Seine eigenen Blüten anzubauen, benötigt eine Menge Zeit, Einsatz und Geduld. Zwischen der Keimung der Samen und der finalen Ernte des fertigen Produkts liegt ganz schön viel Arbeit in einem ganz schön mühsamen Prozess.

Wenn Du Glück hast, dann wachsen Deine Blüten so wie sie sollen: Bildhübsch, konisch geformt und bereit, getrocknet und konsumiert zu werden. Doch es gibt Zeiten, in denen der gemeine Fuchsschwanz erscheint und den ganzen Anbauprozess nicht nur mühsamer macht, sondern auch der Ästhetik Deiner Buds schadet.

Cannabis Knospen foxtailing wegen Hitze oder Licht Stress

WAS SIND FUCHSSCHWÄNZE?

Teil der Cannabispflanze sind die Blütenkelche, in denen sich Samen entwickeln können. Speziell bei weiblichen Pflanzen wachsen in der Phase der Blüte und Reifung diese Blütenkelche in Gruppen, wenn sie Licht aufsaugen. Dies stellt eine Gelegenheit für die Fuchsschwänze dar, in Erscheinung zu treten. Fuchsschwänze sind im Wesentlichen ein Haufen übereinander gestapelter Blütenkelche, die so diese seltsam geformte Blütenformation bilden.

Blüten, die Fuchsschwänze ausbilden, sind nicht unbedingt schädlich, aber auch nicht gerade von Vorteil. Der augenscheinlichste Nachteil ist, dass sie die eigentliche Struktur von Gras auflösen. Anstatt eine eher rundliche Form anzunehmen, tendiert es nun dazu, eher in die Länge zu gehen, womit letzten Endes weniger nutzbares Material der Pflanze für Dich herauskommt. Zudem ist dies ein häufiges Signal dafür, dass Deine Pflanzen nicht richtig reifen.

“Schlechte” Fuchsschwänze umfassen das Auftreten von Fuchsschwänzen aufgrund von Stress durch Hitze und/oder Licht. Das zeigt sich sehr häufig daran, dass die Blütenkelche Spitzen formen, die die Blüten sehr seltsam aussehen lassen.

Allerdings ist die Ausbildung von Fuchsschwänzen nicht immer eine Abnormalität. Es gibt einige bestimmte Cannabissorten, die auf natürliche Art und Weise Fuchsschwänze entwickeln, wie zum Beispiel manche Purple-Sorten oder die Cole-Train-Sorte. Diesen Vorgang kann man häufiger bei Sativa-Sorten beobachten, speziell bei jenen, die in tropischen Regionen wie Teilen Kolumbiens oder in Thailand wachsen.

cannabis foxtailing knospen

DIE ARTEN VON FUCHSSCHWÄNZEN

Die erste Art von Fuchsschwänzen hat ihren Ursprung in den Genen. Einige Blüten sind genetisch dazu verlangt, diesen Prozess zu starten. Die Fuchsschwänze bei dieser Art von Gras sind eher gleichförmig und bilden sich an der gesamten Pflanze.

Diese werden als “gute Fuchsschwänze” betrachtet, da sie in der Natur dieser Blüten liegen. Der Vorgang wird auf jeden Fall stattfinden, egal welche Anbautechnik gewählt wird. Es sollte dabei auch erwähnt werden, dass Blüten, die genetisch bedingte Fuchsschwänze ausbilden, dazu tendieren, häufig auch einen hohen THC-Gehalt zu entwickeln.

Eine andere Art von Fuchsschwänzen wird von Stress durch zu viel Hitze oder Licht verursacht. Diese Vorfälle treffen für gewöhnlich Grower, die im Pflanzzelt anbauen. Pflanzen, die zu nahe an einer starken LED- oder Natriumdampf-Hochdrucklampe platziert sind, bergen das höchste Risiko.

Im Gegensatz zu genetisch bedingten Fuchsschwänzen, die als “gut” angesehen werden, ist bei dieser Art das Gegenteil der Fall. Unter diesen Umständen signalisiert das Erscheinen von Fuchsschwänzen, dass der Grasgärtner seine Lampen weiter weg von den Pflanzen platzieren oder die tägliche Lichtmenge reduzieren muss. Fuchsschwänze, die sich wegen zu viel Licht ausbilden, sehen nicht nach einem großen Schaden aus, doch in Wahrheit ist es wahrscheinlich, dass das Kraut stark an Wirkung verliert, wenn es zu häufig Lichtstress ausgesetzt ist.

geführt, HID und nicht-kühler Lichter Cannabis Anbau

“SCHLECHTE” FUCHSSCHWÄNZE BEI CANNABIS VERMEIDEN

Wie oben bereits gesagt, ist die Ursache von “schlechten” Fuchsschwänzen, dass die Blüten zu lange Hitze und Licht ausgesetzt waren. Der natürliche Menschenverstand würde einem also sagen, dass man das besser vermeiden sollte, doch es gibt darüber hinaus noch weitere Methoden, die helfen können.

Eine davon ist, die Standardtemperatur im Pflanzzelt oder Anbauraum beim Betrieb der Lampen auf 23°C und bei ausgeschalteten Lampen etwa 5-7 Grad kühler einzustellen. Das erreichst Du, indem Du eine Klimaanlage installierst, die Ab- und Umluft erhöhst, Deine Natriumdampf-Hochdrucklampen mit einer Cooltube betreibst oder auf kühlere LED-Lampen umrüstest.

Was die Nähe der Pflanzen zu den Lampen angeht, gehst Du mit einem Sicherheitsabstand von 60cm bei gekühlten und bis zu 90cm bei ungekühlten Natriumdampf-Hochdrucklampen kein Risiko ein. Wenn Du LED-Lampen verwendest, kannst Du bis auf 30cm ran.

Ein weiteres Problem könnte sein, dass Sativa-Sorten von Natur aus eher für den Anbau im Freien geeignet sind. Doch wenn Du keine andere Wahl hast, als im Innenraum anzubauen, sorge dafür, dass Deine Pflanzen über den gesamten Tag hinweg nur 11,5 Stunden intensivem Licht ausgesetzt sind. Du kannst ihnen auch etwas B-52 Vitamin geben, um den Stresspegel zu senken. Gib den Pflanzen nach oben und zu den Seiten hin so viel Platz wie möglich.

Mit diesen einfachen Schritten stehen die Chancen gut, dass Du Deine Ernte und ihre Potenz vor einer Überdosis Stress bewahrst.

Warenkorb

Einschließlich KOSTENFREIER Artikel

Keine Produkte

Versand € 0.00
Gesamt € 0.00

Bestellen