Monster Cropping zu erlernen kann von Vorteil sein, wenn man fortlaufend ernten möchte, ohne eine Mutterpflanze zu halten. Klone von blühenden Pflanzen produzieren Verzweigungsmonster.

Wenn Du Hanf anbaust, dann könnte Dir folgende Situation bekannt vorkommen: Da ist nicht ein Quadratzentimeter im Zelt, der nicht effektiv von den Pflanzen verwendet wird, um möglichst das gesamte Licht einzufangen. Einige Pflanzen werden sich in der Vegetationsperiode befinden, ein paar Pflanzen sind in der Blütephase und es könnte ein riesiges Weibchen geben, das viel Platz, Energie und Luft in Anspruch nimmt.

Es gibt eine Technik namens "Monster Cropping", die Dir helfen kann effizienter anzubauen. Bei dieser Methode muss man nicht unbedingt eine Mutterpflanze halten, um kontinuierliche Ernten zu gewährleisten. Die Kombination dieser Methode mit anderen Techniken, beispielsweise mit ScrOG (Screen of Green), kann helfen die Energiekosten zu reduzieren und die Erträge zu erhöhen.

WAS IST MONSTER CROPPING?

Monster Cropping ist ein relativ neues Verfahren, das auch als blühende Klone bekannt ist. Es basiert auf dem Phänomen, das Klone, die von einer blühenden Pflanze genommen werden, extrem buschig werden, wenn sie in die Vegetationsperiode zurückgeschickt werden. Monster Cropping kann auch im Freien oder in einem Gewächshaus erfolgreich angewendet werden.

VORTEILE VON MONSTER CROPPING

Einer der wichtigsten Vorteile von Monster Cropping ist, daß der Anbauer nicht unbedingt eine Mutterpflanze halten muss, um kontinuierliche Ernten zu gewährleisten. Indem man einfach Klone von Pflanzen nimmt, die bereits in die Blütephase geschickt wurden, kann man alle Pflanzen in die Blütephase schicken und dann die nächste Generation von Klonen von ihnen nehmen. Diese Methode ermöglicht, daß Raum, Licht und Luft verwendet werden, die eine Mutterpflanze normalerweise für die Herstellung von leckeren Knospen benötigt.

Der zweite große Vorteil der Monster Cropping ist, daß Klone, die von blühenden Pflanzen genommen wurden, sehr buschig werden. Sie bilden Tonnen von Blattknoten und Seitenzweige.

Wenn Du bereits erste Erfahrungen mit dem Anbau von Hanf gemacht hast, könntest Du den wesentlichen Unterschied zwischen einer Pflanze, die sehr kleine und schwache Seitenäste hat und einer, die aggressiv viele Spitzentriebe und Seitenzweige produziert, bemerkt haben.

Viele Seitenzweige bedeuten viele Knospen, die direktem Licht ausgesetzt sind. Hohe Erträge sind die direkte Folge der gleichmäßigen Lichtverteilung auf eine hohe Anzahl von Knospen.

WIE MAN MONSTER CROPPING ANWENDET

Wenn Du mit dem Nehmen von Klonen von Hanfpflanzen nicht vertraut bist, ist es besser, wenn Du Dir zunächst ein Buch zu diesem Thema zu Gemüte führst, bevor Du mit Monster Cropping experimentierst. Der Hauptunterschied ist, daß man die Klone nicht in der Vegetationsperiode nimmt, sondern während sich die Pflanze in der Blüte befindet.

Wenn man Stecklinge oder Klone nimmt, kann es eine gute Strategie sein, dies nach dem Schrotflintenprinzip zu machen - man nimmt mehr Klone, als man tatsächlich vorhat aufzuziehen. Nicht alle Stecklinge treiben Wurzel aus und der Rückführungsprozess kann manchmal scheitern. Es ist ein Balanceakt zwischen so viele Klone wie möglich zu nehmen und der Spenderpflanze genug für weiteres Wachstum zu lassen, um hohe Erträge zu gewährleisten.

Die ersten neuen Blätter, die die Klone produzieren, können verformt sein und seltsam aussehen. Darüber muss man sich keine Sorgen machen. Wenn der Klon überlebt und gesund aussieht, wird er normal aussehende Blätter produzieren, sobald der Rückführungsprozess abgeschlossen ist.

WIE MAN BLÜHENDE KLONE IN DIE VEGETATIONSPERIODE ZURÜCKFÜHRT

Der optimale Zeitpunkt, um seine "Monster-Klone" zu nehmen, ist etwa 2-3 Wochen nach der Umstellung auf ein 12/12 Beleuchtungsschema. Wenn Du siehst, daß sich die ersten Knospen bilden, ist es Zeit, um Stecklinge zu nehmen. Stell sie für einige Zeit in ein Glas Wasser, um sicherzustellen, daß keine Luft in ihr Kreislaufsystem gelangt.

Nun wechselst Du einfach zurück in das bevorzugte Beleuchtungsschema, bei dem Deine Klone weiterwachsen sollen, also 18/6, 20/4 oder 24/0. Die Lichtintensität muss zu diesem Zeitpunkt nicht sonderlich hoch sein. Kompaktleuchtstofflampen mit Tageslicht oder einem "kühlen weissen" Lichtspektrums erledigen den Job. Wenn Du nun die Knospen von Deinen Klonen entfernst, werden sie in die Vegetationsperiode zurückkehren.

Monster Cropping

ABRICHTVERFAHREN VERURSACHEN STRESS

Monster Cropping und jedes andere Abrichtverfahren verursacht der Pflanze Stress. Dieser Stress liegt auf hormoneller Ebene und kann potenziell eine gute Sache sein. Er kann die Entwicklung der gewünschten Eigenschaften der Pflanze auslösen. Die meisten Techniken werden verwendet, um die Pflanze "abzurichten", um eine Form einzunehmen, die den Grundriss des jeweiligen Grow Rooms am effizientesten nutzt. Oft ist es nicht nur der Raum, der sich auf den Ertrag auswirkt, sondern auch die Lichtintensität und -verteilung.

Es ist wichtig zu wissen, daß Pflanzen etwas Zeit brauchen, um sich von Stress zu erholen. Stress kann durch schlechte Wachstumsbedingungen hervorgerufen werden, aber dadurch, daß man Stecklinge nimmt oder Teile der Pflanzen entfernt, wie etwa Spitzentriebe, unten wachsende Zweige und Blätter. Beachte bitte, daß die meisten dieser Methoden, einschließlich Monster Cropping, in erster Linie bei der Aufzucht von Hanf verwendet werden, der von der Photoperiode abhängig blüht.

Wenn man autoflowering Sorten aufzieht, ist es am besten den Stress auf einem Minimum zu halten. Ihr Lebenszyklus ist in der Regel zu kurz, als daß die Pflanze genug Zeit hätte, um sich zu erholen und trotzdem noch mit der gewünschten Qualität und Menge zum Abschluß zu kommen. Alle Arten von Low Stress Training (LST), sowie Entlaubung, Super Cropping (Herabbiegen von Zweigen) oder ScrOG (Screen of Green) können sehr nützlich sein, wenn man autoflowering Sorten anbaut.

Alles, was mehr Stress verursacht, zum Beispiel Schnitttechniken wie Topping, Fimming oder Lollypopping, können bei autoflowering Sortenes zu Problemen führen. Die Folge können zum Beispiel Wachstumsstörungen sein. Dies ist allerdings eine umstrittenes Thema.

MONSTER CROPPING MIT SCREEN OF GREEN (ScrOG) KOMBINIEREN

Nun hast Du also ein Monster mit starker Verzweigung erschaffen. Der nächste logische Schritt wäre über Möglichkeiten nachzudenken, wie man dieses Biest zähmen kannn. Die ScrOG oder Screen Of Green Methode ist eine einfache, aber sehr effektive Methode, um dies zu tun.

Monster Cropping mit ScrOG zu kombinieren macht absolut Sinn. Durch die Installation eines ScrOG Netzes, in einem gewissen Abstand über dem Blätterdach, kann das horizontale Wachstum erhöhen und die starken Verzweigungseigenschaften der Pflanzen effektiv nutzen, die zuvor Monster Cropping unterzogen wurden. Das gewünschte Ergebnis ist ein Grow Room mit einem gleichmäßigen Blätterdach, der beste aus dem bereitgestellten Licht macht. Hohe Erträge und eine überlegene Produktqualität werden die Folge sein.

Warenkorb

Einschließlich KOSTENFREIER Artikel

Keine Produkte

Versand € 0.00
Gesamt € 0.00

Bestellen