Während die Cannabisbewegung voranschreitet, beteiligen sich mehr und mehr große akademische Institutionen an der Forschung. Die Neueste ist die Oxford University, die vor kurzem ein großes Projekt in Angriff genommen hat. Ziel ist es, neue Behandlungen gegen Schmerzen, Krebs, neurologische Störungen, sowie Entzündungskrankheiten zu finden.

Die älteste Universität in England schließt sich mit Kingsley Capital Partners zusammen, die die Forschung mit bis zu £10 Millionen Pfund oder €11,5 Millionen Euro Startkapital finanzieren. Kingsley Capital Partners ist ein auf außerbörsliche Unternehmensbeteiligungen basierendes Unternehmen aus London. Das Unternehmen wird die Finanzierung durch eine neugegründete Cannabisfirma, Oxford Cannabinoid Technologies, leiten und managen. Finanziert werden acht Wissenschaftler und ihre Teams der Oxford University, die die verschiedenen medizinischen Applikationen der Cannabispflanze untersuchen. Das ist der erste und bis jetzt einzigartige Eintritt einer Investmentfirma in den legalen Cannabismarkt. Medizinisches Marihuana hilft bereits Millionen von Patienten mit den beunruhigendsten Zuständen.

Labor Cannabis Öl Oxford Fonds Untersuchung wissenschaftlichen

ES IST ZEIT FÜR ERNSTHAFTE FORSCHUNG

Hierbei wird es sich um ernstzunehmende Forschung einer der führenden Instanzen der akademischen Welt handeln. Ihre Ergebnisse werden einen großen Einfluss haben. Dieses neue Forschungsprogramm der Oxford University wird von Teams mit verschiedenen Kompetenzen profitieren, die sowohl Labor-, als auch klinische Expertise auf den Gebieten Immunologie, Neurowissenschaften und Krebsbehandlung vorweisen. Die Wissenschaftler werden sich vor allem auf Schmerzbehandlung fokussieren, auch und vor Allem, weil es auf diesem medizinischen Gebiet bereits eine Vielzahl an Belegen gibt, die für die Effizienz von THC und CBD sprechen. Die Forschung wird versuchen, herauszufinden, wie die Wirkung der Cannabinoide der Pflanze auf das Nervensystem ist, verglichen mit den körpereigenen Endocannabinoiden. Forscher in Oxford glauben außerdem, dass Cannabis vielversprechend für neue Krebs-Therapien ist.

Es gibt derzeit nur wenige Studien, basierend auf natürlichen Cannabinoiden, die mit gründlichen wissenschaftlichen Methoden durchgeführt wurden. Im Vereinigten Königreich wurde Cannabidol (CBD) vor kurzem als Medizin klassifiziert, doch interessieren sich weder Conservative noch Labour Party für die Legalisierung zu medizinischen Zwecken. Glücklicherweise folgt das Geld nicht immer den Politikern. Die privatfinanzierte Forschung in Oxford wird versuchen, neue Therapien auszumachen, indem sie ein tieferes Verständnis der zellularen und systematischen Aktivität der Cannabinoidmoleküle erlangt.

Patrick Stewart, Star der X-Men-Filme, sprach sich für das Forschungsprogramm aus. Steward nutzt Cannabisderivate für die Behandlung seiner Athrose. Es sei ein bedeutender Schritt Britanniens in ein Forschungsgebiet, das schon viel zu lange von Vorurteilen, Angst und Ignoranz zurückgehalten wurde, so der Schauspieler. Mit Cannabissalbe erlangt er die Beweglichkeit seiner Hände zurück und ein Ganja-Riegel am Abend hilft ihm, in der Nacht besser zu schlafen.

 

Warenkorb

Einschließlich KOSTENFREIER Artikel

Keine Produkte

Versand € 0.00
Gesamt € 0.00

Bestellen