Als Cannabisanbauer kannst Du Dich zwischen verschiedenen Anbaumedien und -techniken entscheiden, um eine erfolgreiche Ernte zu erzielen. Möchtest Du in Erde oder Kokos anbauen oder Dich an einem hydroponischen System probieren? Was sind die jeweiligen Vor- und Nachteile und wofür solltest Du Dich entscheiden? Da die Wahl des richtigen Anbaumediums ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Anbau von großartigem Cannabis ist, dachten wir uns, dass wir Dir einen Leitfaden zusammenstellen könnten, um alles ein wenig einfacher zu machen.

WIE MAN DAS PASSENDE ANBAUMEDIUM FÜR CANNABIS AUSWÄHLT

Ein Anbaumedium ist das, worin Deine Cannabispflanzen ihr Wurzelsystem entwickeln. Viele Züchter halten es ganz schlicht mit Töpfen und Erde, aber Du kannst auch Kokosfasern, Perlite, Steinwolle oder ein vollwertiges hydroponisches Setup verwenden.

Wichtig zu wissen ist, dass es keine "beste" Art für den Anbau gibt. Jedes Medium hat seine Vor- und Nachteile, auch wenn Du in Abhängigkeit Deiner Vorlieben und Ressourcen eines dem anderen vorziehen kannst. Solange die Wurzeln Deiner Pflanzen Zugang zu Wasser, Nährstoffen und Sauerstoff haben, werden sie auch wachsen.

Nun lass uns einen Blick auf die Unterschiede zwischen den einzelnen Anbaumedien werfen.

ERDE/KOMPOST

Schwierigkeit: Einfach
Kosten: Niedrig

Der Anbau mittels Erde ist die einfachste Art, um ein paar feine Weed-Pflanzen anzubauen, was aber nicht heißt, dass Erde schlechtere Ergebnisse als andere Methoden hervorbringt. Weit gefehlt! Viele Grower behaupten, dass mit erstklassigem Kompost angereicherte Erde das am besten schmeckende Weed produziert, selbst wenn der Ertrag nicht so gut wie mit Kokos oder Hydro ausfällt.

Der Hauptvorteil von Erde ist, dass sie Fehler verzeiht und anfängerfreundlich ist und Du trotzdem Cannabis von abgefahrener Qualität anbauen kannst. Erde ist allgemein verfügbar und relativ günstig.

VORTEILE NACHTEILE
Samen, ein Topf, etwas Erde und Liebe sind alles, was Du brauchst. Gut für Anfänger! Vergleichsweise höheres Risiko für Schädlings-, Schimmel- und Pilzbefall.
pH-Schwankungen sind normalerweise weniger stark oder problematisch. Die Pflanzen produzieren im Vergleich zu anderen Anbaumethoden einen niedrigeren Ertrag.
Viele kommerzielle Erdmischungen enthalten genügend Nährstoffe für 3-4 Wochen Wachstum. Pflanzen wachsen langsamer, weshalb es länger dauern kann, bis Anbauprobleme erkannt werden.
Erde ist die passende Methode, wenn Du natürlich und biologisch anbauen möchtest. Nicht alle Erden sind für Cannabis optimal.
Wenn Du in Erde anbaust, erhältst Du das wohlschmeckendste Cannabis. -

KOKOS/PERLITE

Schwierigkeit: Mittel
Kosten: Gering bis mittel

In einem Mix aus Kokos und Perlite anzubauen, bringt den Vorteil eines hydroponischen Systems und die Einfachheit des Anbaus in Erde mit sich.

Da ein Kokos/Perlite-Mix keine Nährstoffe enthält, bist Du dafür verantwortlich, von Beginn an hydroponische Nährstoffe hinzuzufügen. Der große Vorteil hierbei ist, dass Du vollkommene Kontrolle hast und Deine Pflanzen so schnell wie in Hydrokultur wachsen werden. Nachteil: Genau wie bei hydroponischen Systemen auch, musst Du den pH-Wert immer gut im Blick haben. Ferner verzeiht es weniger Fehler als Erde.

VORTEILE NACHTEILE
 Du kannst große Pflanzen mit sehr gutem Ertrag anbauen! Du musst von Anfang an Nährstoffe verabreichen.
Du hast die vollständige Kontrolle über Nährstoff- und pH-Werte. Du musst den pH-Wert und den EC-Wert sorgfältig beobachten: Ein kleiner Fehler kann schnell zu Problemen führen.
Keine spezielle Ausrüstung erforderlich. Nicht so allgemein verfügbar wie Erde. Möglicherweise musst Du Kokos online bestellen.
Kokos ist eine erneuerbare Ressource. -
Kokos/Perlite ist (fast) so einfach wie der Anbau in Erde. -

STEINWOLLE

Schwierigkeit: Mittel/hoch
Kosten: Mittel

Steinwolle wurde früher nur im Baugewerbe verwendet, wo sie als Isoliermaterial weit verbreitet ist. Heute ist sie auch ein erstklassiges Medium für den Gartenbau. So wie Perlite und Kokos wird sie auch als "inertes" Anbaumedium bezeichnet, das keinerlei Nährstoffe enthält. Steinwolle wird aus Zuckerwatte-ähnlichen Fasern hergestellt, die aus Basaltgestein gesponnen werden und es weist ausgezeichnete Feuchtigkeitsspeicherfähigkeiten auf. Du findest Steinwolle für den Anbau in verschiedenen Formen und Größen, angefangen bei kleinen Blöcken und Würfeln bis hin zu großen Platten.

Steinwolle wird am häufigsten in hydroponischen Systemen verwendet. Die Wurzeln der Pflanzen bekommen durch die Steinwolle Halt, während Tropfer Wasser und Nährstoffe liefern.

VORTEILE NACHTEILE
Steinwolle unterstützt ein steriles Wachstum mit geringem Risiko für Schädlinge, Krankheiten und Befall. Du musst von Anfang an Nährstoffe zuführen.
Wie bei Hydrokultur oder Kokos hast Du die vollständige Kontrolle über den pH-Wert und die Nährstoffwerte. Du musst den pH-Wert und den Nährstoffgehalt beobachten.
Du kannst Cannabissamen in Steinwollwürfeln keimen lassen. Beim Umpflanzen kann der Sämling einfach in seinem Würfel bleiben. Du kannst nicht biologisch anbauen.
- Du musst Steinwolle vor dem Gebrauch in Wasser mit niedrigem pH-Wert einweichen.
- Steinwolle ist nicht natürlich und wird nicht biologisch abgebaut. Die Wiederverwendung von Steinwolle wird nicht empfohlen.

HYDROPONIK

Schwierigkeit: Mittel/hoch
Kosten: Hoch

Es gibt verschiedene Arten von hydroponischen Systemen für den Anbau von Cannabis. Manche davon halten die Pflanzen in Töpfen, die mit einem hydroponischen Anbaumedium wie Tonkugeln, Perlite oder Steinwolle gefüllt sind, wobei Tropfer Wasser und Nährstoffe an Dein Cannabis abgeben.

Es gibt auch Systeme, die überhaupt kein Anbaumedium verwenden. In diesen Systemen werden die Pflanzen über einem Tank aufgehängt, wobei die Wurzeln in die Wasser-/Nährlösung hineinhängen. Manche Systeme verwenden eine Kombination daraus, bei der die Pflanzen in einem festen Medium sind und die Wurzeln in einem Tank hängen. Manche Tropfsysteme sind relativ erschwinglich, während aufwendigere Systeme, die Pumpen und andere Geräte verwenden, recht teuer sein können.

VORTEILE NACHTEILE
Deine Pflanzen werden groß und schnell heranwachsen, um den maximalen Ertrag hervorzubringen. Du musst den richtigen pH-Wert und Nährstoffgehalt beibehalten.
Du hast die volle Kontrolle über den pH-Wert und den Nährstoffgehalt Deines Cannabis. Du musst ab und zu Deinen Tank leeren und Dein System reinigen.
Du musst nicht so viel düngen (wenn Du ein zirkulierendes System hast). Du musst von Anfang an hydroponische Nährstoffe zugeben.
Geringes Risiko für Schädlinge und Bodenkrankheiten. Ein Hydroponik-Setup kostet mehr als einige Töpfe und ein Sack Erde.
- Dein Weed schmeckt möglicherweise nicht so „natürlich“.

WAS IST DAS BESTE ANBAUMEDIUM?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es für Dein Cannabis kein wirklich „bestes“ Anbaumedium gibt – jedes hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Oftmals wird es eine Frage des Geldbeutels sein. In diesem Fall ist Erde immer noch der amtierende Champion.

  • Erwäge es, in Erde/Kompost anzubauen, wenn Du noch ein Neuling bist oder einfach so natürlich wie möglich anbauen möchtest.
  • Ziehe den Anbau mittels Kokos/Perlite in Betracht, wenn Du bereits gut mit dem Anbau in Erde vertraut bist und einen Schritt weitergehen möchtest. Der Anbau in Kokos hat den Vorteil, dass er Dir fast alle Nutzen eines hydroponischen Systems bietet, aber im Grunde immer noch so einfach wie der Anbau mit Erde ist.
  • Erwäge die Verwendung eines hydroponischen Systems, wenn Du Dir schnellstes Wachstum, den höchsten Ertrag und volle Kontrolle über die meisten Aspekte Deines Anbaus wünschst. Bei vielen hydroponischen Setups kannst Du ein inertes Wachstumsmedium Deiner Wahl (Tonkugeln, Perlite, Steinwolle usw.) verwenden, sodass genügend Spielraum für Gartenbauexperimente vorhanden ist.

WIE DU CANNABIS IN ERDE, KOKOS, HYDROKULTUR ODER STEINWOLLE ANBAUST: WEITERFÜHRENDE LITERATUR

Bist Du nach wie vor unentschlossen, für welches Anbaumedium Du Dich entscheiden solltest? Hier findest Du ein paar Artikel, die wir Dir gerne empfehlen wollen:


• Die beste Erde für Cannabis wählen: Ein Leitfaden für SelbstversorgerDie beste Erde für Cannabis wählen: Ein Leitfaden für Selbstversorger.

• Cannabis in Kokosfaser anbauenDer Anbau von Cannabis in Kokosfasern ist eine fantastische alternative Anbaumethode.

• Leitfaden für den Anbau von Cannabis in HydrokulturDie Hydrokultur ist eine Anbaumethode für Pflanzen, insbesondere von Cannabispflanzen in diesem Fall, in einer Lösung aus Wasser und Nährstoffen.

• Steinwolle für den hydroponischen CannabisanbauSteinwolle ist ein tolles Medium für den Cannabisanbau.

Happy growing!

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.