Am 26. Dezember 2018 legalisierte Thailand den medizinischen Gebrauch von Cannabis, was von einem Gesetzgeber als "Ein Neujahrsgeschenk an das thailändische Volk" bezeichnet wurde. Das von der durch die nationale gesetzgebende Versammlung, die von der Militärjunta des Landes ernannt wird, verabschiedete Gesetz, wird den Konsum von Cannabis für Medizin und Forschung legalisieren. Die Verwendung von Cannabis wird in der traditionellen thailändischen Medizin zur Behandlung von medikamentenresistenter Epilepsie, zur Linderung von Symptomen der Multiplen Sklerose, zur Unterstützung der Krebsbehandlung und zu Forschungszwecken im Zusammenhang mit der Parkinson- und Alzheimer-Krankheit zugelassen.

Dieser Schritt ist eine Premiere in Südostasien, einer Region, die für strenge und konservative Drogengesetze bekannt ist. In Malaysia wurde ein Mann wegen des Verkaufs von Cannabisöl zum Tode verurteilt. Cannabisexporteure müssen auch in Indonesien und Singapur mit der Todesstrafe rechnen. In Thailand sind die Gesetze weniger drakonisch, aber immer noch hart: Das Rauchen einer Zigarette am falschen Ort kann mit bis zu einem Jahr Gefängnis geahndet werden und für den Schmuggel von harten Drogen droht die Todesstrafe.

Thailand war jedoch nicht immer so hart im Umgang mit Drogen. Tatsächlich waren Cannabis und die Thai-Kultur einmal historisch eng miteinander verbunden.

Verwandter Blogbeitrag
Wo in der Welt is CBD legal?

DIE GESCHICHTE VON CANNABIS IN THAILAND

Die meisten Forscher vermuten, dass Cannabis aus Indien nach Thailand gekommen ist, da beide Regionen sich auf die Pflanze mit dem Namen "Ganja" beziehen. Cannabis wird in Thailand seit langem als Küchenzutat, Textil und Medizin verwendet. Es war eine der wichtigsten Zutaten in der thailändischen Bootsnudelsuppe, auch "kuaytiaw reua" genannt, die Fleischbällchen, Galgant, Fischabfälle und Zitronengras enthielt und mit Cannabis gewürzt wurde. Arbeiter nutzten sie als Muskelentspannungsmittel und Frauen, um die Schmerzen bei der Geburt zu lindern. Das Wort "Bong", das sich auf die große Wasserpfeife bezieht, mit der Gras geraucht wird, stammt eigentlich aus Thailand.

Cannabis wurde durch den Cannabis Act von 1935 verboten. Es wurde durch den Psychotropic Substances Act von 1975 und den Narcotics Act von 1979 weiter eingeschränkt, wo es als Betäubungsmittel der Klasse V eingestuft wurde. Jeder, der wegen der Herstellung, des Exports oder der Einfuhr von Gras verurteilt wurde, musste mit 2–15 Jahren Gefängnis oder Geldstrafen von bis zu 1,5 Millionen Baht rechnen.

CANNABIS IM MODERNEN THAILAND

Trotz dieser harten Maßnahmen hat sich die Cannabiskultur in Thailand weiterentwickelt. In vielen Bars und Restaurants im ganzen Land wird Gras offen verkauft, wobei die Strafverfolgung "in die andere Richtung schaut" und oft Schmiergelder erhält. In touristischen Gebieten, in denen Ausländer oft auf der Suche nach einer guten Zeit in "das Land des Lächelns" kommen, bieten viele Geschäfte "happy" Waren voller Ganja an.

Thailand hat sogar seine eigene Landrassensorte, die einst den aufkeimenden Untergrund-Anbaumarkt im Sturm eroberte. Thailändische Sativas werden oft eingezüchtet, um einen hohen THC-Gehalt zu erreichen. Sie sind an ihren flaumigen Härchen und hellgrün-braunen Blüten zu erkennen und erzeugen ein klares, zerebrales High, das auf der ganzen Welt geschätzt wird. Thailändisches Marihuana wird oft in "Thai-Sticks" verpackt: Große Blunts, die aus Blüten bestehen, die um einen Stock gewickelt sind, der dann gerollt und in den eigenen Fächerblättern der Pflanze gehalten wird.

URSPRÜNGE DER LEGALISIERUNGSBEMÜHUNGEN

Der Vorstoß für die Legalisierung von Cannabis in Thailand hat lange auf sich warten lassen. Im Jahr 2016 forderte der thailändische Justizminister Paiboon Koomchaya die Regierung auf, Cannabis und Kratom, ein weiteres Betäubungsmittel der Klasse V mit opiatähnlicher Wirkung, zu entkriminalisieren. Er war der Meinung, dass die Bemühungen der Regierung nicht wirksam waren, um die Verwendung dieser Stoffe einzudämmen.

Diese Proklamation erfolgte am Rande eines verheerenden "Kampfes gegen Drogen", der 2003 begann und Tausende von Toten und Verhafteten gefordert hat. Der Krieg gegen Drogen wurde mit einer Politik geführt, bei der eher geschossen als verhaftet wurde, wobei Premierminister Thaksin Shinawatra forderte, dass sie mit biblischer Gerechtigkeit nach dem Motto "Auge um Auge" umgesetzt werden sollte. Diese Taktiken wurden von Human Rights Watch verurteilt, die die UNO und die USA aufforderte, sich als Reaktion darauf aus Thailand zurückzuziehen. Diese Vorgehensweise lief parallel zum Krieg gegen Drogen, der in den benachbarten Philippinen stattfindet, mit ebenfalls verheerenden Folgen.

Die Vereinigten Staaten haben den Verlauf des rechtlichen Verhältnisses Thailands zu Cannabis mitgestaltet. In den 1930er Jahren kriminalisierte die US-Regierung Cannabis und drängte darauf, dass andere Länder auf der ganzen Welt dem Beispiel folgen. Die US Drug Enforcement Administration (DEA) hatte drei Büros in Thailand und schulte die thailändische Polizei während des Drogenkriegs. Der Trend zur Entkriminalisierung in Thailand scheint mit parallelen kulturellen und rechtlichen Veränderungen in den USA zusammenzuhängen.

Verwandter Blogbeitrag
Wo in der Welt is CBD legal?

ANHALTENDE HERAUSFORDERUNGEN

Auf dem Weg zur medizinischen Legalisierung stehen die thailändischen Gesetzgeber noch vor bestimmten Herausforderungen. Patentanfragen von ausländischen Firmen lassen den Gesetzgeber vorsichtig sein, da diese es ausländischen Interessenten ermöglichen könnten, den Markt zu dominieren, wodurch es schwierig wird, Cannabis in die Hände von medizinischen Patienten und Forschern gelangen zu lassen. Eine weitere Herausforderung ist der Umgang mit der Schädlingsbekämpfung, so dass keine Verunreinigungen in die Medizin gelangen.

Die thailändischen Gesetzgeber sind zuversichtlich, dass diese Probleme gelöst werden können. Sie sind entschlossen, die Cannabisindustrie weitgehend in thailändischen Händen zu halten und saubere und sichere Produkte für die Patienten zu gewährleisten. Die Regierung hat wahrscheinlich auch die Aufwertung des thailändischen Tourismus im Blick: Thailand ist bereits ein Hauptreiseziel für den medizinischen Tourismus und die Legalisierung von medizinischem Marihuana wird diesem Sektor wahrscheinlich helfen, zu wachsen.

Thailands Legalisierung von medizinischem Gras tritt in die Fußstapfen ähnlicher Schritte seitens Israel, Großbritannien und Dänemark. Die Cannabisbefürworter hoffen, dass Thailand schließlich auch in die Fußstapfen von Ländern wie Kanada und Uruguay tritt und Cannabis für den Freizeitgebrauch vollständig legalisiert.

BIST DU 18 JAHRE ALT ODER ÄLTER?

Der Inhalt auf RoyalQueenSeeds.com ist ausschließlich für Erwachsene geeignet und nur volljährigen Personen vorbehalten.

Stelle sicher, dass Dir die Gesetzeslage in Deinem Land bekannt ist.

Indem Du auf BETRETEN klickst, bestätigst
Du, dass Du
18 Jahre oder älter bist.