Partnerpflanzung in Deinem Garten ist ein exzellenter Weg sicher und natürlich die Bedingungen für Deine Cannabispflanzen zu verbessern, um aus ihnen so viel wie nur möglich rauszuholen.

Wenn Du nach einem natürlichen Weg suchst, der die Bedingungen in Deinem Garten verbessert und sogar gegen einige Schädlinge hilft, dann ist Partnerpflanzung eine innovative neue Methode für genau das. Partnerpflanzung ist das strategische Anpflanzen von Früchten, Gemüse oder Kräutern neben Deinen Cannabispflanzen, mit der Motivation das natürliche Ökosystem, in dem Deine Pflanzen wachsen, zu verbessern – ohne Pestizide oder zusätzliche Ergänzungen zu verwenden.

Partnerpflanzung ist ein natürlicher und effektiver Weg Milben und andere Schädlinge zu bekämpfen, Nährstoffaufnahme und Bodenqualität zu erhöhen sowie für die Bereitstellung von Lebensraum für nützliche Lebewesen.

PERMAKULTUR

Partnerpflanzung fällt wirklich unter die Überschrift Permakultur. Permakultur ist ein Konzept, das darauf abzielt die natürliche Welt und das Ökosystem, für die Anwendung in der modernen Landwirtschaft, zu imitieren. Es ergibt sich aus den Worten permanent und Agrarkultur, obwohl Permakultur sich manchmal auch auf Sozialtechnik bezieht. Die Ziele davon sind, ein permanentes landwirtschaftliches System zu schaffen, welches natürliche und nachwachsende Ressourcen in Design und Arbeitsfluss integriert. Am Ende soll die Permakultur Abfall reduzieren, Energieeffizienz sowie natürliche Integration erhöhen, landwirtschaftliche Vielfalt erkunden und die Landwirtschaft schließlich wieder auf ein natürlicheres und nachhaltigeres Niveau zurückbringen.

Permakultur Landwirtschaft Cannabis natürliche Integration Begleiter BepflanzungGESCHICHTE

Partnerpflanzung hat eine lange Geschichte, die etwa 10.000 Jahre zurückreicht. Einige der frühesten Beispiele für Partnerpflanzung wurden von nordamerikanischen Indianerstämmen, mit Pionierarbeit geleistet. Die Ureinwohner Nordamerikas waren für Mais, Bohnen und Kürbis bekannt, welche sie immer wieder anbauten. Einige Stämme glaubten daran, dass diese drei Pflanzen die Heilige Dreifaltigkeit von ihrem großen Geist war. Die nordamerikanischen Ureinwohner fanden heraus, dass, wenn diese Pflanzen in Partnerpflanzung angebaut werden, sich die drei Pflanzen gegenseitig helfen zu gedeihen. Der Mais gibt den Bohnenranken, der die langen Stiele umschlingt, Stabilität. Im Gegenzug erhöhen die Bohnen den Stickstoffgehalt für die Wuzeln und das steigert das Wachstum und die Erträge. Wenn Kürbis dazu angebaut wird, wird die dornige Natur vom Kürbis Räuber fernhalten sowie den Feuchtigkeitsgehalt im Boden regulieren. Partnerpflanzung mit Cannabis läuft fast genau in derselben Weise ab. Durch das Erschaffen eines eigenen Mikro-Ökosystems wachsen Pflanzen in Partnerpflanzung stärker, produzieren höhere Erträge und haben weniger Probleme mit Schädlingen.

PRAKTISCHE ANWENDUNG

Wenn Du Partnerpflanzung mit Cannabis machst, dann führst Du mehrere Hauptfunktionen auf einmal aus. Schädlingsbekämpfung, Nährstoffverfeinerung und die Unversehrtheit des Bodens sind alles Vorteile der Partnerpflanzung. Wenn Du in einer nicht so Cannabis-freundlichen Stadt wohnst, kann Partnerpflanzung dazu verwendet werden, die Pflanzen zu verstecken. Eine der größten Vorteile der Partnerpflanzung ist die Pflege von nützlichen Mikroben im Boden. Diese Mikroben wandeln Nährstoffe in einen mehr biologisch verfügbaren Zustand. Allerdings können diese nützlichen Bakterien und Pilze auch durch viele synthetische Nährstoffe geschädigt oder getötet werden. Also erfordert Partnerpflanzung eine biologische Düngung, um wirklich das Beste herauszuholen. Im Kern dreht sich die Partnerpflanzung darum, sich von Kunststoffen zu entfernen und zurückzukehren zum natürlichen und nachhaltigen Gartenbau. Das ist deutlich einfacher im Freien auszuführen, aber kann auch drinnen funktionieren, wenn Du genügend Platz und Geduld hast.

Bei Partnerpflanzung von Cannabis zusammen mit bestimmten Pflanzenarten, kannst Du die Ergebnisse, die Du erreichen willst, fein abstimmen. Einige Pflanzen bringen zusätzliche nützliche Mikroben in die Erde, was für eine höhere Nährstoffaufnahme sorgt. Andere Pflanzen, insbesondere Kräuter wie Basilikum, stoßen Schädlinge aufgrund ihres überwältigenden Geruches ab. Wieder andere Pflanzen, die bestimmte Elemente abgeben, können eingebunden werden, um zusätzliche Nährstoffe dem Boden hinzuzufügen. Diese werden dann wiederum von den nützlichen Mikroben umgewandelt, wodurch der Cannabis stärker und gesünder wird. Partnerpflanzung hat viele praktische Anwendungsbereiche, die angepasst werden können, um die Bedürfnisse Deiner Bepflanzung zu erfüllen.

PARTNERPFLANZEN FÜR CANNABIS

Bohnen – Bohnen sind eine gute Möglichkeit Stickstoff im Cannabis zu ergänzen. Wir alle haben gesehen, was Stickstoffmangel Deiner Ernte antun kann. Bohnen absorbieren Stickstoff aus der Luft und wandeln ihn in eine einfacher zur Verfügung stehende Form für Deinen Cannabis um.

Kräuter – Das Acker-Hornkraut ist ein Kraut, welches sich ausgezeichnet eignet, um Nährstoffe im Boden zu ergänzen. Als nächstes gibt es noch Basilikum. Basilikum ist großartig für die Schädlingsbekämpfung, aufgrund seines beißenden Geruchs. Schnittlauch, Koriander und Salbei sind ebenso gute Partnerpflanzen, sie schrecken Blattläuse, Spinnenmilben, Käfer und Fliegen ab.

Chrysanthemen – Diese Blumen schützen vor Nematoden – Mikroskopisch kleine Würmer, welche die Wurzelstruktur befallen und beschädigen können. Chrysanthemen werden benutzt für biologische Pestizide, aufgrund des hohen Pyrethrin-Gehalts, dass Dysfunktionen im Nervensystems von Insekten verursacht.

Pfefferminze – Pfefferminze ist eine andere Pflanze, die häufig als ein biologisches Pestizid verwendet wird. In dieser Form wurde es in ein Pestizid-Öl umgewandelt. Selbstverständlich wirkt auch normale Pfefferminze als natürliches Abwehrmittel vor schädlichen Insekten und hat das Potential nützliche anzulocken.

Knoblauch – Noch eine andere Basis in Biologischen Pestiziden. Knoblauch wirkt als natürliches Fungizid in Deinem Garten. Statt auf die Pestizid-Version von dieser, oder jeder anderen Pflanze auf dieser Liste zu setzen, wird einfache Partnerpflanzung dieselben Ziele erreichen.

Alfalfa – Alfalfa wird verwendet für die Nährstoffergänzung im Boden sowie als eine Bodenbasiskomponente. Alfalfa kann verwendet werden, um eine stickstoffreiche Schicht zu bilden, um weiterhin die Nährstoffaufnahme der Pflanzen zu erhöhen.

Kamille – Eines der besten Allrounder Partnerpflanzen für Cannabis. Kamille ist für mehr als nur Tee gut. Kamille besitzt die Fähigkeit angehäuftes Calcium, Schwefel und Kalium zu erfassen. Sobald die Pflanze sich zersetz, werden die Nährstoffe in den Boden eingebettet und helfen dabei Deinen Cannabis zu stärken.

Begleiter Cannabisplantage Anbau erhöhen die Effizienz organischer

SCHLUSSFOLGERUNG

Die alten Anbaumethoden kehren zum Ausgangspunkt wieder zurück. Mit Züchtern, die nach einem mehr natürlicheren Weg suchen Cannabis anzubauen, offenbart sich die Partnerpflanzung als eine sichere und effektive Methode, um seine Ziele zu erreichen. Da synthetische Nährstoffe, die Mikroben in Deinem Boden töten, ist die Partnerpflanzung ausgerüstet für einen biologischen Anbau und für Bedingungen im Freien. Sich zur Partnerpflanzung zu wenden, fördert, im Gegensatz zur Verwendung synthetischer Nährstoffe und Pestizide, ein Ökosystem, dass Deinem Cannabis hilft eine optimale Nährstoffaufnahme zu erbringen und unerwünschte Schädlinge abzuwehren, was Dich zu einem glücklicheren und gesünderen Garten führen wird.

 

Warenkorb

Einschließlich KOSTENFREIER Artikel

Keine Produkte

Versand € 0.00
Gesamt € 0.00

Bestellen