er bei seinen drei Schwestern ein, die mit seiner erfrischend positiven Einstellung zum Leben und anderen Menschen klarkommen müssen.

8. Clerks - Die Ladenhüter (1994)

Der Film Clerks ist besonders reizvoll, weil die Hauptfiguren stinknormale Arbeitsplätze haben, so wie ganz gewöhnliche Leute. Dieser Film schafft eine Atmosphäre wie an einer Tankstelle oder im Supermarkt, wo der Kassierer null hilfreich und extrem mürrisch ist. Dante (Brian O'Halloran) ist ein 22-jähriger Studienabbrecher und Kaufmann in einem Laden. Er hat die Möglichkeit das Beste aus seinen unterbezahlten Job zu machen, indem er geschickt sein soziales Leben und seine Arbeit kombiniert. Sein Freund Randal (Jeff Anderson) arbeitet in der Videothek nebenan. Zusammen haben sie tiefe philosophische Diskussion über Filme und verschiedene andere Themen: "Als Darth Vaders zweiter Todesstern zerstört wurde, befand er sich noch im Bau; heißt das nicht, daß eine Menge unschuldiger Arbeiter getötet wurden?"

7. Friday (1995)

Friday ist eine Kifferkomödie mit Rapper Ice Cube. Laut der New York Times bietet der Film "einen faszinierenden Einblick, wie das Leben auf der ihren Weg in die Pop-Kultur findet". Dieser Film versucht die Gewalt der Straßenkultur, wie die Verherrlichung von Mord und Waffengebrauch, durch Humor zu ersetzen. Die moralische Botschaft des Films ist, daß echte Männer ihre Fäuste und keine Waffen einsetzen.

Die Geschichte spielt in einem Arbeiterviertel in Los Angeles. Es ist ein typischer Freitag. Craig (Ice Cube) hat seinen Job verloren und wird mit verschiedenen Charakteren seiner Familie konfrontiert. Sein bester Freund Smokey (Chris Tucker) ist der ultimative Kiffer und ständig am Quarzen. Sie haben das Problem, daß Smokey seinem Drogendealer Big Worm noch $200 schuldet. Craig und Smokey verbringen ihren Tag miteinander, wobei sie auf kreative Weise das Geld auftreiben, um Smokeys Schulden abzuzahlen.

6. Cheech und Chong - Viel Rauch Um Nichts (1978)

Dies ist ein Klassiker der Drogenfilme. Cheech und Chongs Viel Rauch Um Nichts ist rebellisch, gegen das Establishment und voller hochgradig durchgeknallter Comedy Szenen. Es ist sehr wahrscheinlich, daß auch zukünftige Kiffergenerationen diesem Film eine Chance geben werden. Viel Rauch Um Nichts hat den Charakter eines Ausflugs mit dem Auto, zusammen mit jeder Menge Kiffen und anspruchsvollem Drogenhumor.

Cheech Marin liest Tommy Chong irgendwo in Kalifornien vom Straßenrand auf. Was nun folgt, ist eine der lustigsten Autoszenen in der Geschichte der Kifferfilme. Sie entschließen sich dazu sich einen Joint anzustecken, fackeln den ganzen Wagen ab und geraten schon bald in Probleme mit der Polizei. Sie werden nach Mexiko deportiert, finden aber einen Weg zurück, indem sie mit einem ziemlich einzigartigen Kleinlaster die Grenze überqueren. Zurück in den USA treffen sie auf zwei weibliche Tramper, die sich der Gruppe anschließen. Sie scheinen prekären Situationen mit den örtlichen Strafverfolgungsbehörden immer nur knapp zu entgehen.

5. Half Baked - Völlig High Und Durchgeknallt (1998)

Half Baked hat ein hohes Potenzial seine Zuschauer zufrieden zu stellen. Er schaffte es in dieser Auswahl nicht auf einen höheren Rang, weil der Wettbewerb sehr hart ist. Der Film schafft eine warme Atmosphäre rund um die wunderbare Freundschaft von drei Kifferfreunden: Scarface, Brian und Thurgood. Sie leben in New York City und qualmen zusammen, bis eine wilde Reihe von Ereignissen rund um ein totes Polizeipferd ihr Leben verändert.

Dave Chappele schlüpft in die Rolle von Thurgood Jenkins. Er hält sich für einen Meister der beaufsichtigenden Künstler - oder Hausmeister, wenn man es schlicht ausdrücken möchte. Brian, ein Kindergärtner, tötet aus Versehen ein Polizeipferd, als er versucht etwas Gutes zu tun, indem er ihm sein gerade erworbenes Junk Food zu fressen gibt, mit dem er seine Fressattacke bekämpfen wollte. Das Pferd ist aber Diabetiker und bricht zusammen. "Beamter am Boden, ich wiederhole, Beamter am Boden". So wird Brian aus Versehen zu einem "Polizistenmörder" und muss ins Gefängnis. Thurgood und Scarface schmieden einen Plan, wie sie ihn retten und frei bekommen können.

4. Confusion - Sommer der Ausgeflippten (1993)

Die Atmosphäre in diesem Film ist voll von Drogenmissbrauch. Confusion reflektiert kritisch die Entwicklung junger Persönlichkeiten, die in einer kleinen texanischen Stadt zur Schule gehen. Es ist ein schöner Kontrast zu den stereotypen Teenie Filmen. Die unterschiedlichen Charaktere und Gruppen in diesem Film sind nah an der Realität. Dieser Film kann als eine durchdachte Analyse der Teenagergesellschaft gesehen werden, wobei er ein unromantisches Bild jugendlicher Verzweiflung, Ängste und freudiger Momente zeichnet.

Es ist der letzte Tag an der High School in einer kleinen texanischen Stadt im Jahr 1976: Gruppendruck, zusammen mit jugendlichem Leichtsinn, führt unter einer jungen Gruppe von Schülern zu exzessivem Verhalten. Sie fahren durch die Stadt, trinken Bier, kiffen und hängen rum. Alle von ihnen finden ihre individuelle Art und Weise, wie man mit den Problemen zurecht kommt, die Jugendliche nun mal haben. Diejenigen, die sich am meisten über männliche Verbindungsrituale aufgeregen, wie übermäßigen Alkoholkonsum und demütigende Initiationsrituale, stecken in der Regel in der schlimmsten Klemme. Die Angst, nicht dazu zu gehören und das heimliche Gefühl, als Außenseiter zu gelten, führt zu körperlicher Misshandlung von Studenten, die wirklich nicht in die Kleingeistigkeit der Menge passen.

3. American High - Probieren Geht Über Studieren (2001)

Du hast American High noch nicht gesehen? Das ist inakzeptabel. Geh tief in Dich und denke darüber nach, was in Deinem Leben falsch gelaufen ist. American High macht sich über College Stereotypen, sowie das moderne Bildungssystem lustig. Die Hauptfiguren, Silas (Method Man) und Jamal (Red Man), sind ein schöner Kontrast zu dem arroganten Führer der Rudermannschaft, Bart.

Silas und Jamal haben einen Weg gefunden, wie sie bei ihren Zulassungstests für die Uni betrügen können und schaffen es, ein Stipendium an der Universität von Harvard zu bekommen. Beide haben eine radikale Haltung, wenn es um das Studium und Prüfungen geht: "Ich denke, daß ich, wenn ich high studiere und high an den Tests teilnehme, auch eine hohe Punktzahl bekomme! Oder?" Bald bekommen sie Probleme mit ihren Schulnoten und müssen kreative Wege finden, um nicht aus dem System zu fliegen.

2. Die Harold & Kumar Trilogie (2004-2011)

Wenn Du Originale magst, dann ist der erste Film, Harold & Kumar Go To White Castle von 2004 die beste Option. Der Film beschreibt eine Odyssee von zwei Kifferkumpels, die ihren Heißhunger auf White Castle Burger stillen wollen. Eine der besten Szenen ist ganz am Anfang. Beide verlassen voll breit die Wohnung, um diese Burger in die Finger zu bekommen. Kumar vergisst sein Handy. Beide drehen sich um und sehen auf die Eingangstür der Wohnung. Sie ist buchstäblich nur wenige Schritte entfernt. Harold fragt Kumar, ob er zurück gehen will, um sein Handy zu holen. Kumar antwortet: "Nein, ist viel zu weit." Kiffer Comedy vom Feinsten!

Bevorzugst Du es ordentlich abgefuckt und politisch unkorrekt in Deinen Kifferfilmen? Dann versuch es mit dem zweiten Film, Harold & Kumar 2 - Flucht aus Guantanamo von 2008. Der Film ist humorvoll, lenkt aber auch die Aufmerksamkeit auf Menschenrechtsverletzungen in Guantanamo Bay. Sie müssen sehr kreativ sein, um diesen unmenschlichen Ort zu verlassen. Großartiger Auftritt von George W. Bush und qualitativ hochwertige Arbeit des Heimatschutzes!

Der dritte Film, Harold & Kumar - Alle Jahre wieder von 2011, ist ideal, wenn Dir nach einer schönen und gemütlichen Weihnachtsatmosphäre ist, zusammen mit viel Kiffen und einem hervorragenden Gastauftritt von Neil Patrick Harris.

1. The Big Lebowski (1998)

Das ist er. Dieser Film hat es bis an die Spitze dieser Auswahl geschafft. The Big Lebowski verdient es, als der beste Kifferfilm auf dem ersten Platz zu liegen. In diesem Film geht es um "The Dude" (Jeff Bridges) und seinen Waffen liebenden Kumpel Walter Sobtschak. Wenn man einen Film aus dieser Auswahl gesehen haben muss, dann ist es wohl dieser.

The Dude oder Jeff Lebowski ist der entspannteste Typ auf dem Planeten Erde. Der Erzähler bezeichnet ihn als den "faulsten Mann in Los Angeles County". The Dude liebt es zu bowlen und mit einem Joint und seinem Lieblingsdrink White Russian in seiner Badewanne zu chillen. Der Film beginnt damit, daß zwei Vollstrecker eines Pornokönigs "The Dude" für "The Big Lebowski" halten, der scheinbar einige finanzielle Fragen mit jemandem zu klären hat. Diese beiden Gangster sind nicht die hellsten und es ist bereits zu spät, als sie herausfinden, daß sie den falschen Mann haben. Einer hat auf The Dudes Teppich uriniert. Das ist ein Problem, das gelöst werden muss! Laut des Dudes machte "der Teppich das Zimmer erst wohnlich". So beginnt eine geniale Geschichte und ein ausgezeichneter Kifferfilm.

Warenkorb

Einschließlich KOSTENFREIER Artikel

Keine Produkte

Versand € 0.00
Gesamt € 0.00

Bestellen