Mischkulturen Und Cannabis

Das Ziel der Begleitpflanzung besteht darin, eine intensive, selbsttragende Mischkultur zu schaffen, die auf die Unterstützung und Ernährung Deines Cannabis' in jeder seiner Wachstumsphasen abzielt, ohne dabei auf künstliche Ergänzungen zurückzugreifen. Die Fruchtvielfalt auf beliebig großem Raum soll die Natur nachahmen, wo in einem Bereich viele Arten gleichzeitig wachsen. Einfach ausgedrückt, kann der Anbau von Begleitpflanzen Deine Cannabispflanzen unterstützen und fördern.

Jedes wachsene Wesen kommt einem anderen wachsenden Wesen zugute. Bestimmte Arten locken nützliche Insekten in den Garten. Andere Arten verbessern die Bodenqualität und den Wasserrückhalt. Wiederum andere Arten beheben Stickstoffmängel oder wehren unerwünschte Schädlinge ab, liefern Mulch, Schatten und Gründünger.

Mischkulturen nutzen den Boden das ganze Jahr über optimal aus. Die Pflanzen wachsen stärker und mit gesünderem Immunsystem, wenn eine Anzahl verschiedener Kulturen im selben Boden angebaut wird und und können, wie sich gezeigt hat, Mikroorganismen leichter bekämpfen, als in Monokulturen. Unter Mischkultur versteht man den gemeinsamen Anbau mehrerer Pflanzenarten, wohingegen Monokultur bedeutet, dass nur eine einzige Art angebaut wird.

Companion Planting

Mischkulturen erhöhen zudem die lokale Biodiversität, indem sie verschiedene nützliche Tierarten anziehen und zu ihrem Lebensraum werden. Die Biodiversität spielt eine wichtige Rolle bei der Gesundheit eines jeden Ökosystems. Cannabispflanzen als Teil einer biodiversen Mischkultur können sich besser an Klimaveränderungen anpassen und ungünstigen Bedingungen, Krankheitserregern und Seuchen widerstehen.

Monokulturen sind nachweislich sehr anfällig für Krankheiten und Schädlingsbefall. Falls eine Fäule oder Seuche eine Pflanze angreift und tötet, dann ist es wahrscheinlich, dass sie sich auch auf alle anderen Pflanzen ausbreitet. In einer Monokultur bedeutet dies eine Katastrophe, da sämtliche Pflanzen zerstört werden können.

Bei Begleitpflanzungen verhindert das unterstützende Netzwerk von Pflanzen und Lebewesen, die angezogen werden, dass Krankheitserreger und schädlicher Befall sich schnell verbreiten und Schaden anrichten können. Dies bedeutet, dass auf den Einsatz von Pestiziden und Fungiziden verzichtet werden kann, die katastrophal sind für den Planeten, da es sich um kumulative Toxine handelt, die die Ökosphäre vergiften und uns Menschen schädigen können.

Auch die kleinsten Grundstücke profitieren von der Begleitpflanzung und dem Mischkulturprinzip. Es ist ziemlich überraschend, wie viele Pflanzen, einschließlich einer Cannabispflanze, auf einem einzigen Quadratmeter gepflanzt werden können. Ganz sicher genug, um Dich für den Sommer mit Salat zu versorgen.

Große Pflanztaschen und Töpfe können sogar mehrere nützliche Arten pro Saison unterstützen. So sehr, dass kommerzielle Cannabisfarmen ein zusätzliches Einkommen aus der kulinarischen Kräuterproduktion als Teil einer wohlüberlegten Begleitpflanzungsstrategie erzielen könnten.

Wenn Du den Platz hast, ist es das Ziel einer intensiven Mischkultur, ein selbstreproduzierendes biologisches System zu schaffen, das ohne externe Interventionen auskommt. Idealerweise wird sich Dein Begleitpflanzen-Miniwald selbst aussäen und über die Jahre hinweg seine eigene Balance finden, in der alle Nischen und Mikroklimata besetzt sind. In diesem selbstregulierenden System pflanzt Du Dein Cannabis und andere einjährige Pflanzen, wenn der Frühling kommt.

Begleitpflanzung ist der sinnvolle organische Ansatz für gesunde Böden und Biodiversität, die das Wachstum der Marihuanapflanze fördern.

EIN GROSSES SORTIMENT VON BEGLEITPFLANZEN BEI ROYAL QUEEN SEEDS

Falls Du daran interessiert bist, gemeinsam mit Deinem Cannabis Begleitpflanzen anzubauen, dann sieh Dir unsere Auswahl an Begleitpflanzen an. Dort kannst Du Dich über die Besonderheiten jeder Pflanze informieren und Royal Guardians.